Ein bisschen Gesundheitsökonomie...

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zur Berufspolitik" wurde erstellt von Elisabeth Dinse, 06.08.2010.

  1. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Aber wie funktioniert das denn nun mit den Personalzahlen?
    24 Seiten zum Thema Personal vs. Einnahmen: http://www.kpmg.de/docs/20100801_Gesundheitsbarometer_Sommerausgabe_August_2010.pdf .

    Was plant die Gesundheitsreform:
    Wenn wir weg wollen vom Jammern, müssen wir uns wohl notgedrungen damit beschäftigen, wo die Ursachen liegen.

    Elisabeth
     
    #1 Elisabeth Dinse, 06.08.2010
    Zuletzt bearbeitet: 06.08.2010
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Elisabeth
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Duale Finanzierung des Krankenhauswesens.

    KHG - nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

    BPflV - nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

    http://www.awb.tu-berlin.de/lv/FS-G...4-16-11 (tk) TU Ringvorlesung WS (Berlin).pdf

    http://www.destatis.de/jetspeed/por...begleitheft__krankenhaeuser,property=file.pdf S.17 ff.

    Statistisches Bundesamt Deutschland - 2009: Krankenhauskosten um 6,1% auf 77,1 Milliarden Euro gestiegen

    http://www.destatis.de/jetspeed/por...enVorsorgeReha2120612097004,property=file.pdf

    **Hier stand ein Link... diese Verlinkung war defekt und wurde vorübergehend entfernt**

    ....

    Die Einahmenseite aus dem Bereich Krankenkasse ist net wesentlich gestiegen. Verkürzung der Liegedauer bringt eine Zunahme des Verbrauchs an Medikamenten u.ä. . Schnellere Diagnostik und Therapie brauicht mehr Ärzte. Warum der Pflegebedarf bei steigenden Fallzahlen sinkt, wird wahrscheinlich nur ein Gesundheitsökonom erklären können. Die dürfte sich in Erinnerung an Eichhorn ein entsprechendes Konstrukt gebastelt haben.

    Die PDLs haben keinen/kaum Einfluß auf die Einnahmenseite. Sie sidn lediglich Verwalter es Mangesl udn stopfen Löcher in dem sie anderswo welche aufreißen.

    Die rasante Entwicklung der modernen Medizin verlangt nach entsprechenden Geräten. Die Wünsche der Pat. nach einer entsprechenden Raumausstattung muss bezahlt werden. Diese ist net komplett finanzierbar über die Gelder aus dem Staatssäckel. Man greift ggf. auf die DRG-Erlöse zurück.
    In der Folge bekommst ev. mehr Pat. ... und damit eine Erhöhung der Einnahmen.

    Es ist auffällig, dass es Länder mit einem sehr geringem Landesbasisfallwert (Neufünfland) und Länder mit sehr hohem Landesbasisfallwert (HH, BER) gibt. In der Folge ergeben sich damit unterschiedliche Erlöse aus den DRGs. Auch dies hat Folgen für die Personalpolitik >>> Personalmix.


    Elisabeth
     
  4. olynthchen

    olynthchen Stammgast

    Registriert seit:
    09.11.2010
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Es ist nicht nur der höhere Medisverbrauch....Hilfsmittel müssen für Zuhause gestellt werden, wie Vernebler, Cpap-geräte, Gehhilfen und vielleicht noch ein ambulanter Dienst.

    Wenn der Pat. dann dekompensiert, weil Zuhause die Möglichkeiten nicht gegeben sind, den Pat. wirklich abzufangen, nachdem er vielleicht doch en bischen zu früh entlassen wurde, geht er als kostenpflichtiger Pat. zurück ins KH.

    Was ist mit Langliegern, oder Psychiariepat?

    Auf die sind die DRGs doch garnicht anwendbar.

    Die Behandlungsdauer und auch die Pflegebedürftigkeit ist bei diesen Pat. nicht absehbar.

    Von daher dürften wir mit den DRGs nicht die größte Geldspritze haben.

    Das ist doch ein Kreis in dem wir uns drehen und da kosten wir oder die Ärzte zuviel Geld?

    Es wird nichts konsequent zu Ende gemacht und führt zu halbfertigen Sachen, die dann zusammenstürtzen und dann noch mehr kosten, als wenn wir einmal hätten fertig machen dürfen.

    Es wird Geld verschleudert für Medis, bei dennen oft die Wirkung in Zweifel steht, für das wofür sie verordnet werden.

    Es werden Ops gemacht bei dennen das Ergebnis in Zweifel gezogen werden muß.

    Es werden lieber Röntgenaufnahmen gemacht obwohl klar ist, daß ein CT oder MRT besser gewesen wären oder vielleicht auch nur eine Sono.
    Also wird zuviel Diagnostig betrieben auf eine Art, die teuer ist und nicht unbedingt gleich zum gewünschten Ergebnis führt.
    Das alles in der Hoffnung, daß der Pat. nicht zu lange aber auch nicht zu kurz im KH bleibt oder wenn es für das KH gänzlich unlukrativ erscheint, nur ambulant durchgeführt wird.

    Wenn man sich nicht gleich zum niedergelassenen bewegen darf, der sich dann auch nicht lumpen läßt.

    Da wird Geld rausgeworfen und am besten, der Pat. zahlt noch überall aus eigener Tasche drauf.

    Warum ist also unser Gesundheitssystem nicht mehr so tragbar?
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Gehen die auf Krankenhauskosten?

    Fehlt die entsprechende nachsorge, wie z.B. in den USA.

    wenn du dich da mal net täuscht. Stichwort: Beatmungspatienten.

    Angebot und Nachfrage. Hier mal umgekehrt. Der Kunde ist ebenso an diesen Sachen interessiert. Wenn ich da an so manche Angehörige denke und deren Vorstellungen, dass die moderne Medizin aus einem 90jährigen wieder einen jungen, fitten Mann machen kann... .

    Ein böser Gedanke... aber leider wahrscheinlich auch regulierend. D ist z.B. ein Land mit der höchsten Anzahl der Arztbesuche. Jedes Wehwehchen wird dem Doc vorgestellt.

    Aktuell versucht man über den Hausarzt eine Regulierung. man beschränkt die Arzneimittelausgaben. Dumm nur, dass es hier die wirklich Kranken trifft. Man kann net jedes Medikament einfach umstellen auf das preisgünstigste.

    Elisabeth
     
  6. olynthchen

    olynthchen Stammgast

    Registriert seit:
    09.11.2010
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Ich wollte nur mit dem Beispiel zeigen,(was ein pat zuhause alles braucht) daß jemand der zu früh aus dem KH kommt, häufig als kostenpflichtiger Rückläufer im KH wieder aufschlägt.
    Und da geht es um eine Nachsorge die zuhause vielleicht nich sattfinden kann.
    Da dürften wir uns vielleicht wirklich amerikanischen Verhältnissen angleichen.

    Und sicher ist, daß ein 90 jähriger nicht wieder als junger Mann nach Hause geht aber das ein Mensch der vom kleinen Fußzeh bis zur Halskrause voller Metastsen ist und ihm nichts mehr helfen kann, noch an allen Ecken aufgeschnitten wird und vorher als auch hinter her zur teuren Diagnostig gekarrt wird, daß macht Sinn?
    Ich bezweifle nicht, daß ein alter Mensch Ineresse daran hat, gesund zu werden, wenn es denn möglich ist ihn kurativ zu behandeln.
    Daß steht dem 90 jährigen genauso zu, wie dem 30 jährigen.

    Vielles findet nämlich auch aus mangelnder Aufklärung statt.
    Und würde man einmal mehr mit dem Menschen tacheles reden, dann hätte dieser wenigstens eine realistische Chance sich dagegen zu wehren, daß er nur als Geld einbringendes Subjekt gesehen wird und nicht mehr als Mensch.

    Medis können nicht immer auf Generika umgestellt werden, auch das sehe ich ein...aber müssen wir uns von der Pharmaindutrie so gängeln lassen?

    Natürlich muß eine Pharmafirma irgendwie Forschungskosten wieder reinholen können...aber würdest du Aspirin gegen Muskelschmerzen nehmen?

    Was ist mit diversen anderen Medis, die augenblicklich nur auf Vermutungen bei diversen Erkrankungen gegeben werden?
    Sollten wir uns da nicht auf Bewährtes beschränken?

    Manches geht eben nicht und wir können uns aus irgendwelchen Gründen nicht damit abfinden.

    Ein Langlieger kann viel zu schlecht von seinem Zustand her sein, als das man ihn einfach nach hause oder in eine Pflegeeinrichtung geben könnte aber er muß nicht zwangsläufig beatmet sein.

    Was die DRGs angeht, sind Psychiatriepat. ja schon ausgenommen.

    Das alles sind bekannte Fakoren aber da kommen wir komischerweise auf keinen grünen Zweig.
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich erinnere mich noch an mein erschrockenes gesicht, wie mir eine amerikansiche Kollegin berichtete, wie schnell Pat. nach großen OPs nach Hause gehen. Das entspreck zum Teil 50% unserer Liegezeit.

    Begründung ihrerseits:
    Reduzierung der Infektionen
    Verbesserung der Motivation
    und... net zuletzt Kostenersparnis.

    In den Staaten sit sowas eher möglich, weil die auf solche ambulanten Pat. eher eingerichtet sind. In D fängt es gerade erst an. Stichwort: ambulante Intensivpflege

    Der Drehtüreffekt entsteht meiner Erfahrung nach eher dadurch, dass die Kommunikation zwischen den einzelnen Berufsgruppen mehr als schlecht ist. Überleitpflege gibt es nich viel zu oft nur auf dem Papier.

    Elisabeth

    PS Zu Aspirin - ich weiß jetzt net, was du mit Muskelschmerzen meinst, aber: Auf welche Weise wirkt Acetylsalicylsäure (ASS, Aspirin) schmerzstillend? | Navigator Medizin: Schmerztherapie und http://www.patientenleitlinien.de/Rueckenschmerz/Patientenleitlinie-Ruecken-und-Kreuzschmerzen.pdf
     
  8. the fatalist

    the fatalist Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.07.2010
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    1
    Das klassische Moral Hazard Problem was wir im Gesundheitswesen gleich doppelt haben.

    Eine Versicherung, die uns gegen die gröbsten Übel absichert und uns auffängt. Wieso sollten wir also gesundheitsbewusst leben? Springen wir lieber aus x - Metern Höhe, hauen uns den Wanst voll, rauchen zwei Stangen Kippen am Tag oder reanimieren unsere 96 jährigen noch wochenlang an sämtlichen Geräten damit sie wieder fit und agil werden.

    => Höhere Selbstbeteiligung würde hier eventuell manche Leute zum umdenken bringen.

    Auf der anderen Seite die Ärzte und ihre Diagnostik. :daumen:

    Ich bin gespannt wo wir da die nächsten Jahre noch hin steuern.
     
  9. olynthchen

    olynthchen Stammgast

    Registriert seit:
    09.11.2010
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Elisabeth,
    wenn du heute die Aspirinwerbung siehst, dann kann man die plötzlich für alles nehmen.

    Ich warte auf den Tag, an dem Aspirin sogar zum Haarwuchsmittel wird, nur damit man es besser verkaufen kann.
    (das habe ich gemeint)


    Was die Selbstbeteiligun angeht......wir bezahlen nicht wenig an die Krankenkasse, während diese immer mehr Leistungen abgeben muß/ kann.
    Also ich als noch jüngerer Pat., bekomme einmal mehr nein gesagt, wenn ich was haben will/brauche.

    Wenn ich dann mal das OK bekomme, wie KG oder ähnliches....dann bezahle ich meinen Anteil...
    Dies wird sich bald wie ein roter Faden durch alle Bereiche ziehen.

    Natürlich ist es sinnvoll gesund zu leben um der Gesellschaft vielleicht nicht mit auf der Tasche zu liegen, wenn du vom Rauchen Lungenkrebs bekommst oder Dich Kugelrund futterst, Gelenkprobleme kriegst und en Diabetes dazu.

    Aber wie auch schon gesagt......., wie viele können nix für ihre Erkrankung und wieviele hätten sich vielleicht schon längst für das friedliche Gehen dürfen entschlossen, wenn es da nicht noch jemand geschäftstüchtigen geben würde, der den Menschen davon abhält.
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Die vielbeschworene Zwei-Klassen-Medizin, die es gilt zu verhindern, ist längst Realität.

    Vielleicht hat der eine oder andere ja den Tatort vom 3.4. gesehen: Edel sei der Mensch und gesund .


    Ob der Plot nun wirklich gut war, darüber kann man trefflich streiten. Viel interessanter war, dass er mit Zahlen kam, die für den einzelnen Bürger relevant sind- z.B. wie hoch die Medikamentepauschale pro Patient bei einem Doc ist. Und ich kann dei Aussage der KV-MA in dem Film nur bestätigen: du gehst für deine Medikamente betteln.

    Alle Zuzahlungsmodell treffen die wirklich chronisch kranken, die Bedürftigen am ehesten und am stärksten. Eien Vollkaskoversicherung, so wie der Laie es denkt, ist dei Krankenversicherung längst net mehr. Für Kunden, die diese Versicherung nur selten nutzen ist das kaum spürbar. Erst wenn von abhängig bist, erkennst das große Manko.

    @the fatalist- den Begriff "Moral Hazard Problem" werde ich mir merken.
    Btw.- die Kasse gibt Unsummen für die gesundheitsbewusste Lebensweise aus. Warum? Wo gibt es den Beweis, dass dadurch Ausgaben gespart werden konnten. Du musst ja den Aufwand abziehen. Ich vermute dahinter eher eine Werbestrategie die vor allem junge und gesunden Kunden binden soll, damit man genug Einnahmen hat um die Chroniker finanzieren zu können.

    Elisabeth
     
  11. the fatalist

    the fatalist Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.07.2010
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    1
    Dafür gibt es Kosten- Nutzen Rechnungen. Gerade was die ganzen Krebsvorsorgeuntersuchungen angeht wird man sicherlich ganz gute Zahlen haben was es kostet die Leute zur Vorsorge zu schicken und was es den Kassen kostet, wenn ein solches Leiden erst im Spätstadium diagnostiziert wird.

    Riesige einsparpotenziale sind aber auch hier versteckt:

    Ein schöner Artikel zum Thema Moral Hazard.
    Warum müssen wir deutschen im Jahr sechsmal öfter zum Arzt gehen als z.B. Norweger?
    Managed Care Systeme, erhöhte würden hier vielleicht Abhilfe schaffen. Das Problem ist leider, dass das Gesundheitswesen meiner Meinung nach ein sehr undankbares politisches Thema ist und somit sich niemand wirklich darantasten wird.
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wenn ich mich recht erinner, waren gerade die Krebsvorsorgeuntersuchungen kürzlich hinterfagt worden: Brustkrebsvorsorge: Neue Studie stellt Screening infrage - Gesundheit | STERN.DE

    Deutsches Ärzteblatt: Nachrichten "USA: Enttäuschende Bilanz des Screenings auf Mamma- und Prostatakarzinom"

    Zu den netten Arztbesuchen. *ggg* Am Anfang des Monats reihe ich mich auch immer in die Schlange ein um mir meine Überweisungen zu den entsprechenden Spezialisten zu holen. Sind alles Sachen, die der Hausarzt net behandeln kann- z.B Gyn, Augenarzt. Mögliche Kostenersparnis??? Für den hausarzt net. Denn erbraucht die Klientel, die nur Überweisungen holt. Sie bringen ihm das Medikamentenbudget mit für die anderen Pat. bei denen die 60€ net reichen. Und bei wem reichen die schon? Ich verbrauche im Monat ca. 350 €. Mir bleibt nix anderes, als mir zusätzliche Überwesiungen zu holen um die Medikamente zu sichern.

    Das System ist falsch- weil völlig am Bedarf vorbei. *grübel* Vielleicht wäre die Nurse practitioner eine Idee für Deutschland. Ansätze gibt es ja bereits... aber leider ohne jegliche Professionaliserungsvorgaben inform von entsprechenden WBs.

    Elisabeth
     
  13. the fatalist

    the fatalist Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.07.2010
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    1
    Ah danke für die Links
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - bisschen Gesundheitsökonomie Forum Datum
Bitte machts mir ein bisschen Mut! Talk, Talk, Talk 09.10.2005
Sorry, muss mal en bisschen jammern... Talk, Talk, Talk 28.11.2003
Studiengang Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement: Erfahrungen? Pflegestudium: Voraussetzungen, Studieninhalte, Studienorte 28.10.2016
Gesundheitsökonomie oder Fachwirt Gesundheits- und Sozialwesen? Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 28.01.2016
Werbung Neuer Schwerpunkt Gesundheitsökonomie und -management an der RAK Werbung und interessante Links 02.06.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.