Drahtextensionen

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Chirurgie" wurde erstellt von thomas23, 11.03.2007.

  1. thomas23

    thomas23 Newbie

    Registriert seit:
    11.02.2007
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Gemeinde,

    Ich werde demnächst die Weiterbildung zum Praxisanleiter beginnen und hätte gerne eure fachliche Meinung zum Thema Drahtextensionen bei Fraktur.


    Kann ich das so einem Schüler erzählen?


    Ist es Inhaltlich/Fachlich korrekt?




    DIE DRAHTEXTENSION:

    Nach dem Bruch (Fraktur) eines Knochens wird das körperferne Bruchstück (Fragment) mit einem Nagel oder einem Draht (Kirschnerdraht) durchbohrt, dessen Enden über die Haut herausragen. An diese Extensionsbügel werden Drahtseile mit Gewichten gehängt. Auf diese weise wird ein Zug ausgeübt, der das distale Fragment vom proximalen (körpernah) Fragment wegzieht.
    Nun könnte man sich die frage stellen, warum die beiden Fragmente auseinandergezogen werden sollen, schließlich sollten sie ja wieder zusammenwachsen (natürliche Neubildung von Knochengewebe; Kallusbildung). Das Problem ist, dass die Fragmente von Muskeln umgeben sind, welche die Bruchstücke zu stark zusammendrücken, wodurch es zu einem erneuten abknicken des Knochens kommen würde. Deshalb wird ein Gegenzug durch die Extensionsgewichte erzeugt, welcher den zu starken Muskelzug zum teil aufhebt. Somit wird ein normales (physiologisches) Zusammenhaften (Adaption) des Bruchspalts erreicht.
    Folgende Grundsätze gelten bei Femurextension (Oberschenkelextension) in Bezug auf die Bewegung des Patienten:
    -In Längsrichtung kann der Patient bewegt werden (hochziehen und runterrutschen im Bett).
    -Horizontal sollte der Patient incl. Lagerungsschiene leicht mitgeführt/angehoben werden.
    -Drehen nach rechts/links ist zu unterlassen
    Werden zuwenig Gewichte angehängt oder fallen diese runter kann eine neue Fraktur entstehen.
    Ein Zuviel an Gewichten ist nicht so gefährlich, weil die Muskeln das Auseinanderdriften des Knochens verhindern können.
    :weissnix:
     
  2. Aber doch nicht direkt an die Drähte!? Ich kenne das so, dass da ein "Hufeisen" an dem Draht befestigt wird. Da wo es geschlossen ist (wenn man es anschaut wie ein U also unten) kommt die Zugschnur dran (wird bei uns nicht mit Gewicht sondern mit Feder
    gemacht, aber bis dorthin sollte es ja identisch sein!?

    Zu den Gründen habe ich noch gesagt bekommen, dass es auch gegen SChmerzen durch die aneinander reibenden Bruchenden hilft. Allerdings wäre für diesen Teil sicher ein Arzt der bessere Ansprechpartner.


    Ulrich
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.