Erörterung für ein Bewerbungsgespräch

prina

Newbie
Mitglied seit
11.07.2006
Beiträge
2
Ort
Heidelberg
Hallo ihr Lieben,

ich bin gerade auf das Forum aufmerksam geworden und habe mich gleich angemeldet. Ich möchte gerne eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin beginnen und habe bald Vorstellungsgespräche.

Für eines dieser Vorstellungsgespräche muss ich eine schriftliche Erörterung verfassen. Das Thema lautet: Frauen sind aufgrund von Anlagen und Erziehung besser geeignet Menschen kompetent zu pflegen.
Die Einleitung habe ich bereits geschrieben und meine eigene Meinung kenne ich auch bereits.
Hättet ihr vielleicht noch ein paar Agumente für und gegen diese These?

Liebe Grüße Prina :gruebel:
 

nekskorpio

Senior-Mitglied
Mitglied seit
26.06.2006
Beiträge
154
Alter
36
Ort
Niedersachsen
Beruf
Gesundheits und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
OP
puuuuh, da hast du ja eine gute Aufgabe bekommen..mmh....*grübel*


Frauen liegt es in den Genen ihre eigenen Kinder zu pflegen, Beweis wäre die bisherige Evolution

oder...

Frauen haben eher die Neigung andere Mneschen psychosozial zu betreuen, da sie sich eher in andere Menschen hinein versetzen können....öder so ähnl....

Glaube zwar kaum dass ich dir eine große Hlfe bin....Gegenargumente fallen mir nicht ein...zur zeit...:gruebel:

Ist zwar nichjt die Frage aber ich persönlich halte Frauen nicht umbedingt für die besseren Pflegekräfte, meine Meinung basiert nur auf meine bisherige Beobachtung in Altenpflegeeinrichtungen

sonnige Grüße...und noch viel Erfolg bei deinen Bewerbungen
 

Saedis

Stammgast
Mitglied seit
03.03.2006
Beiträge
256
Ort
Ruhrgebiet
Beruf
Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
A bit of everything
um dir zu helfen wäre es u.u. ganz sinnvoll, wenn du uns zuerst deinen eigenen standpunkt kurz skizzierst.

lg
 

nekskorpio

Senior-Mitglied
Mitglied seit
26.06.2006
Beiträge
154
Alter
36
Ort
Niedersachsen
Beruf
Gesundheits und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
OP
Saedis schrieb:
um dir zu helfen wäre es u.u. ganz sinnvoll, wenn du uns zuerst deinen eigenen standpunkt kurz skizzierst.

lg

nicht umbedingt, in einer Erörterung muss man ja Argumente für beide "Parteien" offenlegen und miteinander abwägen. Die Synthese (eigene Meinung) kommt ja zum Schluß und ist nicht sooo relevant.

Finde aber interessant dass das überhaupt von Bewerbern gefordert wir, habe davon bisher noch nicht gehört.

In meiner Region werden aber auch keine Eignunstest´s oder ähnl... durchgeführt.:emba:

Sonnige grüße,

@prina

Wenn du die Erörterung fertig geschrieben hast, poste sie doch mal wenn du möchtest...

vielleicht hat ja auch sonst noch wer einen Tipp
 

jean20

Junior-Mitglied
Mitglied seit
12.07.2006
Beiträge
37
Ort
Göttingen
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin, Studentin
Akt. Einsatzbereich
geschlossene psychiatrie/akutaufnahme
hallo prina,
darf ich fragen, in welchem ort und von welcher schule das von dir verlangt wird? hoffe, das wird mir nicht passieren....
gruß jean
 

prina

Newbie
Mitglied seit
11.07.2006
Beiträge
2
Ort
Heidelberg
Klaro...ich wohne in Heidelberg. Es ist das Bildungszentrum Wieblinger Weg.
Hatte heute auch ein Gespräch und ein recht gutes Gefühl, im Gegensatz zum letzten Mal.
LG Prina
 

Heiko25X

Junior-Mitglied
Mitglied seit
07.07.2006
Beiträge
32
Ort
Böblingen
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegeschüler
Ich hatte das große glück das ich keine Erörterungen oder irgendwelche berichte schreiben musste.
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Frauen sind aufgrund von Anlagen und Erziehung besser geeignet Menschen kompetent zu pflegen

Deine Frage hat etwas mit der Sozialisation von Menschen in einer Gesellschaft zu tun.

Sozialisation (auch Sozialisierung oder Acculturation) ist die "Bezeichnung für den Prozeß, in dessen Verlauf ein Individuum (z.B. im Kindesalter) sich den so-zialen Erfordernissen der Umwelt allmählich anpaßt oder dazu veranlaßt wird, indem es sich die Normen der sozialen Umwelt zu eigen macht und allmählich lernt, diesen kulturellen Normen entsprechend zu handeln. Der Prozeß der Aufnahme der Normen wird als Intenalisierung (internalization) bezeichnet. Der Prozeß der Sozialisation spielt bei der Entwicklung und Reifung generell sowie bei der Ausformung der individuellen Eigenschaften des Individuums eine entscheidende Rolle.

In psychoanalytischer Sicht entspricht der Prozeß der Sozialisation dem Auf-bau des 'Überich' als Instanz des Gewissens. In lerntheoretischer Sicht wird die Rolle der Konditionierung bzw. das Lernen durch Imitation im sozialen Feld hervorgehoben."
(Drever/Fröhlich 1969, 214).

Dieser Prozess verläuft bei Frauen und Männern unterschiedlich. Die Rollenvorstellungen der Gesellschaft sind (immer noch) vorgegeben.

Vielleicht helfen dir ja ff. Links weiter:
Weibliche Sozialisation
Männliche Sozialisation
Mehr Männer in den Altenpflegeberuf
Die Sozialisation von Pflege, Ärzten und Verwaltung im Krankenhaus

Elisabeth
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!