Entblocken ohne Spontanatmung

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von Stegra, 13.08.2010.

  1. Stegra

    Stegra Newbie

    Registriert seit:
    13.08.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ich brauche mal ein paar Meinungen:

    Wie sinnvoll ist es einen seit Monaten beatmeten Patienten mit geblockter Trachealkanüle zu entblocken?
    Er ist soweit, dass er seit kurzem Beatmungspausen - unregelmäßig und nur tageweise- von ca. drei Minuten schafft. Diese Pausen schafft er aufgrund der Grunderkrankung (Enzephalitis) aber nur bedingt bei guter Sättigung. Meist muss er deutlichst zum Atmen aufgefordert werden.
    Es liegt eine schwerstgardige Dysphagie vor und der Patient reagiert auf alles verzögert.
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    warum sollst du nicht entblocken dürfen? Musst ja eh regelmäßig machen um den "Schmoder" oberhalb des Cuffs weg bekommen. Über den Rachenraum kommst da je net hin, weil unterhalb des Kehlkopfdeckels.

    Ansonsten: bei entblocktem Tubus und Schluckstörungen so lagern, dass der Speichel der Schwerkraft nach aus dem Mund fließen kann- ergo: Seitenlagerung.

    Elisabeth
     
  3. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Ähm, Elisabeth, das entblocken machen wir nun schon seit Jahren nichtmehr.

    Mit deinem Schmodder hat bei uns keiner Probleme.

    Welchen Sinn soll das Entblocken haben? Um Druckstellen vorzubeugen empfielt es sich den passenden Cuff zu wählen, entweder HiLo oder Niederdruckmanschette an der TK.

    lg
    Narde
     
  4. Stegra

    Stegra Newbie

    Registriert seit:
    13.08.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ziel des ganzen ist laut Ansicht des Herren, der den Patienten mit den Kanülen versorgt, sowie laut einer der Pflegekräfte, dass der Patient irgendwann mal an eine Sprechkanüle gewöhnt werden soll.

    damit er sich ans entblocken gewöhnt, sollte er schon jetzt nach deren Ansicht entblockt werden, was ich aber ein bisschen früh finde, da meine Ansicht ist, dass der Patient selbst atmen können sollte....oder?
    außerdem ist er meinem Eindruck nach hinsichtlich der Vigilanz echt schlecht!

    - Thema Schmodder- Patient kann oberhalb des Cuffs abgesaugt werden, da er eine Malinckrodt-Kanüle hat- weil eben schwerste Dysphagie
    Daher kein Schmodder!

    Danke schon mal für Eure Beiträge!
     
  5. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Es gibt auch Sprechaufsätze für blockbare Kanülen, wenn ich es noch richtig im Kopf habe.
     
  6. Dirk Jahnke

    Dirk Jahnke Poweruser

    Registriert seit:
    30.10.2002
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    29
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
    Ort:
    Oldenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    internistische Intensivpflege
    Moin Stegra

    Das klingt für mich nach einem zentralem Problem mit der Atemsteuerung. Welches Ziel man da haben kann ??

    Aber weil es so schön passt :

    http://www.atmungbeatmung.de/invasiv/172-praxis-sprache-wenn-tracheotomiert-und-beatmet

    Die Theorie mit dem gewöhnen klingt für mich nicht ausgereift. Bei diesen vielen Baustellen (Dysphagie, seit Monaten Respiratorabhängig und wahrscheinlich noch mehr) würde ich den Sinn dieser Maßnahme in dieser Situation nicht sehen. Wenn möglich müsste man meiner Meinung nach erst die respiratorfreie Zeit in den Bereich von länger 10 Minuten bekommen. Aber wie schon beschrieben halte ich das bei einer zentralen Problematik für schwierig bis unmöglich!

    Bist du selbst als Pflegekraft tätig ? Der von dir beschriebene Herr äußert das in welcher Funktion / mit welcher Qualifikation ?
     
  7. Stegra

    Stegra Newbie

    Registriert seit:
    13.08.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    ..nein, bin im therapeutischen Bereich
    tätig - finde aber, dass man hin und wieder eine Bestätigung braucht, dass man nicht so falsch denkt, grad bei so schwierigen Patienten. Da sich von meinen Kollegen/-innen leider keiner mit so "schweren" Patienten auskennt oder darüber Bescheid weiß, dachte ich,
    such ich
    mir mal ein paar Meinungen.

    Ja, ich nehme an, das Problem ist zentral.

    Die vielen Baustellen sind für mich auch der Grund für eine Kontraindikation.
    und..
    Ich denke auch, die beatmungsfreie Zeit sollte länger sein.

    DANKE!
     
  8. Stegra

    Stegra Newbie

    Registriert seit:
    13.08.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    @narde- Sprechaufsätze für blockbare Kanülen machen ja auch nur Sinn, wenn die Kanüle entblockt werden kann- sonst keine Atemluft, die die Stimmlippen zum Schwingen bringt.

    @Dirk Jahnke - Danke für die Links- super!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
     
  9. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    richtig, aber man muss doch unter den derzeitigen Bedingungen eine Kanüle nicht zum Training entblocken.

    Das passt für mich nicht zusammen - ich hatte es so verstanden, dass der Patient möglichst bald eine typische Sprechkanüle bekommen soll.
     
  10. Bernie68

    Bernie68 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.09.2009
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    FKP A+I / Praxisanleiter
    Ort:
    Langenberg in OWL
    Akt. Einsatzbereich:
    OP/Int/Anästhesie/ZSVA
    Funktion:
    Leitung
    Guten Morgen,

    das ist so nicht richtig, es gibt Kanülen (z.B. von der Firma Tracoe) die gefenstert sind und auswechselbare Innenkanülen haben.

    Liebe Grüße aus Langenberg

    Bernd
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Entblocken ohne Spontanatmung Forum Datum
News Wie verlässlich oder reliabel sind allgemeinärztliche ICD-10-Diagnosen - und zwar auch ohne... Pressebereich 22.10.2016
News "Ausbildungsoffensive Altenpflege" ohne die erhoffte Resonanz Pressebereich 21.09.2016
News Demenz : Nichts geht ohne Angehörige Pressebereich 08.09.2016
News Pflege : Ohne realistische Planzahlen droht das System zu kollabieren Pressebereich 11.08.2016
Patient ohne frische Kleidung Talk, Talk, Talk 06.08.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.