EKG-Ableitungen

Dieses Thema im Forum "Kardiologie / Angiologie / Pneumonologie" wurde erstellt von bussi-jaz, 21.01.2010.

  1. bussi-jaz

    bussi-jaz Stammgast

    Registriert seit:
    07.01.2007
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    GuKP
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Hallo, bevor ihr meckert, ich habe bereits kollegen und ne internistin befragt, aber niemand kann mir erklären warum beim 12-Kanal-EKG aus den 4 Extremitäten 6!!Ableitungen entstehen ( Avf;Avr,Avl,I,II,III) könnt ihr mir das erklären welches Prinzip da zugrunde liegt? Danke!
     
  2. Nomis

    Nomis Stammgast

    Registriert seit:
    24.04.2009
    Beiträge:
    391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- u. Krankenpfleger, RettAss iP
    Akt. Einsatzbereich:
    anästhesiologische Intensivstation; Rettungsdienst (ehrenamtl.)
    I, II, III = Extremitätenableitungen nach Einthoven
    aVR, aVL, aVR= Extremitätenableitungen nach Goldberger
    Zwei verschiedene Ableitungsformen, die dieselben Elektroden nutzen können.

    Ansonsten ist Wiki bei sowas immer ein guter Tipp.

    PS: Mit einem 12-Kanal EKG haben die Ableitungen erstmal nichts zu tun. Erst mit den sechs Brustwandableitungen nach Wilson wird ein 12-Kanal draus. D.h. für ein 6-Kanal EKG brauchst Du auch nur die vier Extremitätenableitungen.
     
  3. Noreia80

    Noreia80 Gast

    Hi. Also erstmal handelt es sich nur um 3 Ableitugen (I, II, III, beim EKG mit drei bzw. vier Elektroden), viele EKG-Geräte haben noch eine vierte Elektrode, die aber der Erdung dient (schwarz).

    Bei den Ableitungen I, II und III werden einfach die Spannungen zwischen den jeweiligen Elektroden gemessen. Z. B. die Spannung zwischen der roten und der gelben Elektrode für die Ableitung I.

    Bei den Goldberger-Ableitungen wird grob gesagt die Spannung zwischen einer „normalen“ und einer „virtuellen“ Elektrode gemessen. Diese virtuelle Elektrode entsteht in dem das Gerät mehrere Elektroden (beim 6 Kanal entsprechend die anderen Beiden) zusammenschaltet.
     
  4. bobath

    bobath Newbie

    Registriert seit:
    10.09.2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardiologie
    Du hast die 4 Extremitäten-Kabel (rot (I), gelb (II), grün (III) und schwarz (Erdung). Damit misst man folgende Spannungen:
    I = zwischen rechtem Arm und linkem Arm
    II = zw. re. Arm und linkem Bein
    III = zw. li. Arm und li. Bein
    aVr = augmented (verstärkte) Voltage (Spannung) right (rechts) (Erklärung von Noreia80 schon ganz korrekt)
    aVl = augmented Voltage left
    aVf = augmented Voltage foot
    => so hast du 6 Ableitungen mit im Prinzip 3 Kabeln, da das vierte nur die Erdung darstellt. Zusammen mit den weiteren 6 Brustwandableitungen (C1 - C6) hast du 12 Ableitungen und 9, bzw. 10 Kabeln.
     
  5. Pink_Princess

    Pink_Princess Newbie

    Registriert seit:
    19.07.2015
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    hätt da auch mal ne Frage dazu...falls das noch wer liest..

    Hab heute nebenbei ner Schwester zugesehen, die ein 12 Kanal EKG geschrieben hat mit 4 Extremitätsableitungen und 6 an der Brust..
    dabei hatte sie zwei Elektroden glaub ich nach rechts geklebt und zwei nach hinten, also V7 und V8 daraus gemacht..
    Kennt diese Technik jemand? Wie genau hatte sie das geklebt?
    Konnte sie leider nicht mehr fragen :(
    Vielleicht kann mir ja jemand helfen.
     
  6. Dirk Jahnke

    Dirk Jahnke Poweruser

    Registriert seit:
    30.10.2002
    Beiträge:
    460
    Zustimmungen:
    48
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
    Ort:
    Oldenburg
    Akt. Einsatzbereich:
    internistische Intensivpflege
  7. FLORA.BLEIBT

    FLORA.BLEIBT Poweruser

    Registriert seit:
    12.12.2014
    Beiträge:
    781
    Zustimmungen:
    335
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger f. Anästh.- und Intensivpflege
    Ort:
    Süddeutschland
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Funktion:
    Knecht für alles
    beim verdacht auf einen strikt posterioren Hinterwandinfarkt kann man zusätzlich V7-V9 ableiten.

    der verdacht egibt sich aus senkungen in V1-V3.
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.