Einzigste Krankenschwester im Team

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von wantani, 04.09.2007.

  1. wantani

    wantani Newbie

    Registriert seit:
    03.09.2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Praxisanleitung
    Ort:
    BaWü
    Akt. Einsatzbereich:
    Notfallambulanz
    Hallo meine Lieben.
    Ich bin neu hier und hoffe ihr habt ein paar gute Tips für mich.
    Ich arbeite als leitende Krankenschwester in einer kleineren interdisziplinären Notfallambulanz...vorher gab es eine chirurgische und eine internistische...

    Das hört sich ja mal ganz gut an aber ich habe echt Probleme weil ich die einzige Krankenschwester bin und alle anderen as meinem Team Arzthelferinnen sind.
    Das ist nichts gegen die Arzthelferinnen aber sie habe einfach einen ganz anderen Arbeitsschwerpunkt!!!!
    Mein Krankenhaus hat mganz schön Werbung für diese Ambulanz gemacht und so kommen jetzt auch richtig schwere udn auch mehr Notfälle in unserer Ambulanz....
    Ich werde mit Verantwortung für die Patienten überladen und überladen...sobald meine AH überfordert sind z.B. Pat braucht Braunüle ect. werde ich dazugerufen.
    Alle meine Mitarbeiterinnen und auch die Ärzteschaft ist voll auf mich konzentriert DENN den ganzen Schriftkram wie Patientenaufnahme, Briefe schreiben, Abrechnung undso machen die AH gut aber mit der Patientenversorgung klappt es nicht so toll. Mit einer Fraktur, eine Platzwunde,regulären Aufnahmen ....können sie gut umgehen aber sobald es mal kritischer wird sind sie (zurecht) überfordert...
    Braunülen legen, Monitor überwachung usw. mach alles ich ....das in meiner Abwesenheit noch keiner auf dem Flurverstorben ist ist pures Glück!!!! Außerdem sind von den Ärzten nur die eher unerfahren (die anderen stehen im OP)da bzw. die Interisten muß man erste mal rufen( und die sind dann gerade auf irgendeiner Besprechung auf Intensiv oder sonst wo). Der kranke Patient ist aber in der Ambulanz. Wenn ich da bin mach ich schon mal alles wichtigste -Blutentnahme, 02 Gabe, EKG schreiben, Sono eingeben usw. Die Internisten bekommen ihren Patient auf dem silbernen Tablett seviert UND DARAUF BESTEHEN SIE AUCH (INKL. INTERNISTISCHER CHEF)
    In Nachts und am Wochenende sind auch nur Studenten da (ebenfalls total überfordert)..... und da werde ich auch oft angerufen und um Rat gefragt....ist ja auch nicht so schlimmm.

    ABER ICH KANN NICHT MEHR!!!!
    Es ist ja schön zu wissen daß alle (Ärzte, Mitarbeiter, PDL) mit meiner Arbeit zufrieden sind aber es ist eine riesen Verantwortung und ich bin jetzt einfach mal fertig. Ständig hab ich Erkältungen, Hautausschläge, Durchfälle...usw.
    Ab nächster Woche habe ich 3 Wochen Urlaub und ich habe mir jetzt schon das Gejammer der Ärzte und meiner Mitarbeiter anhören müssen wie das werden wird wenn ich weg bin.
    Gestern ging es mit dann so schlecht daß ich zu meinem Hausdoc gegangen ist und der mich wegen Burnt out diese Woche noch krankgeschrieben hat.
    Natürlich hab ich ein sau schlechtes Gewissen....
    Meine PDL findet mich anscheinend prima(solange ich meine Klappe halte)....es läuft ja alles irgendwie aber für eine zweite Krankenschwester ist leider kein Geld da....Wenn ich die Siutation beschreibe meint jedes mal da müssen man halt mal durch (man? jawohl ich!!!!)Sie zeigt wenig Verständnis und erzählt mir jedesmal was von Bettenbelegung und daß wie alle froh sein können daß wir nicht arbeitslos sind.
    Echt zu verzweifeln!!! Dabei macht mir dei Arbeit in der Ambulanz total Spaß!!!!!!!!!!!:-) aber die Umstände sind total Katastrophe...
    Gibt es eigentlich sowas wie einen Mindestanteil an Krankenschwestern, die ein einer Ambulanz arbeiten müssen?
    Unser Team ist auch miniklein (6 Stellen.Wenn einer krank ist oder im Urlaub bedeutet das jedes mal Überstunden). Als im Sommer mal ein paar Leute ausgefallen sind habe ich auch mal so kurz täglich 10-12 Stunden gearbeitet-wochenlang!!!!. Das fand die PDL auch okay.Sie hat uns Eiskaffee geschenkt( schätze mal wegen IHREM schlechten Gewissen)
    Aber eine zusätzlichen Krankenschwester kriegen wir nicht denn das alles war ja ne "Ausnahmesituation".....Sowas gibt´s halt mal (O-Ton PDL)
    Betriebsrat kann man auch knicken. Arbeite in einem "christlichen" Krankenhaus und und die MAV hat einfach keinen Einfluß auf die Entscheidungen der Krankenhausleitung...
    Habe mich auch schon in anderen Häusern beworben aber es scheint momentan ja nur so Knebelverträge( 42 Std./Woche ,keine Weihnachtsgeld und das ganze noch befristet) zu geben. Das will ich auch nicht...Es geht hier schließlich um meine Existenz.
    Was soll ich tun?
    Ich bin echt in einer Zwickmühle und mir geht es auch wirklich schlecht. Wenn ich so weitermache dann klappe ich irgendwann wirklich um.
    Was meint ihr dazu?
    Was würdet ihr tun?
    Kann ich mich überhaupt irgendwie wehren?
    Würde mich echt interessieren...

    Liebe Grüße aus HD
     
  2. alesig

    alesig Poweruser

    Registriert seit:
    01.08.2004
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    36
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayernland
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Hallo
    Das wichtigste zuerst. Lerne NEIN zu sagen.
    Wer alles kann und alles macht ist allseits beliebt und gern gesehen und
    hat die meiste Arbeit.Wer Unwissenheit vortäuscht oder zurecht nein sagt wird übergangen, ist viel weniger beliebt, und hat wesentlich weniger zu tun.
    Wenn Du Dienst hast arbeitst Du einen Patienten ,je nach Priorität, nach dem anderen ab. Was nicht geht, geht eben nicht.
    Es ist übrigens noch kein Internist gestorben weil ihm sein Patient nicht auf dem Silbertablett serviert wird. Und man glaubt es kaum, die sind lernfähig ein konsequentes freundliches -Nein- hilft, denn steter Tropfen höhlt den Stein.
    Arzthelferinnen können durchaus auch Braunülen legen, sie müssen nur dazu angelernt werden. Dies dürfen die Ärzte machen.
    Wenn ein Student überfordert ist, dann ist sein Ansprechpartner ein Arzt.
    Regelmäßige Hinweise auf diese Tatsache und die Verweigerung diese ärztliche Tätigkeit zu übernehmen schaffen Freiräume.
    Überforderte Arzthelferinnen kann man an die Ärzte weiterverweisen, die helfen sicher gerne.
    Auch regelmäßige Anrufe bei der PDL wegen Überforderung der Arzthelferinnen sind hilfreich. Der "Nervfaktor" wird oft unterschätzt.
    Wahrscheinlich kann sie Dich dann viel weniger leiden und bringt keinen Eiskaffe mehr.
    Wenn ein Patient auf dem Gang stirbt oder Schaden nimmt während Du frei hast ist das, so grausam es klingt, nicht Dein Problem, und würde die Sparpolitik vielleicht verändern.
    Warum soll Deine PDL auch noch jemand qualifizierten einstellen, wenn sie mit versteckten Arbeitsplatz Drohungen und reichlich gejammer sich Deine Arbeitskraft erhält und Dich weiter ausbeuten kann.
    Regelmäßige Überlastungsanzeigen sind ein kleiner Schritt auf dem Weg zum Ziel. Regelmäßige schriftliche Aufforderungen an den Betriebsrat um Hilfe bringen irgendwann auch was. -Nervfaktor- rechtliche Absicherung.
    Du kannst Dich auch von einem Anwalt für Arbeitsrecht oder einer Gewerkschaft beraten lassen.
    Und das wichtigste zuletzt.
    Verabschiede Dich von Deinem schlechten Gewissen und von dem Wunsch von jedem gemocht zu werden.
    Ich wünsche Dir viel Kraft mal auf den Tisch zu hauen und Dich abzugrenzen.
    LERNE "NEIN" ZU SAGEN
    Alesig
    P.S.
    Sie brauchen mich nicht zu lieben, hauptsache Sie gehorchen mir.
     
  3. synapse

    synapse Stammgast

    Registriert seit:
    28.06.2007
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    2
    Hi Wantani,
    ich schließe mich, was das Nein-Sagen betrifft, absolut alesig an.
    Auch wenn es Dein Traumjob ist, so zeigt Dein Körper gerade, das nichts mehr geht.
    Melde die Probleme weiter der PDL. Es ist für mich auch verwunderlich, das in Deinen drei Wochen Urlaub der Laden nur mit AH´s laufen soll, die scheinbar in keinster Weise von den Ärzten in Tätigkeiten eingearbeitet wurden. Die Gefahr besteht, dass Dich alle vor Glück, das Du wieder da bist, am Ende deines Urlaubes mit einem Mega-Beschlag belegen und schon ist die Erholung, falls Dein Körper diese überhaupt erreicht, dahin.

    Gruß
    Synapse
     
  4. wantani

    wantani Newbie

    Registriert seit:
    03.09.2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Praxisanleitung
    Ort:
    BaWü
    Akt. Einsatzbereich:
    Notfallambulanz
    Danke für eure Anworten aber ihr wisst ja wie das ist....meine Kopf weiß das schon ....vor allem liegt es vermutlich auch daran daß ich nach außen hin so wirke als hätte ich das alles voll im Griff! Wenn ihr andere Fragen würde dann würde man mich mit sicherheit als enorm selbstwusst und belastbar beschreiben. Also- Krankenschwester mit Helfersyndrom bin ich bestimmt nicht....aber kontrollsüchig und perfektionistisch.TOTAL!!!! Jetzt lieg ich hier auf den Nase und habe selbstverstänlich ein schlechtes Gewissen.Ja! Meine PDL hat mich gut erzogen :lol: Mit Urlaub hab ich jetzt 4 Wochen Auszeit- und ich muß mir jetzt eine Konzept ausdenken wie es weiter gehen soll.....denn so geht es definitiv NICHT weiter.
    Habe in letzter Zeit schon angefangen mit NEIN sagen. Gerade was Notfälle bertrifft habe ich den AH gesagt sie sollen es selber machen oder es einfach lernen.
    Die Ärzte (vor allem die Internisten) meinen ebenfalls daß noch eine Krankenschwester in die Ambulanz gehört. Sogar die Arzthelferinnen selber sagen das weil natürlich auch sie überfordert sind (und es sind echt GUTE Arzthelferinnen)....ich werde meine PDL weiter nerven.
    Der chirurgische Chefarzt(ärztlicher Direktor) sieht das alles ganz anders.Krankenschwestern? Wofür denn das? Die sind doch viel teurer als Arzthelferinnen... Dem bin ich echt ein Dorn im Auge wenn ich sage daß diese Rivanolgepanscherei, Baunolsalbe auf offenen Füsse sowie sterile Instrumente mit einer Kornzange aus einem Metallkästchen holen einfach nicht Zeit gemäß sind. Wisst ihr. Ich habe das Gefühl da hat auch jemand ganz schön Angst vor Kompetenz in der Ambulanz denn bis ich da war hat dei AH auch fein säuberlich ein Braunolfußbad bei einer Strumapatientin gemacht....ohne Widerrede. Das war natürlcih viel praktischer....:kloppen:

    Nach ca.2 Jahren in der Ambulanz habe ich viel erreicht: Innere und Chirurgie zusammen geworfen, Umbaumaßnahmen genommmen (wärent des Uniklikumstreiks 2006 habe wir durch unsere kleine Akutambulanz täglich das 3fache an Patienten durchgeschleust wärent neben uns die Wände eingerissen wurden), neue Kalender eingeführt,immer wieder mit den verschiedensten Leuten Gepräche geführt usw....
    Aber jetzt kann ich nimmer. Ich bin wirklich burnt out. Seit gestern abend schlaf ich nur... und mach mir gleichzeitig Gedanken wie es weiter gehen soll. Der Job macht echt total Spaß aber wenn das so weitergeht krieg ich irgendwann den totalen Zusammenbruch und darf mich in der psychiatrischen Notafnahem melden. Zumal ich ja auch noch ein Privatleben habe, das momentan nicht so einfach ist.... Nein sagen ist dennoch nicht so einfach-zu mal wenn man keine guten Argumente hat...
    und jetzt muß ich mal was an sprechen was meist ein ordentliches Tabuthema ist. Mal sehen wie IHR darauf reagiert...

    Kollegen und Kolleginnen die Mann/Frau/Kinder haben können fast immer Argumente geben weshalb sie nicht einspringen/länger bleiben oder so können.... Nicht alle aber es gibt das so ein paar Spezialisten...
    Ist ja auch okey. Leider geht es mir-und auch anderen Singles-so daß immer von ihnen regelmäßig erwartet wird einzuspringen oder länger zu bleiben.
    Auch bei der Urlabsplanung ist es oft so daß die Singles(zumindest in unserem Haus) den kürzeren ziehen.DENN der Single hat ja niemanden auf den er Rücksicht nehmen muß.:knockin:
    Die Erwartungshaltung seitens der Kollegen/ Vorgetzer ist schon höher...denn man kann ja nicht sagen: "Sorry! Aber ich kann Sonntag nicht einspringen weil ich keinen Babysitter habe!"und"Sorry!Aber ich bin am Sonntag zu DVD gucken verabredet" stösst auf deutlich weniger Verständis.
    Ehrlich- ich verstehe schon die Problematik wenn man Job und Familie unter einen Hut bringen soll und nehme auch gerne Rücksicht darauf...aber wann ist denn die Grenze? Bekommt man nur Rücksicht wenn man Kinder hat oder zumindest in einer festen Partnerschaft lebt.
    Bei mir persönlich ist es sicher so daß ich deutlich besser lernen sollt NEIN zu sagen und trotzdem bleibt DAS ein Tabu thema für alle (denn wenn Siglekrankenschwester das anspricht hat man schnell den ASSOZIALSTEMPEL aufgedrückt) daß alleinstehende oft eher dazu rangezogen werden Rücksicht zu nehmen müssen.
    Habe mir selber schon die tollsten Sprüche an hören müssen wie: "Stell dich doch nicht so an. Auf dich wartet doch eh nur nen Katze!"(war allerdings als ich noch auf Station gearbeitet habe. Meine Mitarbeiter haben jetzt deutlich mehr Respekt vor mir!!!!)
    Bitter! Bitter! kann ich dazu nur sagen und ich denke bzw. weiß das es vielen anderen alleinstehenden genauso geht...

    All die Dinge die ich hier so aufführen führen sowieso meiner Meinung nach zu einem schlechten Klima. Egal ob bei den Ärzten oder der Pflege.
    Fakt ist daß wir alle überarbeitet sind und manchmal habe ich auch das Gefühl man wird gegeneinander aus gespielt. Die Krankenhausleitungen sind wenig bereit ihr Mitarbeiter zu motivieren. Da in Heidelberg viele Kliniken sind und ich auch Freunde habe die dort arbeiten weiß ich daß es fast überall momentan so zu geht. Schaff und halt die Klappe denn es gibt ja soviele Arbeitslose, die deinen Job machen möchten...
    Man sollte denken daß im sozialen Bereich sozial miteinander umgegangen wird- aber genau das ist nicht der Fall.... und ich beobachte immermehr Pflegende(besonders die Jüngeren),die einfach keine Lust mehr auf Ausnutzung habe und abwandern/studieren ect. Eigentlich ist das doch schade....den der Beruf hat ja auch seine schöne Seiten.

    Fakt ist daß bei dem demographischen Wandel irgndewann die Menschen aus dem "Teppichflurbereich" erkennen werden müssen daß sie Pflegende brauchen..... nur mit solchen Arbeits bedingungen und der schlechten Bezahlung werden sie keine angagierten Mitarbeiter haben,die den Job professionell ausüben wollen....und von unseren "Gewerkschaft" fühl ich mich auch ganz schön im Stich gelassen.
    Ohhh! Jetzt habe ich aber ganz schön Zorn abgelassen.... musst aber auch mal sein...

    In diesem Sinne...
    Danke für eure Ohren... und vielleicht seht ihr das ja genauso bzw. seht das mal GANZ anders als ich...laßt mal was von euch hören...
    Tati

     
  5. Andrea B

    Andrea B Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.01.2006
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpflegehelfer
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hallo,
    sprich mal mit deinem Hausdoc. Der kann dir eine Kur verschreiben, die du dann auch antreten solltest. So kommst du mal zur Ruhe und deine PDL hoffentlich zur Einsicht.
    Wenn in der Zeit in deiner Notfallaufnahme alles drunter und drüber geht ist das das Problem deiner PDL.
    Es bringt nämlich absolut nichts wenn du wirklich während der Arbeit zusammenklappst. Da ist niemanden mit geholfen am allerwenigsten dir.
    Wenn du die Möglichkeit hast schalte während deines Urlaubes dein Telefon und dein Handy aus.
    Andrea
     
  6. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Oh je!!!! Du bist ausgebrannt, wen wunderts? Das euere Klinikleitung Notfälle usw von Arzthelferinnen versorgen läßt ist mutig. Du musst nein sagen und weitere Überstunden und Doppelschichten verweigern. Wieviele Überstunden hast du eigentlich? Oder läßt du sie dir auszahlen???
    Internisten können umlernen, glaubs mir, besonders Chefs! Der unserige ist nicht sehr durchsetzungsfähig und seine Stellvertreterin, die er für Machtkämpfe sonst einsetzt ist auf unserer Seite. Von wegen auf dem silbernen Tablett, unsere Ambulanzschwestern haben mal, nachdem die Visite auf Intensiv ewig lange dauerte den Patienten kurzerhand hoch geschoben!
    Bitte schalte dein Handy und Telefon aus, wenn du frei hast, guck lieber DVD´s und spiel mit deiner Katze, sonst klappst du wirklich noch zusammen und bist reif für die Insel.
    Wenn du jetzt 4 Wochen Urlaub hast, mach alles was dir guttut und wenn ich dir ein Buch empfehlen darf "Einführung in die Transaktionsanalyse" von Joines und Stewart. Das hilft dir, die Verhaltensmuster zu erkennen, die dich dazu bringen so wie jetzt zu funktionieren, auch wenn du im Grunde weißt, es ist nicht machbar und du gehst auf lange Sicht kaputt daran.
    Ich war auch viel zu lange zu gutmütig, aber wenn du kein Burnout erleben willst mußt du dir ein Privatleben erlauben.
    LG Monika
     
  7. Brady

    Brady Gast

    Hallo wantani,

    man kann keine Menschen verändern. Sie werden es nicht deinetwegen tun. Erst wenn du dich veränderst, kann sich auch die Lage/Situation verändern. Dann werden diese Menschen auch auf deine Veränderungen anders reagieren müssen.

    Es tut auch schon mal gut zu klagen, nur solltest du anfangen deine Grenzen aufzuweisen. Natürlich nicht willkürlich, sondern als Maßnahme die transparent ist.

    Du beschreibst selber, dass du Perfektionist und kontrollsüchtig bist. Also macht es Dir auch keiner gut genug? Welchen Anteil bei der Sache hast du?
    Ich denke ein Konzept würde Dir helfen. Damit kannst du auch argumentieren. Entweder Dinge nicht tun oder auch Dinge einfordern. Emotionalität hilft Dir dabei nicht weiter.

    Burnout hat auch mit einem selber zu tun, wo kannst du ansetzen? Setze Dich damit fachlich auseinander. Denn ich lese auch zwischen den Zeilen, dass Dir diese Arbeit trotzdem sehr viel bedeutet. Also mache das Beste daraus.

    Liebe Grüße Brady
     
  8. wantani

    wantani Newbie

    Registriert seit:
    03.09.2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Praxisanleitung
    Ort:
    BaWü
    Akt. Einsatzbereich:
    Notfallambulanz
    DANKE MONIKA!!!
    HABE MIR JEDENFALLS VORGENOMMEN DIE 4 WOCHEN INTENSIV FÜR MICH ZU NUTZEN UND ZUMINDEST VERSUCHEN
    JETZT HABEN SIE JA MAL DIE MÖGLICHKEIT ZU TESTEN WIE ES OHNE KRANKENSCHWESTER UND NUR MIT ARZTHELFERINNEN LÄUFT. INSGEHEIM WÜNSCHE ICH MIR DASS ES NICHT LÄUFT WEIL SIE DANN AUCH MAL DIE NOTWENDIGKEIT EINER ZWEITEN KRANKENSCHWESTER KAPIEREN.....
    VORALLEM WERDE ICH MICH SCHRIFTLICH AN DIE MITARBEITERVERTRTUNG WENDEN.
    Mal sehen was dann passiert....
    Das Buch hört sich interessant an....werde ich mir holen und ansonsten werde ich mich intensiv um mein vernachlässigtes Privatleben kümmern....
    1000 Dank für die Tips und Ratschläge...
    tati:nurse:
    NICHT AN DIE AMBULANZ ZU DENKEN!!!


     
  9. wantani

    wantani Newbie

    Registriert seit:
    03.09.2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Praxisanleitung
    Ort:
    BaWü
    Akt. Einsatzbereich:
    Notfallambulanz
    Ja! Mit sicherheit bin ich auch mit selbst schuld.... also-das will ich nicht verneinen. Ich laß mich auch recht leicht emotional unter Druck setzten und diese Ambulanz ist auch so ein bisschen mein "Baby". Ich habe sie mit aufgebaut....
    Nein sagen fällt da doppelt schwer.... aber wie gesagt. Ich muß mich jeztz auch mal auf meinen Hintern hocken und was ändern. Nur WIE?????????
    Was haltet ihr von der Idee mit der MAV?
    Darauf müsste die PDL ja in irgendeiner Form reagiern....
    Außerdem geht es ja auch nicht nur um mich...
    Ich denke meine Mitarbeiter(für die fühle ich mich ja auch verantwortlich) sind auch ganz schön fertig.
    Und über den Qualitätsstandart müssen wir uns erst gar nicht
    unterhalten.....oder wie fändet ihr es in eine NOTFALLAMBULANZ zu kommen und außer einer Arzthelferin kann keiner für euch da sein?
    Ich werde mir jetzt mal ein Konzept erarbeiten und dann werde ich handeln....
     
  10. dieEv

    dieEv Poweruser

    Registriert seit:
    01.09.2007
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    hallo wantani!

    Ich hoffe, du bist mittlerweile ein wenig zur Ruhe gekommen, das wünsche ich dir ganz sehr!
    Ich bin zwar eine Alleinerziehende, aber Extrawürste habe nie gefordert, ein bisschen Verständnis nur. Wenn die Kollegen mich unterstützt haben, habe ich versucht, an anderer Stelle wieder einzuspringen oder länger zu bleiben - so wie man es eben macht unter Kollegen.
    Du darfst deine Rechte ruhig einfordern und dir Zeit für dich nehmen. Das haben dir die anderen ja auch schon alle gesagt.
    Falls MAV sowas ist wie bei uns der Betriebsrat, würde ich den auf jeden Fall miteinbeziehen und sogar ein Gespräch mit der Geschäftsleitung in Erwägung ziehen! Es kann nicht sein, dass die auf deinem Rücken ihre Sparpolitik durchziehen. Du scheinst da echt ganz schön alleine da zu stehen...
    Aber du hörst dich auch äußerst kämpferisch an, deshalb bin ich sicher, dass du einen Weg und eine Lösung finden wirst. Ruh dich nur ruhig erstmal aus!
     
  11. krankenpfleger

    krankenpfleger Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.09.2007
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    1
    Der Krankenhausträger haftet für die Organisation und daraus eventuell resultierende Schäden. Stichwort: Organisationsverschulden.

    Ein sogenanntes Übernahmeverschulden liegt vor, wenn den Verantwortlichen bekannt war, daß Patienten zur Aufnahme gelangen, für die in der Notaufnahme kein hinreichend qualifiziertes Personal vorhanden ist.

    Sollte aus Sicht der Pflegedienstleitung eine Veränderung bezogen auf die personelle Besetzung ausgeschlossen werden, würde ich dieser mitteilen, daß ich mich dann ggf. gezwungen sehe, die Verantwortung für Folgen schriftlich abzulehnen, die aus der Personalsituation evtl. entstehen.


    Die PDL kann ruhig bleiben, wenn sie die Personalsituation als sachgerecht ansieht und dementsprechend auch die Verantwortung dafür alleine trägt, nicht ?
    Im Zweifelsfall hier gerne noch mal melden.
     
  12. ernie

    ernie Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    1
    Hallo , ich kann verstehen , wie sehr man an etwas hängt , in das man so viel Energie gesteckt hat.Und seinen Charakter kann man auch nur schwer ändern , Deine Kollegen können froh sein , daß Du so gewissenhaft bist.Problem ist nur , wenn alles an einem hängt. Oder man das meint....Dir wünsche ich auf jeden Fall , daß Du die nötige Ruhe findest , um runter zu kommen , Erholung zu finden und eine Lösung , um die bestehenden Strukturen ein wenig aufzubrechen....Vielleicht klappt es ja auch in Deiner Abwesenheit ganz gut.Versuch Dich ein bißchen davon zu lösen , daß Du und nur Du allein den Laden hochhalten mußt.Vielleicht gibt es ja jemanden , mit dem sich die Verantwortung teilen läßt.LG Ernie
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Einzigste Krankenschwester Team Forum Datum
Job-Angebot Fachkrankenschwester/-pfleger Intensivmedizin/Anästhesie im Raum Hannover gesucht Stellenangebote 15.11.2016
Pflegeassistentin-Ausbildung: Fehltage als Problem für Bewerbung zur Krankenschwester? Ausbildungsvoraussetzungen 18.10.2016
Job-Angebot Motivierte/r Kinderkrankenschwester/-pfleger in die Region Zürich gesucht Stellenangebote 13.10.2016
Job-Angebot Kinderkrankenschwester/-pfleger Ruhrgebiet Stellenangebote 07.10.2016
Nennt mich Krankenschwester :-) Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 22.09.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.