Duschen bei praktischer Prüfung

Dieses Thema im Forum "Ausbildung in der Altenpflege und Altenpflegehilfe" wurde erstellt von Körstn, 15.09.2007.

  1. Körstn

    Körstn Newbie

    Registriert seit:
    07.06.2007
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!!!

    ich habe nächste woche in meinen ausseneinsatz im altenheim praktische prüfung und möchte einen blinden, halbseitengelähmten bw duschen, leider habe ich keine ahnung wie man schulisch duscht...
    ich hoffe, mir kann jemand helfen!!!
     
  2. Angel_eye

    Angel_eye Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.08.2007
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpflegeschüler
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Schulblock!
    wieso prüfen deine Lehrer das dann?
    Und wieso lernt ihr das nicht?

    Komisch
     
  3. upsi

    upsi Newbie

    Registriert seit:
    14.09.2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Habe mein Examen 1985 gemacht,leider keine Ahnung,wie man schulisch duscht,würde den Pat.im Bett oder am Waschbecken versorgen,wenn ich nicht sicher wäre.
    Viel Glück trotzdem,upsi
     
  4. sassy81

    sassy81 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.10.2006
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Pflegeberater, Mentor/in
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulanter Pflegedienst
    Hallo

    Interessant wäre zu wissen was der BW noch für Körperliche Fähigkeiten hat
    z.B. kann er selbstständig stehen , ist er orientiert .....
    Falls er außer der von dir genannten Einschränkungen keine weiteren Defiziete hat kannst du wie folgt vorgehen .
    Mit BW abklären wie er bisher geduscht hat , ob der Kopf auch gewaschen werden soll und die Reihenfolge .....
    Falls das alles egal ist , wäschst du zuerst den kopf ( Waschlappen f. Augen nicht vergessen anzu bieten ) , das Gesicht , die Arme , den Oberkörper , die Beine und Füße und zuletzt den Intim Bereich .
     
  5. Giana

    Giana Stammgast

    Registriert seit:
    09.03.2004
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bad Oldesloe
    Akt. Einsatzbereich:
    Altenpflege
    Funktion:
    Stellv. Wohnbereichsleitung
    Ich würde ihn in der praktischen Prüfung nicht duschen,da du da sehr unsicher erscheinst! zeige lieber was du machen kannst bei halbseitiger lähmung mit einer Körperwäsche im Bett oder am Waschbecken...
     
  6. Atti

    Atti Newbie

    Registriert seit:
    23.05.2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ich würde den Bewohner nach dem Bobath Konzept im Bett waschen. Die sache mit dem Duschen scheint mir sehr gewagt.



    Gruss Atti
     
  7. Michl

    Michl Gast

    Wo besteht der Unterschied zwischen einer "schulischen" Dusche zu einer Dusche?

    Es ist das gleiche wie bei jeder anderen Grundpflege zu beachten, v.a. das Beurteilen der Hautverhältnisse (vor oder nach der Dusche im Bett), weil das in der Dusche gerne vergessen wird.
    Empfehlen würde ich das Überwachen der Kreislaufverhältnisse vor der Dusche, weil eine Dusche eine höhere Belastung darstellt.
    Auch währenddessen den Patienten fragen.

    Rückenschonung, Hygiene usw. ist wie gesagt auch nicht anders.

    Das sagt jetzt ja noch nichts über die Ressourcen aus. Wie wird der Patient sonst versorgt? Wenn er sonst am Waschbecken versorgt wird, würde ich eine Ganzkörperwäsche im Bett natürlich unterlassen.

    Naja, wie die Vorredner schon sagen. Experimente in der Prüfung würde ich auch nicht machen.

    Grüße
    Michl
     
  8. synapse

    synapse Stammgast

    Registriert seit:
    28.06.2007
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    2
    HI,
    nun, ich finde die Idee mit dem Duschen ganz gut. Damit zeigst Du, dass du auch "speziellere" Dinge mit den Bw machst und nicht nur den üblichen Waschbecken/Bett-Standard.
    Der Bw sollte jedoch schon mal geduscht worden sein, damit dies für ihn auch kein Experiment ist.
    Bei Halbseite ist die Absicherung vor dem zur Seite kippen wichtig, Wahrung de Sicherheit die ganze Zeit, fördere seine Ressource der nicht betroffenen Körperhälfte, Wahre die Intimssphäre.
    Es gibt kein schulisches Duschen.

    Gruß
    Synapse
     
  9. Andrea B

    Andrea B Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.01.2006
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpflegehelfer
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hallo,
    du solltest vorallem auch auf die äußeren Bedingungen beim Duschen achten.
    Wie eine rutschfeste Matte in der Duche, eine rutschfeste Matte vor der Dusche. Eine Sitzgelegenheit zum Abtrockenen mit einer hygienisch eiwandfreien Auflage wie z.B. ein frisches Handtuch.
    Duschgel, Shampoo und Pflegemittel einschl. Rasierer und Haarbürste bzw. Kamm für nach de Dusche müssen bereitstehen. Frische Kleidung nicht vergessen. Die Wasser- Raumtemperatur muß natürlich auch stimmen.
    Achte drauf daß du nicht selbst mitgeduscht wirst evtl. Plastikschürze tragen.
    Ganz wichtig mit dem BW reden.
    Andrea
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Für mich stellt sich als erstes auch die Frage: wie wird er sonst versorgt? Was kennt er? Was ist ihm angenehm, was nicht?
    Zweitens tauchen Fragen zur Hygiene auf: welche Probleme ergeben sich? Sind irgendwelche Infektionen zu beachten?
    Drittens natürlich das Problem Sturzgefahr: wie wird das bei diesem Pat. optimal geregelt? Was machst du, wenn er dir wegrutscht?

    Alles in allem- wenn bei dir Fragen auftauchen zeugt das von Unsicherheit. Keine gute Voraussetzung für eine Prüfungssituation- deshalb die wahrscheinlich wichtigste Frage: warum wurde gerade dieser Bew. als Prüfungs"objekt" gewählt und gibt es Alternativen (andere Bew.)?

    Elisabeth
     
  11. Körstn

    Körstn Newbie

    Registriert seit:
    07.06.2007
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    hallo schwestern!!!

    Vielen Dank für euere HIlfe aber ich glaub ich hab mich falsch ausgedrückt....
    der Bw wird sonst am waschbecken versorgt, und einmal in der woche geduscht, die schwestern vom wb meinten dass schüler bei anleitungen immer gerne ihn duschen, da er meist gut gelaunt ist und auch sehr gesprächig ist und auch ansonsten "unkompliziert" ist: intakte Haut, ...
    ich nehme ihn auch gern denn Patienteninformation steht ja auch immer ziemlich weit oben und da er blind ist geht das bei mir mit ihm immer automatisch, schon mal ein wichtiger punkt, den ich sicher einhalten werde...
    wofür ich hilfe brauch und von euch schon teilweise beantwortet bekommen habe ist der ablauf, den ich in der Pflegeplanung schreiben soll, ich hab mir das grob so gedacht:

    Transfer von Bett in den Toiletten (Dusch-)stuhl dann am waschbecken Rasur und MUndpflege und dann in der Dusche, wie soll ich des schreiben???
    zuerst lasse ich wasser über den Kopf laufen, dann über den gelähmten arm, dann über den anderen dann über den rumpf und rücken dann über die beine, dann shamponier ich den kopf ein, dann mit waschlotion wieder arme rumpf und beine, dann wasch ich wieder alles ab und dann lass ich ihn aufstehen (das kann er noch) und dann dusche ich intimbereich und Gesäß oder wie????

    also ich weiß nicht so richtig wie ich den Ablaufplan schreiben soll, des is eigentlich mein einziges Problem

    Ich kann zwar am Montag in der arbeit noch mal nahcfragen aber das ist so kurzfristig, hab am dienstag scho prüfung

    also falls jemand sowas im i-net findet oder es in der Schule mal zu Papier gebracht hat, könnte mir dies bitte schicken


    DANKE
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Bew. ist bereits unbekleidet?
    Warum kann man hier nicht die Ressourcen des Bew. nutzen? Eigenaktivität fördern?
    Die Reihenfolge ist unter Bobath- Kriterien falsch: erst die gesunde, dann die betroffene Seite.
    Warum Haare waschen beim Duschen? Mir wäre der Zeitraum zulange.
    Wie machst du es sonst? Kannst du bei diesem Vorgehen garantieren, dass die Hautbereiche in diesem Bereich korrekt gepflegt werden? Sturzgefahr?

    Musst du einen detailierten Ablaufplan abgeben oder soll es eine Pflegeplanung sein?

    Vorgaben werden dir wahrscheinlich nur eingeschränkt helfen können, da sie die Individualität deines Bew. nicht berücksichtigen würden.

    Bleibt also nur deinen Weg abzuklopfen auf eventuelle Probleme. z.B. siehe oben.

    Elisabeth
     
  13. Sheila

    Sheila Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.06.2005
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegerin; Studentin Pflegepädagogik
    Akt. Einsatzbereich:
    Reha
    Hallo,

    wichtig ist meiner Meinung nach dass du den BW so duschst, wie er es vom Ablauf her gewohnt ist. Wenn du alles komplett auf den Kopf stellst verunsicherst du den BW vielleicht. Ist er denn orientiert oder verwirrt?
    Wichtig ist, dass du die hygienischen Gesichtspunkte einhältst (z.B. Abwurf, Sauberkeit etc), die Sicherheit für den BW berücksichtigst (wie schon vorher erwähnt:rutschfeste Unterlage, Schuhwerk evtl Hilfsmittel.
    Vom Ablauf her würde ich nicht anfangen von oben nach unten abzuduschen. Mein Ablauf wäre eher (natürlich unter Berücksichtigung der Gewohnheiten!!)
    ->Rasur und Mundpflege vorher am Waschbecken z.B. Bademantel anziehen vorher
    -> abduschen von unten beginned Füße, Beine,dann Oberkörper (ohne Kopf) dabei auf die richtige Wassertemp. achten-> vorsicht auch dass du Wassertemp. nicht nur an der gelähmten Seite den BW testen lässt (evtl Sensibilitätsstörungen), sondern an der weniger betroffenen Seite.
    -> Ressourcen nutzen, Gesichts und Oberkörperpflege selbst ausführen lassen, evtl Waschung nach dem Bobath Konzept-> von der weniger betroffenen zur betroffenen Seite hin.
    ->zur Intimpflege BW wenn möglich aufstehen lassen, dabei Sicherheit beachten.
    ->Haarwäsche wenn dies gewünscht ist vom BW erst zum Schluss um ein Auskühlen zu vermeiden, nach der Haarwäsche gleich ein Handtuch um die Haare legen und trocknen, den restlichen Körper ebenfalls gleich mit einem Duschtuch abdecken.
    ->abtrocknen entweder wieder nach dem Bobath Konzept oder insoweit der BW dies noch übernehmen kann, dazu anleiten.
    ->das gleiche gilt für das Anziehen, ggff erst einen Bademantel und mit dem BW ins Zimmer gehen oder wenn im Bad die Möglichkeit besteht aus dem Duschstuhl und dort anziehen, hier wieder BW Wünsche berücksichtigen.
    ->was man evtl einbauen kann: bilaterale Handführung, aktive und passive Bewegungsübungen, Hautpflege nach Bedarf und Gewohnheit des BW

    Sinnvoll ist es die Durchführung zu gliedern, zumindest gedanklich: Was tue ich? Wie tue ich das? Warum tue ich das?
    ein kurzes Beispiel: Was? -> Intimpflege
    Wie?-> Von Symphyse in Richtung Anus
    Warum? -> Keimverschleppung vermeiden

    Weitere Gliederung in Vorbereitung (BW,PK, Raum, Material)
    Hauptteil der Durchführung
    Nachsorge (BW, Material, Raum, Doku, PK)

    Viel Erfolg,
    Sheila:daumen:
     
  14. Körstn

    Körstn Newbie

    Registriert seit:
    07.06.2007
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0

    hey elisabeth

    also nein der Bw ist noch nicht ausgezogen und wenn ich erst die gesunde seite dusche muss ich das machen, und der bw hält sich während des duschens den waschlappen vor die augen, des macht er immer so...und in dem heim ist es so üblich, wenn jemand geduscht wird, werden auch die Haare gewaschen, und warum denn nicht???
    ich weiß halt nur nicht, wie ich des alles zu papier bringen soll...keine pflegeplanung nur einen Plan mit vorsorge, ablauf und nachsorge + diagnosen und medikamente des Bewohners und ne kurzbiograhie
    ich weiß halt nicht wie ich des mit dem ablauf schreim soll....
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Irgendwie verstehe ich deine Fragen nicht. Du hast doch konkrete Vorstellungen. Wo liegt das Problem?
    Pflegeplanung/ Pflegeprozess brauchst du nicht- dann beschreib doch den Ablauf so, wie du es hier getan hast. Ich konnte den nachvollziehen und habe verstanden, wie du vorgehen willst. Dir geht es um Arbeiten im Sinne einer gewohnten Struktur- die nicht unbedingt den letzten Erkenntnissen der Pflegewissenschaft entsprechen muss. Der Bew. hat seinen eigenen Weg gefunden. Ist das denn falsch?

    Elisabeth
     
  16. synapse

    synapse Stammgast

    Registriert seit:
    28.06.2007
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    2
    Hi körstn,

    frag den Bw, ob er vorher oder nachher Mundpflege und Rasur durchführen möchte.
    Ansonsten schreib es so, wie du es gedacht hast, einfach auf Papier.
    Wie die im Heim da sonst machen, sollte eigentlich lediglich aus Gewohnheit des Bw von Interesse sein, denn schulisch gesehen ist das von Elisabeth angesprochene Bobath-Konzept hier doch wirklich das Non-plus-ultra.

    Gruß
    Synapse
     
  17. Körstn

    Körstn Newbie

    Registriert seit:
    07.06.2007
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    hab mich entschlossen ihn nicht zu duschen, hier mein Ablaufplan für waschen am Waschbecken:
    Ablaufplan meiner Praxisanleitung
    am 18.09.2007
    Kurze Information über den Bewohner:
    Name geb. am: Geburtsort: Konfession: Staatsangehörigheit: Größe: Gewicht: Familienstand: letzter Wohnort: Betreuer: Grund für Heimeinzug: Gewohnheiten: Gerd A. 21.xx.xx München Römisch-Katholisch Deutsch 1,71 m ca. 66 kg verwitwet i.d.N. vv
    Schwager bb Darüber möchte der Bw keine Angaben machen, verütlich, weil seine Frau verstarb Bewohner möchte nach Frühstück wieder zurück ins Bett, möchte kein Mittagessen bleibt bis Abendessen im Bett hört gerne Radio unterhält sich während den Mahlzeiten mit den Mitbewohnern singt gerne telefoniert des öfteren mit Schwager Medizinische Diagnosen:
    • Diabetes mellitus Typ II
    • Z.n. Apoplex => Hämiparese links
    • Z.n. med. Schenkelhalsfraktur links
    • Z.n. Hüft-TEP links
    • Herzinsuffizienz
    • Blindheit ( kann leicht zw. hell und dunkel unterscheiden)
    Dauermedikation:
    Meto-Tablin ret. 200mg ½ -0-0-0 => bei Schmerzen
    Amaryl 3mg 1-0-0-0 => bei Diabetes mell. Typ II Simvaszin 20mg 1-0-0-0 Lisihexal comb. 20mg 1/2 –0-0-0 => bei Herzinsuffizienz
    ASS 100 1-0-0-0 => bei leichten bis mittleren Schmerzen Citalopram 1-0-0-0 => zur Behandlung von Stimmungsschwankungen, depressiven Erkrankungen Ressourcen: Bewohner kann mit Haltegriff für kurze Zeit selbstständig stehen Bewohner ist in der Lage mit rechtem Arm vereinfachte Handlungen teilweise selbstständig durchzuführen.

    Art der Pflegemaßnahme:
    Unterstützung bei der Körperpflege am Waschbecken und Ankleiden

    Art der Prophylaxe:

    Pneumoniepropylaxe
    1. Rücken einreiben mit Aktiv Gel und dabei Bw tief durchatmen lassen zur Dehnung der Alveolen 2. Mobilisation im RollstuhlSturzprophylaxe: 1. Bw wenn er Steht nie alleine lassen 2. beim Transfer vom Bett im Rollstuhl unterstützenDekubitusprophylaxe: Nach der Bradenskala ist sein Dekubitusrisiko sehr gering eingeschätzt, Bw verweigert seit letzten Jahres jede Art von Lagerung, dreht sich selbstKontrakturenprophylaxe: Bw bewegt sich selbst und bewegt auch selbstständig die Gelähmten Extremitäten Thromboseprophylaxe: Beine des Bw herzwärts waschen, abtrocknen und eincremen

    Vitalzeichenkontrolle
    Nach Arztanordnung wird beim BW einmal monatlich RR und Puls gemessen
    Vorbereitung
    1. persönliche Vorbereitung · saubere Dienstkleidung · Schmuck ablegen · Haare zusammenbinden · Händedesinfektion vor Betreten des Zimmers 2. Material
    · Blutdruckmessgerät, Uhr zur Vitalzeichenkontrolle
    · Händedesinfektionsmittel, Flächendesinfektionsmittel · Untersuchungshandschuhe, Einmalhandschuhe · Wäscheabwurf, Abfallbehälter · Patienteneigene Pflegeutensilien · Patienteneigene Wäsche · 2 Waschlappen und zwei Handtücher 3. sonstige Vorbereitungen · angenehme Temperatur im Bewohnerzimmer schaffen · Bewohner informieren · Bewohner fragen ob er Blase oder Darm entleeren möchte

    Durchführung
    - Bewohner helfen beim Transfer vom Bett in den Rollstuhl -
    · Vitalzeichenkontrolle
    - Bewohner ins Bad ans Waschbecken fahren -
    1. Rasur · Bw Rasierapparat reichen und zum rasieren anleiten 2. Mundpflege · Bewohner Zahnbürste, Zahnpasta und Zahnputzbecher bereitstellen 3. Oberkörper · Bewohner Waschlappen bereitlegen und ihn anleiten sich Gesicht, gelähmten Arm und Oberkörper zu waschen und abzutrocknen · Bewohner den Rücken abwaschen, abtrocknen und mit Hautfluid eincremen, Bw auffordern tief durch zu atmen 4. untere Extremitäten ( Handtuch und Waschlappen für „unten“) · Erst das gesunde, dann das gelähmte Bein, Fuß und Zehen herzwärts waschen, abtrocknen und dann eincremen anschließend das selbe mit der gelähmten Seite 5. Intimbereich · Bw auffordern sich hinzustellen und dann Intimbereich waschen und trocknen 6. Gesäß · Bw Gesäß waschen und abtrocknen, je nach Hautzustand eincremen 7. Bw beim Ankleiden unterstützen 8. Bw Kamm reichen, zur Haarpflege

    Nachsorge:

    1. Bewohner · Je nach Wunsch des Bewohners im Rollstuhl mobilisiert lassen oder zurück ins Bett · Glocke stellen 2. Material · Schmutzwäsche entsorgen · Pflegeutensilien aufräumen · Stationseigentum desinfizieren 3. Pflegekraft · Hände desinfizieren · Dokumentation so eine genaue beschreibung hätte ich auch fürs duschen gebraucht... 1. Abbrausen des KOpfes 2. abbrausen des gesunden rechten armes
    des wäre mir zu blöd gewesen und anders weiß ich s nicht
     
  18. Steffi1984

    Steffi1984 Poweruser

    Registriert seit:
    03.01.2006
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Regensburg
    Akt. Einsatzbereich:
    FKS für Onkologie, Praxisanleiterin, aktuell Weiterbildung "Fachwirt im FSG"
    Jetzt wollen wir aber natürlich auch wissen, wie es gelaufen ist...:rofl:
     
  19. Körstn

    Körstn Newbie

    Registriert seit:
    07.06.2007
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    na ja....
    ne 2,54
    hatte wasserwechsel zu falschen zeitpunkt...:wut:

    aber danke fürs interesse
     
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ärger dich nicht. Der Waschwasserwechsel ist immer noch ein Mythos an dem sich gerne festgehalten wird, wenn man gar nichts anderes mehr findet.
    In diesem Sinne war deine Pflege sicher sehr gut abgelaufen.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Duschen praktischer Prüfung Forum Datum
Duschen bei Primärwundverschluss Wundmanagement 09.03.2014
Duschen mit Viggo: ja oder nein? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 28.10.2012
Wunde nach dem Duschen abdecken ? Wundmanagement 11.08.2012
Praktische Prüfung: Duschen/Intimpflege Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 18.02.2012
Duschen mit provisorischen Schrittmacher-Kabeln Pflegebereich Chirurgie 24.11.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.