Einladung zur Babyklappendiskussion

Dieses Thema im Forum "Fachliches zur Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von MoonKid, 13.02.2011.

  1. MoonKid

    MoonKid Stammgast

    Registriert seit:
    21.02.2009
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pfegewissenschaftler B.Sc. und Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
    Ort:
    Guantanamo
    Akt. Einsatzbereich:
    häußliche Intensivpflege
  2. angie85

    angie85 Stammgast

    Registriert seit:
    21.03.2006
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    interessant, wusste gar nicht, dass sie babyklappe so heiß diskutiert wird.
     
  3. itlerin

    itlerin Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.05.2011
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester, Fachinformatikerin Anwendungsentwicklung
    Ort:
    OWL
    ich will jetzt hier im forum nicht DIE diskussion anfachen aber ich finde es super, dass es sowas gibt. wenn dadurch die "ungewollten" kinder gut versorgt sind. :emba:
     
  4. himbeerchen1

    himbeerchen1 Newbie

    Registriert seit:
    03.06.2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DKKS
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    seh ich auch so :up:
     
  5. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Bei uns gibt es zur Babyklappe auch die Möglichkeit der anonymen Geburt.
     
  6. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Das finde ich gut. Man kann ja nicht die Babyklappen abschaffen, ohne den Frauen einen Alternative zu bieten. (Kann man schon, ist aber ethisch schwer zu vertreten.)
     
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Die anonyme Geburt wird wohl auch häufiger genutzt als die Babyklappe.
     
  8. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Verständlich, oder? Welche Frau möchte die Geburt freiwillig allein und ganz ohne professionelle Betreuung überstehen?
     
  9. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Für mich auch, es bleibt je nach Wunsch der Frau auch wirklich anonym.
     
  10. itlerin

    itlerin Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.05.2011
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester, Fachinformatikerin Anwendungsentwicklung
    Ort:
    OWL
    finde ich super, ich höre (lese) zum erstenmal davon. ich glaube soetwas gab es in der stadt wo ich gelernt habe nicht.
     
  11. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Ich finde es auch gut, jede Mutter hat dann eine bestimmte Zeit in der sie sich auch für das Kind entscheiden kann.
    Wenn sie sich dagegen entscheidet bekommt sie noch Fuss- und Handabdrücke des Kindes als Erinnerung.
     
  12. emma2011

    emma2011 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.06.2011
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nähe Hamburg
    Akt. Einsatzbereich:
    ITS
    Anonyme Geburt hört sich auch für mich "gut" an.

    Es müsste genau wie zum Thema Organspende noch mehr Aufklärung in der Öffentlichkeit statt finden. Das die Menschen wissen was es gibt.

    Babyklappen finde ich aber auch gut und sollten nicht abgeschaft werden.

    Damit Schlagzeilenwie: "Baby in Mülltonne tot gefunden "
    nicht mehr in die Presse müssen.
     
  13. itlerin

    itlerin Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.05.2011
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester, Fachinformatikerin Anwendungsentwicklung
    Ort:
    OWL
    oh ja emma, da stimme ich dir zu. aufklärung ist wichtig.
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ist eine schwierige Sache mit der Anonymität.

    Eine MA des Jugendamtes erzählte mir, dass es sie oft Menschen in der Sprechstunde hat, die die die 30 bereits überschritten haben und nun auf einmal wissen wollen, wer ihre Erzeuger sind. Sie berichten net selten, dass sie das vorher net interessiert hat bzw. sie sich sogar gegen jegliche Infos in die Richtung gewehrt hatten.

    Es wird also in diesem Falle das Recht zwischen dem Recht Mutter gegen das Recht des Kindes zu entscheiden sein.

    Anonyme Geburt/ Babyklappe... und vorher hat niemand was von der Schwangerschaft mitbekommen in der Umgebung?

    Kinder wurden zu allen Zeiten ausgesetzt, wenn die Eltern die Versorgung net leisten konnten und sie ihr Kind vor dem Tod bewahren wollten. Ist hier net die Gesellschaft gefragt, solche Zustände zu verhindern?

    Bei den Berichten zu Neugeborenen- oder Babymorden zeigen auf, dass es sich häufig um eine Kurzschlussreaktion handelt. Ist da dann zu erwarten, dass derjenige sich kognitiv soweit abgrenzen kann, dass er sich Hilfe- welcher Art auch immer- sucht?

    Ein schwieriges Thema mit keiner eindeutigen Antwort- wie eigentlich alles, was den ethischen Bereich betrifft.

    Elisabeth
     
  15. itlerin

    itlerin Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.05.2011
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester, Fachinformatikerin Anwendungsentwicklung
    Ort:
    OWL
    es wir nie aufhören, dass mütter ihre kinder töten. es wird immer solche fälle geben. aber wenn von 10 nur eine das macht, ist einem baby geholfen und ich denke alleine für dieses eine kind lohnt sich jeder aufwand. die ämter sind überlastet und das es immer mütter gibt die nicht wissen wer der vater ist ist in der geselschaft doch schon "normal" geworde.
     
  16. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Die Frage bleibt doch, wann kommt es dazu, dass eine Mutter ihr Kind tötet. macht sie es bewusst und geplant? Oder tut sie es spontan aus einer Kurzschlussreaktion heraus?

    Das die Ämter überlastet sind kann doch net zur Idee führen: Babyklappe wirds richten. Das ist wohl ein bisschen sehr kurz gegriffen.

    Und ich weiß net, wo du lebst- aber in meiner Region wissen ca. 99% der Mütter wer der Vater ist. Ob sie dies dann immer angeben, steht auf einem anderen Blatt. Es gibt wohl mehr Kuckucksväter als diese es anhnen.

    Elisabeth
     
  17. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Ich glaube jetzt mal nicht, dass das Angebot der anonymen Geburt oder die Babyklappe eine Kurzschlussreaktion zu 100% verhindert.

    Aber das Angebot der anonymen Geburt wird angenommen, was dann doch für sich spricht, oder?

    Die Gebärende wird nicht unter Druck gesetzt und kann sich noch nach der Entbindung für oder auch eben gegen das Kind entscheiden.

    Wir haben mehr anonyme Geburten als Kinder in der Babyklappe.
     
  18. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ich denke, das finanzielle Risiko ist heute nicht mehr ausschlaggebend. Weder die Mutter noch das Neugeborene liefen Gefahr zu verhungern - und das ist den Müttern auch klar. Es gibt sicher andere Gründe, warum sich eine Frau entschließt, ihr Kind nicht selbst aufzuziehen.
     
  19. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Die Frage ist für mich- warum anonym? Wenn das KH eine Möglichkeit bietet, dass Kind zwar dort zur Welt bringen zu können, es aber net mitnehmen zu müssen... warum dann noch anonym? Welcher Gefahr erwächst der Mutter, wenn ihr Name bekannt ist bei der Adoption?

    Elisabeth
     
  20. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Vielleicht, dass das Kind eines Tages vor der Tür steht, obwohl der Partner / die Eltern / die übrigen Kinder nichts von seiner Existenz wissen?

    Dass die Krankenkasse / das Krankenhaus eine Rechnung schickt, die zu Hause erklärt werden muss?

    Dass die Nachbarn / der Chef / die Familie von der Entbindung erfahren?

    Dass der Vater ein Recht an seinem Kind einfordern würde, was die Mutter aus gutem Grund verhindern will?

    Denk an Teenagerschwangerschaften, an Missbrauchsopfer, an Frauen auf der Flucht vor ihrem Partner, an solche, deren Familie sie gern um der Ehre willen auf den rechten Weg zurückführen wollte oder Schlimmeres. Solche Frauen vertrauen den Behörden nur selten. Der offizielle Weg bietet ihnen weder Schutz noch Hilfe. Bei einer anonymen Geburt haben sie weniger zu befürchten.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Einladung Babyklappendiskussion Forum Datum
News Einladung zu den Fortbildungstagen für Pflegeberufe im Operationsdienst Pressebereich 23.11.2016
Veranstaltung Pflege im OP - Einladung zum Kongress in Berlin Pflegekongresse + Tagungen 18.03.2016
Einladung zum Vorstellungsgespräch..aber? Ausbildungsvoraussetzungen 24.11.2015
Einladung zum Bewerbertag am 23. April 2015 in der BG Unfallklinik Frankfurt Pflegekongresse + Tagungen 09.04.2015
Eine allgemeine Frage zum Thema Einladung zum Auswahlverfahren. Ausbildungsvoraussetzungen 19.02.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.