Doch Altenpflege lernen? Zweifel an der Berufswahl...

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsinhalte" wurde erstellt von Donna Mia, 26.09.2015.

  1. Donna Mia

    Donna Mia Newbie

    Registriert seit:
    26.09.2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    Azubine
    Guten Abend,

    ich befinde mich jetzt seit 2 Monaten in der Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin - also noch ganz frisch. Obwohl ich ja noch ganz neu dabei bin und so viel vor mir habe, bin ich (vor allem seit dem ich jetzt im Praxiseinsatz bin) voller Zweifel.

    Ich hatte mich für den Beruf entschieden, da ich zuvor ein Jahr im Krankenhaus BFD'lerin gewesen bin. Allerdings in einer Kurzzeitpflegeeinrichtung. Jetzt habe ich das Gefühl, dass ich mich doch für die Altenpflege entscheiden hätte sollen. Denn gerade dieses Begleiten älterer Menschen, ihre Geschichte kennenlernen und einen Bezug aufbauen. Das war etwas, dass ich wirklich wirklich toll fand.

    Ich gehe im Moment gar nicht gerne arbeiten, habe sogar Angst. Die Station auf der ich mich befinde hat mich nett aufgenommen, allerdings wenig Zeit mich wirklich einzuarbeiten. Und ich komme mir vor als würde ich nur im Weg stehen... Bin auch gar nicht mehr so motiviert nach Feierabend den Schulstoff zu bearbeiten - weil ich glaub, dass ich den falschen Berufsweg gewählt habe. Jetzt könnte ich nach der Krankenpflegeausbildung trotzdem in die Altenpflege. Aber wäre es nicht sinnvoller mich jetzt fürs Altenheim zu bewerben? Habe recherchiert und es gibt schon Kurse die im April starten.

    Oder aber... bin ich in der Pflege ganz falsch? War das Jahr während meines Praktikums einfach nur eine schöne Erfahrung aber nicht meine Berufung?

    Bin total erschöpft und verwirrt und weiß nicht mehr was ich denken soll.

    lg...
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Wenn Du vor zwei Monaten begonnen hast, hattest Du ja wahrscheinlich zuerst einige Wochen theoretischen Unterricht. D.h. Du bist erst seit wenigen Tagen in der Praxis. Korrekt?

    Neues ist ungewohnt und anstrengend, Zweifel sind da wirklich nicht ungewöhnlich. Rede doch mal mit Deinen Kurskameraden, Du wirst nicht die einzige sein, die sich unwohl fühlt.

    Gib Dir ein wenig mehr Zeit und eine Chance, Dich einzuarbeiten. Nach so kurzer Zeit kann man unmöglich beurteilen, ob die Berufswahl richtig oder falsch war. Ich habe mir in solchen Situationen eine Deadline gesetzt. Hol Dir ein Feedback von den Lehrkräften oder den Kolleginnen auf der Station: Wie schätzen sie Dich ein?

    Ein Ausbildungswechsel ist keine Schande, aber er sollte nicht aufgrund eines kurzfristigen Tiefs erfolgen.

    P.S.:
    Welche Erwartungen verbindest Du mit dem Wort "Berufung"?
     
    -sienna- gefällt das.
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Damit dürftest bei jeder Ausbildung scheitern. Denn auch in der Altenpflege geht es nicht nur um "berufen sein". Dummerweise wird auch da eine gehörige Portion Fachwissen verlangt.

    Ergo: Wo liegt wirklich das Problem? Interessenkonflikt zwischen Freizeit und Arbeit? Theorie als Belastung? Lieber nur in der Praxis arbeiten? Mangelnde Anerkennung und damit Verunsicherung? Es wird zuviel selbständiges Arbeiten erwartet? ...

    Elisabeth
     
  4. Donna Mia

    Donna Mia Newbie

    Registriert seit:
    26.09.2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    Azubine
    Oh ja ich versteh wie sich das liest... Es ist ja gar nicht die Theorie die mich stört. Finde den Stoff nicht schwierig (aber ist auf jeden Fall ne Menge).
    Und Freizeit ist mir auch nicht so wichtig, da ich noch nie wirklich unternehmungslustig oder Couchtyp war. Nur Fitness aber das schaff ich noch unter.
    Ich arbeite NICHT mehr gerne in der Praxis. An Selbstständigkeit erwartet komischerweise niemand was... Meistens wird mir kurz etwas erklärt was ich aber nicht machen darf oder ich soll Botengänge machen. Bin aber auch Unterkurs halt...
    Mir gefällt das Arbeiten nicht. Und das was ich sehe. Dieses Durcheinander im Krankenhaus und die Leute kommen und gehen und ich weiß nicht wie ich das erklären soll.
    Danke für die Antworten erst mal.
     
  5. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Wie gesagt: Lass Dir Zeit mit dieser Entscheidung. Kurze Durststrecken gibt es immer mal, gerade zu Beginn einer neuen Tätigkeit. Du solltest die Flinte nicht gleich ins Korn werfen. Wechseln kannst Du auch noch nach der Probezeit.
     
  6. Donna Mia

    Donna Mia Newbie

    Registriert seit:
    26.09.2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    Azubine
    Ja, Claudia eigentlich ist das auch das einzige was mir übrig bleibt... Vielleicht ändert sich ja doch noch was in meinem Kopf. :-)
    Und Recht hast du - bin erst 2 Wochen in der Praxis. Ab morgen die 3.
    Hab auch mal das ein oder andere Lob bekommen, natürlich auch mal Kritik. Aber bisher waren alle mit denen ich in einer Schicht war nett.
    Mal gucken.
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich glaube, ich verstehe, was du meinst. Dir fehlt der langfristige Beziehungsaufbau und eine immer gleich bleibende Routine.

    Ich würde an deiner Stelle trotzdem die Pobacken zusammen kneifen. Wo du nach der Ausbildung landest... das kann durchaus auch in einer Pflegeeinrichtung sein oder der ambulanten Pflege.

    Im UK erschließen sich viele Abläufe nicht ganz so schnell. Es gibt durchaus auch Stationen, die ein schlechtes Management haben. Gib dir Zeit. Es kommen ja noch andere Praxisorte... u.a. auch Bereiche, in denen man das mit dem Beziehungsaufbau und der Routine hat.

    Elisabeth
     
  8. Donna Mia

    Donna Mia Newbie

    Registriert seit:
    26.09.2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    Azubine
    Ja das ist es!

    Stimmt schon. Wäre ziemlich blöd so früh das Handtuch zu werfen... Mal gucken was draus wird. :nurse:
     
  9. kräuterfrau

    kräuterfrau Poweruser

    Registriert seit:
    03.10.2008
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    GuK,IBCLC Stillberaterin i.A.
    Ort:
    Waldstadt, Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin, Gastroenterologie
    Funktion:
    Gerätebeaufragte
    @Donna Mia : am Anfang habe ich auch geglaubt, dass es viel einfacher ist, wenn man die Patienten länger kennt und weiß wie sie zu behandeln sind. Jedoch wachsen mit der fortschreitenden Ausbildung auch deine Kompetenzen. Du wirst es lernen die Menschen besser einzuschätzen, du wirst es lernen zu priorisieren und du wirst es lernen auch dort Erfolge zu sehen, wo sie jetzt für dich unsichtbar sind.

    Meine Empfehlung ist: schraub vor allem deine Erwartungen an dich selbst und an den Beruf bisschen herunter. So ein Anspruch ist auf Dauer nicht auszuhalten. Und finde auch Ausgleich.
     
  10. tscheniizu

    tscheniizu Newbie

    Registriert seit:
    07.06.2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Azubi Gesundheits- und Krankenpflege
    Hallo!

    Ich bin jetzt im 3. Lehrjahr und hatte am Anfang dieselben Zweifel wie du. Ich hatte im Vorlauf auch ein Praktikum gemacht und bin dann in die Ausbildung gestartet - Zwar hatte ich durch dieses Praktikum zwar schon "Vorwissen", durfte von Anfang an alleine Vitalzeichen kontrollieren etc., aber irgendwie kam ich mir stellenweise auch recht nutzlos vor. Man durfte halt noch nicht so viel... Es war chaotisch, nicht so viel Anleitung. Ich ging dann zeitweise auch unmotiviert, mit Bauchschmerzen etc. zur Arbeit, kann deine Situation recht gut nachvollziehen. Aber irgendwo hab ich dann doch nicht aufgegeben.

    Nach den ersten beiden Einsätzen im Krankenhaus kamen bei uns Einsätze in der ambulanten und Altenpflege - Hier wurde ich super gut betreut, hab einiges gelernt, ein großes Selbstbewusstsein entwickelt und die Arbeit hat angefangen, Spaß zu machen. Hier habe ich auch den Wunsch entwickelt, irgendwann in einem Bereich zu arbeiten, in dem das Klientel nicht ständig wechselt - ist halt ein schöner Bereich! Aber ich habe mich auch nochmal auf das Krankenhaus eingelassen.

    Und der nächste Krankenhauseinsatz wurde dann viel schöner!

    Ich kann dir sagen - Mit der Zeit wachsen die Kompetenzen und dann auch der Spaß an der Arbeit. Man kann mehr, darf mehr, fühlt sich viel sicherer in allem. Vor allem wechseln die Stationen ständig - Du lernst so vieles kennen und man halt mal mehr Glück mit der Anleitung, mal weniger. Aber auch die "doofen Zeiten" gehen dann immer vorbei! ;)

    Und zu deinem Wechselgedanken: Wenn du wirklich in die Altenpflege willst - Kannst du doch auch mit deiner jetzigen Ausbildung! Ich habe einige kennengelernt, die im Krankenhaus angefangen haben und dann zur ambulanten oder Altenpflege gewechselt sind. Das steht dir vollkommen offen!

    Kopf hoch. :-) Es wird schon!
     
    Nursekat gefällt das.
  11. Pflegehorsti

    Pflegehorsti Newbie

    Registriert seit:
    20.12.2015
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Funktion:
    KP
    @Donna Mia,

    ich habe mal das gleiche Problem gehabt, die Zeit als FSJler war ganz anders als die Ausbildung zum Krankenpfleger, aber versuche noch bissle durchzuhalten und schauen ob es besser wird, weil die Ausbildung zum Altenpfleger ist genau so anstrengend wie auch zum Krankenpfleger. Man hat einfach nicht soviel Zeit für die Menschen wie damals im FSJ...
     
  12. Ente_24

    Ente_24 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Sachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Gerontopsychiatrie
    Funktion:
    Seniorenflüsterer
    Oh ja ... das erste Lehrjahr war echt scheiße ... gruselige Erinnerung ...
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Doch Altenpflege lernen Forum Datum
Von Altenpflege zu Krankenpflege oder doch Studium? Ausbildungsvoraussetzungen 03.11.2015
Der gute Rat... "kündige doch einfach" Talk, Talk, Talk 29.04.2016
News Pflegemängel: Bremer Heim wird doch nicht geschlossen Pressebereich 14.12.2015
News Hamburg: Doch noch eine zweite Chance für die Pflegekammer Pressebereich 17.11.2015
Frei ist doch kein "Frei"? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 18.10.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.