Empfehlungen auf dem Anästhesieprotokoll

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von seebär, 08.06.2012.

  1. seebär

    seebär Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    06.07.2009
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Unfallchirugie
    Hallo ,
    auf unseren Protokollen steht manchmal: 1ste Stunde 15 min.RR/P/Tempkontrollen 2te Stunde 30 min. Kontrollen. Der Pat. wird vom AWR übernommen und es ist uns natürlich nicht möglich dieser Empfehlung nach zu kommen. Wie ist da die rechtliche Situation wenn der Pat. zu Schaden käm? Wie sieht bei Euch die postop.Überwachung nach Übernahme AWR aus? Wir sind der Meinung das der Pat. der aus dem AWR kommt nicht mehr überwacht werden muß. Wer ist verantwortlich für die Verlegung auf Station?
    Danke für Eurere Antworten
    seebär
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Die Empfehlungen gelten ab Verlassen des OPs oder ab Verlassen des Aufwachraums? Ich schätze doch mal ersteres.

    Bei einem post-op-Patienten kann man natürlich nicht komplett auf Überwachung verzichten (ich hoffe sehr, dass Du das auch nicht so gemeint hast), aber viertelstündliche Kontrollen sind auf Normalstation natürlich nicht drin.
     
  3. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.306
    Zustimmungen:
    159
    Das ist ein reines Schwarzer-Peter-Weiterschieben.

    Und ja - der Patient muss weiterhin überwacht werden. Wenn man es genau nimmt, nach Anweisung des Anästhesisten.
     
  4. seebär

    seebär Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    06.07.2009
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Unfallchirugie
    @Claudia
    die Empfehlung steht auf dem AWR-Protokoll gilt demnach ab Verlassen des AWR. Und wir sind dann vepflichtet die Empfehlung auszuführen? Medikamente die da stehen kann u.darf ich aber doch auch nicht einfach über nehmen,oder? Natürlich wird der Pat.überwacht aber halt nach seinem AZ( junger 20jähriger Pat mit Spinaler vielleicht stündlich?!)
    @bachstelze
    wir sehen das auch so. Wissen aber nicht wie wir uns dagegen wehren können/sollen!
     
  5. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Vom Gefühl her würde ich sagen, dass der Anästhesist der Pflege fachlich weisungsbefugt ist, solange kein anderer Arzt andere Anordnungen erlässt. Die Prämedikationsanordnung des Anästhesisten muss ich ja auch ausführen.

    Habt ihr pflegerische Standards? Welche Überwachungsfristen sind dort angegeben?

    Ist bei Euren Anästhesisten angesprochen worden, das viertelstündliche Vitalzeichenkontrollen auf Normalstation schlicht und ergreifend nicht machbar sind?
     
  6. BettyBoo

    BettyBoo Poweruser

    Registriert seit:
    20.11.2007
    Beiträge:
    491
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Seebär, wieso seid ihr der Meinung, dass ein Patient, der aus dem AWR kommt "nicht mehr überwacht werden muss"???
     
  7. Blinki

    Blinki Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2011
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent, ATAzubi
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    @Seebär

    Handelt es sich tatsächlich um eine Empfehlung oder doch eher um eine ärztliche Anordnung?
    Meine ganz pragmatische Einschätzung: Wenn der Anästhesist der Meinung ist das eine engmaschige Kontrolle notwendig ist, eine entsprechende Anordnung schreibt, dann habt ihr die erstmal zu befolgen.
    Falls euch dies, aus welchen Gründen auch immer, nicht möglich ist, dann würde ich dies an den verantwortlichen Arzt weiterleiten.
    Ärztlicherseits müsste dann entschieden werden ob es ausreichend ist den Patienten weniger engmaschig zu überwachen oder ob eine Verlegung auf IMC, Intensiv, Aufwachraum etc notwendig ist.

    Entscheiden und damit auch verantworten wann ein Patient aus dem Aufwachraum verlegt wird tut normalerweise ein Anästhesist.
    Rechtlich, hmm, wenn ihr "einfach" die Anordnung nicht befolgt habt und der Patient zu Schaden kommt!? Zumindest ich wäre ungern in der Situation.
     
  8. seebär

    seebär Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    06.07.2009
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Unfallchirugie
    @Caudia
    wir haben leider keinen Überwachungsstandard. Unsere Anästhesisten berufen sich darauf das sie ja nur eine Empfehlung aussprechen.

    @ BettyBoo
    es geht hier um die engmaschige Kontrolle. Der Pat. wird natürlich überwacht aber halt nur noch vielleicht stündlich!?

    @Blinki
    Es steht da: Empfehlung für Station. Und der Anästesist ordnet mir ja nicht an sondern empfiehlt mir..... Unsere Ärzte sind ja auch im OP und können die Empfehlung nicht ändern bzw. geben zur Antwort: Wird schon seinen Grund haben. Die Verantwortung bleibt u.liegt bei uns!!!
    Bei uns verlegt das Pflegepersonal (nicht immer Fachpersonal) den Pat.,einen Doc.sehe ich da nie.
    Uns treibt halt um wie wir mit Empfehlungen umzugehen haben bzw. ob wir diese ignorieren können?
     
  9. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.306
    Zustimmungen:
    159
    Rein rechtlich gesehen, seid Ihr in der Bringschuld.
    Wie ihr das macht, ist nicht das Problem des Anästhesisten. Der hat sich durch diese "Empfehlung", die ja einer Anordnung gleich kommt, abgesichert. Somit ist der aus dem Schneider, falls es bei dem Patienten postop. auf der Station zu Komplikationen kommt.
    Das muss grundsätzlich geklärt werden.
    Er hat es aufgeschrieben, die weitere Verantwortung liegt bei Euch.
     
  10. Blinki

    Blinki Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2011
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent, ATAzubi
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Wie gesagt, ich würde mich an die Empfehlung halten. Meiner Meinung ist euch gegenüber ein Anästhesist sehr wohl weisungsbefugt. Zumindest solange es sich um die Anästhesie inklusive der Nachwirkungen selbiger und der damit erforderlichen Überwachung etc dreht.
    Das ihr bei der Verlegung nur pflegerisches Personal seht hat erstmal nichts zu bedeuten. Die Entscheidung ob ein Patient verlegungsfähig ist ist eine ärztliche Aufgabe, normalerweise die eines Anästhesisten. Gerade bei Aufwachräumen in denen nicht dauerhaft ein Arzt anwesend ist, schätzt die Pflege meist selbst ab wann der Patient soweit ist und kontaktiert dann den Anästhesisten. Dieser schaut sich dann, je nach "Vertrauen" zur Pflegekraft mehr oder weniger gründlich, den Patienten an und gibt entweder sein ok oder eben nicht. Damit liegen Entscheidung und Verantwortung bei ihm.
    Ich würde versuchen das Problem über die entsprechenden Stellen (SL, PDL etc.) klären zu lassen. Wenn nämlich in der jetzigen Situation etwas passiert, dann seit ihr unter Umständen die Gelackmeierten. Den Ärger, selbst wenn am Ende nur heiße Luft rauskommt kann man sich sparen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Empfehlungen Anästhesieprotokoll Forum Datum
News Ethikrat-Empfehlungen: Nicht nur Frust und Ärger im Klinikalltag! Pressebereich 02.05.2016
News Pflegeempfehlungen: Anspruch auf Beratung für Angehörige Pressebereich 12.05.2015
News Gute Pflege in den Kommunen stärken: Bund-Länder-Arbeitsgruppe legt Empfehlungen vor Pressebereich 12.05.2015
Bücherempfehlungen für chirurgische Wachstation/IMC Literatur und Lehrbücher 03.03.2015
Empfehlungen für Pflege/Behandlungspflege im Behindertenwohnheim Literatur und Lehrbücher 27.07.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.