Eckpunkte Pflegeberufegesetz - Weiterentwicklung der Pflegeberufe

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zur Berufspolitik" wurde erstellt von Lillebrit, 05.03.2012.

  1. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Eckpunkte Pflegeberufegesetz - Bundesgesundheitsministerium (Quelle)

    Die Bund-Länder-Arbeitsgruppe „Weiterentwicklung der Pflegeberufe“ hat Eckpunkte zu wesentlichen Aspekten eines neuen Pflegeberufegesetzes entwickelt, die in die öffentliche Fachdiskussion eingebracht werden und die Grundlage für den weiteren politischen Entscheidungsprozess zur Vorbereitung eines Gesetzentwurfs bilden sollen....
    Näheres hier:



     
    #1 Lillebrit, 05.03.2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 05.03.2012
  2. thorstein

    thorstein Poweruser

    Registriert seit:
    14.03.2008
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär
    Weiterentwicklung der Pflegeberufe

    Ich hoffe, der Link wurde noch nicht gesetzt.
    edit flexi: doch, hier jetzt zusammengeführt!

    http://www.wernerschell.de/Aktuelle...papier_Weiterentwicklung_der_Pflegeberufe.pdf

    Gute Zusammenfassung der Ist-Situation. Ein bißchen merkwürdig finde ich es aber schon, dass man davon ausgeht, dass sich Deutschland bei der EU-Berufsrichtlinie schon durchsetzen wird und kein Plan B besteht, wenn das nicht gelingt.
    Etwas schwammig scheint mir auch die Aufgabenzuordnung akademischer Abschlüsse zu sein. Klingt für mich ein bisschen so, als ob man sich mit dem Bachelor die SL-Weiterbildung spart.
     
  3. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Ich denke auch, die Neuverteilung der Aufgaben muss noch geregelt werden...aber bei einer angestrebten Akademikerquote von 10 % werden diese wesentliche Steuerungsfunktionen übernehmen. Auch heute werden ja für das mittlere Management schon gerne Bachelorabsolventen eingesetzt...Weiterbildungen zur SL oder PDL werden mittelfristig obsolet.
     
  4. thorstein

    thorstein Poweruser

    Registriert seit:
    14.03.2008
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär
    Damit wäre aber doch derÄrger vorprogrammiert. In den meisten EU-Ländern entspräche der Bachelor unserer 3-jährigen Ausbildung und nur in Deutschland qualifiiert er auch noch für Leitungsaufgaben?
     
  5. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    In anderen Ländern gibt es aber auch Qualifikationsmixe....es gibt viel weniger Fachkräfte als bei uns. In den NL hat man zB 5 Qualifikationsniveaus...
    Ich könnte mri sehr gut vorstellen, dass es auf jeden Station/Abteilung ein oder zwei BAs gibt, die auch Leitungsfunktion haben. Dazu einige "nicht studierte" Fachkräfte und sehr viel mehr Helfer.
     
  6. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    91
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Franken
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    da ist aber ganz schön viel drin...kann man nix kopieren und rüberholen
    ...muss mir das alles jetzt nur noch merken, bzw. ab und zu mal nachlesen....

    alterspezifische Ausbildung - überholt, da es immer mehr alte, chronisch kranke Menschen gibt
    Durchlässigkeit in Pflegeberufen muss verbessert werden
    generalistische Ausbildung forcieren - o.k. bei uns gibt es heuer auch den ersten - schafft ein paar Probs ab, grad was die AP-Ausbildung anbelangt, insb. die Bezahlung dort
    Weiterentwicklung zu hochkomplexen Aufgaben, Teilbereiche erfordern stärkere wissenschaftlich basierte Haltungskompetenz - Klasse, liest sich gut
    3 jährige **** und akademische Abschlüsse nebeneinander - o.k., ist eh noch ein langer Weg
    Zugangsvoraussetzung nicht erhöhen von 10 auf 12 Jahre, schade, da wird gebockt, auch weiter, war ja klar
    Vorschlag geschützte Berufsbezeichnung: Pflegefachkraft - YES
    staatliche Anerkennung der jeweiligen Schule, Übergangsregelungen für andere - YES
    Anspruch auf angemessene Ausbildungsvergütung...
    mehr Auswahl an externen Einsätzen, mehr spezielle bedeutet - weniger allgemeine....dafür die dann länger, die Pflichteinsätze
    das eingangs gewählte Vertiefungsgebiet kann im Laufe der Ausbildung gewechselt werden, o.k.
    Ausbildungsziele: Die perfekte Pflegefachkraft für ALLE Bereiche
    ----von meinem Eindruck her, müsst man da eher 1 Jahr dranhängen, an die berufliche Ausbildung damit ALLES reinpasst.
    Ganz besonders zeichnet die Schule und die Praxisanleitung aus, dass die Schüler danach....
    ....selbständig, lebenslang und kontinuierlich sich neues Wissen selbst aneignen können + für Lernprozesse selbst verantwortlich sind

    aha- was zur Heilkundeübertragungsrichtlinie:
    Erprobung nach Abschluss des Verfahrens soll zügig erfolgen....Gesetzgeber muss darüber gesondert entscheiden, es wird im Grundsatz erwartet, dass...
    ....diesbezügliche Qualifikationen durch akademische Ausbildung erworben werden sollte. Zusätzlich, oder nebenbei...hm-?
    Qualifizierung zur Mitwirkung bei delegierfähigen ärztlichen Aufgaben, hm, so wie jetzt auch, oder doch mehr?
    ...es gibt Anhaltspunkte, dass die 3 jährige Pflegeausbildung den Erwerb von Zusatzqualifikationen nicht abdecken kann, YES

    ausreichend Spielraum zur eigenen Profilentwicklung bekommen - wird eng werden in 3 Jahren general. Ausbildung
    Fachkomission soll Rahmenlehrplan für 3 jährige Pflegeausbildung entwickeln - also auch ein Prozess im Werdegang, noch nicht endgültig

    es werden einheitliche Ausbildungsstandards für die akademische Ausbildung festgelegt, die 4 Jahre dauert,
    einheitliche Standards wie bei der generalistischen 3 jährigen, also noch nicht endgültig, einheitlich
    Akademiker sollen steuern, übergeordnete hochkomplexe Prozesse eigenverantwortlich steuern - o.k.
    Leitungsverantwortung übernehmen, bei Qualitätssicherung und -entwicklung mitwirken, interprofessionelle Arbeit mit unterschiedlichen Berufsgruppen gestalten, maßgeblich die pflegerische und gesundheitliche Versorgung weiterentwickeln
    Frage der Finanzierung ist - noch nicht komplett gelöst, wird kontrovers diskutiert - aha.

    Neuregelung - soll - dafür sorgen, dass Schüler kein Schulgeld zahlen zu haben
    Finanzierungsbedarf lässt sich momentan nicht kalkulieren
    Maßstab für die Höhe der Ausbildungsvergütung sind Tarifverträge, maximale Abweichung 20%
    konkrete Zahlen für 2011, 1., 2., 3. Ausbildungsjahr werden auch genannt.

    Hinsichtlich der Kosten der Praxisanleitung ist darauf hinzuweisen, dass eine Anrechnung des wirtschaftlichen Wertes der von den Auszubildenden bewältigten Aufgaben nicht erfolgt so dass der verringerte Bedarf an Pflegefachkräften in manchen Bundesländern unberücksichtigt bleibt.
    - heißt - dass sie künftig NICHT mehr auf dem Stellenplan einberechnet werden dürfen, es auch in manchen BL gar nicht gemacht wird?
    Heißt es wohl nicht

    wegen den Mehrkosten für die Ausbildung werden Schüler auf dem Stellenplan mit 9,5:1 angerechhnet. Also doch.
    Was ist denn das für ein Argument, wg. der Mehrkosten.... aha.
    Wer soll künftig einzahlen, damit alle ein anständiges Ausbildungsgehalt bekommen, interessant, das wird noch Streit geben...
    Die meisten Bundesländer führen eine Schulstatistik, müssen ihre Daten aber nicht an das statistische Bundesamt weiterleiten.
    Manche Bundesländer führen Statistik, manche nicht, manche leiten Daten weiter, andere nicht - wie's grad passt,
    man möchte einheitliche Statistik, Gesamterfassung. YES, wär nicht blöde.

    Die Entwicklung der beruflichen und akademischen Pflegeausbildung hat hohe bildungs- und arbeitsmarktpolitische Relevanz
    ...das ist aber sehr nett, so 'ne Aussage.
    Um nachvollziehen zu können, wo sich das hin entwickelt - braucht man jährliche Berichte und Veröffentlichung auf Bundesebene - o.k.
     
  7. thorstein

    thorstein Poweruser

    Registriert seit:
    14.03.2008
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär
    Schön, das sich jemand die Mühe macht, auch etwas längere texte zu lesen.
    Das die Altenpflegeausbildung abgeschafft wird, weil es immer mehr ältere Patienten gibt, ist ja ein eher schräges Argument. Fakt ist, dass es diese Ausbildung sonst nirgends gibt und daher auch in anderen EU-Ländern nicht anerkannt wird. Ich bin zwar selbst AP, aber ruhig weg damit.
    Ich frage mich ernsthaft, was passiert, wenn die EU nur noch den Bachelor-Abschluss anerkennt?

    Das die geplanten Regelungen für Deutschland funktionieren können, ist für mich nicht so relevant. So deutlich scheinen mir die Verbesserungen zum derzeitigen Ausbildungsniveau auch nicht zu sein. Aber eine neue Regelung die nicht EU-konform wäre, halte ich für eine mittlere berufspolitische Katastrophe. Ich kann nur hoffen, das die EU-weite Anerkennung vor der Einführung gesichert wird.

    Ziel ist die eher weniger perfekte und spezialisierte, dafür aber lernfähige Pflegekraft, die sich in alle Bereiche (schnell) einarbeiten kann.
     
  8. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    91
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Franken
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Ich find, dass man ganz schön viel erwartet, was in 3 Jahren erreicht werden soll.
    Wenn ich vom IST-Zustand ausgehe.
    Stell ich mir vor, dass das Niveau eher noch mehr sinkt, sinken muss.
    Obwohl, wie im Entwurf ja sehr deutlich angemerkt wurde, dass die speziellen Anforderungen sehr hoch sind, noch steigen, jeweils, verbesserte "wissenschaftlich basierte Haltungskompetenz erforderlich" das kannst auch keinem hinlegen und gut ist.
    Wie soll man sich da -irgendwo-schnell einarbeiten?
    Mal angenommen. Du machst general. Ausbildung, Schwerpunkt Altenpflege.
    Schnell lernfähig hieße, dass Du auch, nach kurzer Einarbeitung jederzeit vollverantwortlich in einem KH arbeite könnte. Kannst Dir das vorstellen?
    Ich habe, vor Jahren als KS für paar Monate in einem AH gearbeitet. Rein die elementaren Dinge - kein Problem.
    Aber der ganze "andere" Bereiche, spezielle Aufgaben dort - habe ich nicht gelernt. Weil ich sie nicht brauche, im Akutbereich.
    Gut bin ich deswegen, dort nicht geworden, finde ich. Das käme dann dabei raus. Iwie kommt man zurecht, basics sitzen.
    Wie man sich dann in die deutlich mehr speziellen Bereiche einlernt wenn man sich verändern möchte - ist allein mir überlassen, meinem Engagement, meinem Durchhaltevermögen, meinem Lernwillen, meinen Interessen, in meiner Freizeit, meinen finanziellen Möglichkeiten, good will des AG...?

    Keine Ahnung wie, erst mal, die general. Ausbildung läuft, bissl wie G8?
    Man muss in den nächsten Jahren lernen, reinzupacken was sinnvoll ist, rausnehmen was eher nicht so gebraucht wird.
    Oder, man paukt ALLES durch und Schüler bleiben auf der Strecke.

    Bin gespannt, wo: "...ausreichend Spielraum zur eigenen Profilentwicklung..." bleibt.

    Wer bereits diese general. Ausbildung macht, oder lehrt - könnt genauere Details liefern,
    bei 1 Vortrag - letztes Jahr - von einer Lehrkraft (die leider etwas konfus wirkte) war das für mich noch nicht so deutlich.
    Seh ich das zu düster?
     
  9. thorstein

    thorstein Poweruser

    Registriert seit:
    14.03.2008
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär
    Nun gehöre ich ja zu den Verrückten, die glauben, dass die Pflege generell akademisiert gehört.
    Es geht dann aber auch nicht mehr darum, dass man vorrangig Fakten lernt, sondern dass man lernt, sich Dinge anzueignen und Probleme zu lösen. Man lernt also zu lernen, und das für das ganze Berufsleben. Eigentlich ein interessanter Ansatz und kommt meinem Berufsbild sehr nahe.
     
  10. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    91
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Franken
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    So verrückt bist doch gar nicht, ts.:troesten:
    Die meisten unserer Nachbarländer teilen Deine Ansicht, reden wir mal nur von Europa, machen das schon.
    Sind DIE damit auch ALLE gaga?
    Umgedreht ist es eher richtig, die wenigen die sich stur, quer stellen, immer noch - das sind diejenigen die :schraube: sind, oder?

    Fast jeden Tag lernt man - irgendwas neues, interessantes, erweitert seinen Horizont, kann dies in die Arbeit einfließen lassen, einbauen.
    Mitunter kommt dann zwar u.g. 1. Zitat raus, macht aber auch nix.:mrgreen:
     
  11. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.786
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
  12. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    91
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Franken
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    wie es der Zufall will, kam ich am nachmittag noch mit einem Lehrer der BFS ins Gespräch, lief mir über den Weg, der hatte eigentlich Feierabend, hat sich aber ein paar Minuten Zeit genommen.
    In manchem hat er meine Vermutungen bestätigt, anderes noch zusätzlich eingebracht


    • 1.Kurs 2012, die general. Azubis mit Schwerpunkt Altenpflege - bekommen keine Ausbildungsvergütung
    • dass es noch Probleme gibt für den Kurs genug Azubis mit Schwerpunkt AP zu bekommen
    • was mir nicht bewusst war, dass in der Ausbildung AP ausschließlich die allg. Schulferienzeiten für die Praxiseinsätze da sind, somit Probs mit Vereinbarkeit aller zu einem ganzen, wer passt sich wem an.....
    • gilt die general. Ausbildung erst mal als Modell, ob es noch mal einen Kurs gibt - völlig offen
    • bemängelt er sehr deutlich die fehlenden gesetzlichen Rahmenbedingungen, Voraussetzungen, meinte aber, es könnte schnell gehen
    • sieht er künftig das Problem, bei der general. Ausbildung, dass sich noch viel weniger für den Schwerpunkt Altenpflege entscheiden werden, Folge: noch weniger Fachkräfte in A/PH, noch mehr Probleme, dort
    • richtig auch, dass vor Jahren noch mehr fitte alte Menschen ins AH gingen, heute ein großer Anteil schwer pflegebedürftig ist, mehr demente, multimorbide und sehr alte Menschen (worüber man sich in der Gesellschaft ja grundsätzlich erst mal freut, Menschen werden inzwischen häufiger sehr alt)
    • man bräuchte dtl. mehr Fachkräfte, immer weniger machen das aber auf Dauer, packen es auf Dauer, gehen raus, gehen in Teilzeit dazu EIN Vergleich Pflegefachkräfte (= berufl. Ausbildung 3 J.) 2009: KH 47%, ambulante PD 66%, PH 51%*
    • möchte man wirklich was verbessern, reicht das geplante - vorn und hinten nicht, verschärft die Probs. eher (da musst ich ihm zustimmen, aus dieser Sichtweise heraus)
    • dass es aktuell keine Wechselmöglichkeit geben wird, im Lauf der Ausbildung, von einem Schwerpunkt zum anderen (wie es im Eckpunktepapier vorgesehen ist)
    • Die Eckpunkte....vergleich ICH jetzt mal mit meinem naheliegenden Gedankengang - den Tarifverhandlungen (Forderungen und Ergebnisse - sind zwei paar Stiefel)
    den Rest krieg ich nimmer richtig zusammen

    pflub, pflub, pflub, sind ein paar Seifenblasen - geplatzt

    *mal wieder aus:
    Studie für den DPR von Prof. Dr. Michael Simon, Januar 2012, FHS Hannover (Link will nicht, iss zu lang)
     
  13. thorstein

    thorstein Poweruser

    Registriert seit:
    14.03.2008
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär

    Deutscher Pflegerat - Aktuelle Studie: Weniger Pflegepersonal als bisher angenommen

    Kann auf dieser Seite geladen werden.






     
  14. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    91
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Franken
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Resolution des DPR zur IPK Ausbildung, Pressemitteilung 7.03.2012

    Resolution des Deutschen Pflegerates e.V. (DPR)
    Patientensicherheit in Gefahr –
    DPR bezieht Stellung zur IPK (Intensivpflegekraft) Ausbildung
    Pressemitteilung vom 7.3.2012

    Deutscher Pflegerat - Resolution des DPR zur IPK Ausbildung: Patientensicherheit in Gefahr!

    Provokativ:
    Wozu 3 Jahre Grundausbildung,
    mind. 6 Monate Berufserfahrung im Bereich AN/INT (so bei uns geregelt) vor Beginn der Fachweiterbildung
    und noch 2 Jahre berufsbegleitende FWB, mit staatlicher Prüfung und Anerkennung zur AN/Intentensivfachkraft
    wenn alles in einem Aufwasch geht.

    In 3 Jahren zur IPK und alles wird gut. Ab nach Südwest.
    Stopp: Am End, nach 3 Jahren Ausbildung und Prüfung - gibt's KEINE staatliche Anerkennung, bitte bedenken.[/QUOTE]
     
  15. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    91
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Franken
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Letztes WE während des Symposiums in Tübingen, einem Vortrag

    sagte die dortige Pflegedirektorin,
    Mitglied des VPU (Verband der PflegedirektorInnen der Unikliniken e.V.) und Vorsitzende dieses Verbandes
    sie sei heute (Montag, 19.03.) zu Gesprächen in Berlin, fragte (in den Hörsaal hinein)
    WER denn dieses Eckpunktepapier erstellt habe
    JETZT erst werden sie mit einbezogen.
    Immerhin.
    Das vorher gesagte hab ich nicht mitbekommen, kam grad von einem anderen Vortrag.
     
  16. thorstein

    thorstein Poweruser

    Registriert seit:
    14.03.2008
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär
    Kritische Stellungnahne eines diakonischen Verbandes. Interessant schon deshalb, weil die kirchlichen TRÄGER schon aus Kostengründen kein Interesse an der Aufwertung der Pflegebeufe haben dürften.
    Jetzt nicht die Chance für mehr Attraktivität verspielen!
     
  17. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Kirchliche Träger sind net blöd. Die wissen, dass der Interessenschwerpunkt net in der Altenpflege liegt. Sie befürchten, dass damit die Möglichkeit sinkt, Arbeitskräfte länger an diesen Pflegebereich zu binden. Die Fluktuation dürfte steigen, weil die Möglichkeiten größer sind. Als AP stehen dir heute noch net alle Türen offen.

    Elisabeth
     
  18. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    91
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Franken
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI

    Also, böses unterstellen würd ich da jetzt nicht rauslesen wollen, Kostendruck - ist doch überall ?

    Logisch, man stellt fest, mit dem was man plant, kann man keine erhöhte Attraktivität erreichen,
    Durchlässigkeit im System - auch nix. Gut ist es, wenn eine übergeordnete Stelle, ein Arbeitgeber das auch mal publiziert.
    Nicht nur die Berufsverbände.

    Interessant durchaus, dass man sehr wohl das Ziel (Übernahme Heilkunde durch PK mit Studium) kritisch anmerkt
    UND es noch überhaupt gar keine gesetzliche Verankerung gibt was die rechtliche Seite der Verantwortung anbelangt, Rahmenbedingen, Haftungsaspekte - bin da total drauf gespannt, was man sich da einfallen lässt.
    ...künftig, irgendwann mal, oder so....die Pflegeakademiker - die werden das schon richten...Klasse oder?
    Hab mir beim 1. lesen des Eckpunktepapiers noch nicht soo viel Gedanken drüber gemacht.(grad noch mal zurückgeblickt, gelesen)

    Aktueller Prozentsatz Pflegefachkraft mit akademischem Abschluss in Einrichtungen....
    ...moment, ma guck in der DPR Studie - da steckt das auch drin...hm, S.30 Beschäftigte mit abgeschlossenem
    pflegewissenschaftlichem Studium,
    da bin ich richtig...o.k., muss das NICHT aufdröseln in einzelne Bereiche

    1999 0,1% 1.228 Personen
    2009 0,3% 3.706 Personen

    reicht nicht weit, hm?

    Dass man nicht weit blickt (hinsichtlich Anerkennung auf EU-Ebene) - danke schön, darf ruhig kritisch angemerkt werden.
    Dass es keine bundeseinheitliche Regelung gibt was die Helfer anbelangt (alle 1 jährigen, nehm ich mal an.) war mir nicht bewusst, ist auch gerechtfertigte Kritik am System. Gut.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Eckpunkte Pflegeberufegesetz Weiterentwicklung Forum Datum
News Eckpunkte für einheitliche Pflegeausbildung veröffentlicht Pressebereich 02.03.2016
News Bund-Länder-Arbeitsgruppe legt Eckpunkte zur Krankenhausreform vor Pressebereich 06.12.2014
News Gröhe: Pflegeberufegesetz soll noch vor der Wahl kommen Pressebereich 15.11.2016
News Kommunale warnen vor Stellenabbau in Pflegeheimen durch Pflegeberufegesetz Pressebereich 17.10.2016
News Kommentar zum Pflegeberufegesetz: Probezeit für die Reform Pressebereich 14.01.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.