Duloxetin besser als Venlafaxin: Eure Erfahrung?

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von Irgendeine, 21.02.2015.

  1. Irgendeine

    Irgendeine Poweruser

    Registriert seit:
    29.03.2013
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    21
    Beruf:
    Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
    Funktion:
    Azubi
    Hallo
    Mich intressiert ob jemand von euch erfahrung mit pat. hat, die von einer hochdosierten (300mg) therapie mit venlafaxin auf duloxetin gewechselt haben?
    Und ob das duloxetin besser gewirkt hat, wenn unter dem venlafaxin das ergebnis nicht zufriedenstellend ist.
    Die aktuelle medikation ist:

    Venlafaxin 300mg 1-0-0-0
    Lamotrigin 25mg (wird gesteigert auf 200mg)
    0-0-1-0
    Melperon 50mg 0-0-1-0
    Valdoxan 50mg 0-0-0-1
    Mirtazapin 15mg 0-0-0-1

    Unter venlafaxin gab es schon eine verbesserung, allerdings erst ab 225mg, diese war aber nur minimal. Zuvor wurde schon sertralin und citalopram in hoher dosis versucht, beides ohne wirkung bei ausreichend langer gabe.
    Die frage ist jetzt ob es etwas bringen würde von venlafaxin auf duloxetin zu wechseln.
    Ich hoffe jemand weiß rat!

    Lg
     
  2. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.316
    Zustimmungen:
    76
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Das kann dir hier keiner beantworten.
    Was bei Patient A gut ist, kann bei B total daneben sein.

    Ausserdem ohne Symptome und Diagnose - welche Verbesserung erwartest du?

    Dazu sollte ein guter Psychiater oder Gerontopsychiater befragt werden.

    lg
    Narde
     
  3. -Ben-

    -Ben- Stammgast

    Registriert seit:
    05.12.2012
    Beiträge:
    348
    Zustimmungen:
    101
    Beruf:
    Fachpfleger f. Psychiatrie, Stud. app. Psychologie
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemein-/Akutpsychiatrie
    Es gibt Menschen, da wirken die üblichen AD´s nicht. In solchen Fällen wird manchmal nach genauer Abwägung des Facharztes (Psychiater) Leponex/Clozapin eingesetzt. Bevor das passiert, werden die Versuche mit gängigen Antidepressiva aber normalerweise ausgeschöpft.

    LG Ben
     
  4. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.274
    Zustimmungen:
    60
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Gerade in der Psychiatrie ist die Wirkung eines Medikaments extrem abhängig vom jeweiligen Patienten. Du kannst nicht aus Erfahrenswerten anderer schließen, ob das Medikament bei dir eine gute Wirkung entwickelt oder nicht. Du kannst es nur selbst ausprobieren.

    Alles andere wäre übelste Spekulation.
     
  5. Irgendeine

    Irgendeine Poweruser

    Registriert seit:
    29.03.2013
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    21
    Beruf:
    Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
    Funktion:
    Azubi
    Hauptsächlich geht es um eine antriebsteigerung, aber auch stimmungsaufhelung. Mir ist klar dass man das nicht eins zu eins von einem pat. auf den anderen übertragen kann.
    Meine frage ist aber auch eher darauf aus ob es überhaupt nennenswerte unterschide zwischen beiden medis gibt?
    Also von dem was sie z.b. chemisch bewirken um dann daraus vllt schließen zu können, welche unterschiede es bei der wirkung gibt.
    Es wird ja z.b. oft gesagt, dass wenn citalopram z.b. nicht genug den antrieb steigert eben venlafaxin eingesetzt wird.
    In die richtung zielt auch meine frage. Also wirkt duloxetin z.b. besser gegen mangelnden antrieb als venlafaxin.
    Die verzweiflung hier ist groß, denn das leben muss ja weitergehen und das ist ohne antrieb sehr schwer.
    Vom arzt kommt immer die aussage man müsse die therapie abwarten. Momentan ist es ihr abdr nicht möglich das leben in irgend einer weise zu meistern, so stark sind die symptome. Weder sowas blödes wie essen zu sich nehmen, noch überhaupt es zur therapie zu schaffen.
    Deshalb jetzt der klinikaufenthalt. Und eben die fr age.
     
  6. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.274
    Zustimmungen:
    60
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Probiere es aus. Sämtliche Informationen zur Wirkung bestimmter Medikamente helfen dir hier überhaupt nicht, weil niermand weiß, wie du speziell reagierst.

    Das Venlafaxin eine Alternative zu Citalopram sein kann, wenn die Antriebssteigerung nicht ausreicht, ist richtig. Aber das gilt nicht für alle Patienten. Man muß es definitiv selbst ausprobieren. Manchen Patietnen helfen auch nur bestimmte Medikamentenkombinationen. Da sollte man nifht auf das einzelne Medikament schauen.

    Wenn die Problematik so stark ist, wie du beschreibst, ist der Klinikaufenthalt sicher sinnvoll. Aber hier solltest du den Ärzten vertrauen. Wenn du dir eine Meinung aus den Erfahrungen anderer bildest, kann die auch durchaus kontraproduktiv sein, weil du dann einem Medikament gegenüber ggf. voreingenommen bist und es aus diesen Gründen nicht wirkt.

    Es ist wichtig, dass du wirklich unvoreingenommen an eine medikamentöse Therapie heran gehst. Ich rate auch vielen, erst einmal nicht in den Beipackzettel zu schauen, was es für Nebenwirkungen geben könnte. Ausgenommen sind natürlich solche Patienten, die aufgrund ihrer gesundheitlichen Gesamtsituation immer wieder Medis nicht nehmen dürfen weil kontraindiziert. Da ist es schon sinnvoll, wenn man als Patient mit darauf achtet.
     
  7. Irgendeine

    Irgendeine Poweruser

    Registriert seit:
    29.03.2013
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    21
    Beruf:
    Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
    Funktion:
    Azubi
    Ich habe auch beschlossen, dem lamotrigin und dem mirtazapin eine chance zu geben. Leider dauert es beim lamotrigin ja sehr lange, bis man die wirkdosis erreicht hat.
    Ich habe halt bei vielen psychiatern (und ich durfte schon einige kennenlernen...) das gefühl, dass man ihnen praktisch sagen muss was man für sinnvoll hält.
    Ich habe solange dafür gekämpft, dass ich überhaupt medikamentöse unterstützung zu bekommen. Weil ich ja „viel zu jung wäre und das das ohne unterstützung auszuhalten hätte“.
    Man glaubte mir nicht dass ich mich auf sertralin wie auf drogen fühlte.
    Dann endlich ein wechsel auf citalopram.
    Nach mehreren monaten glaubte man mir immer noch nicht, dass es mir nicht hilft, ja ich sogar ab ner bestimmten dosis stärkere suizidgedanken bekomme.
    Schlussendlich fragte mich der arzt in der klin letztes jahr dann: „welches medikament wollen sie denn nehmen?“
    Ich war total perplex ob der frage und auf die schnelle ist mir nur venla eingefallen. Also hab ich dann venla bekommen.
    Andererseit wurde ich aber mit neuroleptika und tavor zugebombt trotz krasser nebenwirkungen. Klar zum teil hatten auch diese medis ihre berechtigung. Aber da war ich dann auf einmal nicht mehr “zu jung“.
    Trotz teils krasser NW keine reaktion auf meine aussage.

    Zur erklärung. Ich habe vor dem klinikaufenthalt 2014 bereits den paychiater gewechselt, habe jetzt wieder einen anderen. Aber bei allen dasselbe. Man glaubt mir nicht und ICH werde gefragt welche medis ich will.
    Versteht ihr warum ich psychiatern nicht mehr wirklich vertrauen kann?
    Ich habe einfach das gefühl, ich werde nicht ernst genommen. Ob nun aufgrund meines alters oder der diagnosen (u.a. BPS). Und ich weiß nicht mehr weiter.
    Deshalb hier die fragestellung in der hoffnung jemand hatte schon mal mit so einem fall zu tun und kann mir zumindest tipps geben wie ich von den ärzten ernster genommen werde.

    Lg
     
  8. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.274
    Zustimmungen:
    60
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Wenn man dich fragt, welches Medikament du nehmen willst, mußt du doch nicht mit der Bezeichnung eines Medikamentes antworten.
    Ich würde bei dieser Frage antworten, dass nicht ich der Arzt bin, aber bei folgenden Medikamenten Probleme hatte und dann Auflistung und um Berücksichtigung bitten bei dem nächsten Medikationsversuches.
    Was für psychische Diagnosen hast du denn? Bei den von dir genannten Medikamentenzusammenstellungen gehe ich von aus, dass es sich nicht nur um eine Depression handelt. Mir kommen ein paar diagnosen in den Sinn, die zutreffend für dich sein können, ich bin aber kein Arzt und werde hier sicher nicht einfach Diagnosen aussprechen. Ich kann derzeit nicht erkennen, ob deine Kommunikationsprobleme mit den Ärzten wirklich nur Kommunikationsprobleme sind oder ob da auch deine Erkrankung eine Rolle mit spielt. Es geschieht leider oft, dass einen die Ärzte nicht ernst nehmen. Es passiert aber leider auch, dass Patienten mit den Ärzten nicht zufrieden sind, weil diese Unzufriedenheit auf ihrer Erkrankung basiert.

    Bei psychischen Erkrankungen ist es oft so, dass man nur die Spitzen dämpfen kann. Es reicht nicht, mal eben ein paar Pillen einzuwerfen und alles ist in Butter. Man muß lernen, die Erkrankung zu akzeptieren und damit zu leben. Vor allem muß man sehr viel Geduld haben.

    Ich habe noch eine Frage: Hast du schon einmal Lithium genommen?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Duloxetin besser Venlafaxin Forum Datum
News SPD: Whistleblower in der Pflege besser schützen Pressebereich 06.07.2017
News Online-Petition für bessere Arbeitsbedingungen Pressebereich 28.06.2017
News Altersarmut: Pflegezeiten bei Rente besser anrechnen! Pressebereich 12.06.2017
Nahles: "Pflegende müssen besser bezahlt werden!" Diskussionen zur Berufspolitik 02.05.2017
News DIW-Experte: "Es fehlt die Macht, bessere Löhne durchzusetzen" Pressebereich 05.04.2017

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.