Einheitliche Pflegedokumentation mit PPR?

Dieses Thema im Forum "Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege" wurde erstellt von Elisabeth Dinse, 24.03.2005.

  1. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Hallo @all

    ich suche Krankenhäuser, die eine komplett einheitliche Dokumentation auf allen Stationen (außer Intensiv) haben, meint jede Station unabhängig vom Fachgebiet benutzt das gleiche Stammblatt und den gleichen Planungs- und Dokumentationsbogen. Gibt es Häuser mit einer einheitlichen Auffassung von Pflege?

    Elisabeth
     
  2. Manegger

    Manegger Stammgast

    Registriert seit:
    23.08.2002
    Beiträge:
    376
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl. Pflegewirt
    Klinikum Hannover

    Hallo Elisabeth,
    im Klinikum Hannover (Zusammen 6 Kliniken=Häuser) gibt es das.
    Es ist eine Planung, welche als Faltblatt vor dir liegt und etwa 4 (?) Doppelseiten mit möglichen Pflegeproblemen,-Zielen, und -massnahmen hat. Diese sind bei Bedarf anzukreuzen. In jeder ATL gibt es Möglichkeiten zur Freitexteingabe, Rückseitig ist sogar ein ganzes Blatt für den Freitext reserviert. Leider wird dieses Blatt so gut wie nie genutzt.
    Ich persönlich finde diese Pflegeplanung nicht ausreichend, einige Ziele und auch viele Probleme können nicht in den entsprechenden Bereichen abgebildet werden, auf der Rückseite werden sie vergessen und nicht beachtet, wenn man sie dort aufschreibt.
    Wäre diese Planung, ergänzt durch viele Fachspezifische P/R, Z und M in einer simplen Exceldatei anclick- und ausdruckbar, dann würde sie viel individueller geführt werden, da bin ich mir fast sicher.
    So ist es leider in der Praxis, dass man zum "schnellen abhakeln" der PPR-einstufung wegen verleitet wird.
    Meine persönlichen Versuche den Mitarbeitern die Wichtigkeit näher zubringen und bessere Planungen zu schreiben sind aus verschiedensten, frustrierenden Gründen leider erfolglos geblieben.
    Grundsätzlich war aber die Idee hinter so einer systematisierten Pflegeplanung gut, da sich vor allem Azubis, welche in allen Häusern eingestzt werden, viel besser zurecht finden.
    Gruß
    Klaus
     
  3. Jakobi

    Jakobi Newbie

    Registriert seit:
    12.07.2005
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Da werden meine Adleraugen ganz groß! Zwecks Diplomarbeit durchforste ich dieses fantastische Forum auf der Suche nach einem Stückchen Pflegealltag. es geht mir ins Besondere um Kinderkrankenpflege auf entsprechenden Stationen, ich bin allerdings über jeden weiteren Einblick glücklich. Als Studentin bin ich völlig "vertheoretisiert", möchte allerdings meine D-arbeit praktisch untermauern, hinterfragen,... .
    Meine Erfahrungen diesbezüglich basieren nur auf 2 Stationsaufenthalten meines 2jährigen Sohnes, welche mich übrigens auch zum Thema meiner D-Arbeit verleiteten (mehr dazu im Themenbereich "Kinderkrankenpflege, wo ich bereits eine große Bitte platziert habe)

    So und nun zum Punkt:
    Laut Zitat gibt es Äußerungen über Sinn und Unsinn von Pflegeplanung. Eine Gegenüberstellung entsprechender Argumente (am besten gekoppelt an praktische Erlenisse, Erfahrungen) würde mich sehr interessieren. Das neongelbe vom Ei währe natürlich, hier und da ein Statement aus dem Bereich Kinderstation, aber wie gesagt, eigentlich bin ich für jeden Beitrag dankbar, um meine "Theoriebirne" mal ein wenig vom Alltag an den Bettkanten zurechtrücken zu lassen.

    Hoffnungsvolle Grüße an alle
     
  4. Ingo Tschinke

    Ingo Tschinke Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2003
    Beiträge:
    492
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger, Fachpfleger in der Psychiatrie, Dipl. Pflegewirt, Master of Nursing (MN)
    Ort:
    Celle
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante psychiatrische Pflege
    Funktion:
    Inhaber und fachliche Leitung eines ambulanten psychiatrischen Pflegedienstes
    Hallo Jakobi,

    was ist denn das Thema deiner Diplomarbeit. Denn über den Sinn und Unsinn von Pflegeplanung wird kaum noch jemand in der Pflege diskutieren. Es ist eher die Frage nach dem "wie" und welche Grundlagen (Pflegemodell) liegt dem ganzen zugrunde.

    Insbesondere von Wichtigkeit ist eher ob konsequent nach der Planung gearbeitet. Wie ist die Pflege in sich organsiert, um die Pflegeplanung durchführen - Primary Nursing oder Funktionspflege. Welche Durchgängigkeit haben Pflegeplanungen, denn die beste Pflegeplanung nützt nichts, wenn nur einige danach handeln.

    Cheers

    Ingo :roll:
     
  5. Jakobi

    Jakobi Newbie

    Registriert seit:
    12.07.2005
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hallo von mir nun direkt!

    Das Thema meiner Diplomarbeit lautet: Stationäre Kinderkrankenpflege zwischen Vorschrift, Wunsch und wirklichkeit.

    Dieses läßt natürlich kaum einen direkten Zusammenhang zu meiner hier plazierten Fragestellung erkennen. Zur Erklärung: das Thema wuchs mir wie bereits angedeutet, aufgrund von "erschreckenden" Erfahrungen als Mutter auf einer hiesigen Kinderstation, beim krankheitsbedingten Aufenthalt meines Sohnes (2x1Woche). Ich habe Pflege und gesundheit studiert (fast bis zum bitteren ende) und in dieser Zeit viel Theorie, viel Vorschrif, und Viel Wunsch über mich ergehn lassen, und oft stellt sich dann die Frage: Das ist ja alles schön, aber wie sieht es wirklich aus? Leider mußte ich innerhalb der FH-Mauern oft feststellen, dass darauf kaum treffende Antworten gegeben werden konnten, also begab ich mich in der vorbereitungsphase meiner D-Arbeit zum heimischen Krankenhaus, auf die Kinderstation, und drängelte mich mit Fragen aufunter anderem wurde dort "sehr zaghaft das Pflegeleitbild als solches Thematisiert, und ich hatte den Eindruck, als stünde dieses nur zur Deko, oder weil es alle so machen in der Hompage dieses Hauses beschrieben. Ich selber habe meine Vorstellung von Sinn und Unsinn der Pflegeleitbilder. Unser Studium behandelte diese Themen als durchaus selbstverständlich, nur mein Praxisbeispiel (welches übrigens Pflegeplanung als "überflüssig" empfindet verwirrte mich ein wenig, und veranlasste mich, doch mal bei anderen Betroffenen o. Beteiligten nachzufragen, wie das nun wirklich abläuft.

    Die in deinem zweiten Absatz beschriebenen "Wichtigkeiten" betrachte ich ebenso als unabwendbare Themen, nur irgendwo mußte ich anfangen. Wie bereit erwähnt ist auch das Wort Pflegeplanung auf meiner Beispielstation mehr Schein als Sein, ähnlich wie die Bezugspflege, welche man sich auf die Fahne schreib, aber geneuer betrachtet, erkanne ich (laut den mir vorgekommenen Definitionen ) eher die Grundzüge der fununktionspflege auf der entsprechenden Station) desweiteren wurde (immer nur zaghaft) die absolute Sturheit des "veralteten " Teams beschreiben,...
    zusammenfassend betrachtet hatte ich nach meinen ersten Eindrücken das Gefühl, das die Dinge bekannt sind, aber aus verschidenen Gründen ignoriert, abgelehnt, falsch verstanden oder ihre Umsetzung als zu kompliziert betrachtet wird.

    ...
    LG
     
  6. Ingo Tschinke

    Ingo Tschinke Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2003
    Beiträge:
    492
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger, Fachpfleger in der Psychiatrie, Dipl. Pflegewirt, Master of Nursing (MN)
    Ort:
    Celle
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante psychiatrische Pflege
    Funktion:
    Inhaber und fachliche Leitung eines ambulanten psychiatrischen Pflegedienstes
    Hallo Jakobi,

    mich ließ das Thema gerade aufhorchen, da ich mich gerade im Rahmen des Qualitätsmanagements damit beschäftige, wie viel Schwachsinn von Pflege behauptet wird und wenn man nachfragt, es mehr als nur schwache Luftblasen sind, insbesondere wenn noch andere Berufsbereiche das Qualitätsmanagement machen. :gruebel:

    So z.B. hatte ich mit dem QMB aus einem großen Hamburger Klinik zu tun, der stolz in seinen schönen bunten Folien über die Qualität der Pflege frohlockte und von Bezugspflege in der Somatik im ganzen Haus berichtet. Mich ließ das aufhorchen und ich fragte nach - Ergebnis: Mehr als Funktionspflege war nicht drin und die psychiatrische Abteilung im Haus machte zarte Ansätze Bezugspflege umzusetzen.

    Da ich selbst gerade meine Diplomarbeit geschrieben habe, weiß ich wie schwer es ist sich einem so komplexen Thema anzunähern.

    Aber ich glaube jetzt schweifen wir völlig ab von Elisabeths Grundfragestellung. Sorry dafür.
    Ingo :mrgreen:
     
  7. Manegger

    Manegger Stammgast

    Registriert seit:
    23.08.2002
    Beiträge:
    376
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl. Pflegewirt
    Zur Diplomarbeit

    Wenn ich deinen Titel lese, dann drängt sich mir die Frage auf, wieviel Seiten du wohl Schreiben willst? Ich schätze mal, das auf ca 60 Seiten da kaum Platz ist, wenn du du dein Thema nicht genauer definierst.
    Du kannst jeweils zum Wunsch, oder Wirklichkeit oder Vorschrift und dann noch aus den verschieden Sichtwiesen der betroffenen als auch aus deiner Sicht je eine Diplomarbeit schreiben, ganz abgesehen davon, dass man die vielfältigen Probleme auch durchaus , je nach Volumen, in einer Diplomarbeit behandeln könnte.
    Über die Unzulänglichkeiten einer Pflegeplanung diskutiert heute wirklich keiner mehr, jeder weiß es. Es wird vielmaehr nach neuen, besseren Erfassungssystemen gesucht, bzw. nach Systemen, die den tatsächlichen Pflegebedarf darstellen und darüber hinaus abrechenbare Leistungen der nach Bedarf geleisteten Pflege transparent machen, von jedermann einfach zu nutzen und am Besten noch innerhalb der Abteilung und ausserhalb des Hauses vergleichbar und anwendbar sind.

    Dein Thema hört sich allerdings eher an, als möchtest du auf die emotionalen Belastungen der Pflegenden und Betroffenen Angehörigen Schreiben, die sich im Hexenkreis zwischen Vorschrift und Wunsch befinden. Die Beschreibung der Realität und die wissenschafftliche Begründung, warum sich so verhalten wird und Wünsche unerfüllt bleiben kann dann ein zentrales Thema sein. Dies ist jedoch auch wieder sehr weit gesteckt und man müsste dann schauen, welche Problematik man beschreiben möchte. Welches Problem/Emotion ist dir am Wichtigsten, was hat dich am meisten berührt. Tabus spielen hier eine Rolle und damit schwindet auch die Chance einer ausführlichen Recherche. Allerding, so sagte mal eine Dozentin, wenn man merkt, man kommt in der Praxis nicht weiter, dann kann das auch ein Ergebnis sein, über das man Schreiben kann.

    Viel Spass dabei

    Gruß
    Klaus
     
  8. Jakobi

    Jakobi Newbie

    Registriert seit:
    12.07.2005
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Zur Diplomarbeit

    Hallo Duetzemann und Ingo

    Ersteinmal lieben Dank für eure Beteiligung an meinem Problem trotz Abweichung vom eigentlichen Thema, dafür ein Sorry an Elisabeth.

    Ich würde gerne weiterführend üder die Dinge Fachsimpeln, und habe mich auch wie bereits erwähnt im Forum Pädiatrie unter Kinderkrankenpflege bittend verewigt, die Überschrift meines Themas ähnelt meinem D-Arbeitsthema.
    Also Duetzemann und Ingo, ich würde mich freuen, wenn Ihr mir dorthin folgt, denn sonst gerät die Übersichtlichkeit sehr ins wanken.

    LG und vielleicht bis bald
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Einheitliche Pflegedokumentation Forum Datum
News Eckpunkte für einheitliche Pflegeausbildung veröffentlicht Pressebereich 02.03.2016
News Arbeitgeberverband will bundeseinheitlichen Tarifvertrag Pressebereich 11.11.2015
News Kinderkrankenpflege: Verbände sind gegen einheitliche Ausbildung Pressebereich 09.09.2015
News SPD will einheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime Pressebereich 03.09.2015
News Querschnittsthema: Datensparsame einheitliche Tumordokumentation Pressebereich 16.06.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.