Ein Leben ohne Handy?

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von es, 23.05.2007.

  1. es

    es Stammgast

    Registriert seit:
    21.03.2002
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    südl. von München
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Privatstation
    Hallo zusammen!

    In der Nacht von Montag auf Dienstag ist mein Handy gestorben. Es lässt sich einfach nicht mehr einschalten. :eek1: fand ich nicht gut.
    Das hat mich nun zum Nachdenken gebracht. Als Handys noch relativ neu bei normalen Menschen waren war ich total dagegen. Als meine Eltern mir ein schenkten als ich den Führerschein geschafft hatte war ich sauer :schraube:. Sie wussten ja dass ich Handys ned mag.

    Aber nun?
    Ein Tag ohne Sms von meinem Freund? schwer.
    Vielleicht versucht mich ja jemand zu erreichen und ich bekomms ned mit weil das Handy ja aus ist? unschön.
    Dass es so ist finde ich irgendwie recht erschreckend. Und langsam gewöhne ich mich allerdings an das Leben ohne Handy. :P

    Aber wie erreichbar muss man eigentlich sein?
    Wer mich erreichen will schaffts schon irgendwie, denk ich.
    Vor nicht allzu langer Zeit dachte ich schonmal, dass mein Handy kaputt war, aber da wars nur das Ladegerät. Als ich auf Station erwähnte, dass ich die kommenden Tage ohne Handy sein werde musste ich gleich mal die Nummer von meinem Freund hinterlassen, damit man mich erreichen kann falls ich nicht zuhause bin.
    Diesmal hab ichs gar nicht gesagt.

    Wie erreichbar muss man in euren Augen sein? Nicht nur für die Arbeit, sondern auch für Freunde, Familie, ...
    Wie steht ihr zu euren Handys?

    Einen schönen Tag noch,
    es
     
  2. Anika

    Anika Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.05.2005
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl. Pflegepädagogin; Krankenschwester
    Ich zwei Positionen zum Handy:

    ICH BIN DAGEGEN aus den selben Gründen wie Du! Manchmal muss man sich ja regelrecht fragen wie die Menschen vor 10 Jahren überhaupt leben konnten so ganz ohne Handy - heute unvorstellbar. Und dabei haben sie gut gelebt! Dagegen bin ich auch, weil nahezu alle wirklich immer erreichbar sind und auch sein wollen. Mich nerven Handys im Kino, im Unterricht, in ner Kneipe, im Bus, beim Autofahren und, und, und. Was ist denn der Sinn hinter dem Immer-erreichbar-sein-wollen? Ich kann es nicht so recht nachvollziehen, ich will gerne auch mal meine Ruhe haben und alles andere als erreichbar sein. Ich ernte oft Unverständnis dafür, was mit Aussagen wie "Wofür hast Du denn Dein Handy wenn es eh ausgeschaltet ist?" quittiert wird. Oder auch gut finde ich "Warum antwortest Du nicht auf die SMS?" Muss ich denn auf jede antworten? Für dasselbe Geld kann ich auch 5 Minuten telefonieren und hab viel mehr gesagt. Und noch dazu die SMS-Sprache und regelrechte Schnelltippwettbewerbe - WOZU??? Ich finde eine gepflegte Ausdrucksweise und ein halbwegs ordentliches Rechtschreibvermögen bringen einen im Leben doch sehr viel weiter als ein Handy mit coolen Klingeltönen. Mir ist das jedenfalls wichtiger, aber muss eh jeder selber wissen.

    ICH BIN DAFÜR, weil es für mich auch Situationen gibt, in denen sich die Anschaffung eines Handys in meinen Augen sinnvoll begründen lässt, z. B. wenn ich mich auf einer Wanderung verletze und die Bergrettung rufen muss, wenn ich nachts allein auf der Straße an einen Unfallort komme und die Rettung rufen muss, wenn man beim Bummeln in der Stadt plötzlich Wehen bekommt und den werdenden Vater informieren will (weniger wichtig, weil irgendein Passant hat sicher ein Handy),...

    Braucht man heutzutage ein Handy oder kann man auch ohne leben? Aus meiner Sicht kann ich dazu nur sagen, dass die Anschaffung meines Handys ausschließlich als "Haben-Wollen" zu bezeichnen ist, denn wirklich brauchen tu ich es bis heute nicht´, weder in beruflicher noch in privater Hinsicht. Wenn mein Handy in die ewigen Jagdgründe eingehen würde, würd´s mich vielleicht schon mal kurz anfichten, weil ich eben nicht alle Telefonnummern im Kopf hab und mein schönes Telefonbuch dann erstmal weg wäre.

    Ich habe auch ein Handy und es gibt sicher Situationen, in denen ich darauf nicht verzichten möchte. Aber für mich kommen diese Situationen sehr selten vor und ich muss mich wirklich bemühen an die jährliche Mindestaufladung von 20Euro zu denken, damit´s net gesperrt wird oder auslüuft oder keine Ahnung was dann passiert. Ich bin sehr gut in der Lage selber zu entscheiden wann ich erreichbar sein will und wann nicht, ich lasse mich (zum Ärgernis mancher anderer) auch nicht vom Gegenteil überzeugen. Mein Handy verbringt einen großen Teil seines Lebens im Dunklen in der Schublade neben dem Handy von meinem Freund. Da kann ihm ja nichts passieren, erhöht die Lebensdauer von so nem Ding. Versuch´s doch mal mit Deinem nächsten Handy auch so :P

    Was ist Freiheit? Freiheit ist für mich, dass man sich selber aussuchen kann in welchen Lebensbereichen man sich auf welche Art einschränken möchte. Und ein Handy steht da für mich ganz sicher sehr, sehr weit hinten auf der Liste der für mich in Frage kommenden freiheitsbeschränkenden Maßnahmen.

    In diesem Sinne
    LG Anika
     
  3. Karo6

    Karo6 Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2004
    Beiträge:
    874
    Zustimmungen:
    2
    hallo @es

    ich weiss genau wie du dich fühlst, mir geht es nämlich gerade genauso.. bin seit letzten freitag handy-los, da es mir geklaut wurde, von station auch noch!:x und eigentlich komme ich auch gut ohne aus, merk ich grad aber trotzdem möcht ich bald ein neues!

    handy´s gehören zur heutigen zeit einfach dazu, ist nunmal so! ich habe mich auf station aber geweigert meine handy nr. preis zugeben und im grunde sowieso egal.. denn "die-ausm-frei- holerer" finden dich überall!:down:

    LG
     
  4. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ich bin über Handy rund um die Uhr erreichbar für meine Familie und meine Freundin. Das ist auch schon richtig so. Freunde haben natürlich auch meine Handynummer, machen aber selten davon gebrauch. Wenn man sich halt länger nicht gesehen hat um quasi nen Abend auszumachen.
    Meine Arbeitsstelle hat meine Handynummer nicht und kriegt sie auch nicht. Würde aber auch keiner auf die Idee kommen mich nach zu fragen denk ich.

    SMS? Schön und gut. Nutze ich gerne. Früher mal mehr (so an die 400 im Monat ^^) jetzt weniger. Ist kein Muss, aber nettes Utility. Fand telefonieren schon immer doof, ist was für Frauen ;)

    Das Argument "man konnte doch früher auch ohne Hand/XXX leben" ist Unsinn. Man konnte früher auch ohne 3lagiges Toilettenpapier leben, möchte trotzdem keine Blätter verwenden.

    Btw Tipp @Annika: Der Verfall des Guthabens ist nicht mehr rechtmäßig. Einzelne Provider ziehen jetzt noch nach, dann müsste es überall weg sein. Also kein Muss mehr! Wo bist du denn?

    Und noch was: Rechtschreibung, Grammatik, Ausdrucksweise und HANDY schließen sich nicht aus. 1. kann man auch in SMS alles beachten, und 2. muss es nicht bedeuten, dass wenn ich mich in SMS in Kurzform ausdrücke, ich dies auch im echten Leben 1:1 so mache. Es heisst Kurzmitteilung. Telegramme gab es früher, heute sinds SMS. Kommt aufs Selbe raus, nur ist halt heute durch die Technik einfacher und schneller und öfter lösbar...
     
  5. Mobitz

    Mobitz Poweruser

    Registriert seit:
    02.08.2004
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Altenpfleger, Krankenpfleger für die Intensivpflege und Anästhesie (DKG)
    Ort:
    Bavaria
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Eine Leben ohne Handy, ... hab ich schon oft drüber nachgedacht und wollte mein Handy auch schon oft abschaffen.
    Aber es hat einfach auch Vorteile. Ich nutze es hauptsächlich für SMS (um Treffpunkte, Zeitpunkte, Fußballergebnisse oder ähnliches auszutauschen oder aber wenn ich keine Zeit habe für ein längeres Gespräch und mich nur mal melden will ... und mir ein Brief zu lange dauert). Und dann ist es mir halt auch schon mal passiert, dass ich verunfallt oder liegengeblieben bin. Oder wenn ich mit der Bahn unterwegs bin und mich am Zielort jemand abholen will, ... dass ich ihm/ihr mitteilen konnte, dass sich die Bahn AUSNAHMSWEISE mal verspätet hat. Dafür ist ein Handy ne prima Sache. Deswegen hab ich es ja auch noch.
    Aber ständige Erreichbarkeit ist deswegen bei mir noch lange nicht garantiert. Im Gegenteil, nehme es oft nicht mit, wenn nichts anliegt und ich in die Stadt gehe, mache es abends bei Zeiten aus und wenn ich zur Arbeit gehe bleibt es auch schön zu Hause.
    Bei der Arbeit habe ich die Handynummer auch nicht angegeben. Warum auch? Ich habe ein Festnetztelefon und einen Anrufbeantworter. Und ich bin nicht dazu bereit, mich rund um die Uhr für meinen Arbeitgeber zur Verfügung zu stellen. Sonst möchte ich eine Bereitschaftszulage :wink1:
     
  6. Michl

    Michl Gast

    Hi,

    ein Handy bringt einen echten Nutzen, um rasch nach Hilfe zu rufen. Ich hab mir meines eigentlich nur für die Fahrt zur Arbeit angeschafft.
    Mittlerweile nutze ich mein Uraltmodell, worüber sich selbst schon Leute aus Togo totgelacht haben, auch mal zum SMS-Schreiben. Mehr kann mein Handy auch nicht.
    Ich hab mal mein Aufladekabel wo vergessen.. da war ich auch paar Wochen ohne. Mit Handy fühl ich mich einfach besser im Auto. Ansonsten habe ich gar nix vermisst.

    Grüße
    Michl
     
  7. minilux

    minilux Poweruser

    Registriert seit:
    10.04.2007
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    München
    ich habe mein Handy hauptsächlich um für Schule und Kindergarten erreichbar zu sein (die wollen da eine Telefonnummer wo sie im Notfall jemanden erreichen können) und für den Beruf. Privat beträgt meine Handyrechnung unter 5€/Monat
     
  8. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,
    ich denke, man kann auch die Vorteile des mobilen Telefonierens (in Notfällen) oder unterwegs nutzen, ohne sich dem "Zwang" auszusetzen, permanent erreichbar sein zu müssen.......das Handy hat nen "Aus-Knopf".
    Ich z.B, höre Abends regelmäßig die Mobilbox ab, nehme es aber tagsüber nur selten mit.
    Für meinen Job bei einem Amb. PD hatte ich es an den WE immer im Dienst an.....weil es Vorschrift war. generell mervt es mich aber, zu wissen, dass ich erreichbar bin ( vor allem, wenn man gerade beim Pat. ist oder Auto fährt).

    Lille
     
  9. Anika

    Anika Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.05.2005
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl. Pflegepädagogin; Krankenschwester
    @ Maniac

    Bei Vodafone, vermutlich ist meine Unwissenheit ein Zeichen meines Recht geringen Interesses am Handy... Aber vielen Dank für den Hinweis!

    Und klar hat SMS nicht unbedingt was mit schlechter Rechtschreibung zu tun, und sicher bin ich auch nicht der Rechtschreibprofi schlechthin. Nur wenn ich mir anschaue was meine Schüler mir zum Teil in schriftlichen Prüfungen oder Hausarbeiten abliefern kommt mir manchmal doch der Gedanke, dass es da einen Zusammenhang gibt. Besonderes Kennzeichen: keine Beachtung der Groß- und Kleinschreibung und alles ohne Punkt und Komma... Ich find´s schon schmerzhaft!

    Aber nichts desto trotz muss wirklich jeder selber wissen was er tut.

    Grüssle Anika
     
  10. Bettina1988

    Bettina1988 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.08.2005
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester in FWB
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre ITS
    hallo!!

    ein leben ohne handy?? niemals! gehört zu meiner grundausrüstung. allerdings schalt ich es nachts aus, weil ich da meine ruhe haben will. und ich freu mich jedes mal wie ein schneekönig wenn ich eine sms gekriegt hab *g* das einzig blöde is natürlich die monatliche rechnung. jedesmal wieder ein schock.

    lg bettina
     
  11. catweazle

    catweazle Poweruser

    Registriert seit:
    02.03.2004
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Münster
    Ich hasse telephonieren sowieso. Bin dennoch ganz froh, ein mogiles zu haben, aber ich käme auch fast genausogut ohne aus.
     
  12. pffanja

    pffanja Poweruser

    Registriert seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzkatheterlabor
    ich brauche mein handy täglich.
    finde es schön von meinen deutschen freunden zwischendrinn eine sms zu bekommen. natürlich auch von den schweizern.
    ausserdem ist es nett zwischendrinn mal die stimmen zu hören.
    bin aber nicht so verrückt wie manch eine kollegin. die nehmen es mit auf station schauen ständig drauf... und sind enttäuscht wenn nichts kommt.
    nur zur prophylaxe. handies sind bei uns erlaubt.
     
  13. Grangeschweschder

    Grangeschweschder Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.05.2007
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hi!

    Ich besitze ein Handy und bin sehr froh darüber, da ich schon oft in Situationen gekommen bin, in denen ich eins gebraucht habe.

    Liebe Grüße,

    Stefanie
     
  14. es

    es Stammgast

    Registriert seit:
    21.03.2002
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    südl. von München
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Privatstation
    als ich heute zum dienst kam meinten meine kolleginnen "was machstn du da? hast doch heute frei!"
    was hab ich?
    Als ich gestern heim bin stand das noch nicht fest.

    meine kolleginnen haben das gestern nachmittag beschlossen, weil ich mo und mi für kranke eingesprungen bin.
    und weil zuhause keiner ans telefon ist haben sie mir auf meine handy-mailbox geredet.
    ich war nur einmal kurz nicht zuhause und wenn ich nicht zurück rufe, finde ich dann sollten sie es halt nochmal probieren... aber sie wussten ja nicht, dass mein handy kaputt ist.

    hab dann durchgesetzt dass ich bleibe (wo ich doch extra schon gekommen bin) und dafür halt ein paar stunden eher heim geh.
     
  15. Amabilis

    Amabilis Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.09.2006
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hi!
    Passt grade gut, hatte vor ein paar Tagen mit nem Freund dasselbe Thema: "was haben wir nur früher ohne Handy gemacht". Hab das Handy vor Jahren angeschafft weil ich aus privaten Gründen immer erreichbar sein musste, war vorher auch totaler Handy-Gegner.
    Mittlerweile kann ich mir ein Leben ohne eigentlich gar nicht mehr vorstellen. Ich empfind´s überhaupt nicht als Problem immer erreichbar zu sein, im Gegenteil. Meine Handy-Nummer nutzen im Großen und Ganzen nur Freunde und Familie, von denen hör´ich jederzeit gerne.
    Und wenn ich wirklich mal nicht erreichbar sein will (was kaum vorkommt) oder ich die unbeliebte "Ich-hol-dich-aus-dem-Frei-Nummer" auf dem Display sehe könnt ich´s ja auch einfach ausschalten oder? Mach ich aber nicht...viel zu neugierig... verdammtes x-Chromosom :wavey:
     
  16. alesig

    alesig Poweruser

    Registriert seit:
    01.08.2004
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    36
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayernland
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Hallo
    Ein Leben ohne handy ? Unvorstellbar, seit ich Kids habe die ans Telefon gehen. Ich habe 2 Handys, eines nur für die Arbeit und eines für Freizeit.
    Da bei uns in der Arbeit einspringen schon fast an der Tagesordnung war, mir schon der Schweiß ausbrach wenn das Telefon läutete und ich meine Kids nicht zu Lügnern machen wollte ("Mama ist nicht da"), habe ich mir ein Handy gekauft die Nummer auf Station hinterelgt. Mein Arbeitshandy ist an meinen freien Wochenenden (wenige genug)grundsätzlich ausgeschaltet, und an den anderen Tagen höre ich Abends die Mailbox ab. Die Nummer für mein Freizeithandy haben nur die Schulen meiner Kids und die Familie. Ich bin 30 Jahre ohne Handy ausgekommen ich könnte auch die nächsten 30 Jahre ohne leben. Aber die Dinger werden einem regelrecht nachgeworfen und meine Kids fühlen sich sicherer wenn sie ihre Mutter erreichen könne wenn sie allein zu Hause sind.
    alesig
     
  17. Falk911

    Falk911 Newbie

    Registriert seit:
    07.05.2007
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Staatl. exam. Rettungsassistent, z.Zt. PH (Forensik), ab Okt.07 Azubi GKP
    Ort:
    40882 Ratingen Ost
    Jau das ist ein Thema!

    So, so, so oft könnte ich es an die Wand werfen... ;) In Zeiten des Stresses und der unangenehmen Gefühlslagen geniesse ich es irre einfach mal in nem gemütlichen Biergarten zu sitzen oder nachdem ich das Sp*****wein geplündert und es in den Tank geschüttet habe einfach mal in den Dünen von Norddeich oder Katwijk/NL zu sitzen und (mit nem tollen Menschen oder allein) zu entspannen- wenn´s dann in der Tasche rappelt kann das schwer anstrengend sein!
    Da ich aber mein Handy (ohne besonderen Grund) ausgeschaltet hatte, als meine Mum meinen Dad tod im Sessel gefunden hat bin ich heute -so sehr es auch nerven kann- das Handy dabei und anzuhaben... Und wenn man mal gar nicht rangehen möchte oder kann *fg sieht man zumindest wen man zurückrufen muß...
    Sollte ich die Ruhe brauchen, schaue ich kurz drauf und gehe eben mit einem "Is´wichtig?" ran- keiner meiner Freunde und Bekannten ist böse drum- alles in Allem ist diese Erfindung schon goldwert!

    Schönes Wochenende allerseits!

    Falk
     
  18. rine

    rine Newbie

    Registriert seit:
    26.05.2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    also, ich finde für freunde und family muss man immer erreichbar sein. aber arbeit ist arbeit und freizeit ist freizeit. deshalb hab ich meine handy-nr auch nicht auf station. sonst fällt denen nämlich am sam. abend ein, das man son. morgen wohl arbeiten könnte und das geht nicht. ich würd meine meine handynr für privat halten und wenn es wirklich wichtig ist erreicht man dich doch auch zu hause.
     
  19. Brady

    Brady Gast

    Hallo,

    ich habe damals vor Jahren mein Handy dafür angeschafft, weil ich viel auf der Autobahn bin. Es sollte zur Sicherheit sein, wenn was passiert. Die Benutzung ist deutlich mehr geworden, es erleichtert einfach viele Dinge. Die Zeit ist kostbarer geworden, man braucht nicht erst persönlich Kontakt aufnehmen. Man kann spontan Dinge regeln....Ob dies so gut ist und ob es für alles gut ist, sollte man selber entscheiden. Wie weit man damit geht, da sollte man schon Grenzen setzen, verlangt mal wieder Überlegung und auch Verantwortung.
    Meine Handynummer hat auch mein Arbeitgeber nicht, es ist nur für meinen privaten Gebrauch.

    Liebe Grüße Brady
     
  20. katasas

    katasas Newbie

    Registriert seit:
    27.05.2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo zusammen,
    anfangs zögerlich kann ich mir heute ein Leben ohne Handy kaum vorstellen. Immer erreichbar für Freunde und Familie zu sein ist mir schon wichtig. Auch die kleinen Kurznachrichten wenn wir mal von uns lesen lassen wollen ohne gleich Zeit für längere Telefonate zu haben machen den Altag netter. Ab und an ärgere mich allerdings über die Handybesitzer, die ihr Gerät nur einschalten, wenn Sie mal was sagen wollen - aber sonst für anderer Leute Sorgen, Fragen und Nöte nicht erreichbar sind (kleine Egos).
    Meine Station hat meine Handynummer nicht, wir handhaben das grundsätzlich so, dass wir uns zum Teil privat die Handynummern geben, diese dann aber nicht für dienstliche Belange nutzen. Anfragen zum Einspringen in Dienste gibt es nur persönlich oder über Festnetz (und da geht schon bei angezeigter Arbeitsnummer manchmal der Anrufbeantworter erstmal ran, damit ich in Ruhe entscheide ob ich kann und will).
    Arbeit kann ja nicht alles sein im Leben - oder?
    Gruß von katasas
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Leben ohne Handy Forum Datum
News Krankenhausaufenthalte mindern die Lebensqualität von Heimbewohnern Pressebereich 16.10.2015
Lebensfragen ohne Zukunft bei Menschen mit Demenz Pflegekongresse + Tagungen 27.05.2011
Pflegeplanung für Patienten mit Problemen im Zusammenleben mit anderen Bewohnern Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 03.08.2006
"Leben ohne Dich" e.V.: Verein und Selbsthilfegruppe verwaister Eltern Leben und Tod im Krankenhaus, Umgang mit Sterbenden 13.11.2004
Job-Angebot Als Pflegefachkraft Intensiv in einer der schönsten Gegenden der Schweiz leben und arbeiten? Stellenangebote 14.10.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.