Einsatz von Placebos

B

Brady

Gast
Hallo,

heutzutage wird in der seriösen Psychiatrie/Psychotherapie nicht mehr mit Placebos behandelt, weil es in der Patient-Therapeutbeziehung nicht vertretbar ist.

Möchte aber trotzdem mal dies vorstellen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Placebo

Liebe Grüße Brady
 

Pillendreher

Newbie
Mitglied seit
06.06.2006
Beiträge
1
Also ich würde die Behandlung mit Placebos für mich persönlich nicht als schlecht empfinden. Natürlich ist es richtig, dass es das "Vertrauensverhältnis" zwischen Personal und Patient stört, aber nur in einer Richtung, denn der Patient weiß nichts davon. Sagt mir mein Arzt immer alles? Vertraue ich ihm deshalb weniger? Es ist mir doch eigentlich wichtiger, dass ich mich besser fühle, mit welchen Mitteln es die behandelnde Person erreicht, ist mir dabei relativ egal. Und wenn in einem solchen Fall ein Placebo ausreichen sollte, dann ist mir das doch wesentlich lieber als ein Medikament, dessen Nebenwirkungen ich zu tragen habe. Sicherlich kann man nicht alle Probleme oder Krankheiten mit Placebos lösen, aber laut Wikipedia ist es " ... etwas Wirkungsloses, das dennoch eine Wirkung hervorruft, ... also ein Paradoxon ..." und somit durchaus scheinbar mit "T-COM-Service" vegleichbar (Anm. d. Verf.)
Warum sollte man es nicht versuchen? Die Medikation umstellen kann man immer noch, wenn es nicht funkioniert.

Liebe Grüße H.G.
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
27.07.2005
Beiträge
13.391
Ort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Hallo,

irgendeine Studie (leider habe ich vergessen welche) hat das Ergebnis gebracht, dass Placebos einen Wirkungsgrad von 68% haben.

Da hierbei die "Droge" Arzt hinzukommt. Was bedeutet, dass der Patient mehr Zuwendung bekommt, als bei "normalen" Medikamenten.

Ich habe schon mehrfach Placebo's im Einsatz erlebt, häufig mit hohem Wirkungsgrad. :weissnix:
Ob es seriös ist kann ich nicht beurteilen, aber man sagt ja, wer heilt hat recht. Hierbei sollte man nicht die Psyche des Patienten vergessen und diese vtl. auch mitbehandeln?


Liebe Grüsse
Narde
 

jenny83

Junior-Mitglied
Mitglied seit
18.03.2006
Beiträge
74
Ort
Düsseldorf
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Intensiv
Hi!

Ich persönlich find den Einsatz von Placebos in bestimmten Situationen sehr gerechtfertigt.

Im Nachdienst:

Patient: "Schwester, geben sie mir bitte was zum schlafen!"
Schwester: "Haben sie denn hier schon mal etwas zum schlafen bekommen?"
Pat.:" Ja ihre Kollegin hat mir gestern so eine blaue schlaftablette gegeben."
Schwester:" Und wie war die?"
Pat.: " Sie hat ganz toll geholfen, ich habe geschlafen wie ein Baby!"

Mehr als einmal erlebt, interessanter weise hilft Lichtenstein P blau besser als Lichtenstein P weiss....
 

Maniac

Poweruser
Mitglied seit
09.12.2002
Beiträge
10.386
Akt. Einsatzbereich
[inaktiv]
Funktion
[inaktiv]
Ohne den Wiki-Artikel gelesen zu haben, ist es doch nachgewiesen das Placebos eine Wirkung haben - und die sollte man nutzen!

Die Schwierigkeit und Diskussionswürdigkeit liegt im Abschätzen, wann, wann nicht, aber doch nicht darin, ob Placebos überhaupt helfen oder?!
 

ermi

Junior-Mitglied
Mitglied seit
23.12.2005
Beiträge
92
wir hatten heute ine riesige diskussion in der klasse: hintegeht man den patienten wenn man ihnen pacebos gibt?????
sind aber natürlich auf keinen punkt gekommen weil alle durcheinander geredet haben, und keiner dem andreren zuhören wollte.was meint ihr denn dazu?

liebe grüße ermi
 

littlejess

Junior-Mitglied
Mitglied seit
21.03.2006
Beiträge
88
Alter
33
Ort
BW
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
IMC-Kardiologie und Herzchirurgie
Hallo zusammen,

wir haben Placebos vorwiegend in der Kinder und - Jugendklinik im Einsatz.
die ergebnisse sind erstaunlich...auf die frage ob es dem Jugendlichen schon besser ginge, bekamen die schwestern oft immer ein JA zur Antwort.
ich denke auch,dass es viel mit aufmerksamkeit und sich für das Kind zeit nehmen zu tun hat.vorallem im jugendlichem alter...
ob es eine hintergehung des patient ist,ist bestimmt ein diskussionspunkt...

littlejess
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!