Ein außergewöhnlicher Abschied

michiko

Gesperrt
Mitglied seit
05.08.2006
Beiträge
14
Wer in seinem Leben mit 93 Jahren noch eine Familie hat, kann sich in Deutschland glücklich preisen. Liebevoll hat sich die Familie bis vor etwas mehr als zwei Monaten um ihre Mutter, Schwiegermutter, Großmutter und Urgroßmutter gekümmert. Erst weitere familiäre Belastungen machten den Aufenthalt in unserem Hause nötig. So übernahmen wir die pflegerische Versorgung, damit die Familie sich uneingeschränkt weiterhin der menschlichen Zuwendung widmen konnte.

Wie es oft ist, werden pflegerische Maßnahmen von Fremden leichter angenommen, als von Familienangehörigen. Dadurch war es auch möglich, die Flüssigkeitsaufnahme von rd. 300 ml auf bis zu 1200 ml zu erhöhen. Dies führte dazu, dass unsere Bewohnerin sich auch bei uns sichtlich wohl fühlte. Vorhandene Defizite konnten ausgeglichen werden, auch wenn sie das Bett nicht wieder verlassen konnte. Das Bett wurde über Tag so hoch gestellt, dass sie aus dem Fenster sehen konnte in ihren Ort, der zeitlebens ihr zu Hause war.

Als die Zeichen des nahen Endes deutlicher wurden, informierten wir die Angehörigen. Sie sollten Gelegenheit bekommen, ihre Mutter auf ihrem letzten Weg zu begleiten. Und sie haben diese Gelegenheit genutzt, wie ich es noch nie erlebt habe. Aus allen Himmelsrichtungen, wohin sich die Familie zerstreut hatte, kamen sie. Kein Weg war ihnen zu weit. Sie haben sich sogar einen Teil ihres Jahresurlaubs genommen, um sie begleiten zu können.

Anfangs antwortete sie noch auf Ansprache, später zeigten ihre Augen dass sie verstand. Sie sprach noch, doch waren ihre Worte nicht mehr zu verstehen. Die Angehörigen sprachen sie immer wieder an, gaben ihr löffelweise Flüssigkeit, manchmal nahm sie auch noch Nahrung an. Immer war ihr Gesicht entspannt, ausgeglichen. Manchmal stahl sich ein Lächeln auf ihre Züge. Sie fühlte sich sichtlich wohl im Kreise ihrer Lieben.

In vorbildlicher Weise hatten die Angehörigen dafür gesorgt, dass sie zu keiner Zeit allein war. Etwas mehr als zwei Wochen begleiteten die Angehörigen sie ohne Unterbrechung. Alles, was nötig war, wurde veranlasst. Die Mitarbeiter versorgten sie mit der gebotenen Sorgfalt. Auf Wunsch waren Angehörige dabei behilflich.

Nach ungefähr 17 Tagen schien es, dass es der Mutter wieder besser ging, trotz der Zeichen des nahenden Endes. Aus diesem Grunde wurden die Wachen über Nacht eingestellt. Am Tag war dennoch meist jemand von der Familie anwesend.

Am Freitag zeigten sich wieder deutliche Zeichen des nahenden Todes. Sofort kamen die gerufenen Angehörigen wieder an ihr Lager und begleiteten sie mit ihrer fürsorglichen Nähe. Am späten Samstagabend fand sie schließlich ihre wohlverdiente Ruhe.

Wenn ein Mensch seinen letzten Lebensabschnitt in einem Pflegeheim verbringt und solche Angehörigen ihn begleiten, bleibt kein Gefühl des Abgeschobenseins. So stelle ich mir eine Zusammenarbeit zwischen Pflegeheim und Angehörigen vor.
 
  • Like
Reaktionen: flexi

carolinchen

Newbie
Mitglied seit
16.03.2006
Beiträge
4
Ort
Rottweil
Beruf
Krankenpflegeschülerin
Hallo michiko,

hab mein FSJ auf der Krebsstation gemacht.
Es gibt schon viele Unterschiede, wie die Angehörigen mit dem Tod umgehen...
Das Beispiel, das du gebracht hast, ist wirklich ein tolle Erfahrung, wie es laufen sollte.:up:
In meiner Ausbildung im KKH, fehlt mir bis jetzt noch ein wenig diese Intimität..., kommt vielleicht noch man sollte die Hoffnung ja nie aufgeben!

Liebe Grüsse
carolinchen
 

Lichtenberg

Senior-Mitglied
Mitglied seit
10.05.2006
Beiträge
143
Beruf
Pflegeschüler Gesundheits- und Krankenpflege
Hallo michiko!

Vielen Dank für Deinen ergreifenden Bericht. Man kann jedem Menschen, der in einem Altenheim lebt, nur wünschen, dass er so sorgsame Angehörige hat, wie in Deinem Fall beschrieben!

Liebe Grüße,
Lichtenberg
 

mara79

Junior-Mitglied
Mitglied seit
16.08.2004
Beiträge
47
Alter
41
Ort
Saarland
Beruf
ex.Kinderkrankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Geriatrie
Funktion
WB PalliativCare; derzeit in WB zum Coach für interaktive Gesundheitsentwicklung,dann gehts weiter!
Ähnlich durfte ich kürzlich einen unserer Bewohner begleiten...
Er kam vor 3 Monaten mit seiner Ehefrau zu uns, hat sich bis zum letzten Tag selbst versorgt. Sein Zustand verschlechterte sich innerhalb von einer Woche drastisch (Bronchial-CA), die Angehörigen blieben in 2er Gruppen Tag und Nacht bei ihm. Auf meinem letzten Nachtdienst ging es ihm sehr schlecht.. Angehörige blieben bei ihm. 1 Std später ist er in den Armen seiner Tochter sanft eingeschlafen.
Allein dieses Bild, als ich in dieses Zimmer kam und sie da lag mit ihm im Arm rührte mich zutiefst. Alle waren sehr gefaßt und man spürte beim Betreten des Raumes eine unendliche Wärme.
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!