ERC Guidelines 2010

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von mostbirne, 18.10.2010.

  1. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
  2. mostbirne

    mostbirne Gast

    Bitte ;) aber hat sich ja auf den ersten Blick net sooooo viel verändert...
     
  3. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Ja, das habe ich auch festgestellt.

    Selbst die Beatmung ist für den Laien drin geblieben, was mich sehr verwundert, da es zwischenzeitlich in Studien propagandiert wurde, es wäre "sinnvoller" nur zu drücken (LAIENreanimation).
     
  4. Meggy

    Meggy Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    freiberufliche Kinderkrankenschwester
    Ort:
    bei Trier
    Akt. Einsatzbereich:
    Familienberatung, Dozentin im Gesundheitswesen
    Hallo,

    gibt es dafür auch schon eine deutsche Übersetzung?

    "Beatmung von Laien" - zumindest bei Kindernotfällen bleibt sie absolut überlebenswichtig!

    LG,
    Meggy
     
  5. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    die kommt in Kürze.
     
  6. spflegerle

    spflegerle Stammgast

    Registriert seit:
    13.07.2006
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    17
    Aber immerhin wurde die Wichtigkeit der Beatmung zugunsten einer suffizienten Herzdruckmassage zurückgenommen:

    und

    Und interessanter fand ich, dass die Gabe von Med. via Tubus ganz raus genommen und durch die intraossäre Gabe ersetzt wurde. Das macht sich auch bereits bemerkbar. Intraossäre Zugänge findet man in letzter Zeit häufiger bei reanimierten Patienten, die man vom NAW übernimmt.

    Naja, ansonsten business as usual... Das Rad musste jedenfalls nicht neu erfunden werden :-)

    Gruß spflegerle
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
  8. Nomis

    Nomis Stammgast

    Registriert seit:
    24.04.2009
    Beiträge:
    391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- u. Krankenpfleger, RettAss iP
    Akt. Einsatzbereich:
    anästhesiologische Intensivstation; Rettungsdienst (ehrenamtl.)
    Das finde ich weniger interessant, sondern war absolut vorhersehbar. Die e.t. Gabe von Medikamenten war immer nur ein Notbehelf. Mit der i.o. Gabe hat man einen dem i.v. Zugang nahezu gleichwertigen Applikationsweg.
    Positiv ist, dass sich dieser mittlerweile schon relativ weit verbreitet durchgesetzt hat und nicht - wie so oft bei Empfehlungen - erst dann etabliert ist, wenn die Guidelines schon das ein oder andere Jahr auf dem Buckel haben.
     
  9. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Das war aber schon in denen von 2005 gestanden.
     
  10. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    33
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Ich bin froh, wenn Laien überhaupt reanimieren... wenns dann auch noch suffizient ist... fantastisch! Immer wieder bewundernswert, wenn "Halblaien" in einer CPR vorhanden sind. Man hört doch oft von dem Mann der Freiwilligen Feuerwehr, der dann erfolgreich ist.


    Zu viele Hypoxien, definitiv.

    Guideline: Status idem^^
     
  11. Cystofix

    Cystofix Poweruser

    Registriert seit:
    26.10.2004
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Ba-Wü
    Im Grossen und Ganzen ja.

    Hier und da kleine Veränderungen ( Supra UND Amiodaron erst nachm 3. Schock z.B. ) ... aber sonst, hmm.
     
  12. HBR

    HBR Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.01.2008
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester I/A, Lehrrettungsassistentin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Gefäß ITS
    Die Guidelines von 2005 haben sich ja noch nicht mal bei allen Kollegen rumgesprochen....und nun schon wieder "Neue" (mit zugegebener Maßen wenig großen Änderungen)

    Gruß
    Heike
     
  13. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    *ironie on* was hast du für Kollegen? *ironie off*
     
  14. HBR

    HBR Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.01.2008
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester I/A, Lehrrettungsassistentin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Gefäß ITS
    Tja, was soll ich schreiben.....Kollegen halt, die alle haben. Die einen sind schnell von allem Neuen informiert, den anderen kann man es 100mal vorkauen und sie behaupten immer noch "noch nie etwas davon gehört zu haben"....

    Mal ehrlich, ich befürchte, dass viele Kollegen (vieleicht nicht auf Intensiv, obwohl: Man weiß es nicht...:wink1:) die Guidelines 2005 noch nicht "verinnerlicht" haben.

    Gruß
    Heike
     
  15. Gasmann

    Gasmann Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.05.2003
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Soweit ich nicht Irre, ist Atropin bei der Asystolie
    in den neuen Richtlinien nicht mehr empfohlen.

    Grüße
    Gasmann
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Guidelines 2010 Forum Datum
ILCOR Guidelines 2015 Intensiv- und Anästhesiepflege 15.10.2015
Neue ILCOR- / ERC-Guidelines zur Reanimation - Stand 2005 Interdisziplinäre Notfälle 01.12.2005
Seit Anfang 2010 ausgelernter Krankenpfleger: Seit fast 1 Jahr 2 Bandscheibenvorfälle, was nun? Adressen, Vergütung, Sonstiges 21.01.2014
Reanimationsrichtlinien 2010 Kinderintensivpflege 29.06.2011
Ausbildungsbeginn 2010 - wer will Feedback geben? Talk, Talk, Talk 28.03.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.