Erste Hilfevorträge bei Kindern

Gaby

Gesperrt
Mitglied seit
07.04.2002
Beiträge
699
Hallo,

gerade in den letzten Schulwochen werden von Schülern und Lehrern vermehrt Museen, Schwimmbäder usw. besucht. In vielen Schulen gibt es auch eine Projektwoche.

Eine gute Idee wäre doch einmal ein Vortrag in Erster Hilfe bei Volksschülern. Mir ist schon klar, da kann man keinen Reanimationsvortrag wie wir ihn gewohnt sind halten. Dennoch glaube ich das es wichtig ist schon in der Volksschule mit Vorträgen in Erster Hilfe zu beginnen. Auf das Alter des Kindes natürlich abgestimmt.

Hat jemand von euch Erfahrung mit Vorträgen über Erste Hilfe in der Volkkschule? Hat jemand von euch vielleicht Unterlagen? Was macht Sinn Kindern in diesem Alter zu erzählen. Der Vortrag soll für die Kinder interessant und altersentsprechend sein. Ich verspreche mir davon nicht, daß die Kinder dann optimal in Erster Hilfe ausgebildet sind. Aber ich glaube, man kann Kinder auch in diesem Alter schon sehr viel mitgeben, und sei es daß sie in Notfallsituationen einfach nur rasch Hilfe holen, ev. die Notrufnummer der Rettung anrufen.

Habt ihr eine Idee?

Liebe Grüße aus Wien

Gaby
 

Kps2001

Stammgast
Mitglied seit
04.02.2002
Beiträge
203
Hallo Gaby!

Uns wurde in der 7. Klasse während einer Projektwoche ein 3- tägiger Erste- Hilfe- Kurs angeboten! Den habe ich dan auch besucht... Fand es schon sehr interessant, der Leiter der Übungen hat das auch so spannend gehalten, daß wir die drei Tage "schnell umbekommen" haben! Uns wurde erklärt, was man alles in einem Notfallkoffer findet, was man an einem Notruftelefon (W- Fragen) gefragt wird, welche Verbandarten es gibt, die Stabile Seitenlage und die Beatmung haben wir später auch geübt (allerdings nicht unbedingt mit Erfolg)!

Aber Du hast Recht, wenn man schon mal was davon gehört hat, kann man sich in einer Notfallsituation vielleicht daran erinnern, oder zumindest im späteren wichtigen Erste Hilfe Kurs darauf aufbauen.... Denn den Kurs, den man zum Erwerb des Führerscheins macht ist nicht wirklich effektiv (zumindest bei mir nicht) Ich denke, daß höchstens 50% der Teilnehmer vor einem Jahr heute noch ne stabile Seitenlage hinbekommen würden! :?
 

Gaby

Gesperrt
Mitglied seit
07.04.2002
Beiträge
699
Hallo Kps,

ich möchte eigendl. die Kinder ab der 3., 4. Klasse ansprechen. Ich weiß nur noch nicht so recht wie ich das beginnen soll. Vielleicht hat ja jemand Erfahrung?

Liebe Grüße aus dem sonnigen Wien

Gaby
 

Silvana

Senior-Mitglied
Mitglied seit
04.02.2002
Beiträge
144
Standort
München
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
ZNA
Funktion
Praxisanleiterin, Krankenschwester für Notfallpflege
Hi Gaby!

Finde deine Idee richtig gut.
Wie oft kommt es vor,daß etwas im Haushalt passiert und "nur" die Kinder da sind!
Erfahrungen habe ich nur soweit,daß ich meine kleinen Neffen (3 u. 4 Jahre) ein bißchen angeleitet habe,wie sie schnell Hilfe holen können.
Sie leben nämlich im gleichen Haushalt wie meine Eltern.Meine Mutter ist insulinpflichtige Diabetikerin, mein Vater herzkrank.
Sogar der Kleine weiß,welche Taste die "Hilfe-Taste" ist (eingespeichert im Telefon) und was er sagen muß.
Der Große kennt sogar die Anzeichen einer Unterzuckerung und weiß,wo das Traubenzucker ist und daß er das der Oma geben muß,wenn sie das noch schlucken kann.
Als meine Mutter vor kurzem unterzuckerte,kam er mit der Situation besser klar als meine Schwester.
Er wies sie an,was sie jetzt zu tun hatte.
Man kann also nicht früh genug damit anfangen,und wenn es solche kindgerechten Einweisungen regelmäßig geben würde,würde die Kinder auch später im Erwachsenenalter weniger Scheu haben,in Notfallsituation einzugreifen.
Wie oft hört man davon,daß sich Menschen scheuen,helfend einzugreifen,weil sie Angst haben,etwas falsch zu machen...

Liebe Grüsse,
Silvana

PS.:Je länger ich darüber nachdenke,umso besser finde ich diese Idee :!:
Vielleicht sollte ich diese Idee aufgreifen für unsere Gegend?!?!
 

Gaby

Gesperrt
Mitglied seit
07.04.2002
Beiträge
699
Hallo Silvana,

am Anfang war da einfach die Idee. Für die ich relativ schnell Anhäger gefunden habe. Die Frage ist jetzt - "wie bringe ich es rüber". Gerade Kinder sind leicht neugierig zu machen und unheimlich aufnahmefähig. Das Beispiel von deinen Neffen ist doch der beste Beweis. Ich glaube wenn Kinder von Klein auf lernen mit Notfallsituationen umzugehen, dann haben sie im Erwachsenenalter weniger Hemmungen.

Liebe Grüße aus Wien

Gaby
 

Nutella Woman

Poweruser
Mitglied seit
25.06.2004
Beiträge
546
Standort
Ruhrgebiet
Beruf
GuKP; B.A. Pflege- & Gesundheitsmanagement, QMB, M.A. Sozialmanagement
Akt. Einsatzbereich
QM, Chefin für FSJler
Der Beitrag ist zwar schon lange her, aber ich würde empfehlen sich bei einer Hilfsorganisation (Die Johanniter, Malteser, Rotes Kreuz,...) zu erkundigen wie dort eine Ausbildung zum Erste Hilfe Ausbilder aussieht. Danach kann man dann Kurse abhalten (in allen Altersgruppen) und bekommt meistens sogar noch eine Aufwandsentschädigung dafür.

Das bringt mich auf die Frage, ob sich hier im Forum nicht auch andere EH- Ausbilder rumtreiben, die sich gerne mal austauschen würden??? :lol:

Liebe Grüße,
Nutella Woman
 

neo57

Stammgast
Mitglied seit
21.02.2006
Beiträge
320
Beruf
Krankenpfleger
Gaby schrieb:
Hallo,

gerade in den letzten Schulwochen werden von Schülern und Lehrern vermehrt Museen, Schwimmbäder usw. besucht. In vielen Schulen gibt es auch eine Projektwoche.

Eine gute Idee wäre doch einmal ein Vortrag in Erster Hilfe bei Volksschülern. Mir ist schon klar, da kann man keinen Reanimationsvortrag wie wir ihn gewohnt sind halten. Dennoch glaube ich das es wichtig ist schon in der Volksschule mit Vorträgen in Erster Hilfe zu beginnen. Auf das Alter des Kindes natürlich abgestimmt.

Hat jemand von euch Erfahrung mit Vorträgen über Erste Hilfe in der Volkkschule? Hat jemand von euch vielleicht Unterlagen? Was macht Sinn Kindern in diesem Alter zu erzählen. Der Vortrag soll für die Kinder interessant und altersentsprechend sein. Ich verspreche mir davon nicht, daß die Kinder dann optimal in Erster Hilfe ausgebildet sind. Aber ich glaube, man kann Kinder auch in diesem Alter schon sehr viel mitgeben, und sei es daß sie in Notfallsituationen einfach nur rasch Hilfe holen, ev. die Notrufnummer der Rettung anrufen.

Habt ihr eine Idee?

Liebe Grüße aus Wien



Versuche es doch mal hier
http://www.das-sichere-haus.de/info_material.html :up:
http://www.malteser.de/63.malteser_ausbildung/63.04.Kinder_Jugendliche_Abenteuer_Helfen/Angebote_Kinder_Jugendliche_Abenteuer_Helfen.htm
http://www.leona-life.de/
http://auch-ich-kann-das.de/ :up:

Liebe Grüße zurück aus Lorraine
Andreas
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Heiko25X

Junior-Mitglied
Mitglied seit
07.07.2006
Beiträge
32
Standort
Böblingen
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegeschüler
Hallo deine Idee finde ich auch super. kann dir aus Erfahrung sagen das es sehr viel spaß macht mit Kindern erste Hilfe zu machen. ich habe 2 Jahre lang eine Jugendgruppe von DRk aus gehalten und habe einmal im Monat ein Projekt an einer schule gemacht war super lustig und spaßig. darfst halt nicht mir schweren Themen beginnen sondern mit einfachen wie leichte Verbände und es dann je nach altersklasse steigern. Wenn mehr Infos braucht melde dich einfach mal bei mir habe auch lustige Fragebögen für Kinder und erwachsene zu dem Thema
 

Ähnliche Threads


Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!