Drogenkonsum bei Krankenschwesterschülerin

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsvoraussetzungen" wurde erstellt von annaakatharina, 18.11.2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. annaakatharina

    Registriert seit:
    18.11.2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    ich bin schülerin einer schule für allgemeine gesundheits und krankenpflege im 1. Ausbildungsjahr, nun mein problem, fast allen 30 auszubildenden ist bekannt dass eine schülerin regelmäßig drogen wie thc, speed und sonstiges konsumiert. weiteres ist sie sehr verhaltensauffällig kann nicht ruhig sitzen, spricht sehr schnell, ist hibbelig, unruhig, zittrig... nun die frage sollte dass der direktion oder dem klassenvorstand gemeldet werden? meiner meinung nach wäre es unverantwortlich sie auf patienten "loszulassen" ... ihr leisungsnievau ist ebenfalls sehr nieder... was soll die klasse/ich als klassensprecher unternehmen?
     
  2. Strombert

    Strombert Newbie

    Registriert seit:
    19.11.2013
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits und Krankenpfleger
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    Ausserklinische Intensivpflege
    Funktion:
    Leiter Ausserklinische Intensivpflege, Pflegeexperte für ausserklinische Beatmung, Rettungsassistent
    Hallo,
    Drogenkonsum in der Pflege ist immer wieder ein heißes Thema, meine Ansicht darüber ist aber sehr klar.

    Da man in der Pflege fast immer Zugriff auf Betäubungsmittel erhält ( Btm Tresor als Beispiel) ist die Gefahr eines weiteren Missbrauchs doch gegeben.

    Des weiteren beeinflussen Btm bekannter Weise die Wahrnehmung, das Denken und die Konzentration. Das in Kombination mit hoher Verantwortung für Erkrankten Menschen ist eine böse Mischung.

    Meine Lösung: Wende dich mal an den Betriebsrat und/oder Betriebsarzt, die haben Mittel und Wege um deine Kollegin zu beraten und zu unterstützen und ergreifen Notfalls auch weitere Schritte.

    Mfg Strombert
     
    #2 Strombert, 19.11.2013
    Zuletzt bearbeitet: 19.11.2013
  3. kräuterfrau

    kräuterfrau Poweruser

    Registriert seit:
    03.10.2008
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    GuK,IBCLC Stillberaterin i.A.
    Ort:
    Waldstadt, Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin, Gastroenterologie
    Funktion:
    Gerätebeaufragte
    Das sind deine Vermutungen. Wenn sie auf dem Schulgelände oder während der Schulzeit Drogenkonsumiert, dann wäre dies sofort zu melden. Wenn ihr keine Beweise habt ist das Üble Nachrede. Nichts mehr. Wie wäre es damit mit der Klassenkameradin zu sprechen, statt über sie? Über ihre schulischen Leistungen sollten sich die Lehrer kümmern.
     
    Liggidi gefällt das.
  4. Nani91

    Nani91 Poweruser

    Registriert seit:
    06.01.2010
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- & Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Ich hatte auch noch bis vor kurzem einen Mitschüler der regelmäßig gekifft hat und noch anderes zeug zu sich genommen hat, er kam ständig zu spät, hat wichtige Termine versäumt und hat oft unentschuldigt gefehlt. Wir haben uns viel ihm Klassenverband über ihn geredet und auch unseren Klassenlehrer aufmerksam gemacht ( unser Klassenlehrer ist ein sehr lockerer Typ, mit dem man gut reden kann) irgendwann wurde uns klar, wir werden nichts erreichen wenn wir nur über ihn und nicht mit ihm reden.
    Er hatte mehrere Gespräche mit unserem Klassenlehrer und wir haben auch oft mit ihm über seine Situation geredet. Im August hat er die Ausbildung abgebrochen und sich in der Psychiatrie einweisen lassen.

    Ihr könnt nur was erreichen wenn ihr auch mit ihr redet! Hinter dem Rücken bringt garnichts!
     
  5. ixjott67

    ixjott67 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.02.2006
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    66287
    Akt. Einsatzbereich:
    Rehaklinik für Abhängigkeitserkrankte
    Funktion:
    Abteilungsleitung Reha Pflege
    Naja, ich unterstelle mal, das diese Schülerin nicht dauernd "auffällig" ist. Das wär dann ja beim Bewerbungs-Einstellungsgespräch bzw. auch im Unterricht den Dozenten aufgefallen.
    Auf jeden Fall erst einmal mit ihr selber sprechen - nutzt das nix, ihr sagen, das Du mit der Schulleitung reden wirst über deinen "Verdacht".
    p.s. Du selber solltest Dir über die Tragweite dieser "Vermutung" bewusst sein. Deine Mitschülerin kann deswegen ihr Lehrstelle verlieren....bitte vergiss das nicht, wenn Du mit ihr redest! Das ist ein sehr schwieriges Thema, an dem auch erfahrenes Pflegepersonal an seine Grenzen stösst, wenn Kollegen betrifft. Mach Dich vielleicht auch mal schlau,ob es in der Klinik einen Suchtbeauftragten gibt - an den kannst Du Dich auch vertrauensvoll wenden. Er kann Dir auch ratschläge geben, wie Du Dich am Besten verhällst.
     
  6. annaakatharina

    Registriert seit:
    18.11.2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    dass ist keine verdacht, es ist mir und anderen durchaus bekannt dass sie am wochenende drogen konsumiert, sie postet auch diesbezüglich meldungen auf facebook!

    die klasse fragt sich auch, wieso dass keinem dozenten auffällt, weil sie teilweise wie ein kind mit adhs wirkt ^^

    sie darauf anzusprechen würde nichts ändern weil sie weiß, dass ich weiß das sie drogen konsumiert...
     
  7. Fleschor_Max

    Fleschor_Max Poweruser

    Registriert seit:
    05.02.2012
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GuKPfl, Student BScN
    Akt. Einsatzbereich:
    innere ITS
    Der Konsum von Substanzen ist ja auch nicht verboten, Nur Handel, Besitz und Weitergabe ist verboten. Solange du an nem Joint ziehst, der dir in dem Augenblick gereicht wird, machst du dich persönlich nicht strafbar. Solange sie das nicht auf Arbeit macht, ist das doch allein ihr Ding. Andere trinken in ihrer Freizeit das Zellgift Ethanol und stellen davon Photos ins Netz und denken noch das wäre Kultur.

    Weißt du denn sicher, dass sie auch in den Praxisphasen vor der Arbeit Substanzen konsumiert? Erst dann würde ich einschreiten, ansonsten ist das doch ihr Privatding. Und solange ihr nichts beweisbares habt, nämlich nicht über ihr Verhalten in ihrer Freizeit, weil da darf sie machen was sie will, sondern über das verhalten während der Arbeit, würde ich auch vorsichtig sein. Rufmord ist auch eine Straftat.
     
  8. annaakatharina

    Registriert seit:
    18.11.2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    aber ist man nicht dazu verpflichtet, das zu melden???

    aber ich/ die klasse will auch nicht als "verräter" da stehen, mein problem ist dass, das es unverantwortlich wäre sojemanden auf patienten loszulassen^^

    weil man bei ihr kognitive Einschränkungen merkt...
     
  9. annaakatharina

    Registriert seit:
    18.11.2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    also soll ich das nächste mal wenn ich sie beim fortgehen treffe wochenende, über die wand des wc's fotographieren um sie beim schniefen zu erwischen? :DDD wer macht den sowas? ich bin doch kein privatdedektiv
     
  10. Fleschor_Max

    Fleschor_Max Poweruser

    Registriert seit:
    05.02.2012
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GuKPfl, Student BScN
    Akt. Einsatzbereich:
    innere ITS
    Es ist nicht illegal Kokain zu konsumieren! Mach dich erstmal kundig über die Gesetze bevor du Leuten an den Karren ****t, und am Ende selbst ein Strafverfahren riskierst.

    EDIT: Solange Sie nicht bei der Arbeit konsumiert, ist das doch alles legal. Und wer am Wochenende mit viel Alkohol feiern geht, hat auch mit der Zeit immer mehr kognitive Einschränkungen. Sowas erlebt man ebenfalls bei jungen Menschen in der Ausbildung. Deswegen meldest Du doch aber niemanden, nur weil er 1EUR-Wodka-Red-Bull-Parties besucht.
     
  11. kräuterfrau

    kräuterfrau Poweruser

    Registriert seit:
    03.10.2008
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    GuK,IBCLC Stillberaterin i.A.
    Ort:
    Waldstadt, Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin, Gastroenterologie
    Funktion:
    Gerätebeaufragte

    Wenn sie es am Wochenende macht, ist es ebenfalls nicht dein Problem! Ihre Leistung, ihr Umgang mit Patienten gehen sie und den Arbeitgeber was an.

    Du bist in dem Fall nur eine Klassenkameradin. Wie kannst du dir so sicher sein, dass sie abhängig ist? Und warum fühlst du dich berufen dem ein Ende zu setzen?

    Solange keine Beweise da sind ist das Hetze und Ausgrenzen. Wir sind so gut und sie ist so schlecht....
     
  12. annaakatharina

    Registriert seit:
    18.11.2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    ich finde mache antworten echt erschreckend... wie kann man legale mit illegalen dorgen vergleichen??? wenn jemand am wochenende zuviel trinkt schaut er vll am montag nicht gut aus aber so wie sie sich, jedes mal die birne wegschnieft und dann am montag die ganze klasse ansteckt mit ihrer motorischen unruhe, ihren ******ausbrüchen, ihrem herumspringen am sessel, durchs zittern 716282 mal kugelschreiber runterwerfen und 729262 toilettengang während den vorlesungen !!!
     
  13. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
  14. annaakatharina

    Registriert seit:
    18.11.2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    weil wir in der selben stadt wohnen und man die leute kennt mit denen sie unterwegs ist, und sie auch in den lokalen ist, wo auch ich hingehe und ich sie sehe wie sie schnieft und danach aussieht^^ riesen pupillen, redeflash, bewegungsdrang, ihr unterkiefer kann sie nicht kontollieren...


    es geht der klasse und mir nur um die patienten, wäre sie frisörin ist mir doch egal was sie macht^^ sie will diplomierte gesundheits und krankenschwester werden..
     
  15. kräuterfrau

    kräuterfrau Poweruser

    Registriert seit:
    03.10.2008
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    GuK,IBCLC Stillberaterin i.A.
    Ort:
    Waldstadt, Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin, Gastroenterologie
    Funktion:
    Gerätebeaufragte
    Hast du sie schon darauf angesprochen? Hier verteidigt niemand Drogenkonsum. Nur die Art wie du mit deiner Klassenkameradin umgehst!
     
  16. kräuterfrau

    kräuterfrau Poweruser

    Registriert seit:
    03.10.2008
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    GuK,IBCLC Stillberaterin i.A.
    Ort:
    Waldstadt, Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin, Gastroenterologie
    Funktion:
    Gerätebeaufragte
    Und offensichtlich hat sich niemand aus der Klasse mit ihr unterhalten. Ihr hattet noch keine Praxisphase. Ihr wisst nicht wie sie sich verhält. Und wenn ihre schulischen Leistungen nicht dem Standard entsprechen werden die Lehrer schon reagieren.


    Wenn ihr nicht mit ihr redet, ist es Ausgrenzung!
     
  17. annaakatharina

    Registriert seit:
    18.11.2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    außerdem steht in unserer ausbildungsverordnung dass verstoße u der konsum von suchtmittel während der gesamten ausbildung egal ob theorie od praxis verboten sin
     
  18. annaakatharina

    Registriert seit:
    18.11.2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    sie wird nicht ausgegrenzt weder von mir noch von sonst wem!!!!
     
  19. annaakatharina

    Registriert seit:
    18.11.2013
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    wie gesagt sie weiß dass ich weiß dass die konsumiert, nur weiß das die ganze klasse nicht nur ich, obwohl ich mit niemandem darüber gesprochen habe^^
     
  20. Isidor

    Isidor Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.02.2012
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie und Kinderintensiv
    Hallo,

    Ich bin selber im Mittelkurs und uns wurde gleich am ersten Ausbildungstag gesagt, dass der Drogen konsum in die Schule und in der Praxis verboten ist und daher einen Kündigungsgrund.
    Was wir in unseren Freizeit machen ist unsere Problem.
    Abgesehen davon sind alle Dozenten selber in der Pflege ausgebildet worden, spricht: Zeichen eines Drogen Konsums wären schwer zu verstecken.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.