Duales Pflegestudium

Dieses Thema im Forum "Pflegestudium: Voraussetzungen, Studieninhalte, Studienorte" wurde erstellt von Pango, 06.09.2010.

  1. Pango

    Pango Newbie

    Registriert seit:
    06.09.2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich mach nächstes Jahr mein Abi und würde eigentl gerne ein duales Pflegestudium machen (später vielleicht noch den Master).
    Allerdings stell ich und andere mir in letzter Zeit häufig die Frage, was denn der große Unterschied zur normalen Pflegeausbildung ist.
    Ich meine Stationsleitung kann ich auch durch die Ausbildung und Weiterbildungen werden.
    Erlange ich durch das Studium wirklich besondere Kompetenzen, die ich sonst nicht hätte?
    Mich würden auch Meinungen interessieren, wie bereits ausgebildete Gesundheits- und Krankenpfleger/innen darüber denken und glauben, was man für Chancen hat.
    Vielleicht gibt es ja auch jemanden, der gerade am Studieren ist und schon irgendetwas berichten kann?!
    Bin im Moment wirklich unentschlossen, denn meine Möglichkeiten wären:
    - nur Ausbildung
    - Ausbildung - Pflegemanagement/-pädagogik - evtl. Master (wobei man dabei ja nichts mehr mit den Patieten zu tun hat, was ich schon gerne eine Zeit lang machen würde)
    - duales Studium- Master

    Würde mich sehr über eure Meinungen, Tipps und Erfahrungen freuen,
    Pango
     
  2. Blubblub

    Blubblub Gast

    Ich hab eben den Beitrag hier gefunden und obwohl er schon älter ist, ist er noch unbeantwortet. Ich werde ab Oktober ein Pflegestudium machen (Dual) und habe mir auch schon die Frage gestellt, welche Kompetenzen man durch das Studium erlangt das man mit der reinen Pflegeausbildung nicht hätte? Und ist es leichter aufzusteigen und was für Türen stehen einem außer einem Masterstudium noch so offen?
     
  3. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Wo wirst Du studieren ? Studiere gerade Pflegepädagogik und an der Hochschule gibt es auch ein Pflegestudiengang - Dual.
     
  4. Blubblub

    Blubblub Gast

    An der Evangelischen Hochschule in Nürnberg :-)
     
  5. petitesarah

    petitesarah Newbie

    Registriert seit:
    09.04.2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    Ich fange im Oktober an der Charité ein duales Studium an (Pflege-und Gesundheitsmanagement) und wie ich das so verstanden habe und hier teilweise gelesen, wird das Gesundheitswesen in Deutschland akademisiert, und deswegen gibt es nicht DEN Job, den man danach macht. Hab gerade hier im Forum Dinge wie Stationsleitung gelesen, was ja auch durchaus Sinn macht. Immerhin lernt man in der Hochschule nicht nochmal bis ins kleinste Detail, wie man nen Zugang legt, sondern eher das Wissenschaftliche, ebenso auch Wirtschaft und alles über die Leitung, Management und Verwaltung eines KH. Es lässt einen herausstechen, weil du neben dem Handwerk auch administrative Dinge erledigen und organisieren kannst, andere soft skills gelernt hast, die dich für eine Tätigkeit auf Station als normale Pflegekraft aber auch darüber hinaus bereit machen.
     
  6. yoyoyoyo

    yoyoyoyo Stammgast

    Registriert seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    3
    Ich hab mir grad die Frage gestellt, ob es sich finanziell überhaupt lohnt für eine Stationsleitungsstelle zu studieren. Wie viel ist es denn netto mehr? 400-500€ laut Internet-Rechner (abh. von Steuerklasse etc.). Bis du damit 5 (wenn das Abi dazurechnet eher 7-8 ) Jahre Lohnverzicht im Vollzeitstudium aufholt sind das ja Jahrzehnte.
     
  7. petitesarah

    petitesarah Newbie

    Registriert seit:
    09.04.2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    ja aber wenn das Finanzielle so ne große Rolle spielt, sollte man bestimmt nicht in die Pflege gehen. Da müsste man schon Medizin studieren.
     
  8. yoyoyoyo

    yoyoyoyo Stammgast

    Registriert seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    3
    Ganz ehrlich: Die Pflegeakademiker verkaufen sich ganz erheblich unter Wert. Ein Lehrer (verbeamtet) verdient nach 5 Jahren Studium im mittleren Alter ca. 4000-4500 netto (mit Jahressonderzahlung und Zuschlägen, exklusive geldwerte Leistungen wie Beihilfe, exklusive die absurd hohe Beamtenpension), der Pflegeakademiker nach 5-Jahren Studium im mittleren Alter als Stationsleitung/PDL/Lehrer(in) netto grob die Hälfte. Selbst viel Idealismus vorausgesetzt ist das unverschämt. TVöD 12a für alle mit Studium wäre eigentlich das Minimum, schon allein um den Gehaltsverlust im Studium halbwegs auszugleichen. Aber solange immer noch M.Sc.'s den Job für E 9X machen ändert sich natürlich nix...
     
  9. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Sehe ich ähnlich !
     
  10. Pango

    Pango Newbie

    Registriert seit:
    06.09.2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hey,

    also ich bin ja mittlerweile mittendrin im Studium/ in der Ausbildung (4. Semester)
    Also zu den Kompetenzen kann ich mittlerweile sagen, dass wir halt einfach ein bisschen mehr über den Tellerrand hinaus schauen.
    Im Studium hatte ich bisher Inhalte zu Pflegeforschung, -wissenschaften, Beratung und Kommunikation, BWL und viel zur gerontopsychiatrischen Versorgung, da unsere FH da einen Schwerpunkt darauf setzt.
    Ich weiß selbst immer noch nicht genau, wo ich mich danach sehe, aber wir bekommen immer wieder Möglichkeiten im Studium aufgezeigt.
    Meistens sind es die Stellen, an denen Defizite in der Pflege herrschen.
    Ein Beispiel wäre die Beratung. Eine andere Möglichkeit ist das Case Management. Allerdings sollten wir auch im Hinterkopf behalten, dass wir vorrangig weiterhin am Patienten arbeiten sollten. Auch hierbei kann man ja dann seine Schwerpunkte auf Beratung etc. setzen. Jedoch geht es bestimmt auch etwas darum, dass man weiterkommt in der Pflege. Hierbei ist es auch sinnvoll, dass es Leute gibt, die Pflegeforschungsstudien auswerten und die Ergebnisse anwenden können. Oder dass sich mal jemand traut, etwas in der Pflege zu verändern (z.B. eine neue Versorgungsform wie Primary Nursing anzuwenden)
    Auch in der Berufspolitik könnten wir somit tätig werden. Weil wir die Experten vom Fach sind und sowohl praktische Erfahrungen haben/ sammeln können, als auch nötiges wirtschaftliches, politisches und wissenschaftliches Hintergrundwissen.

    Alleine Stationsleitung zu sein, ist nicht mein Ziel. Dafür hätte auch nur die Ausbildung gerreicht.
    Das finanzielle ist auch eine Sache, wofür wir uns stark machen können.
    Angefangen bei der Pflegekammer (worum ja gerade hier in Bayern auch aktuell gekämpft wird)...

    Ich bin der Meinung, dass die Pflege eine (laute) Stimme braucht, die einerseits durch Kammern geschaffen werden kann, andererseits werden es, glaub ich, auch wir, die "Studierten" sein, die sich dafür stark machen können.

    Ich hoffe, ich konnte dir damit ein bisschen weiterhelfen.
    Ich finde es gut, wenn sich Leute für diesen Beruf entscheiden! Ich habe es bis heute auch noch an keinem Tag bereut. Auch wenn es nicht immer einfach ist, vor allem wenn man sich immer rechtfertigen muss, wieso man diesen Beruf wählt, obwohl es bisher gar keine Stellen dafür gibt.
    Aber auch hier wird sich hoffentlich noch was ändern, zudem die ersten Pflege dual Absolventen ja demnächst fertig werden.

    Falls du noch Fragen hast, kannst mir gerne schreiben.

    Lg
     
  11. yoyoyoyo

    yoyoyoyo Stammgast

    Registriert seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    3
    Im außerklinischen Umfeld liegen die Jobs halt nicht gerade auf der Straße. Um mit der aktuellen Explosion der Zahl an Pflegeakademikern werden weiterhin fast alle in der Klinik landen, als PDL, als Stationsleitung, in der Verwaltung, in der Aus- und Weiterbildung. Und da müsste sich an der Bezahlung eigentlich dringen was tun, was aber wohl nicht passieren wird (Angebot und Nachfrage...).
    Ich könnte mir vorstellen, dass man in Zukunft studienwilligen GuK auch ein mehr medizinisch als pflegewissenschaftlich/wirtschaftlich/pädagogisch ausgerichtetes Studien anbieten wird, so dass diese dann als eine Art "Physician Assistant deluxe" selbstständig Medizin machen dürfen. Am besten in eigener Praxis, als Ersatz der fehlenden Landärzte. Ich würde den Studiengang z.B. "Master of Primary Care" nennen. Vorbild: Advanced practice registered nurse/Nurse anesthetist/... der USA. Selbstverständlich zu angemessener Vergütung.
     
  12. Fleschor_Max

    Fleschor_Max Poweruser

    Registriert seit:
    05.02.2012
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GuKPfl, Student BScN
    Akt. Einsatzbereich:
    innere ITS
    Gibts in den Niederlanden oder uk ebenfalls, nennt sich da Advanced Nurse Practitioner. Dürfen sich niederlassen, können im Rahmen ihrer Spezialisierung (z.B. Gerontologie, oder Frauenheilkunde) Diagnostizieren und Therapieren, Medikamente verschreiben,Überweisungen machen. Ist im Prinzip sowas wie ein PA. Die deutschen Ausbildungen mit gleicher Bezeichnung entsprechen dem nicht.

    Ich denke allerdings dass es ein Fehler ist die Akademiker nur abseits vom Patientenbett einzusetzen. Wenn Bachelor-Absolventen direkt in der Pflege mitarbeiten, sinkt die Sterblichkeit, bei steigendem Anteil. Bei 10% Anteil von Bachelorabsolventen am Personal sank die Sterblichkeit von Patienten um 6%. ("Nurse Specialty Certification, Inpatient Mortality, and Failure to Rescue" Kendall-Gallagher, D. et al., 2011; n = ca.1,3Mio Pat.)


    Ich denke eine gute Kombi ist 50% normale Arbeit am Bett und 50% Pflegeforschung, also Implementierung theoretischer Erkenntnisse in die Praxis, in Form von Weiterbildungen, Pflegevisiten, Standards, Mitarbeit an Studien.
     
  13. Blubblub

    Blubblub Gast

    Kann man eigentlich nach dem Studium Pflege Dual als Praxisanleiterin arbeiten? Oder braucht man dazu noch die extra Aus- bzw. Weiterbildung?
     
  14. Pango

    Pango Newbie

    Registriert seit:
    06.09.2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Um als Praxisanleiterin zu arbeiten, muss man trotzdem noch die Weiterbildung machen!
     
  15. Madou

    Madou Newbie

    Registriert seit:
    21.03.2013
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    huhu ihr lieben :-)

    ich habe jetzt leider keinen passenderen Thread gefunden und wollte für eine Frage auch keinen neuen aufmachen.
    Ich fange im Oktober die Ausbildung mit dem dualen Studium am städtischen Klinikum München an, und würde gerne wissen, ob die Azubi-Studenten mit den Azubis in einer Klasse sind, oder ob es quasi eine "nur Studis" Klasse gibt.
    Zusätzlich würde mich noch interessieren, wie wichtig Englisch im Studium ist.

    Liebe Grüße
    Melanie
     
  16. Azubi23

    Azubi23 Gast

    Hallo Melanie,

    ich weiß, dass auf jeden Fall, alle Azubi-Studenten in einer Klasse sind, da es aber nicht genügend sind, werden sie mit normalen Azubis "aufgefüllt". So ist es in der Regel :-)

    Grüße
     
  17. MichaHH

    MichaHH Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.06.2011
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student/Azubi
    Hey Melanie,

    also zu München kann ich nix sagen. Hier im hohen Norden sind wir allerdings ein eigener Kurs. Englisch ist im Studium nicht wirklich ein Thema. Schaden tut es sicherlich aber nicht, wenn es bspw. um die Literaturrecherche für Facharbeiten geht.

    LG
     
  18. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Und hier bei uns sind alle zusammen in einem Kurs, sind auch nur gaaaanz wenig Stundenten.

    Also: Überall anders! :-)
     
  19. Azubi23

    Azubi23 Gast

    Also ich wollte zuerst auch nach München, hab mich deshalb auch erkundigt wie es dort ist, und da wurde eben gesagt dass die Klassen da gemischt sind ;) Also grad eben am Städtischen Klinikum.

    @ Maniac: Finde das voll toll wenn ihr ein kleiner Kurs seit. Wie viele seit ihr denn?
     
  20. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Bin nicht selbst in dem Kurs. Ich meinte aber auch die dualen Schüler, das sind nämlich nur 4...
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Duales Pflegestudium Forum Datum
Duales Pflegestudium - Kinderkrankenpflege oder allgemeine Krankenpflege? Pflegestudium: Voraussetzungen, Studieninhalte, Studienorte 19.05.2014
News Universität Lübeck: Geglückter Start für duales Pflege-Studium Pressebereich 16.10.2015
Duales Studium Pflegewissenschaft, Klinische Pflege Ausbildungsvoraussetzungen 18.08.2015
Duales Studium Pflege Nürnberg Pflegestudium: Voraussetzungen, Studieninhalte, Studienorte 06.07.2015
Duales Studienprogramm: Pflegewissenschaften in Bremen Studium Pflegewissenschaften 13.01.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.