Einarbeitungstage

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von jiny1986, 22.09.2008.

  1. jiny1986

    jiny1986 Newbie

    Registriert seit:
    24.02.2006
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Vielleicht kann mir jemand nen Tipp geben wie ich mich Verhalten soll...mein neuer Arbeitgeber (ab 1.Oktober) möchte das ich die 2 Einarbeitungstage vor offizieller Aufnahme der Tätigkeite mache...das Problem ich befind mich offiziell noch in der Ausbildung...habe bloss Urlaub und zudem bekomme ich mein Beruferlaubnis erst am 30.September! Ich kann mir nicht vorstellen das das rechtlich okay wäre (?) aber ich will das mein neuer Arbeitgeber denkt ich will net arbeiten oder so! Kann mir irgendjemand weiterhelfen?
     
  2. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo,
    sollst Du nach diesen 2 Tagen gleich voll mitarbeiten? Wo fängst Du denn an, kennst Du das Fachgebiet?
    Ich kenn mich jetzt in rechtlichen Fragen nicht so gut aus, aber ich denke nicht, dass es Dir nachteilig sein kann wenn Du sagst, Du kannst nicht eher anfangen. Dein Arbeitsvertrag läuft ja erst ab 1. Oktober, oder?
     
  3. Avantgarde

    Avantgarde Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.02.2007
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegedienstleitung
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Die Einarbeitungstage kannst Du nur nach Deiner Ausbildung beginnen, da Du offiziel Urlaub hast und es gesetzlich nicht erlaubt ist im Urlaub einer anderen Tätigkeit nachzugehen. Weiterhin hast Du schon richtig erkannt, das Du noch gar keine Berufserlaubnis hast. Sprich bitte mit Deinem Arbeitgeber darüber, hat er kein Verständnis, solltest Du Dir vielleicht überlegen Dich noch anderweitig zu bewerben. Erwähnen sollte ich noch, das Du, sobald Du irgendwo anfängst und Du eingearbeitet wirst, Dir diese Tage auch bezahlen lassen solltest. Viele AG versuchen diese Tage unter den Tisch fallen zu lassen.
     
    #3 Avantgarde, 22.09.2008
    Zuletzt bearbeitet: 22.09.2008
  4. jiny1986

    jiny1986 Newbie

    Registriert seit:
    24.02.2006
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    @Susi_Sonnenschein: Ja ich soll dann nach den 2 Tagen voll arbeiten! Ich gehe in die Heimbeatmung bei nen privaten Pflegedienst! Und ja der Arbeitsvertrag beginnt ab 1.Oktober!

    Vielen Dank ihr beiden für eure schnellen Antworten!:-) Ich hab auch schon von mein 2 Klassenkameraden gehört das nen anderer ambulanter Pflegedienst nen Probearbeiten von ihnen verlangt hat um zum 1.Oktober eingestellt zu werden!Naja werd mein Arbeitgeber infomieren das ich das nicht machen werde!
     
  5. yyyveb

    yyyveb Newbie

    Registriert seit:
    15.11.2003
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Baden-Württemberg
    In der Heimbeatmung haut das schon hin mit zwei Tagen Einarbeitung.
    Ich hatte damals drei Tage, war zwar ganz froh drum, aber zwei bis drei Tage ist da normal (was ich so höre).

    Ansonsten schließe ich mich Spyke an.

    Wünsche dir nen guten Start, ist es ein größer Pflegedienst?
     
  6. jiny1986

    jiny1986 Newbie

    Registriert seit:
    24.02.2006
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    @yyyveb: Nein ist nen Kleiner der sich im Aufbau befindet,ich hab ja nichts gegen Einarbeitungstage...es geht mir nur drum ob das Rechtens ist ohne Berufserlaubnis usw. schon vor offiziellen Arbeitsbeginn arbeiten zu gehn!:daumen:
     
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Jiny,

    es ist sicher nicht die feine englische Art sich so dein Gehalt zu sparen, aber rechtens ist es sicherlich, du bist ja nicht alleine, sondern wirst angeleitet.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  8. jiny1986

    jiny1986 Newbie

    Registriert seit:
    24.02.2006
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Nicht allein aber ich hab trotzdem noch keine Berufserlaubnis und bin noch bei mein alten Arbeitgeber angestellt nur befind ich mich im Urlaub! Also kann ich doch nicht einfach 2 Tage Einarbeitung machen!?
     
  9. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Das ist deine Entscheidung - deine Urkunde hat hiermit nichts zu tun.

    Dein neuer Arbeitgeber will vermutlich etwas sparen. Ob du es machst oder nicht bleibt ganz alleine dir überlassen. Schnuppertage sind allerdings durchaus üblich, auch bei Arbeitsplatzwechsel.

    Du solltest es dir gut überlegen wie du dich entscheiden willst.

    Schönen Abend
    Narde
     
  10. Jacqueline22980

    Registriert seit:
    12.05.2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistentin, exam. Altenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Altenpflegeheim
    Funktion:
    Ernährungsbeauftragte
    Seit 01.09.2008 bin ich Altenpflegerin, habe mich überall in der Umgebung beworben und nach den vielen Vorstellungsgesprächen kamen dann viele "Probearbeiten", die ich entweder im Urlaub, den freien Tagen gemacht habe oder ich von meinem Ausbildungsbetrieb dafür frei gestellt worden bin.

    Dein neuer potentieller AG möchte Dich ja kennenlernen und ich denke, wenn dieser Betrieb noch im Aufbau steckt, möchte er vielleicht AN, auf die man sich verlassen kann und die ihre Arbeit auch stets gut erledigen.

    Wenn diese aber wirklich als Einarbeitungstage gelten sollten, würde ich die Finger davon lassen, denn eigentlich ist doch der AG verpflichtet, Dich mit dem Arbeitsvertrag, der am 01.10.08 in Kraft tritt, ordentlich einzuarbeiten.

    Aber erst ab 01.10.08!!!

    Übrigens habe ich mit dem Probearbeiten viele Pflegeheime und ambulante Dienste kennengelernt...letztlich hat mich dann mein Ausbildungsbetrieb ab 01.09.08 als Pflegefachkraft übernommen.

    Ich wünsch Dir viel Glück!!!:nurse:


    Was meinst Du mit Berufserlaubnis? (Das Prüfungszeugnis oder die Urkunde, dass Du diese Berufsbezeichnung führen darfst?
    Denn wenn Du diese Urkunde meinst, die hab ich auch noch nicht, das dauert etwas, bis Du die in den Händen halten kannst.

    Fakt ist mit bestandener Prüfung und dem Zeugnis darfst Du dann arbeiten.)

    Liebe Grüße Jacqueline
     
    #10 Jacqueline22980, 22.09.2008
    Zuletzt bearbeitet: 22.09.2008
  11. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,
    ich gebe die rechtliche Seite bezüglich des Versicherungsschutzes zu bedenken...wer haftet, wenn Du in den "Einarbeitungstagen" etwas kaputt machst, obwohl Du offiziell ja noch gar nicht arbeitest (und ergo auch noch nicht der Versicherung gemeldet bist)?
    Wie bist Du abgesichert, wenn Du Dich verletzt...und vielleicht 4 Wochen ausfällst?
    Solche "Hospitationstage" laufen dann eventuell auf eigenes Risiko.
     
  12. medsonet.1

    medsonet.1 Poweruser

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    638
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Buchhalter
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    Verwaltung
    Funktion:
    Leiter Rechnungswesen - ehrenamtlicher Arbeitsrichter - Betriebsrat
    Hallo,

    mal kurz zur rechtlichen Seite.

    1.) Einarbeitungstage auf "eigene Kosten" vor Beginn der Vertragsaufnahme sind grundsätzlich unzulässig! Es würde dadurch bereits automatisch ein unbefristeter Vertrag entstehen

    2.) Sofern ich noch in einem anderen Arbeitsverhältnis stehe, dürfte ich dies nicht ohne Zustimmung meines alten Arbeitgebers tun, da dies ja in diesem Augenblick wie eine Nebentätigkeit zu werten ist.

    Zulässig sind allerdings Probearbeitstage (Hospitation), wenn sie für beiden Seiten dazu dienen sollen, sich einen Eindruck von diesem Arbeitsplatz zu machen, um danach (!!!) eine Entscheidung treffen zu können, ob man einen Arbeitsvertrag abzuschließen möchte. Sie haben also eine ähnliche Bedeutung wie ein Vorstellungsgespräch.
    Eine Hospitation als Einarbeitstag auszunutzen, ist absolut unzulässig!
     
  13. jiny1986

    jiny1986 Newbie

    Registriert seit:
    24.02.2006
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Vielen Dank für die vielen Antworten...:-) noch mal es soll als Einarbeitungstage gelten so das ich voll ab 1.Oktober ohne Hilfe arbeiten gehn kann! Meine Beruferlaubnis + Zeugnis erhalte ich am 30.September wenn ich offiziell mein letzten Tag als Auszubildene habe!Naja es sind hier irgendwie alle anderer Meinung aber ich werde definitiv nicht das Risiko eingehn schon vorher arbeiten zu gehen...wenn irgendwas passiert dann gibt es bestimmt nur Ärger!

    Edit: Ich habe den Arbeitsvertrag schon unterschrieben deshalbist es kein Probearbeit..dafür hab ich ja meine Pobezeit!
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wie? Du hast einen Vertrag unterschrieben, der z.T. parallel läuft mit dem Ausbildungsvertrag?
    Beginn des Arbeitsvertrages nach deinen Aussagen: 1.10. minus 2 Tage = 29.9.
    Ende des Ausbildungsvertrages: 30.9.

    Elisabeth
     
  15. jiny1986

    jiny1986 Newbie

    Registriert seit:
    24.02.2006
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Ja hab ihm unterschrieben...aber im Arbeitsvertrag steht nicht das ich schon vorher 2 Einarbeitungstage machen muss...das möchte nur mein neuer Arbeitgeber (1.Oktober)
     
  16. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Du hats den Vertrag ab dem 1.10. unterschrieben und stehst dem AG demzufolge auch erst am 1.10. zur Verfügung.
    Wie Lillebrit schon erwähnte bist du bei den "Probetagen" nicht versichert. Außerdem hat dein bisheriger "AG" ein Anrecht auf die Erfüllung deiner Arbeitspflicht. Er hat doch sicher keine Nebentätigkeiten genehmigt, oder?

    Ergo: Dem neuen AG mitteilen, dass du bis zum 30.9. im Dienst eingeteilt bist und demzufolge keine Einarbeitungstage vor dem 1.10. machen kannst.

    Elisabeth
     
  17. medsonet.1

    medsonet.1 Poweruser

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    638
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Buchhalter
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    Verwaltung
    Funktion:
    Leiter Rechnungswesen - ehrenamtlicher Arbeitsrichter - Betriebsrat
    Hallo,

    nur zur Klarstellung:

    Die Berufserlaubnis beginnt mit bestandener Prüfung. Das Datum des Zertifikates ist maßgeblich, nicht das Datum der Beendigung des Ausbildungsvertrages.

    Man dürfte also theoretisch schon in diesem Beruf arbeiten, auch wenn der Ausbildungsvertrag noch einige Tage läuft.

    Du könntest dir also problemlos diese "Schikane" antun, wenn dir der neue Job soviel wert ist, denn nur der Arbeitgeber setzt sich hier ins Unrecht und muß evt. Folgen daraus vertreten.
     
  18. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo Medsonet,
    dieser Klarstellung muss ich aber widersprechen!

    Vielleicht musst du dich mal mit den Besonderheiten des Krankenpflegegesetzes auseinandersetzen.
    1. Es gibt keine Berufserlaubnis, sondern nur eine Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung, die erteilt wird, wenn die durch das Krankenpflegegesetz vorgeschriebene Ausbildungszeit abgeleistet und die staatliche Prüfung bestanden ist.
    2. Die vorgeschriebene Ausbildungszeit "dauert unabhängig vom Zeitpunkt der staatlichen Prüfung in Vollzeitform drei Jahre", also an unserem Beispiel bis incl. 30.09.!!
    3. Das BBiG, an dessen Regelungen du wahrscheinlich denkst, ist auf die Krankenpflegeausbildung per § 22 KrPflG ausgeschlossen.
    4. Somit kann in der Urkunde nach den gesetzlichen Regelungen als Beginndatum der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung in unserem Fall frühestens der 01.10.2008 drinstehen. Der Text dort heisst:
    "X.Y erhält auf Grund des Krankenpflegegesetzes mit Wirkung vom heutigen Tage die
    Erlaubnis, die Berufsbezeichnung...zu führen".
    5. Du darfst folgedessen nur bei dem gleichen Arbeitgeber arbeiten (ersatzweise natürlich Urlaub haben), allerdings ohne Rechtsanspruch auf vollwertige Bezahlung, da der Status noch Auszubildende ist.

    Ansonsten finde ich es als Unverschämtheit und Nötigung des neuen Arbeitgebers, Probearbeitstage gleichzeitig als Einarbeitung zu deklarieren, und diese dann höchstwahrscheinlich noch ohne Bezahlung. Schnupper- oder Probearbeitstage halte ich für legal, wenn danach das (Nicht-)-Zustandekommen folgt, aber nicht, wenn wie in diesem Fall bereits ein Arbeitsvertrag abgeschlossen ist.
     
  19. jiny1986

    jiny1986 Newbie

    Registriert seit:
    24.02.2006
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Vielen Dank Flexi...:nurse:ich danke noch mal allen für ihre Bemühungen...ich werd mein Arbeitgeber mitteilen das ich erst am 1 Oktober anfangen werde so wie es im Arbeitsvertrag steht!
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.