Entwicklung eines Notfallbeatmungsgeräts

Dieses Thema im Forum "Interdisziplinäre Notfälle" wurde erstellt von abalu, 16.11.2009.

  1. abalu

    abalu Newbie

    Registriert seit:
    16.11.2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    so ich bin jetzt hier neu, und versuche auf diesem Wege hoffentlich Antworten auf meine Fragen zu finden. Ich mach gerade mein Praktikumsemester und habe ne tolle Aufgabe bekommen und zwar, Entwicklungskonzept eines Notfallbeatmungsgeräts. Habe im Internet viel recherchiert und die bevorzugte heutzutage Notfallbeatmungsgeräte sind die: (Oxylog 2000 Plus, Oxylog 3000) von Dräger oder (Medumat Transport) von Weinmann. Aber bei diesen Geräten sind die Einstellung der Beatmungsparameter unterschiedlich. D.h. die Beatmungsparameter bei einem Patient mit 80 kg Körpergewicht (KG) völlig anderes als bei einem mit 20 kg KG. Also hier kann man ein Zusammenhang zw. dem KG und dem an dem Patienten verabreichten Volumen (ca. 8 bis 12 ml/kg KG) finden.

    Meine Frage jetzt ist: kennt ihr aus euren alltäglichen Erfahrungen keinen Zusammenhang zwischen dem Alter des Patienten und dem zu applizierenden Sauerstoffvolumen.

    Auf eure Fragen stehe ich gern zur Verfügung.

    LG
     
  2. Dirk Jahnke

    Dirk Jahnke Poweruser

    Registriert seit:
    30.10.2002
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    29
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
    Ort:
    Oldenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    internistische Intensivpflege
    Moin abalu

    Da klinisch diese Geräte meist als Transportbeatmungsgerät genutzt werden wird eine bereits laufende Beatmung auf den Transportrespirator übertragen. Häufig stellt man dann wohl wenn möglich eine druckkontrollierte Beatmung ein. Bei einer druckkontrolle kenne ich kein Beatmungsgerät, das nach Eingabe des KGW die Drücke wählt. Dies ist eher ein Feature für die Volumenkontrolle.
    In meinem praktischen Alltag eine Abfrage, die nur schnell weggedrückt wird :wink1:
    Angestrebtes Tidalvolumen sollte auch eher 6-8 ml/kg KG sein. 12 ml habe ich seit Jahren nicht mehr gehört !

    Alter und Gasvolumen / Tidalvolumen (Sauerstoffvolumen ist nur bei 1,0 FiO2 richtig :motzen:) ist meiner Meinung nach in Bezug auf das Gewicht wichtig und da auch nur in den ersten Lebensjahren. Ab 40 kg kann man ja auch erwachsen im Bereich von 18 -90 Jahren sein. Der Ventilationsbedarf wird dann eher noch von Faktoren wie Körpertemperatur bzw. allg. Grund der Beatmung bestimmt.

    Meine Ansprüche an einen Notfall/Transportrespirator sind schnelle einfache Bedienung über direkte Einstellung der Beatmung, gute Kontrolle wie gerade beatmet wird, schnell Betriebsbereit ausreichende Akkulaufzeit, einfache Wartung/Gerätetests ....


    P.S. Man merkt deinem Posting ein wenig die fehlende Erfahrung in der praktischen Beatmung an ,oder ?
     
  3. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Ich schliesse mich mal Dirk an, nur möchte ich gerne eines das robust ist, da man gelegentlich die "Kurve kratzt".

    Stabilität des Oxylog in der Kombination mit dem Oxylog 3000 wäre mein Favorit.

    Schönen Abend
    Narde
     
  4. jok5030

    jok5030 Gesperrt

    Registriert seit:
    28.09.2009
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Ich schließe mich meinen Vorrednern an und plädiere ebenfalls für das Oxylog 300 !! Allerdings frage ich mich,wieso ein neues Notfallbeatmungsgerät entwickelt werden soll ?? Die gängigen sind im Prinzip ganz gut und die Oxylog sind mit Abstand die am einfachsten und schnellsten zu bedienenden Geräte...O2-Flasche aufdrehen,anschalten,fertig !!
     
  5. abalu

    abalu Newbie

    Registriert seit:
    16.11.2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Halli Hallo,

    ich danke euch zusammen Dirk und Narde für die gute Kommentare.
    es gefällt mir auch sehr wenn ich eure Meinungen nach mit bekomme, was das Gerät können muss und was am angenehmsten und einfachste Weise gemacht werden kann. eure Ansprüche werde ich mir klar merken. Ich glaube aber das ich meine Frage nicht so gut formulieren konnte wie sie formuliert werden muss. Einen Zusammenhang bzw. nen Faktor :verwirrt: zwischen Sauerstoffvolumen und dem Gewicht kennen wir uns schon seit Jahren und zwar 8 ml / kg KG. Aber einen Verhältnisfaktor zw. dem Alter und Sauerstoffvolumen????? das ist mir bis heute noch nicht bekannt und darauf will ich gerne ne Antwort haben :wink:.

    Schöne Grüße
    Abalu
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Entwicklung eines Notfallbeatmungsgeräts Forum Datum
News "Dramatische Entwicklung": DBfK schlägt Alarm Pressebereich Donnerstag um 11:02 Uhr
Aufgaben in der Qualitätsentwicklung Pflegestandards und Qualitätsmanagement 05.11.2016
4 Wochen Entwicklungshilfe Ansprechpartner / Institutionen und Erfahrungsberichte 10.06.2015
Schichtdienst/Wechseldienst: negative Entwicklung - wo soll das noch hinführen? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 11.01.2015
Weiterentwicklung: Vor-/Nachteile von TÜV und Katholischer Hochschule - Weiß nicht weiter! Fachliches zu Pflegetätigkeiten 05.11.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.