Eigenverantwortung

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von Brady, 26.10.2006.

  1. Brady

    Brady Gast

    Hallo zusammen,

    wo übernimmt die Pflegkraft ihre Eigenverantwortung?

    Aussagen wie "Das ist nicht in meinem Dienst geschehen, das war ich nicht"...hört man oft.

    Aber wenn man im Team arbeitet gehört es dazu Fehlerquellen aufzuzeigen, sich auch dafür verantwortlich zu fühlen. Nicht zu sagen, das war ich nicht, sondern fachlich nachzufragen...Wie konnte es dazu kommen? Wenn ich in einem Team arbeite bin ich auch dafür verantwortlich.....

    Pflegegespräche die dazu führen sollen, Fehler aufzuzeigen, Qualität zu sichern, sich mit Dingen auseinanderzusetzen was besser oder anders laufen könnte. Teamentscheide herbeizuführen, diese zu protokollieren fehlen leider oft.

    So schleichen sich Dinge ein, wo dann viele erstaunt sind...Wie?...das war doch immer so?

    Es wird über Grenzen gegangen...private Anrufe, Besuche auf der Arbeit...jemand hat die Position immer zu spät zu kommmen, usw..
    Oder jemand entzieht sich offensichtlich der Verantwortung seiner Arbeit, dann kann man fachlich nachfragen. Warum ist das so?

    Oder auch Teamentscheide zu tragen, wenn man nicht so ganz dahinter steht...aber um immer wieder seine Stellung zu beziehen. Sein Handeln und auch seine Worte selbst ernst zu mehmen. Wenn ich mich mit meinen Handlungen und Worten nicht ernst nehme, kann es auch kein anderer.


    Ich denke es wäre ein guter Ansatz regelmässige Besprechungen dieser Art zu führen natürlich auch mit Protokoll. Unsere Arbeit wäre auch transparenter, man müsste nicht nach Wochen das gleiche nochmal durchkauen...

    Individuelle Ressourcen der Mitarbeiter könnten besser gefördert werden.
    Auch könnte keiner sagen....was interessiert mich mein "Gelaber" von letzter Woche....


    Habe zu dem Thema auch was interessantes gefunden.

    Eigenverantwortung - Wikipedia

    Persönlichkeit (Persönlichkeitsentwicklung)


    Liebe Grüße Brady
     
  2. Gego

    Gego Poweruser

    Registriert seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Wichtig, in diesem Zusammenhang, erscheint mir auch noch, daß nicht "nach Fehlern" gesucht wird, um zu strafen, sondern um die Ursachen aufzudecken, die zu dem Fehler geführt haben.

    Dadurch kann dieser Fehler in Zukunft vermieden werden.

    Bei uns wird ein "Inident-Reporting" durchgeführt. Das stieß zunächst (verständlicherweise) auf große Bedenken: Werden jetzt die Fehler gesucht und die KollegInnen "abgestraft"? Ziehen Fehler arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich?

    Es hat sich aber gezeigt, daß diese Bedenken unbegründet waren.

    Aus der Auswertung der Incident-Reporting-Bögen haben sich im Gegenteil einige Veränderungen und Verbesserungen der Arbeitsabläufe ergeben. (Also Suche nach den Ursachen nicht nach den Schuldigen!)
     
  3. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Hi Brady,
    was möchtest Du uns damit sagen? Ich stehe mal wieder auf dem Schlauch!
    Gibt es einen Unterschied zw. Verantwortlich und Eigenverantwortlich?

    @Gego:Was ist ein Incident-Reporting-Bogen? Wie schaut der aus?

    LG Tobias
     
  4. Brady

    Brady Gast

    Hallo Tobias,

    lese doch mal bitte den LInk von Wikipedia, das erklärt es..

    Liebe Grüße Brady
     
  5. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Das versteh ich nicht!
    Kannst Du mir weiterhlefen?

    LG Tobias
     
  6. rudi09

    rudi09 Stammgast

    Registriert seit:
    18.08.2006
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Rossau b. Mittweida
    Funktion:
    Pflegedienstleiter
    Ich musste das Thema zwar 2 mal lesen, aber ich glaub, ich habs jetzt.
    Ich würde zunächst zwischen Fehlern, aus denen man lernen kann und Fehlern (Mißständen), die nicht akzeptabel sind unterscheiden.
    Das eine bringt uns voran, dass andere ist zu unterbinden. So sehe ich das.
    Zu ersterem: Grundsatz muß sein, dass der Fehler ohne Schuldzuweisung aufgearbeitet werden kann. Das müssen alle wissen, daran hat sich jeder zu halten.
    Und zum zweiten: Normverletzungen(z.B. zu spät kommen), die zum Schaden aller sind, sollten vom Team nicht geduldet werden. Das betrifft auch Absprachen zu Strategien gegenüber Patienten.
    MfG rudi09
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.