Enzymatische Wundreinigung

Dieses Thema im Forum "Wundmanagement" wurde erstellt von picolino, 13.10.2006.

  1. picolino

    picolino Newbie

    Registriert seit:
    17.06.2005
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Arzthelferin
    Ort:
    Kiel
    Hallo Gego!

    Vielen Dank! Du hast mir sehr weitergeholfen!

    Aber mir ist aufgefallen...es wurde zur Versorgung des Ulcus bei diesem Pat. Iruxol®
    verordnet bzw. wird angewand. Das ist veraltet???

    lg picolino:fidee:
     
  2. Gego

    Gego Poweruser

    Registriert seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Jedenfalls in der aktuellen Roten Liste[r] steht's nicht mehr.

    Ein Grund dürfte sein, daß das Präparat aus Rinderblut hergestellt wurde. (Wenn ich mich recht erinnere ;) ) Im Zeitalter von BSE vielleicht etwas gewagt...

    Bei Iruxol[r] ist noch zu beachten, daß auch gesundes Gewebe "angedaut" wird! Daher Wundränder mit z. B. Zinkpaste abdecken. Auch sollte eine Anwendung ca. alle 8 Stunden erneuert werden, denn die volle Wirksamkeit ist nur bei feuchtem Wundzustand gegeben. Also Wunde mit Feuchtverband abdecken.
    Ich denke für die ambulante Versorgung ein bisschen zu zeitaufwendig!

    Günstiger, zeitsparender und nicht zu letzt patientenschondender dürfte hier z. B. ein Hydrokolloidverband sein.
     
  3. Manegger

    Manegger Stammgast

    Registriert seit:
    23.08.2002
    Beiträge:
    376
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl. Pflegewirt
    Vorsichtig! Du gibst hier Therapieempfehlungen und die sind auch nicht so ganz richtig!
    Feuchte Wundtherapie ist sicher angebracht, auch ist auf die Verwendung von Salben in Wunden nach Möglichkeit zu verzichten, falsch ist aber, einen Wundverband alle 8 Stunden zu erneuern, auch wenn das aus Sicht der Salbenanwendung nötig wäre. Das ist der Grund warum man keine Salbe in die Wunde bringt. Vielmehr kann man mit entsprechendem Gel wie z.B. Suprasorb G®
    und Alginaten unter Verwendung einer hperabsorben Abdeckung. Der Verband bleibt längere Zeit drauf, so lange, bis der Wundrand bis auf 1,5cm mit Flüssigkeitsverfärbung erreicht ist oder der Patient plötzlich Schmerzen oder Fieber entwickelt.
    Weitere und genauere Informationen erhälst du beim Googeln nach "moderner" oder "feuchter" Wundtherapie und auf den Seiten des ICW und der dgfw.
    Ferndiagnosen und Therapieempfehlungen ohne ein Wunde gesehen zu haben ist immer schlecht und kann sehr gefährlich für Anwender, Patient und Forum werden.
     
    #3 Manegger, 13.10.2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14.10.2006
  4. Gego

    Gego Poweruser

    Registriert seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Mein Posting war auch nicht als Therapieempfehlung gedacht! Tut mir leid, wenn es als solche aufgefaßt worden ist.

    Daß die oben geschilderte Behandlung nicht ganz den neuesten Erkenntnissen entspricht, dürfte eigentlich auch klar sein, zumal ja das Präparat nicht mehr in der aktuellen RotenListe® gelistet ist. (Hat ja wohl auch seinen Grund!) Der häufige Verbandswechsel trägt sicher auch nicht gerade zur optimalen Wundheilung bei.

    Hab' nur den Stand (von 1998 ) geschildert, wie bei uns die Handhabung war und auch vom Hersteller so empfohlen wurde. War bei uns auch damals schon ein "heißes Thema", da die Meinung von Ärzten und Pflege über den Sinn und Unsinn der Maßnahme doch recht geteilt war.

    Ich wollte auch keine Ferndiagnose abgeben. Ich hab' den Begriff Hydrokolloidverband nur mal so in den Raum gestellt, um auf andere Therapiemöglichkeiten aufmerksam zu machen.

    Primäre Fragestellung war ja auch die Erklärung der oben erwähnten Begriffe (Debridement usw.).
     
  5. Trisha

    Trisha Poweruser

    Registriert seit:
    04.03.2004
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
    Ort:
    Göttingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
    Hallo,

    enzymatische Wundreinigung ist auch heute noch Methode und keinesfalls obsolet.
    Dass man mehr und mehr davon weg kommt, was ich persönlich ebenfalls sehr begrüße, steht auf einem anderen Blatt.

    Salben mit Wundauflagen zu kombinieren muß genau abgewägt werden - genau abwägen heißt, Beipackzettel lesen, mit was kombiniert werden darf - und nicht drauf los kleben.

    LG
    Trisha
     
  6. Sr.Katja

    Sr.Katja Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.08.2006
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Kinderpflegerin
    Ort:
    NRW
    Huhu !!!

    Also wir verwenden in ganz bestimmten fälle auch noch Iruxol aber nur auf Anordnund vom Chefarzt. Iruxol wird dann auch nur dünn auf die betroffene Stelle aufgetragen und täglich erneuert.

    Gruß Katja
     
  7. Skuld

    Skuld Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.08.2006
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Arzthelferin, Krankenpflegehelferin, Krankenschwester und Wundexperte ICW
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Elternzeit
    Hallo!

    Es sind nur noch 2 Produkte zur enzymatischen Wundreinigung zugelassen:
    Iruxol und Varidase (R)
    Iruxol ist meist übergangsweise in der Akutphase wenn die Wunde tgl begutachtet werden muss (wirkt 24h laut meiner Info) ganz praktisch allerdings nicht mit allen Verbänden kompatibel.
    Varidase wirkt 12h und löst Beläge wesentlich besser, muss aber 2x tgl verbunden werden und kommt aus dem Kühlschrank (BRRR) mal abgesehen von den Kosten.
    Überzeugt bin ich von beiden nicht, der Einsatz sollte wie bei allen Wundauflagen genau abgewägt werden.

    MFG Skuld
     
  8. Aloha

    Aloha Poweruser

    Registriert seit:
    28.06.2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    2
    Also "Fibrolan" gibt es nicht mehr??? Das habe ich noch in Erinnerung......
     
  9. Skuld

    Skuld Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.08.2006
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Arzthelferin, Krankenpflegehelferin, Krankenschwester und Wundexperte ICW
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Elternzeit
    Soweit ich weiss nicht, aber es ändert sich ja ständig alles siehe Mercucrom usw.

    MFG Skuld:trinken:
     
  10. June80

    June80 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.11.2005
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Weinheim
    Soweit ich weiß ist es seit 2003 nicht mehr für die Wundbehandlung zugelassen. Aber noch eine andere Frage, denn ich steh gerad etwas auf dem Schlauch: "Iruxol" steht nicht mehr in der "Roten Liste", ist aber schon noch zugelassen, oder nicht? Bin gerade etwas verwirrt...
     
  11. Skuld

    Skuld Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.08.2006
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Arzthelferin, Krankenpflegehelferin, Krankenschwester und Wundexperte ICW
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Elternzeit
    Hallo June 80!

    Ja, wir verwenden Iruxol ständig, wird auch anstandslos von der Apotheke geliefert.
    Zwecks näherer Infos empfehle ich: Moderne Wundversorgung von Kerstin Protz, Urban & Fischer Verlag, ISBN ist mir grad entfallen..

    Liebe Grüsse von Skuld:D
     
  12. June80

    June80 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.11.2005
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Weinheim
    Bei uns wird es auch sehr häufig verwendet, deshalb war ich irritiert, dass hier geschrieben wurde, es ist veraltet. Und wie gesagt, dass es nicht mehr in der "Roten Liste" steht verwirrt mich doch schon etwas. Na ja, und wie heißt es doch so schön: Wenn man etwas häufig verwendet, heißt es das ja noch lange nicht, dass das auch richtig oder zeitgemäß ist. Oder? Vielleicht weiß ja jemand noch mehr zu dem Thema, hab schon über google geschaut, finde aber nichts dazu.
     
  13. Trisha

    Trisha Poweruser

    Registriert seit:
    04.03.2004
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
    Ort:
    Göttingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
    Es ist ganz normal: salben und schmieren ist in der Therapie und Pflege nach wie vor "in", was bei einigen Krankheitsbildern sicher okay ist - nur nicht unbedingt bei chronischen Wunden.
    Deswegen verschreiben Ärzte gerne Salben, Tinkturen, Lösungen,...
    Vor allem ältere Ärzte und Patienten sind davon sehr begeistert...

    LG
    Trisha
     
  14. June80

    June80 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.11.2005
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Weinheim
    Ja, das kann ich nur bestätigen. Aber weißt du zufällig, ob Iruxol einfach nur nicht mehr zeitgemäß ist oder ob es gar die Zulassung nicht mehr erhalten hat?
     
  15. Trisha

    Trisha Poweruser

    Registriert seit:
    04.03.2004
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
    Ort:
    Göttingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
    Hallo,

    dazu habe ich mich zwar nicht gezielt informiert, ich weiß aber, dass Iruxol nach wie vor benutzt wird - offenbar ist es also zugelassen.

    LG
    Trisha
     
  16. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    `n Abend zusammen,

    Iruxol ist nach der 10. AMG-Novelle nicht `rausgeflogen, d.h. wird nicht als obsolet gelistet. (s. Konsensusempfehlung)


    Iruxol und Varidase sind die beiden noch zugelassenen enzymatischen Lokaltherapeutika.


    (Da vertraue ich mal dem Apotheker Herrn Sellmer, der viel Zeit investiert, dass er hier auf dem neuesten Stand ist.
    Wer es genau wissen will, kann ihm ja eine mail schicken.)
     
  17. Trisha

    Trisha Poweruser

    Registriert seit:
    04.03.2004
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
    Ort:
    Göttingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
    Danke, Britta (bzw. Herr Sellmer:daumen: ).

    Enzymatische Wundreinigung mit o.g. Therapeutika ist, wie Britta schreibt, nicht obsolet.
    Dennoch ist es nicht mehr zeitgemäß, weil es einfach zu lange andauert, bis Nekrosen und Beläge angedaut sind, so dass sie sich lösen. Auf trockenen Nekrosen gar unwirksam, da sie für die Salben nicht durchlässig sind und deswegen nicht da wirken können, wo sie sollen (zwischen Wundfläche und Nekrosedeckel).

    Es gibt noch genügend, die die Salben verwenden - nur stellen sie dann nach einigen Wochen fest, dass sichtbare Erfolge ausbleiben oder nur geringfügig zu verzeichnen sind. Also zieht kostbare Zeit ins Land - und Zeit ist Geld. Frustrierend für alle Beteiligten.

    Ganz oft wird umgestellt auf autolytisches Wunddebridement, also Einsatz von Hydrogelen, die noch den "Feuchthalteeffekt" haben.

    Bei leichten Belägen denke ich ist enzymatisches Debridement noch okay.

    LG
    Trisha
     
  18. June80

    June80 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.11.2005
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Weinheim
    Vielen Dank Britta und Trisha, das hat mir echt weitergeholfen :daumen: Auf einigen Fortbildungen wird Iruxol immer noch als das Mittel der Wahl angepriesen, aber da steckt wohl auch ein bißchen der Gedanke des Geldverdienens dahinter. Was nicht heißen soll, dass es nicht wirkt, denn ich selbst habe damit einige gute Erfahrungen gemacht. Der Zeit-Kosten-Faktor gegenüber Hydrogelen leuchtet mir allerdings ein.
     
  19. Streycat

    Streycat Newbie

    Registriert seit:
    13.12.2004
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Mülheim a.d. Ruhr
    Akt. Einsatzbereich:
    Gefässchirurgie
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Wundexpertin ICW
    Hallo,
    also nach meinem Empfinden ist Iruxol (in den falschen Händen und falsch angeordnet) ein "Sauzeug". Viele Pflegende handeln immer noch nach dem Schema "Viel hilft viel" und beachten dabei nicht, das Iruxol gesundes nicht von krankem Gewebe unterscheiden kann und so oft mehr schadet als nutzt. Vor allem, wenn man das gesunde Gewebe nicht durch z.B. Stomapaste schützt.
    Mein Wahlspruch daher: "Die chirurgische Wundreinigung ist der enzymatischen vorzuziehen."
    Viele Grüsse von Streycat
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Enzymatische Wundreinigung Forum Datum
Enzymatische Wundreinigung - wann ist sie indiziert? Wundmanagement 04.07.2011
Enzymatische Wundreinigung Wundmanagement 22.12.2006
Zur Wundreinigung reicht meist warmes Wasser Wundmanagement 18.07.2012
PluroGel[r] - Wundreinigungssystem Wundmanagement 23.05.2012
Wundreinigung und Desinfektion nach Cardiochirurgischen Eingriffen mit NaCl 10% Fachliches zu Pflegetätigkeiten 03.02.2007

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.