Entscheidung gegen Rat aller anderen... Habt ihr es bereut?

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Leenchenx33, 26.06.2009.

  1. Leenchenx33

    Leenchenx33 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.01.2009
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schülerin
    Ort:
    Bingen am Rhein
    Hallöle..

    Weiß nicht genau, ob das Thema hier so hin passt, oder ob es überhaupt in dieses Forum passt, habe aber auch kein ähnliches Thema gefunden, falls es doch eins gibt, dann weg hiermit ;]

    Also..

    Ich hatte heute Morgen meine Abschlussfeier, bin heute mit Realschulabschluss abgegangen ( 2,8 ).. Von einer IGS. War die einzigste aus meiner Klasse die mit Empfehlung für die Oberstufe trotzdem gegangen ist und eine Ausbildung beginnt.
    Ich wurde schon die ganze Zeit dumm angeguckt und ständig vielen so Sprüche wie: "Warum machst du nicht weiter, wenn du doch kannst? Willste echt jetzt schon arbeiten? Oooh man!"
    Heute meinte meine Lehrerin bei der Zeugnisübergabe dann noch so: "Ich hoffe, dass du auch die richtige Entscheidung getroffen hast!"..
    Ein anderer Lehrer meinte: "Ich kann nicht verstehen, wie du dir so eine Chance entgehen lassen kannst, du hast das Zeug fürs Abitur und du hättest es mit Sicherheit geschafft!"

    Solche Kommentare nargen an meiner Überzeugung der Ausbildung.. Ich freue mich total drauf und habe bewusst die Entscheidung getroffen, eine Ausbildung zu machen und nicht mein Abitur auf einer Schule zu machen, die ich hasse wie die Pest.

    Von allen Seiten diese blöden Kommentare.. Natürlich haben auch viele gesagt: "Ich wünsch dir alles gute und dass dir die Ausbildung gefällt!".. Aber dann diese Menschen, die einem echt nur die schlechten Dinge auf die Brust drücken können..

    Hat jemand schon mal eine ähnliche Entscheidung getroffen? :-(
     
  2. hamsterle

    hamsterle Newbie

    Registriert seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Zunächst mal: Man macht nichts für andere sondern für sich selbst und da du bewußt die Entscheidung mit der Ausbildung getroffen hast, ist das doch PRIMA:mrgreen:
    Ich an deiner Stelle würde einfach kontern: Du kannst nach der Ausbildung die verschiendesten Möglichkeiten wahrnehmen...z.B. Op- Schwester, kannst in die Verwaltung, könntest Studieren (unter Umständen sogar ohne ABI) und und und....wenn du je mit dem Job nicht klar kommst, kannst du ja immer noch Abitur machen...:mrgreen:
    Viele unterschätzen auch den Beruf- in unserem Bereich gibt es stets was neues zu lernen und man muss immer am Ball bleiben....zeig mir einen Beruf in dem das so ist?!
    Lass dich nicht verunsichern.

    Ich wünsche dir einen schönen Start in deine Azubi Zeit
     
  3. Silvana

    Silvana Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    ZNA
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallöle Leenchen!

    Erstmal Gratulation zum guten Schulabschluss:-)

    Ich glaube, die Entscheidung, was man nach der Schule im Leben so anfängt, ist für die meisten eine der schwersten.
    Du hast dich entschieden, eine Ausbildung zu beginnen, statt weiter die Schulbank zu drücken. Das heißt aber nicht, dass du nicht irgendwann doch noch dein Abitur machen kannst oder studieren. Es gibt so viele Möglichkeiten, die du auch später noch nutzen kannst.
    Als ich nach dem Abi nicht studieren wollte, war mein Umfeld auch nicht so davon überzeugt. Aber ich wußte, dass dies für mich einfach nicht das Richtige war. Manchmal kann man sich selbst eben besser einschätzen als andere.
    Freu dich auf deine Ausbildung und deine Zukunft!
    Ich drücke dir fest die Daumen!

    Lieben Gruß:-)
     
  4. Marlena

    Marlena Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.04.2009
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Grundsätzlich bin ich auch eher dafür, das Abi zu machen, wenn man sozusagen schon auf dem Weg dazu ist. Liegt vielleicht an meiner eigenen, eher gegensätzlichen Erfahrung. Ich habe erst Realschule gemacht, mit einem Schnitt von 1,4 abgeschlossen und musste regelrecht dafür kämpfen, dass ich weitermachen konnte, weil es in meiner Familie nicht üblich war, Abitur zu machen und womöglich noch zu studieren und meinen Eltern überhaupt nicht verstanden, warum ich noch länger zur Schule gehen wollte. Ich hätte auch nach der Grundschule schon aufs Gymnasium gehen können, aber meine Eltern wollten halt nicht.

    Aber ich würde niemanden zwingen, weiter die Schulbank zu drücken, und bei einem Durchschnitt von 2,8 würde ich mal sagen, dass du in der Oberstufe ganz schön lernen muss. Ich habe damals mein Abi mit 2,7 gemacht, also letztlich ein ganzes Stück schlechter als der Realschulabschluss. Mach also deine Ausbildung, arbeite ein paar Jahre und wenn du dann weiterkommen willst und vielleicht wieder Lust zum Lernen hast, hast du so viele Möglichkeiten. Das Leben soll ja schließlich auch Spaß machen. Viel Glück und lass dir nicht reinreden. Es ist dein Leben, du musst deine Entscheidungen treffen und zu ihnen stehen, egal, ob sie im Nachhinein falsch oder richtig sind.

    Marlena
     
  5. *nursi*

    *nursi* Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.01.2008
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    ich sehe das ähnlich. du hast diese entscheidung getroffen und scheinbar mit überzeugung. also ist es für dich in diesem moment auch die richtige entscheidung. es könnte sein, daß du das in ein paar jahren anders siehst. das heißt dann aber noch lange nicht, daß du dich falsch entschieden hast. sondern einfach nur so, wie es für dich in diesem moment richtig war. wie die nächsten jahre verlaufen, kann keiner wissen. manchmal betrachtet man die dinge dann anders und hätte im nachhinein anders entschieden. aber für den zeitpunkt wo man sich für oder gegen etwas entscheidet, ist es meist das richtige...
    und falls du in ein paar jahren festsellen solltest, daß du doch das abi möchtest, kannst du es auch dann noch machen! also: hör auf deinen bauch und mach das, was DU für rchtig hälst.
     
  6. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo Leenchen,
    zum jetzigen Zeitpunkt "fühlt sich Deine Entscheidung richtig an", Du benötigst erstmal was anderes als die Schule.
    Allerdings kann es gut sein, dass Du dieses in 3 Jahren völlig anders siehst! Ob es ein Traumberuf ist (und vorallem auch bleibt!) erfährst Du erst in der Ausbildung...
    Ich habe auch Schüler, die für sich im 3. Jahr ganz klar sagen, dass sie danach erstmal ihr Abi machen!

    Natürlich kannst Du so auch in dem Beruf arbeiten, allerdings hast du mit der Studierbefähigung mehr Optionen und bessere Karriere- und Aufstiegschancen!
    Leitungsposten, das Arbeiten in einer Schule etc. werden Dir ohne Studium nicht möglich sein...
    Rein körperlich wirst Du es wahrscheinlich nicht bis zum 67. Lebensjahr schaffen, nur am Bett zu stehen. In den Häusern reduzieren viele schon mit Mitte 30 ihre Stellen, da sie es in Vollzeit (und einer 6-Tage- Woche) nicht mehr packen....
     
  7. derEsel

    derEsel Newbie

    Registriert seit:
    21.07.2008
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz- und Gefäßchirurgie
    Hi Leenchen,

    erstmal herzlichen Glückwunsch zu dem Schulabschluß...

    nun zum Thema,
    ich war in einem ähnlichen Fall wie du, 9. Klasse aufm Gymi. Ohne irgendwas zu tun, Schnitt von 3,2 ohne irgendwie gefährdet zu sein. bin ich aus freien Stücken runter gegangen,um meine 10. Klasse zu machen(Schnitt 2,3=natürlich wieder Gymi empfehlung). weil ich wusste was ich werden will. Die kommentare die du geschrieben hast, sind wie eine aufzählung der erinnerung, auch bei mir gabs ne menge Gegenwind.
    Kurz und gut, habe mittlerweile die ausbildung gemacht und ein wenig berufserfahrung (3/4 Jahr).
    Für mich habe ich bisher die richtigen Schritte gemacht. Aber ích muss auch meiner vorrednerin recht geben, bis 67 am Bett stehen, werde auch ich nicht.

    Was für mich komisch war, war die Umstellung von Sommer-, Herbst-, und anderen Ferien auf 26 Tage Urlaub.
    Gut finde ich das du weißt was du werden willst. Viele die da noch bis vor kurzem neben dir saßen haben keinen oder nur wenig plan was sie da machen wollen in zukunft.:-)

    Also es gibt sie, die vergleichbaren Fälle... Das was ich dir als Tipp geben kann ist: Gehe deinen Weg

    PS: Ein gute 10. Klasse ist immer besser als ein schlechtes Abi (meiner Meinung nach)
     
  8. das_stück

    das_stück Newbie

    Registriert seit:
    25.08.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegeazubine
    Ort:
    Rüsselsheim
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Funktion:
    Azubine
    So ein ähnliches Problem kenne ich auch:
    Viele Leute sagen zu einem: "Wie kannst du sowas machen? Ich könnte das nicht!" oder eben die Vorurteile "Kaffeetrinker vom Dienst" "Poppluder der Ärzte und Handlanger" etc pp.
    Allerdings habe ich mich davon net wirklich beeindrucken lassen.
    Ich bin froh, dass ich die Ausbildung mache und die ganzen Vorurteile MÜLL sind! In unserem Klinikum werden die Schüler gefordert und große Verantwortung im Rahmen des Ausbildungsstandes auferlegt.
    Auch die Ärzte sind korrekt wenn sie merken, dass man was "auf`m Kasten" hat!
    Ich kann mich net beklagen auch wenn es nicht immer ganz einfach ist gerade mit Kollegen "der alten Schule" die sich auch nichts Neues von Schülern aufm aktuellen Stand sagen lassen, aber gut, solche "schwarzen Schafe" gibt es überall und man lernt damit umzugehen :anmachen:

    Wünsche allen, die sich FÜR die Ausbildung entscheiden einen guten Start und macht euer Ding und lasst euch net von diversen Vorurteilen beeinflussen.

    PS: Auch wenn Kollegen euch später fragen:" Bist du dir wirklich sicher, ob du die Ausbildung machen willst?! Ich würde sie net mehr machen!" Des ist einfach nur die Hospitalisierung die sie durchleben.
     
  9. IchIchIch

    IchIchIch Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.06.2009
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Hi Leenchen,
    auch ich hatte nach der 10 keine Lust mehr, bin von der Schule abgegangen, um meine Ausbildung zu machen und habe danach dann doch noch mein Abi gemacht. Du siehst also, Deine jetztige Entscheidung heißt nicht, dass Du eine Chance verpasst. Im Gegenteil, solltest Du doch noch mal das Abi machen wollen, weißt Du auf jeden Fall wofür und Zeit hast Du auch keine vergeudet. Und Du wärst dann auch mit mehr Motivation dabei und entsprechendem Erfolg.
    Meinen Kindern würde ich vielleicht jetzt lieber zu einem "graden" Weg raten, aber wenn man die Schule soo über hat, wie es bei Dir rausklingt, finde ich Deinen Weg schlauer.
     
  10. DieBec

    DieBec Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.07.2009
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    RLP
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesiologische ICU
    @ Lillebrit: Ist es bisher nur bei uns in RLP so, dass wir mit dem Examen die Fachhochschulreife bekommen und an FHs in RLP studieren können? Der Beitrag hört sich so an, als ob es so anders noch nicht so ist?!

    Generell bin ich natürlich auch der Meinung, dass man das machen sollte, was man für sich selbst am Besten erachtet, doch manchmal merkt man leider erst hinterher, was das Beste gewesen wäre. Wenn ihr versteht was ich meine :-)

    Aber meine Erfahrung war: nach meinem RSAbschluss 2005 haben alle an mir rummanipuliert "Du MUSST mit nem Durchschnitt von 1,6 einfach Abi machen"... Mir wurden auch ständig irgendwelche Dinge dafür "versprochen, wenn ich das Abi noch machen würde". Na ja gut, mit damals 16 Jahren hab ich mich dann überzeugen lassen. Vorerst. Das Gastspiel auf dem Gym hat nämlich nur ganze 4 Monate gedauert, danach war ich vollkommen mit der Welt am Ende weil ich totunglücklich war. Großteils lag das bestimmt auch daran, dass ich ein totaler Ehrgeizmensch bin und der Wechsel von RS auf Gym nicht ganz so leicht war wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Auf einmal lernt und lernt man (obwohl man vorher nie lernen musste und trotzdem ne 1 oder 2 geschrieben hat) und kriegt trotzdem "nur" ne 3 raus... Na ja wie gesagt, nach 4 Monaten hatte ich durch den Druck, den ich mir selbst machte um allen gerecht zu werden, meine Gesundheit so weit heruntergewirtschaftet, dass ich mir erstmal ne Auszeit nehmen musste um das wieder in den Griff zu kriegen. Der mir von meiner RSlehrerin schon lange prophezeite Hilfeschrei meines Körpers scheinbar. Erst nachdem ich das dann wieder im Griff hatte und nachdem ich dann ein halbes Jahr "druckloses" Praktikum im Sozialdienst eines AZs gemacht hatte, war ich wieder in der Lage auch nur an irgendwas in der Richtung wie Ausbildung zu denken. Ja und dann bin ich in der Krankenpflege gelandet, anfangs hatte ich richtige Zweifel, ob ich das schaffen würde. Aber siehe da, es ist der Beruf meines Lebens geworden, ich bin richtig aufgeblüht darin (obwohl es auch da mal Tage gab, wo ich - wie auch viele andere im Kurs - am liebsten alles hingeworfen hätte). Und hier brachte ich dann auch wieder die "gewohnte" Leistung, aber ganz ohne dass meine Gesundheit under dem Druck gelitten hat. Ja, und jetzt bin ich Ende Juli mit einem 1,6er Examen und dem Fachabi in der Tasche aus der Schule rausgegangen und habe einen Job auf der Intensivstation bekommen (was die nächste große Herausforderung wird) aber auch da bin ich mir sicher, dass ich es irgendwie schaffen werde :-) Man muss eben manchmal doch eher auf sein Herz hören :daumen:
     
  11. indy J

    indy J Poweruser

    Registriert seit:
    03.03.2007
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Krankenpfleger, Student
    Ort:
    Heiligenroth
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Funktion:
    stellv. Abteilungsleitung Intensiv/Anästhesie/Aufwachraum
    Hallo

    Ich als Junge/Mann wurde vor 3 Jahren von vielen schief angeguckt, als ich sagte, dass ich gerne Krankenpfleger werden möchte. Jeder erinnerte mich an meinen Schulabschluss, nämlich dass man mit Abitur einfach studieren muss.
    Diesen Leuten habe ich kurz erklärt, dass das Abitur keinesfalls ein Studium nach sich ziehen muss. Die meisten haben es verstanden und mich dann auch dabei unterstützt.
    Meine Entscheidung bereue ich bis heute auf keinen Fall, bin sehr glücklich in diesem Beruf. Als nächster Schritt kommt für mich nach dem Examen ebenfalls ein Job auf der Intensivstation.
    Wenn ich jetzt Menschen davon erzähle, dass ich Krankenpfleger bin, dann bekomme ich eher Respektbezeugung à la "Das könnte ich nie machen, Hut ab".
     
  12. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Hmmm,

    welche Ausbildung machst du denn?

    Tja das mit dem, kannst ja auch noch später machen und man kann ja auch ohne ABI studieren dient meist nur der Beruhigung des Gewissens.

    Mal Butter bei de Fische.

    1. Wieviel machen nach einer Berufsausbildung noch ihr Abitur? Das liegt etwa bei 1-2%, denn ich habe dann meist finanzielle Verpflichtungen, Auto, Wohnung muss irgendwie mein Lebensunterhalt verdienen, Schichtdienst, Beziehung usw. usw. Die Motivation muss da schon sehr, sehr hoch sein um mich noch durchzuringen noch Fachabi oder Abi zu machen.
    2. Mit dem Abschluss GuK bekomme ich keine Fachhochschulreife!!! Dazu fehlen Stunden und Prüfungen in allg.bildenden Fächern. Es gibt einige Pilotprojekte die das ermöglichen, aber das sind die Ausnahmen.
    3. ohne Fachabi komme ich ganz schnell an meine Grenzen bzgl. Weiterbildung, Führungsposition usw., denn vieles was mich deutlich höher Qualifiziert bedarf heute eines Studiums und in Zukunft noch viel mehr.
    4. Auch ich habe so Gedacht wie du und es genauso gemacht. Ich kann dich sehr gut verstehen!
    Aber ich habe es dann häufig bereut nicht das Fachabi gemacht zu haben, da mir viele Fortbildungen bzw. längerfristige, höherwertige Weiterqualifizierungen verwehrt sind und ich nicht die Motivation und Zeit aufbringen kann/will 2Jahre das Fachabi zu machen.
    5. ne Alternative wäre doch an eine Schule zu gehen, vorausgesetzt du machst GuK, die so ein Pilotprojekt durchführt und mit dem GuK Examen die Fachhochschulreife erwirbst.

    Ich denke nicht, dass die Erwachsenen dich in was hineindrängen wollen, sondern aufgrund ihrer Eigenen- und Lebenserfahrung wissen, dass häufig hinterher die Absolventen das ihr Leben lang bereuen und Lebensumstände auch objektiv eine Fachabi nicht mehr ermöglichen (Alleinerziehend, keinen finanz. Reseven woher auch, etc.), irgendwann zu ALT.

    Auch wenn man auf sein Herz hört, sollte man nicht gänzlich den Verstand abschalten.

    Aber deine Entscheidung scheint ja getroffen zu sein? Dann trage bewusst die Vor- und Nachteile deiner Entscheidung.

    @indy: das ist doch eine komplett andere Situation, du kannst wenn du willst!!! Das ist der Entscheidende Unterschied. Die Entscheidung triffst du ob du Studierst jetzt oder später oder gar nicht. Die Entscheidung trifft nicht der fehlende Schulabschluss für DICH.

    hmmm, ist da vielleicht eine Portion Mitleid auch dabei???

    Viel Erfolg

    Gruß renje
     
  13. minilux

    minilux Poweruser

    Registriert seit:
    10.04.2007
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    München
    auch ich halte es für keine glückliche Entscheidung kein Abi zu machen, wenn man in jungen Jahren die Möglichkeit dazu hat. Ich habe mein Fachabi mit Mitte 30 und einem Vollzeitjob auf einer anästhesiologischen Intensiv nachgeholt, da tut man sich schon etwas schwerer :-).
    Allerdings halte ich einen Realschulabschluss mit 2,8 auch nicht wirklich für gut genug für das Weitermachen bis zum Abi (sorry, nicht persönlich gemeint).

    Ich hoffe dass du lange Jahre zufrieden mit deiner Entscheidung bist (und mit "lange Jahre" meine ich nicht 2 oder 3 Jahre, die heutigen Schulabgänger werden aller Wahrscheinlichkeit nach bis zum 70. Lebensjahr arbeiten dürfen)
     
  14. DieBec

    DieBec Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.07.2009
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    RLP
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesiologische ICU
    Wieso wir das Fachabi bekommen haben hab ich mich auch lange Zeit gefragt, weil eben die Fächer wie Mathe, Deutsch, Englisch fehlten. Aber es ist wie es ist und ich bin nicht böse drüber diesen Wisch jetzt auch in Händen zu halten ;) Ich weiß ich bin noch sehr jung und kann nur für das sprechen was ich momentan denke. Es liegt ja auch immer daran was man vor hat in der Pflege für einen Weg einzuschlagen. Ich z.B. möchte gerne am Patientenbett bleiben. Daher strebe ich in Zukunft eine Fachweiterbildung für Intensivpflege an. Und dafür brauche ich nun kein Abi. Die meisten Positionen auf die man studiert, die haben mit Pflege am Bett nicht mehr wirklich viel zu tun, das geht dann ja eher in Richtung Management wie PDL oder auch Lehrer für Pflegeberufe o.ä. Mal ehrlich, wer stellt sich denn mit entsprechend höheren Qualifikationen wie Batchelor oder Master tatsächlich noch ans Bett und übt die für eine GuK üblichen Tätigkeiten aus? Dass ich mit meiner Einstellung nie im Leben das ganz große Geld verdienen werde ist mir auch durchaus bewusst, aber das ist eigentlich jedem bevor er sich für diesen Beruf entscheidet im Allgemeinen schon klar. Was nicht heißt, dass ich für meine Verhältnisse nicht trotzdem relativ gut verdiene. Wie gesagt, es kommt halt drauf an welche Richtung man einschlagen möchte und wie man die eigenen Prioriäten setzt. Und dabei finde ich nun wirklich nicht, dass das eine weniger wert ist als das andere. "Die einen" sind genauso wenig wegzudenken wie "die anderen." Meine Meinung :gruebel:
     
  15. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Liebe DieBec,

    finde deine Einstellung gut und nachvollziehbar, in deinem Alter habe ich genauso gedacht, deshalb kann ich dich sehr gut verstehen.

    Ich habe allerdings die Erfahrung in meiner beruflichen Laufbahn gemacht, das ich Gott sei Dank nach 10 oder 15 Jahren zu manchen Dingen eine andere Einstellung habe, oder ich mit Arbeitsfeldern in Berührung gekommen bin, die ich noch gar nicht kannte, oder für die ich 10jahre früher kein Interesse hatte.

    Meine Zufriedenheit im Beruf und dessen vielseitigen Tätigkeiten habe ich bisher oft daraus gezogen, dass ICH mich Entscheiden konnte ob ICH es mache oder nicht. Ob ICH den Weg gehen will oder nicht. Mich macht unzufrieden, wenn mir der Weg verbaut ist, den ich als interessant finde mal ein Stück oder mit jemandem mitzugehen.

    Je höher mein Schulabschluss und je besser meine Berufsaus- und Weiterqualifizierung ist desto mehr Entscheidung ist Selbst- und desto weniger ist Fremd bestimmt. Desto höher ist mein Marktwert und damit die Möglichkeit auch für einen anderen AG zu meinen Bedingungen interessant zu sein, das weiß auch mein jetziger AG, damit ist meine Verhandlungsposition doch deutlich besser - oder?

    Damit steigt meine Zufriedenheit:mrgreen:

    Ich bezweifle nach wie vor, dass du einfach so das Fachabi mitbekommst. Verwechselst du das mit der FOSreife? Wenn nein, welches Bundesland soll das sein?

    Gruß renje
     
  16. DieBec

    DieBec Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.07.2009
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    RLP
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesiologische ICU
    Lieber renje,

    auch deine Sichtweise kann ich irgendwo nachvollziehen, wie gesagt schrieb ich diesen Beitrag aus meiner jetzigen Sichtweise. Wie sich das im Laufe meines Berufslebens noch ändern wird weiß ich jetzt ja noch nicht. Aber auch die Bedingungen ändern sich ja fast jährlich. Siehe Zugang zur Ausbildung mit Hauptschulabschluss... :knockin:

    Ich hab mein Examen in Rheinland-Pfalz abgeschlossen, hab gerade extra den Zettel geholt. Darauf steht folgendes:

    Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung
    Bescheinigung
    über die Gleichwertigkeit des Abschlusses der Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege oder in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege mit der Fachhochschulreife
    Diese Bescheinigung gilt nach § 7 a der Landesverordnung über den Erwerb der Fachhochschulreife nach § 65 Abs. 3 des Hochschulgesetzes vom 16. Juli 2004 (GVBl. S. 394, BS 223-41-21) in der jeweils geltenden Fassung für den Zugang zu einem Studium an einer Fachhochschule des Landes Rheinland-Pfalz oder an einer staatlich anerkannten Fachhochschule in freier Trägerschaft in Rheinland-Pfalz in Verbindung mit dem nach § 8 Abs. 2 Satz 1 der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege vom 10. November 2003 (GVBl. I S. 2263) in der jeweils geltenden Fassung über die bestandene staatliche Prüfung erteilten Zeugnis als eine der Fachhochschulreife gleichwertige Berechtigung. Die Durchschnittsnote der Prüfungsnoten der staatlichen Prüfung beträgt 1,6. Sie wurde gemäß § 7 a Abs. 2 Satz 3 der Landesverordnung über den Erwerb der Fachhochschulreife nach § 65 Abs. 3 des Hochschulgesetzes ermittelt.
    Koblenz, den 6. August 2009

    Soweit ich weiß gibts das bei uns auch erst seit letztem Jahr.

    Lieben Gruß
     
  17. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Hallo Die Bec,

    ist ja Super, da hat eine Landesregierung wirklich mal mitgedacht.

    Herzlichen Glückwunsch. Damit hast du den optimalen Einstieg ins Berufsleben und dir stehen für die Zukunft fast alle Türen offen, mach was draus.

    Alles Gute und viel Erfolg und viel Spass im Beruf.

    renje
     
  18. Schwester Andy

    Schwester Andy Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.07.2006
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam. Ges.- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bodenseeregion
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    hallo an alle,
    ach, wie oft ich mir anhören musste: du hast abitur, kannst doch nicht "krankenschwester" werden etc...

    aber was solls, ich war begeister vom beruf und habe mich DAFÜR entschieden und bereue diese entscheidung nicht.

    OT: ich kenne so viele menschen, die abitur haben, aber sowas von inkompetent im sozialen verhalten usw, dass ich fast sagen würde, die können nix, ausser auswendig lernen :mrgreen:(bezieht sich NUR auf die leute, die ich kenne)


    liebste grüße
     
  19. kinderkrankenschwester

    kinderkrankenschwester Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.09.2008
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    1
    Nein, ich habe es nie bereut.

    Meine Oma hätte mich vor der Ausbildung am liebsten "wachgerüttelt", weil ihre Tochter/meine Tante ja soooooooooo schlecht mit dem Schichtsystem klar kam. Und weil sie damit nicht klarkam, würde ich damit ja auch nicht klar kommen. Völliger bullshit (sorry ;) )!
    Ganz im Gegenteil, manchmal hab ich das Gefühl, dass andere mit MEINEM Schichtdienst nicht fertigwerden :D. Und ich sehr oft kurze Wechsel, wenn ich Pech hab 3-4x hintereinader und danach dann auch noch Nächte.
    Ich würde nie mit jemandem wechseln wollen, der starre Arbeitszeiten von Montags bis Freitags 8-16 Uhr hat. (Auch, wenn mir jetzt viele antworten werden: ach, wart mal ab, bis du älter wirst...In deinem Alter kam ich damit auch zurecht.)
     
  20. Cherry88

    Cherry88 Gast

    hallo leenchenx33,

    ich gratuliere dir erstmal sowohl zum abschluss wie auch zu deinem ausbildungsplatz.

    Jetzt zum thema....das kenn ich nämlich irgendwoher....:mrgreen:

    bist du sicher das du das machen willst? du könntest was besseres machen? da sterben menschen, kannst du den dann damit umgehen? und des kann man nicht bis zur rente machen, des ist doch harte körperliche arbeit und dann noch das schichten........

    seit ich 15 jahre bin möchte ich diesen beruf ausüben, aber durch solche "miesmacher" hab ich selbst mal dran gezweifelt.
    ich selber hab auch nach der 10ten klasse gedacht nie wieder schule^^. und hab dann ein fsj gemacht und mich dann doch noch fürs nachholen vom abi entschieden.
    und jetzt mach ich meine ausbildung zur gukkp und fühl mich nicht "überqualifiziert" für den beruf. ich denke das hat nur zum teil was mit dem schulabschluss zu zun...ich würde nicht jeden abiturienten diesen job empfehlen (von dennen die ich kenne sogar keinem:mrgreen:) das hat was mit umgang mit menschen zu tun, mit geduld, hilfabereitschaft, freundlichkeit usw.
    entwender man mag/kann das oder nicht und der beruf besteht ja nicht nur aus waschen und füttern. man lernt viel und macht viele erfahrungen (denke ich jedenfalls:-))
    deswegen denke ich mach was dir spaß macht. das abitur läuft dir nicht davon, da gibt es soviele möglichkeiten und oft kommts anders als man denkt (hab auch nie gedacht das ich mein abitur doch noch nachhole ;))

    ich wünsch dir viel glück und iel spaß bei deiner ausbildung

    grüßle
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Entscheidung gegen aller Forum Datum
Widerspruch gegen Prüfungsentscheidung Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 24.03.2014
Handeln gegen die Entscheidung des Betreuers? Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 16.01.2011
News Bundestag überfordert mit Pflegeberufsgesetz? - DBfK fordert endlich eine Entscheidung Pressebereich 14.10.2016
News Generalistik: Entscheidung wohl erst nach der Sommerpause Pressebereich 09.06.2016
Brauche Entscheidungshilfe für Stellenauswahl (2 Zusagen)! Talk, Talk, Talk 31.01.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.