Erfahrungen im Schülerwohnheim

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von gostraightonever90, 15.04.2013.

  1. gostraightonever90

    Registriert seit:
    15.04.2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Sooo, ich wollt dann auch mal was los werden :roll: Also, ich fange im September eine Ausbildung in der Altenpflege in Neuss an. Werde dann im Schülerwohnheim am Lukas Krankenhaus wohnen. Hat wer von euch damit Erfahrungen gemacht? Würde mich interessieren, wie das Leben dort so sein könnte. Ob es ratsam ist, in seiner Ausbildung in einem Wohnheim zu wohnen, oder eher nicht? Ich hab mich halt damals wegen meinem Ex in Neuss beworben, meine Heimat ist 250 km von dort weg.. Ich bin mir halt einfach nicht sicher, ob ich das wirklich tun soll. Oder ob ich mir hier noch was suchen soll. Ich meine, wir wissen ja alle, in ner Ausbildung scheint einem nicht jeden Tag die Sonne aus dem *****, ich hab halt Zweifel ob das so vorteilhaft ist, so weit weg von zu Hause zu sein, in nem Wohnheim in ner großen Stadt, wo man abgesehen von Leuten, die man da kennenlernt, total alleine ist. Ich bin ein ziemlich offener Mensch, der schnell neue Leute kennenlernt, aber ich meine halt die FAmily ist so weit weg.. Ach ka, weiß halt net, was ich machen soll. Bin wegen der Trennung sowieso ziemlich down, weiß nicht, obs besser wäre mir hier was zu suchen, oder halt einfach den großen Schritt wagen, weit weg zu gehen und ganz neu anzufangen.. So, dann lasst mal bitte hören, was ihr dazu zu sagen habt, bin über jede Erfahrung dankbar. :roll:
     
  2. pflegekraft87

    pflegekraft87 Stammgast

    Registriert seit:
    30.06.2011
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    innere medizin
    Ich kann dir nur sagen mach den Schritt. Dort werden sicherlich mehrere Leute von weiter weg kommen denen es am Anfang sicher genauso wie dir gegangen ist. Is ne super Erfahrung du lernst neue Leute kennen und erweiterst deinen Horizont.In Nrw is sowieso super viel Los und in Düsseldorf kannste super um die Häuser ziehen. Is manchmal im Leben wichtig nicht den einfachen Weg zu gehen und etwas zu wagen.
    Am Wochenende kannste ja trotzdem deine Freunde und Familie sehen wird oftmals sogar von der Schule bezahlt(Fahrtkosten)
    liebe grüße
     
  3. Glumanda423

    Glumanda423 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.10.2011
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Auszubildender der Gesundheits- und Krankenpflege
    Akt. Einsatzbereich:
    Kurs 12/15
    Naja Wohnheim ist denk ich mal ganz ok.. der vorteil ist halt, dass man mit vielen gleichgesinnten unter einem dach wohnt.. wird dir aber auch nix anderes übrig bleiben wenn du in einem 250 km entfernten krankenhaus anfängst ;)
     
  4. MichaHH

    MichaHH Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.06.2011
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student/Azubi
    Ich bin von etwa 2 Jahren etwa 300km von der Heimat weggezogen und würde es immer wieder tun!
    Das liegt vor allem daran, dass man endlich selbständig wird. Eigener Haushalt, eigenes Geld, und viele neue Freunde! :-) Es stimmt, viele Mitschüler die du kennenlernen wirst, werden in einer ähnlichen Situation sein. Aber statt Angst vor der Ungewissheit solltest du viel mehr Freude für die neuen Wege empfinden, die du bestreiten werden wirst! Vor dir steht eine große Entscheidung, die dir niemand von uns abnehmen kann, aber lass dir gesagt sein: Wer nicht raus geht und die Welt erkundet, der kommt nicht voran!
     
  5. Irgendeine

    Irgendeine Poweruser

    Registriert seit:
    29.03.2013
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
    Funktion:
    Azubi
    Ich habe meine Ausbildung ebenfalls 170 km von zu Hause weg angefangen. Bei mir kommt dazu noch eine Ländergrenze. Aber ganz ehrlich, ich bin froh dass ich hier bin. Ich hatte die Ausbildung auch schon zu Hause angefangen, dann aber aus diversen Gründen abgebrochen.
    U.a. weil ich dort zu Hause hätte wohnen müssen, weil man sich von Kindergeld (auch wenns mehr ist als in Deutschland) nun mal keine Wohnung leisten kann und die Zimmer in der Schule auf 12 (für mehrere 100 Schüler!) begrenzt waren.

    Dort kriegt man nämlich in den 4 Jahren Ausbildung (nicht 3 wie in Deutschland..) außer dem Kindergeld keinen Cent. Und da ich es unfair gefunden hätte, mir das komplette KG auszahlen zu lassen und dennoch auf Kosten meiner Eltern zu leben, habe ich also weiterhin "nur" mein Taschengeld gekriegt. Und dafür zu arbeiten hatte ich ehrlich gesagt keine lust. Nicht wenn ich in Deutschland zumindest in der Ausbildung dafür recht gut bezahlt werde.

    In den ersten Monaten hab ich in Ermangelung einer Wohnung auch im Wohnheim gewohnt, wie viele meiner Klassenkameraden. Das fand ich für den Anfang auch ganz gut, zumindest besser als in einer fremden Stadt ganz allein in einer Wohnung. Aufgrund der Winzigkeit des Zimmers und der doch sehr dürftig erledigten Renovierung (undichte Fenster, kaputte Betten + Waschbecken etc) fand ich die Miete doch etwas hoch und bin nach 4 Monaten aus- und mit meinem Freund zusammengezogen.

    Wenn du ne Zeit lang in einem Mini-Zimmer gelebt hast, weißt du danach aber immerhin eine anständige Wohnung zu schätzen ;) Zudem ist ein Wohnheimzimmer mMn eine ganz gute Übung zur Vorbereitung auf einen "richtigen" Haushalt^^

    lg
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Erfahrungen Schülerwohnheim Forum Datum
Erste Wochen im Schülerwohnheim - Erfahrungen? Adressen, Vergütung, Sonstiges 18.08.2007
Studiengang Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement: Erfahrungen? Pflegestudium: Voraussetzungen, Studieninhalte, Studienorte 28.10.2016
Erfahrungen Häusliche Intensivpflege Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 24.06.2016
Auditorium Südwestfalen - Fernstudium zur PDL: Erfahrungen? Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 22.05.2016
Schäfer Care GmbH und Arche Mobil GmbH - Erfahrungen? Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 12.05.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.