Drogenpatienten

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von jasper2, 11.09.2008.

  1. jasper2

    jasper2 Newbie

    Registriert seit:
    15.03.2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    Ich arbeite auf einer Suchtstation mit 90 % Alkoholikern.
    In letzter Zeit nimmt die Zahl der Drogenpatienten rapide zu.
    Unser Therapieprogramm ist fast ausschließlich für Alkoholpatienten konzipiert.
    Selbstverständlich haben wir auch ein Konzept für unsere Drogenpatienten. Ich finde daß an diesem Konzept noch etwas gefeilt werden müsste.


    Nun meine Fragen:
    • Wie läuft bei Euch die Aufnahme ab (Vorgespräch, Vorraussetzungen usw.)
    • Therapieverlauf (wie oft UK, Ausgangsregelung, Besucher)
    • Anbindung an Suchtberatung und Selbshifegruppen als Pflicht oder nicht?, Therapieprogramm Teilnahme als Pflicht?, Drogenpatienten als eigene Gruppe?
    • Wo finde ich Material dazu?
    Ich würde mich sehr über Infos freuen

    Gruß
    Jasper2
     
  2. randall-mcmurphy

    randall-mcmurphy Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.07.2007
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Erziehungswissenschaftler, Germanist, Krankenpfleger, Dozent, Autor
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeine Psychiatrie Heidelberg
    hallo,

    ich habe lange jahre in einer unklinik in einem entgiftungssetting gearbeitet; auf unserer station konnten menschen sowohl von illegalen drogen (thc, heroin, etc.) und legale drogen (alkohol) entgiften.

    die aufnahme: lief für beide gruppen gleich ab: infosammlung mit suchtmittelanamnese, entgiftung- und entwöhungsphasen und -einrichtungen erfragt, fragen bzgl suchtschäden (z.b. krampfanfälle bekannt, etc) allgemeine aufklärung über stationregeln (tabu aller "drogen" außer tabak; gewaltverbot (auch verbale gewalt)) und aushändigung des "entgiftungsvertrags" (pat. mussten diesen unterschreiben, erhielten einen kopie) > danach leibes- und gepäckvisitation.

    ausgangsregelung: wir haben 1 woche ausgangs- und kontaktsperre gehabt; danach stufenweisen ausgang (tag 1: 1h in begleitung. tag 2: 2h in begleitung. tag 3: 2h in begleitung und 1 h alleine. tag 4: 2h in begleitung und 2 h alleine - mehr nicht). für behördengänge haben unserer engiftungspatienten auch mal einen tag frei bekommen.

    drogenscreening: bei aufnahme (qualitativ & quantitativ); dann unregelmäßig (auch mal an drei tagen hintereinander); atemalkoholkontrollen (auch bei illegelen drogen) nach fast jedem ausgang. leibesvisitationen immer wieder nach dem ausgang (unagekündigt)

    besucher: ab dem 8. tag; sahen uns manche besucher zu undurchsichtig aus oder wirkten intoxikiert haben wir sie nicht reingelassen

    anbindung an suchtberatung: wenn pat. diesbezüglich hilfe wollten, haben wir die kontakte ermöglicht; wir haben uns immer wieder auch mit den mitarbeitern der drogenebratung getroffen, um uns kennenzulernen und erfahrungen auszutauschen (der kontakt wurde von der pflege angeregt)

    selbsthilfegruppe: wir haben jeden freitag abend selbsthilfegruppen auf der station gehabt (kreuzbund für alkohol, narcotics anonymouf für illegale drogen), die ihr programm vorgestellt haben > kb und na haben sich zweiwöchentlich abgewechselt. teilnahme war pflicht. dazu ist allerdings zu sagen, dass das auch nur sinn macht, wenn alle mitarbeiter über die jeweiligen programme und die arbeit der selbsthilfegruppen infoemiert sind. so lassen sich nämlich viele vorurteile und missverständnisse von vorne herein beheben!

    motivationsarbeit: wir hatten eine so genannte "suchtgruppe"; hier mussten alle patienten teilnehmen, egal von was sie abhängig sind. je nach mehrheit der klienten haben wir dabei auf verschiedene manuale zurückgegriffen.

    material:

    > franke, p / schildberg, f: Gruppentheraie zur Abstinenz- und motivationsstärkung bei opiatabhängigen patienten. ein verhaltentherapeutisches manual. tübingen: deutsche gesellschaft für verhaltentherapie, 2004

    > loth, c et al.: professionelle suchtkrankenpflege. bern: hans huber, 2002

    > prattke, a: sucht: formen, probleme, aufgaben der pflege. stuttgart: kohlhammer , 2006

    > reinecke, m a: ethische aspekte der suchtkrankenpflege. in: psych. pflege heute 2008, 14(4): 213 - 220

    > reinecke, m a: der Kontakt zu selbsthilfegruppen als bestandteil pflegerischer aufgaben im bereich der arbeit mit abhängigen. veröffentlichugn aller voraussicht nach im oktober in der zeitschrift psych. pflege heute

    infomatrial für patienten gibt es unter:
    > DHS - Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.
    > Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

    infos zu selbsthilfegruppen unter:
    > Anonyme Alkoholiker im deutschsprachigen Raum
    > Narcotics Anonymous deutschsprachige Region - Deutschland, Österreich, Schweiz

    sonstiges infomaterial:
    > www.aidhshilfe.de

    so, das wären doch mal ne reihe von infos, die du hoffentlich gebrauchen kannst

    lg

    randall
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.