Enzymherstellung in der Leber

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Innere Medizin" wurde erstellt von Helen, 30.01.2008.

  1. Helen

    Helen Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.04.2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    leider weiß ich nicht mehr wo ich nachfolgende Information her habe... Und zwar, dass die Leber ein Enzym bildet, dessen Glucoseaufnahme durch die gleichzeitige Einnahme von Alkohol gehemmt wird und es dadurch bei gleichzeitiger Einnahme von Diabetiker-Medikamenten oder Spritzen von Insulin zur Unterzuckerung kommen kann.

    Stimmt das so? Oder bildet die Leber überhaupt keine Enzyme?

    MfG,
    Helen.
     
  2. maddinsbraut

    maddinsbraut Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.06.2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    In der Leber wird überschüssige Glucose in Form von Glykogen abgespeichert.Bei niedrigem BZ schüttet die Bauchspeicheldrüse das Hormon Glucagon aus und signalisiert damit der Leber das sie das gespeicherte Glykogen wieder zu Glucose umbauen (Gluconeogenese) und in die Blutbahn schicken soll. Wenn Diabetiker bei gleichzeitigem Alkoholgenuss orale Antidiabetika nehmen oder sich Insulin spritzen können sie Unterzuckern da :
    Die Gluconeogenese an zweite Stelle rückt, da die Leber zunächst mit dem Alkoholabbau beschäftigt ist. Somit gelangt keine gespeicherte Glucose ins Blut und da die Glucose aus dem Blut abgebaut wird durch Insulin oder Antidiabetika kann es zur Hypoglykämie kommen.

    Vorbeugend mehr KH essen (auch zwischendurch mal) oder weniger spritzen, ggf. Tbl weglassen und lieber BZ zwischendurch nochmal kontrollieren!

    Die Leber bildet übrigens Enzyme (ALAT,ASAT, Gamma-GT) .

    Hoffe das hilft dir weiter

    Lg
     
  3. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Wobei ich noch anmerken möchte, dass nicht alle Diab-Medis zu Unterzucker führen. Quasi nur die, die die Insulinproduktion anregen!
     
  4. medizin-ersti

    medizin-ersti Stammgast

    Registriert seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Medizinstudent
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Funktion:
    Praktisches Jahr (12.Semester Medizin)
    Meinst du damit die "Glukoseaufnahme" aus dem Blut in die Zellen?
     
  5. Helen

    Helen Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.04.2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    vielen Dank für Eure Antworten, sie haben mir gut weitergeholfen, denn so hatte ich das bisher auch verstanden.

    Meine Klassenlehrerin, die auch als Diabetes-Beraterin tätig war (hat selbst Diabetes) meinte die Leber würde keine Enzyme bilden, daher hätten diese auch keinen Einfluß auf die Produktion von Traubenzucker.

    Ich habe jetzt den Text gefunden wo ich die Information her hatte, leider aber nicht mehr die Quelle:

    "Alkohol hemmt ein Eiweiß in der Leber, das zur Herstellung von Traubenzucker benötigt wird. Die Leber kann dann nicht mehr genügend Zucker produzieren und ins Blut abgeben."

    Ist der Begriff Enzyme, gleichbedeutend mit den Begriffen Eiweiße und Proteine? Und um welches Eiweiß handelt es sich, was die Leber zur Herstellung von Traubenzucker benötigt?


    MfG,
    Helen
     
  6. medizin-ersti

    medizin-ersti Stammgast

    Registriert seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Medizinstudent
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Funktion:
    Praktisches Jahr (12.Semester Medizin)
    Enzyme sind Proteine. Protein=Eiweiß
    Der Stoffwechselweg, bei dem Traubenzucker hergestellt wird braucht ein Molekül mit dem Namen Pyruvat. Aus diesem wird dann der Traubenzucker in dem Stoffwechselweg aufgebaut.
    Wenn man viel Alkohol zu sich nimmt, wird das Pyruvat dazu verwendet ein saures Proton zu entsorgen, weil dieses schädlich ist. Pyruvat + saures Proton = Laktat. Das Laktat ist nicht so schädlich, ist aber auch sauer (Laktatazidose). Wenn also aus Pyruvat Laktat wird gibts logischerweise weniger Pyruvat. Und da man Pyruvat zur Traubenzuckerherstellung braucht kann es zu einer Unterzuckerung kommen.

    Ich weiß, dass Alkohol ein Enzym in der Fettsäuresynthese hemmt. Aber sonst kenn ich keins.
     
  7. Helen

    Helen Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.04.2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Hallo medizin-ersti,

    vielen herzlichen Dank für Deine Bemühungen. Hab jetzt wieder was dazugelernt:daumen:

    MfG,
    Helen
     
  8. maddinsbraut

    maddinsbraut Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.06.2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    :fidee:Stimmt, das ist nicht unwichtig:-)

    Aber Enzyme sind nicht mit dem Begriff Proteine gleichzusetzen, sie bestehen aus Eiweiß aber dass tuen viele körpereigenen Substanzen (z.B. Hormone), das wichtige an den Enzymen ist, dass sie in der Lage sind chemische Reaktionen im Körper zu katalysieren, also beschleunigen, ohne sie wären Stoffwechselvorgänge im Körper nur eingeschränkt mögl. oder gar nicht. Man könnte sie als Zündfunken für Stoffwechselvorgänge beschreiben.
    Ihre wirkungsweise ist also entscheidend.

    lg
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Enzymherstellung Leber Forum Datum
Darmkrebs mit Lebermetastasen bei 30jähriger Frau Gastroenterologie 21.05.2014
Leberzirrhose/Varizenblutungen/künstliches Koma/Tod/Bitte um HILFE Gastroenterologie 03.02.2014
Die Leberwerte bei der Einstellungsuntersuchung Ausbildungsvoraussetzungen 25.02.2013
Fallbeispiel für Leberzirrhose Pflegebereich Innere Medizin 14.05.2012
Beratung bzgl. Leberzirrhose Gastroenterologie 14.06.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.