Ein vollständiges Beispiel für ein Vorstellungsgespräch

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsvoraussetzungen" wurde erstellt von MarkoOO7, 04.11.2006.

  1. MarkoOO7

    MarkoOO7 Newbie

    Registriert seit:
    18.10.2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Es gibt zwar den eigenen Thread "Erfahrungen beim Gespräch/Einstellungstest", aber dort findet sich kein einziges komplettes Gespräch. Darum wollte ich mal einen eigenen Thread als Präsentation nutzen.

    Mein Vorstellungsgespräch zur Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger

    Vor meinem ersten Vorstellungsgespräch hätte ich mir gewünscht, im Forum mal zu lesen wie ein Vorstellungsgespräch komplett abgelaufen ist. Ich habe aber immer nur unvollständige Andeutungen gefunden. Deshalb will ich mein Gespräch, das vor 3 Wochen stattfand, hier einmal ganz genau rekapitulieren:

    Begrüßung und dann ging es auch schon los ...

    1. Welche Tätigkeiten führt ein Krankenpfleger aus?
    2. Welche Eigenschaften sollte ein Krankenpfleger haben?
    3. Wissen Sie welche Arbeitszeiten ein Krankenpfleger hat?

    4. Wie hat sich Ihr Berufswunsch entwickelt?
    5. Warum sollten wir uns für Sie entscheiden?
    6. Bitte schildern Sie ihren beruflichen Werdegang.

    Welche Erfahrungen haben Sie im Zivildienst sammeln können?
    7. - im Umgang mit den Menschen?
    8. - im Umgang mit Verstorbenen?

    9. Wie verbringen Sie ihre Freizeit?
    10. Haben Sie Kontakt mit Drogen?

    11. Welches waren Ihre Lieblingsfächer in der Schule?
    12. Wie stehen Sie zu den entscheidenden Fächern Mathe und Biologie?
    13. Wie lief der Unterricht auf Ihrer Schule ab?
    Hatten Sie Probleme beim Mitschreiben?

    14. Nennen Sie die Teile des Herzens!

    15. In der Ausbildung wird es vorkommen, dass Sie an ihren Mitschülern
    das Waschen üben müssen. Hätten Sie Probleme damit?
    16. Welche Impfungen haben Sie?

    17. Engagieren Sie sich sozial zur Zeit?
    18. Was machen Sie zur Zeit?
    19. Haben Sie noch Fragen?

    Verabschiedung ...

    2 Wochen später bekam ich die Zusage.
    Ich war relativ gut vorbereitet. So hatte ich mir etwa 100 Lernkärtchen angefertigt. 9 davon kamen auch tatsächlich genauso dran. Weitere wichtige Fragen auf die ich vorbereitet war, die aber nicht drankamen:

    - Sagen Sie mir 3 Ihrer Stärken und 3 Ihrer Schwächen.
    - Welche besondere Behandlungsform bietet unsere Klinik an?
    - Wieviel Betten hat unsere Klinik?
    - Warum glauben Sie, dass der Beruf der richtige für Sie ist?
    - Welche Kliniken hat unser Haus?
    - Nennen Sie uns Ihre wichtigsten Erfolge.
    - Welche Tätigkeiten mögen Sie nicht?
    - Was lesen Sie, um sich weiterzubilden?

    Es würde mich freuen mal von Euch zu hören, wenn Euch meine Infos weitergeholfen haben.

     
  2. andy1987

    andy1987 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.08.2006
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Regensburg
    hmm , das hört sich gut an!
    hier mal mein aufnahmetag am martha-maria krankenhaus nürnberg:

    10-10.30 uhr: vorstellungsrunde ( jeder beantwortet fragen auf einem zettel, die werden dann auf einen Haufen geworfen, jeder zieht einen und rät wer dahinter steckt.)
    10.30- 11.00: Gruppendiskussion zum Thema "Rauchverbot in Gaststätten, muss das sein?"
    11.- 11.30: Allgemeinwissenstest
    11.30-12.00: Infos zur Ausbildung
    12.00- 12.45: Pause
    12.45- 13.15:Körperkontaktübung ( man cremt sich gegenseitig die hände ein)
    13.15-13.45 Infos zum diakoniewerk
    13.45- 14.30
    NASA- Test ( ihr seid auf dem Mond notgelandet und habt einige sachen an Bord - ordnet diese der Wichtigkeit nach).
    14.30- 14.45 Ausfüllen von Feedbackbogen
    15.00- 15.20 Einzelgespräch (warum dieser Beruf? würden sie in unser Wohneheim ziehen? warum haben sie sich bei uns beworben? warum die Note in Mathe?...)

    so, hoffe das hilt manchem bei der Vorbereitung auf einen solchen Testtag!

    eine Frage noch von mir: es ist klar das Bio für den Beruf wichtig ist, aber warum Mathe (bin in der Oberstufe in Mathe leider nicht so gut)?

    lg, andy
     
  3. Reyna

    Reyna Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.09.2005
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Krankenpflege
    Mathe ist zum Beispiel schon dann wichtig, wenn es um die Dosierungen von Medikamenten geht. Aber auch um zum Beispiel die Dauer einer Infusion auszurechnen, beim Bilanzieren, ...usw. und so fort...

    Gibt bestimmt noch eine ganze Menge Dinge in der wir in der Pflege Mathe brauchen..Wenn man in der Schule gut war in Mathe, heißt das ja dann auch, dass man sich abstrakte Dinge vorstellen kann und ein gewisses logisches Verständnis hat.:thinker:
     
  4. andy1987

    andy1987 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.08.2006
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Regensburg
    naja... das logische verständnis kann man auch auf andere weise zeigen ;).
    ich denke also, das man so ganz grundlegende sachen braucht, aber wohl keine kurvendiskussion oder den gausschen algorythmus oder?

    lg, andy
     
  5. -Katta-

    -Katta- Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.11.2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Kronau
    Akt. Einsatzbereich:
    Fachweiterbildung Psychiatrie
    Ich fand die Idee mit den Lernkärtchen ganz gut und habe das daher auch mal gemacht, zwar hatte ich keine 100 Stück, aber habe alle deine aufgeführten Fragen übernommen und noch ein paar dazu gesammelt - viel gebracht hat es mir gestern bei meinem Bewerbertag in der Kinderklinik Datteln allerdings nicht :(

    Ich kam dahin und das erste was anstand, war ein Einstellungstest. Der Test umfasste zunächst Fragen zur Allgemeinbildung: "Wo liegt der größte Binnenhafen Deutschlands?", "Was bezeichnet man als das goldene Buch?", "Wann wurde die Wiedervereinigung Deutschlands erstmals zum Feiertag erklärt?" usw... Darauf folgten politische Fragen: "Wie heißt die Gesundheitsministerin?", "Wie lange dauert die Amtszeit des Bundespräsidenten?", "Was bedeuten die Abkürzungen SPD, FDP und CDU?"... Auf der nächsten Seite waren Gesichter abgebildet. Bei einem von Dreien war ein Detail verändert was eingekreist werden musste. Darauf folgte eins dieser Kinderrätsel, wo Punkte abgebildet sind, an denen Zahlen stehen und die man verbinden muss. Den Sinn hab ich noch nicht ganz verstanden ^^ Zum Thema Mathe musste man Zahlenreihen vervollständigen, 2 kurze Rechungen im Kopf machen und das kleinere Ergebnis vom größeren abziehen, Flächen berechnen (Ein Krankenzimmer ist 3,5m x 4m groß, drei Betten mit den Maßen 2m x 0,9m sollen dort hinein gestellt werden. Wie viel Platz bleibt übrig, wenn man die Betten ins Zimmer stellt?), Prozentrechung ( Ihr neues Handy kostet 200€. Sie bekommen 3% Rabatt.Wieviel zahlen sie jetzt noch?), Dreisatz (Ein Hustensaft enthält pro 15 Tropfen 0,25 mg Glucose. Wieviel Glucose ist in 27 Tropfen enthalten?) und Kopfrechnen.Es folgten Fragen zur Klinik und dem Beruf der Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin.Man sollte kurze Texte dazu schreiben, welche Maßnahmen (mind. 4) man ergreifen kann, wenn ein kleines Kind im Park mit seinem Fahrrad in Brennnesseln fällt und wenn 2 Jugendliche sich Im TV-Raum der Klinik um das Programm streiten. Abschließend mussten wir einen Text darüber schreiben,über welche Kompetenzen eine Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin verfügen muss und warum.

    Alle, die den Test nicht bestanden haben, bekamen ihre Unterlagen und mussten gehen. Ich weiß nicht wie gut oder schlecht, aber ich habe ihn bestanden. Darauf folgte ein persönliches Gespräch. Drei Frauen führten die Gespräche separat durch. Es kamen die typischen Fragen: "Wie hat sich Ihr Berufswunsch entwickelt?", "Was sind Ihre Aufgaben als Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin?", "Welche Extremsituationen werden Ihnen begegnen?" usw... die Hälfte hab ich schon wiedre vergessen, vor lauter Nervosität =/

    Na ja, als alle Gespräche vorbei waren warteten wir darauf, dass die Gruppendiskussion beginnt, aber so weit kam es für mich nicht. Sie riefen mich rein und sagten mir, dass sie mich auf Grund des Tests und des Gesprächs nicht nehmen würden. Für mich ist es ein Widerspruch in sich, erst auf Grund des destes auszusortieren und sich danach nach bestandenem Test doch noch darauf zu beziehen. Die Aussage der Frau, dass ich mich lieber noch mal intensiver mit dem Beruf und seinen Schwerpunkten auseinander setzten solle, hat mich ziemlich wütend gemacht, aber irgendwas müssen sie ja sagen... dumm gelaufen, aber es war ja nicht die letzte Chance :-)

    Ich weiß nur, dass darauf noch eine Gruppendiskussion folgte und auch die Übrigen noch am gestrigen Tag erfahren haben, ob sie genommen werden oder nicht.
     
  6. Michl

    Michl Gast

    Das ist ja sehr informativ. :daumen:


    LOL. Und darauf erwarten sie eine ehrliche Antwort?? :freakjoint:
    ...und ich sag immer, ich wurde Krankenpfleger, weil ich in Mathe so schlecht war :trinken:

    Grüße
    Michl
     
  7. Muslima

    Muslima Newbie

    Registriert seit:
    08.03.2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Was soll man den auf "haben Sie noch Fragen" antworten ?
    Ich mein, wenn man sich wirklich für den Beruf interessiert, dan weiß man ja eigentlich doch schon alles, zumindest was den Beruf anbelangt.
    Und Sachen wie "wieviele Betten hat das Klinikum ?" kann man ja wohl schlecht Fragen, dan denkt doch der Gesprächspartner man hat sich nicht richtig informiert, oder irre ich mich ?
    Hilfe? :D
     
  8. Sallynchen

    Sallynchen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.05.2011
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Azubine
    Das lässt sich so pauschal nicht sagen. Ich lese mir die Homepage durch und meistens fallen mir dann ein, zwei Fragen spontan ein. "Wie viele Betten" würde ich dann eher nicht fragen. Kommt halt immer auf das Haus an.
     
  9. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ich würde nach Einsätzen außerhalb der Pflichtbereiche fragen, wenn Euch die interessieren. Also, ob man die Gelegenheit hat, in den OP, auf die Intensivstation oder ins Hospiz zu kommen. Sowas steht schon mal nicht auf der Homepage.

    Ansonsten halt wirklich noch offene Fragen, die bisher nicht geklärt wurden. Gibt es ein Wohnheim? Werden die Ferien komplett festgelegt oder gibt es einige Urlaubstage zur freien Verfügung? Wie ist das mit Außeneinsätzen - brauche ich da ein Auto oder kommt man da mit öffentlichen Verkehrsmitteln hin?
     
  10. die__Waldfee

    die__Waldfee Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.04.2012
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam. GuK, Bsc.
    Ort:
    Bayern
    Ich bin etwas überrascht, was teilweise gefragt wird. Das mit dem Schichtdienst bzw. Welche Eigenschaften ein/e GuK haben muss find ich völlig in Ordnung, das sollte man schon wissen vorher.
    Das mit dem Allgemeinwissen kannte ich (für GuK) noch nicht. Bei mir war es ein standardisierter Intelligenztest (das ging von Sprachverständnis über logisches Denken und räumliches Vorstellungsvermögen bis zu Mathe mit Kopfrechnen und Wurzeln.... :verwirrt:) am PC.
    Als ich den geschafft hatte gab es noch ein Gruppenassesment an einem anderen Termin mit Diskussionsrunde, Vorstellung, Einzelgespräch, Problemlösung im Team etc.

    Eine negative Erfahrung hab ich in einem Krankenhaus in München gemacht. Vor mir saß eine Ordensschwester und ein Herr die mich sozusagen zerpflückt haben und mir lt. meinem Gefühl jedes Wort im Mund umgedreht haben (z.B. "Sie haben gesagt, sie haben jetzt zwei Jahre als Pflegehelferin gearbeitet und sich erst jetzt für eine Ausbildung entschieden, da haben Sie ja ganz schön lange gebraucht bis sie überzeugt waren, sind Sie sich da schon sicher?" oder: "Sie verbringen gerne Zeit mit Freunden, können Sie sich vorstellen in eine depressive Stimmung zu verfallen wenn sie von zu Hause weg sind?" :knockin: wäre nur 1 h Fahrtzeit gewesen...)


    Ich wurde da dann auch nicht genommen (aber da hätt ich dann eh nicht wirklich hin gewollt)...
    Lasst euch bitte nicht unterkriegen! Ich findet sicher einen Platz! :daumen:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - vollständiges Beispiel für Forum Datum
Fallbeispiel: Krankenhausinterner Notfall/Schockraumalarm Interdisziplinäre Notfälle 23.06.2016
Suche Fallbeispiel in Ethik OP-Pflege 09.12.2015
Suche konkrete Beispiele für Paradigmenwechsel in der Pflege. Diskussionen zur Berufspolitik 19.07.2014
Fallbeispiele Kinderkrankenpflege Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 24.04.2014
Chronische Niereninsuffizienz: Fallbeispiel gesucht! Ausbildungsvoraussetzungen 02.02.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.