Einleitung eines PsychKG`s in diesem Fall richtig?

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von Jack Haze, 19.01.2008.

  1. Jack Haze

    Jack Haze Newbie

    Registriert seit:
    08.12.2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    geschlossene Akut-Psychiatrie
    Folgender imaginärer Fall:

    Ein Patient wird nach einer suizidalen Äußerung auf freiwilliger Basis auf einer geschlossenen Station aufgenommen.
    Er distanziert sich im Lauf des Tages von Suizidalität und möchte wegen der Unruhe und den sehr unangenehmen Mitpatienten gern entlassen werden.

    Nun meine Frage:

    - Ist es rechtens, dass der AvD ein PkG wegen Suizidalität einleitet, da der Arzt den Patienten nicht kennt und somit nicht einschätzen kann ? Oder muß der Arzt für das Einleiten eines PkGs von der Suizidalität überzeugt sein ?
     
  2. kleiner-Schussel

    kleiner-Schussel Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.11.2007
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ich weiß leider nichts darüber, aber habe eine Frage: Was ist denn ein PkG?:weissnix:
     
  3. Jack Haze

    Jack Haze Newbie

    Registriert seit:
    08.12.2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    geschlossene Akut-Psychiatrie
  4. der Matze

    der Matze Stammgast

    Registriert seit:
    06.01.2008
    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    (nicht mehr hier aktiv)
    Pat. Z.n. Suizidversuch distanzieren sich öfter binnen kürzester Zeit von ebenjenem, nur um dann wenig später einen neuen Versuch zu unternehmen.

    In deinem Fall besteht ja nur die Äußerung eines Suizids, und das ganze findet unter Freiwilligkeit statt. Aber ich denke, der Arzt würde das PKG nicht einleiten, wenn er nicht davon überzeugt wäre, dass eine Selbstgefährdung weiterbesteht.
     
  5. srfrauke

    srfrauke Newbie

    Registriert seit:
    10.01.2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    es gibt ja immer wieder patienten die nach suizidversuch kommen und sich auf Station recht schnell davon distanzieren. Und 100% sicher kann man sich ja auch nicht sein (als Arzt etc)

    Wir hatten letztes jahr leider ein Suizid auf der nachbarstation und bei uns auf der station eine junge Frau (etwa 20 jahre) die sich von Suizid distanzierte, wir (arzt und Pflegepersonal) uns da nicht sicher waren und da sie nicht bleiben wollte, wurde ein PsychKG gemacht. der Richter entschied anders und sie konnte gehen.

    Als Arzt würde ich vielleicht auch ehr ein PsychKG machen, als den jenigen, weil ich ihn/sie nicht richtig einschätzen konnte irentwo tot finde oder jemand anders)
     
  6. Jack Haze

    Jack Haze Newbie

    Registriert seit:
    08.12.2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    geschlossene Akut-Psychiatrie
    Die Frage ist halt, ob ein begründeter Verdacht bestehen muß um ein PsychKG einzuleiten, oder ob eine Unsicherheit eines Arztes reicht um Freiheitsentziehende Maßnahmen zu begründen.

    Dass der Arzt besser schlafen kann wenn der Pat. unter Beobachtung steht ist klar.

    Wenn ich Patient wäre, würde ich die Sache aber anders sehen.
    Eine geschlossene Unterbringung per PsychKG ist ein mehr als harter Eingriff in die Persönlichkeitsrechte eines Menschen; dies sollte nicht ohne Beweis (also auf Verdacht) seiner Notwendigkeit geschenen dürfen.
     
  7. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Hallo,

    der Arzt muss sich m. E. absichern und das PsychKG einleiten. Würde er es nicht tun und der Patient zu schaden kommen, hätte unser Doc. ein Problem. So liegt der "schwarze Peter" beim zuständigen Amtsrichter!

    Matras
     
  8. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ich denke nicht, dass man innerhalb von ein paar Stunden den Gedanken an einen Suizid völlig verwerfen kann - in dem Sinne, das er einem nicht wieder in den Sinn kommt.

    Von daher hat der Pat arge Probleme, sit akut gefährdet und muss vor sich selbst geschützt werden

    Meiner einer, ist das mehr als ein Verdacht!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Einleitung eines PsychKG`s Forum Datum
Zentrale Narkoseeinleitungsräume Intensiv- und Anästhesiepflege 15.04.2009
Narkoseeinleitung bei Allergikern? Pharmakologie 08.06.2002
Was kann ich meine Praxisanleiter vor Beginn meines ersten Einsatzes fragen? Ausbildungsinhalte 03.05.2016
Freiberufler, Einstellung eines Mitarbeiters, ANÜ? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 26.04.2016
Schulprojekt.. Gründung eines Pflegedienstes. Auch in's reale Leben umsetzbar? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 09.01.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.