Erfahrungen mit Ifosfamid?

Dieses Thema im Forum "Pflege bei onkologischen und hämatologischen Erkrankungen" wurde erstellt von cosmopolitan, 15.10.2008.

  1. cosmopolitan

    cosmopolitan Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.06.2008
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, B.A. Nursing
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation
    Funktion:
    GuKP
    Hallo zusammen!

    Ich betreue derzeit einen Patienten, der eine Hochdosis-Chemotherapie mit Ifosfamid erhält und darunter starke Halluzinationen entwickelt.

    Auch bei anderen Patienten habe ich schon erlebt, dass es zu ähnlichen psychischen Nebenwirkungen bis hin zum versuchten Suizid kam.

    Jetzt würde mich interessieren, was ihr für Erfahrungen mit Ifo gemacht habt.
    Und gibt es irgendeine medizinische Prophylaxe oder Behandlungsoption für diese Art vonb Nebenwirkungen?
    Habe das Gefühl, dass selbst unsere Ärzte der Situation etwas hilflos gegenüber stehen...
     
  2. Sanne3

    Sanne3 Stammgast

    Registriert seit:
    03.09.2008
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Hallo,
    mein Mann erhielt 2004 Ifosfamid, 5 Zyklen!
    Allerdings ambulant.
    Habe erst später erfahren, dass die meisten Patienten diese Art der Chemo stationär erhalten. Eigentlich ungeheuerlich.
    Somit waren wir uns mit den Nebenwirkungen selber überlassen.
    Eine der Nebenwirkungen waren eben auch depressive Verstimmungen, neben dem Erbrechen.
    Als Partnerin konnte ich ganz gut auf meinen Mann einwirken, ihn ablenken.
    Vielleicht kämen für Eure Patienten Antidepressiva in Frage?
    Wieso sind Eure Ärzte hilflos?
    Viele Grüße
    Sanne
     
  3. cosmopolitan

    cosmopolitan Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.06.2008
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, B.A. Nursing
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation
    Funktion:
    GuKP
    Die Nebenwirkungen bei uns gehen eher in Richtung Halluzinationen und Psychosen.

    Ich glaube, das Problem ist, dass man normalerweise die Theapie abbrechen müsste, um die Nebenwirkungen einigermaßen in den Griff zu bekommen. Bei einer Hochdosis-Therapie, die schon über 4 von 6 Tagen gelaufen ist, ist das aber scheinbar nicht möglich, ohne dass der Patient dabei draufgeht.

    Bin auch nicht sicher ob man diese Halluzinationen mit Medikamenten behandeln könnte. Unsere Ärzte haben jedefalls nichts angesetzt.

    Schade, dass sonst scheinbar keiner Erfahrungen mit Ifo hat. Ich finde die Situation nämlich sehr unbefriedigend...
     
  4. regensburger

    regensburger Newbie

    Registriert seit:
    02.05.2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Regensburg
    Also das allgemein gültige Antidot ist
    Methylenblau.
    Hier mal die Info aus Wiki
    Methylenblau ? Wikipedia
    Das Problem bei der Sache ist...
    Methylenblau
    "normale" Kliniken bekommen es vermutlich nicht.
     
  5. Teilzeitschwester

    Teilzeitschwester Poweruser

    Registriert seit:
    21.02.2008
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Examen 1991
    Ort:
    bei Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Hämato-Onkologie
    Funktion:
    Wundexpertin ICW/Hygieneberater
    Bin neu in der Onko und habs selbst noch nicht erlebt.
    Nebenwirkungen : Übelkeit ,Erbrechen,Haemorrhagische Zystitis
    Ifosfamid-Intoxikation: Verrwirtheitszustände,Inkontinenz

    In diesem Fall Methylenblaugabe auf Anordnung...(s.o.)
    Gruß !! :-)
     
  6. saskia.k

    saskia.k Newbie

    Registriert seit:
    20.02.2005
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Studynurse
    Akt. Einsatzbereich:
    Onkologie / Gastroenterologie
    Hallo Zusammen,

    bei Ifo wird das Antidot Methylen-Blau gegeben, es ist in Ampullen verfügbar und eigentlich sollte jede Station dieses Notfallantidot im Vorrat haben BEVOR man solche Therapien gibt.
    Die Ursache der Halluzinationen liegt im Lösungsmittel des Ifosphamid.
    Sie treten gehäuft auf, wenn man das fertig gelöste Medikament verwendet.
    Für Patienten die trotz Methylen-Blau Infusionen Verwirrtheit und Halluszinationen bekommen, verwenden wir dann Ifo in Pulverform das unsere Apotheke anlößt. Dies ist nicht so einfach und wird daher nicht regelhaft so durchgeführt, aber mit diesen Maßnahmen konnten wir bisher jede Ifo-HD beenden.
    Aber bitte belesen vor der Therapie mit Methylen-Blau, überdosiert macht es hämolytische Anämien!!!

    Gruß
    Saskia
     
  7. Angehörige

    Angehörige Newbie

    Registriert seit:
    30.11.2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    hallo Saskia,
    ich bin sehr froh diesen Thread gefunden zu haben. Mein Mann bekommt derzeit eine Hochdosischemotherapie u.A. auch mit Ifo. Beim zweiten Termin (er hat nochmals 12 vor sich!) kam es zum Gau. Er hat eine Nahtoderfahrung gemacht und ist völlig zusammengebrochen. Jetzt hat er natürlich große Panik vor den zukünftigen Chemos. Aufgrund dieses Threads habe ich mit der Klinik gesprochen. Bisher wird das Ifo immer aus einem Konzentrat "verdünnt". Saskia, was meinst du mit Pulverform? Könntest du mir irgendwelche Infos zukommen lassen? Aussagegemäß wäre man in der Klinikapotheke bereit, dies zu testen!

    Bitte melde dich!

    Gruß
    Angehörige
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Erfahrungen Ifosfamid Forum Datum
Studiengang Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement: Erfahrungen? Pflegestudium: Voraussetzungen, Studieninhalte, Studienorte 28.10.2016
Erfahrungen Häusliche Intensivpflege Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 24.06.2016
Auditorium Südwestfalen - Fernstudium zur PDL: Erfahrungen? Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 22.05.2016
Schäfer Care GmbH und Arche Mobil GmbH - Erfahrungen? Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 12.05.2016
Raus aus der Pflege: Erfahrungen in einem Job als Quereinsteiger gesucht Talk, Talk, Talk 13.04.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.