Erfahrung mit Behinderung - Übungen!?

odin78

Newbie
Mitglied seit
06.02.2006
Beiträge
1
moin,
ich habe eine frage: meine schwägerin ist lehrerin für eine realschulklasse.
sie hat zur zeit das thema behinderung. ich sagte ihr, dass man da tolle übungen machen kann, um selbsterfahrung zu bekommen. ich selber habe es vor vielen jahren in der ausbildung auch gemacht.
jetzt habe ich überlegt, was es denn da alles schönes gibt. ich erinnere mich an gegenseitiges zähneputzen, joghurt mit verbundenen augen essen, duch die flure und zimmer mit verbundenen augen leiten lassen, ... hat noch jemand ideen, was man mit einer 7. klasse üben kann ?!? sie hat einen ganzen tag zeit dafür.

danke und gruß

odin
 

Vanessa

Junior-Mitglied
Mitglied seit
16.03.2005
Beiträge
62
Alter
37
Ort
Saarland
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Hallo...
Wir waren zum Beispiel mit unserer Klasse in einem Cafe. Haben uns vorher die Augen verbunden. Haben blind essen bestellt, gegessen, getrunken und bezahlt.
War eine ganz tolle Erfahrung.
Oder wir haben uns in einen Rollstuhl gesetzt und sind durch die Stadt gefahren, um zu sehen wie hilfsbereit unsere Mitmenschen sind.
Ich hoffe, dass ich dir ein paar Anreize geben konnte.
Liebe Grüße...
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Vorsicht mit Selbsterfahrungsübungen um der Übungen willen. Da kann ganz schnell rauskommen: so will ich nicht leben. Das kann kaum das Ziel der Unterrichtseinheit sein.

Deine Schwägerin sollte sich überlegen, was das Ziel der Stunde ist.
z.B. Behinderungen schränken ein im Alltag
Rollstuhlfahrer einladen, selbst Rollstuhl fahren lassen, Erkundungsgang durch die Stadt- wo gibts Probleme
z.B. wieviel Hilfe ist gefragt.
Blinden Mitbürger (ggf. Kontakte zu Sehbehindertenschule aufnehmen) einladen und sich berichten lassen, wie er den Alltag gestaltet, selbst ausprobieren wie es ist blind zu essen, überlegen wie Hilfe aussehen soll.
z.B. Hilsmittel bei Behinderung
Sanitätshaus besuchen lassen
Es gibt diverse Filme zum Thema. Auch da kann man sich mit beschäftigen und ggf. anknüpfen in Richtung Ethikdiskussion.


Elisabeth
 

Mobitz

Poweruser
Mitglied seit
02.08.2004
Beiträge
713
Ort
Bavaria
Beruf
(Fach-)Krankenpfleger An/Int, Altenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Anästhesie
Funktion
Fachkrankenpfleger, Praxisanleiter
Vanessa schrieb:
Wir waren zum Beispiel mit unserer Klasse in einem Cafe. Haben uns vorher die Augen verbunden.
[...]
Oder wir haben uns in einen Rollstuhl gesetzt und sind durch die Stadt gefahren
Das haben wir in der Ausbildung schon auch gemacht. Aber man darf nicht vergessen, dass es sich hierbei um eine Schulklasse im 7. Jahr handelt (also 13-14jährige).
Ich weiß nicht, ob das so gut gehen würde, oder ob sie nur "Müll" machen bei Außenexkursionen dieser Art.
Ich wäre da vorsichtig.

Also ich finde Eigenerfahrung wirklich gut, ... nur muss man das Alter miteinbeziehen und wenn ich so zurückdenke an meine Schulzeit 7. Klasse, weiß ich nicht, ob das mit so einigen Leute geklappt hätte.

Übersichtliche Dinge, die man in der Klasse machen kann, die sind ja noch kontrollierbar, aber wenn sie sich der Lehreraufsicht entziehen können, ...!

Es kommt halt auch wirklich darauf an, was das Ziel des Unterrichts sein soll.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!