Eine Spritze für viele Patienten

Dieses Thema im Forum "Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten" wurde erstellt von Gerry Raßmann, 25.03.2002.

  1. Gerry Raßmann

    Gerry Raßmann Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.02.2002
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrer für Pflegeberufe
    Ort:
    Solingen
    Funktion:
    Leitung Weiterbildungsstätte
    Hallo Leute,

    letztens dachte ich, ich wäre im der Vorkriegszeit angekommen. Ich beobachtete eine Einleitung zu einer Intubationsnarkose. Mir fiehl auf, dass die benutzten Spritzen, wenn sie noch nicht leer waren, wieder auf den Narkosewagen zurückgelegt wurden. Dort reihten sie sich anmütig in die die vorbereiteten restlichen Medikamente ein.
    Im Feedbackgespräch bemerkte ich, dass diese Handhbung doch recht umständlich sei, denn man hätte nachher Schwierigkeiten, benutzte von nicht benutzten Spritzen schnell zu unterscheiden und es könne passieren, dass man eine Spritze beim nächsten Patienten verwenden würde.
    Als Antwort bekam ich, dass die eine aufgezogene Spritze, auf Anordnung des Chefs, sowieso völlig aufgebraucht würde , wenn nicht beim aktuellen Patienten, dann halt beim nächsten. (Ich dachte kurz, ich bin bei den Gebr. Grimm gelandet).
    Nachdem ich mich etwas erholt hatte, fragte ich nach Argumenten. Jetzt kommts. Bei IHM (dem Chefarzt) sei noch nie etwas passiert (wie will er das denn beweisen?) und außerdem könne ja sowieso nichts passieren, die Braunülen hätten ja immerhin einen Filter (haben sie nicht).
    Die Mitarbeiter der Abteilung beteuerten, schon alles versucht zu haben, sie hätten keine Macht, dagegen anzugehen.
    Da ich kein direkter Mitarbeiter der Klinik bin, habe ich das mal hingenommen. Ich werde allerdings noch irgendwie aktiv werden, ich weiß nur noch nicht wie und wann.

    Vielleicht könnt ihr mir ja helfen.
     
  2. urmel

    urmel Stammgast

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Gerry,
    wäre es denn nicht möglich sich zu weigern oder immer neue Spritzen zu holen? Ich weiss ja nicht, wie das dann ausgelegt werden könnte (z.B. als Arbeitsverweigerung?) von seitens des Chefs.
    Schliesslich sind es Einmalartikel und das Wort sagt ja schon alles aus...

    Sag´ mal Bescheid, wie das weiterläuft und was Du dagegen unternehmen konntest.
    LG
    urmel
     
  3. Gerry Raßmann

    Gerry Raßmann Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.02.2002
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrer für Pflegeberufe
    Ort:
    Solingen
    Funktion:
    Leitung Weiterbildungsstätte
    Hallo Urmell
    sicherlich ist es möglich. Man sollte es auch tun. Aber wie das nun mal so ist, manche Mitarbeiter, vor allem die jungen, haben nicht die Corage, sich gegen einen Chefarzt durchzusetzen.
    Man kann ihn natürlich auch anklagen, aber ich weiß nicht, auf welcher gesetzlichen Grundlage und habe auch keine Ahnung welchen Ausgan dieser Prozess haben könnte. Aber wer macht das schon. Die Konsequenz wäre sowieso eine Störung des Betribsfriedens und eine Abmahnung o.ä.
     
  4. Tisi

    Tisi Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.02.2002
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Heiligkreuz
    Hallo!
    Ich denke, dass das immer so weiter gehen wird, denn die "älteren" Mitarbeiter haben ja wohl schon versucht den Chefarzt umzustimmen, was ja nicht wirklich viel gebracht hat!
    Ja und die jüngeren trauen sich nicht, so bleibt alles beim Alten, es sei denn einer oder eine machts einfach nicht so weiter!
    Tisi
     
  5. urmel

    urmel Stammgast

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    0
    Was bleibt einem da als Pflegekraft noch für Alternativen...entweder iss der Chef schon im nahenden Rentenalter und hofft auf Besserung beim Neuen, oder man wechselt das Krankenhaus.
    Bestimmt ist nicht schriftlich festgelegt, dass der Herr Chef das so möchte und die ausführende Pflegekraft ist immer der Dumme, wenn es zu einem Zwischenfall kommt....ich persönlich könnte dort nicht arbeiten. Das wäre mir "zu heiss".

    LG
    urmel
     
  6. Gaby

    Gaby Gesperrt

    Registriert seit:
    07.04.2002
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Gerry,

    ist ja schlimm, so etwas gibt es wirklich noch? Stell dir vor du bist dort Patient und bekommst so eine Narkose!

    Bei uns auf der Station gibt es auch "eine Spritze" für vier Patienten, allerdings handhaben wir dies so. Wir haben eine Tasse mit Notfallsmedikamenten aufgezogen. Fertig aufgezogen haben wir folgendes bereit. - Atropin, Suprarenin 1:10 und Domicum 1mg auf 1ml. Bei Supra u. Dormicum kommt ein 3-weg-Hahn darauf. Wenn mal akut ein Dormicum benötigt wird kann man sich einfach eines wegnehmen. Wenn aber z. B. bei einer Reanimation die fertig aufgezogenen Spritzen direkt beim Patienten verwendet wurden, werden diese selbstverständlich erneuert. Selbst wenn man dann plötzlich für einen anderen Patienten ebenfalls akut eines dieser Medikamente benötigt. Ich klaue diese dann vom Notfallswagen aus dem Nebenzimmer. Ich denke gegen diese Vorgangsweise spricht von hygienischer Seite nichts.

    Grüße Gaby
     
  7. Rabenzahn

    Rabenzahn Poweruser

    Registriert seit:
    15.02.2002
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    AN-Pfleger
    Ort:
    Kassel
    Akt. Einsatzbereich:
    in Rente
    Hallo,

    also ich bin entsetzt über das was Gerry berichtet.
    Das Ärzte hygienische " Ferkel " sind, ist bekannt. Aber eine angebrochene Spritze für einen anderen Patienten zu benutzen ist die größte Schweinerei.
    Das würde ich noch nicht einmal im Notfall machen.

    Wir verwenden bei bestimmten Perfusorspritzen Rückschlagventile, die wirklich dicht sind. Dann aber mit doppelter Leitung und das Ventil patientennah angebracht. Trotzdem werden beider Leitungen dann auch gewechselt. Zurück bleibt immer ein Zweifel, ob es hygienisch korrekt ist.

    Diesen Chefarzt würde ich einfach der Kliniksleitung und der Hygienekommission melden.

    Manchmal ertappe ich unsere Ärzte dabei, wenn sie mit einer benutzten Perfusorspritze das gleiche Medikament für den gleichen Patienten aufziehen wollen.
    Dann müssen sie sich immer anhören, dass der Stempel der Perfusorspritze kontaminiert ist.
    Und dann wieder in die Spritze kommt.
    Antwort:" Aber das ist doch dicht "

    Ja es ist dicht, aber nur Flüssigkeitsdicht und nicht Virendicht.
    Dann sind sie immer ganz irritiert.

    Ich finde jedenfalls das sich das Pflegepersonal in dem beschriebenen FAll auf die Hinterbeine stellen muss.
     
  8. Skraal

    Skraal Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.05.2002
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Auf jeden Fall die Hygieneabteilung einschalten, denn die haben in Hygienefragen das sagen.
    Schriftliche Anordnung vom Chefarzt geben lassen, die Spritzen nochmals zu verwenden.
    Verwendung verweigern!! Der Arzt kann auch nicht anordnen, daß das Pflegepersonal einem Patienten in die Vene pustet! (Will heissen bei offensichtlicher Gefährdung des Patienten müssen wir garnichts tun!!)
    Wenn Du kein Mitarbeiter der Klinik bist, kannst Du das der Hygiene mal melden, wenn Du fertig bist...
     
  9. carmen

    carmen Poweruser

    Registriert seit:
    22.07.2002
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    2
    Hi @all,
    hört sich für mich irgendwie so an, als ob das oben Beschriebene in Richtung gefährliche Pflege gehen täte.

    Carmen
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Eine Spritze für Forum Datum
Hygiene-Frage bei Zuspritzen von Medikamten in eine Infusion Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 20.10.2014
Ausstellung eines Spritzenscheines? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 18.12.2002
Job-Angebot Stationsleiter in der Intensivpflege (m/w) für eine pneumologische Intensiv- und Intermediate Care S Stellenangebote Montag um 13:19 Uhr
News Ambulant oder stationär: Ist die Pflege eine Frage der Postleitzahl? Pressebereich 24.11.2016
Wechsel zu einem Personaldienstleister? Tätigkeitsberichte 15.11.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.