Diskussion mit Bewohner bezüglich Hautpflege

Metto

Senior-Mitglied
Registriert
17.06.2011
Beiträge
106
Ort
Norddeutschland
Beruf
examinierter Pflegeassistent '11
Akt. Einsatzbereich
Altenpflege
Funktion
Assistent
Ich habe bei mir in der EInrichtung einen jungen Bewohner der sehr an "Pickeln" und "Mitessern" leidet, sprich sehr viele davon hat.
Wie kann ich ihn so "beraten" das er seine Haut so pflegt, das es gar nicht dazu kommt, das sich eben sollche Verunreinigungen bei ihm bilden?
 
Er sollte vielleicht mal einem Hautarzt vorgestellt werden!
Zwecks fachlicher Beratung oder Behandlung.
 
Naja, er ist geistig beeinträchtigt... Meine wie kann man den so beraten das er es trotz seiner Beeinträchtigung versteht?
 
mehr infos wären schon gut...


wie stark beeinträchtigt? was für andere, komplexe anweisungen (handlungsanweisungen) kann man denn erfahrungsgemäß mit ihm umsetzen? warum übernimmt das nicht das pflegepersonal? was ist bislang versucht worden? was für eine form der akne ist es? pubertätsbedingt? medikamentös bedingt?
 
Wir HEPs snd bei uns das Pflegepersonal ... Es ist ne mittlere Geistige Beeinträchtigung. Pubertäts und Medikamentsbedingt kann ich ausschließen, weil er ist Mitte 20 und die Medikation wirkt sich nicht auf seinen Hormon/ Stoffwechselhaushalt aus ...

Wenn ich ihm das medizinisch erklären würde, würde er es nicht verstehen warum er die "Mitesser" und "Pickel" entfernen soll oder entfernen lassen soll ( von ner Kosmetikerin )
 
ne, medizinisch erklären meinte ich nicht.


mitte 20 schließt zwar pubertäts- aber nicht zwingend hormonell bedingt aus.

also es gibt keine erkennbaren ursachen dafür? stress, ernährung, sonstiges?


ansonsten wäre doch eine option (die man allerdings über/mit dem dermatologen oder HA umsetzen müsste, da es sich um ein medikament handelt) ->

jeden abend vorm schlafengehen & nach dem waschen das gesicht ganz dünn mit einem benzoylperoxidhaltigem gel eincremen. dann sollte das hautbild in weniger als 10 tagen normalisiert sein. (und vllt das eine oder andere kopfkissen etwas ausgebleicht, siehe peroxid)


eine "ganz normale" acne tarda (wenn es denn schon eine solche ist, siehe alter) lässt sich nicht einfach durch "hautkosmetik" kontrollieren.



ist denn mal ein dermatologe konsultiert worden? acne = erkrankung = arzt fragen ftw.
 
Naja, wie entstehen Pickel und Mitesser?

Durch verstopfte Drüsen und Entzündungen.

Wichtig währe, dass er sich das Gesicht richtig wäscht. Klares Wasser, Reinigungsmilch/-cremes gehen auch, aber nur wenn man eine Allergie ausschließen kann.
Und ja nicht die Pickel oder Mitesser ausdrückt, da es davon schlimmer werden könnte.

Wenn es wirklich so schlimm ist, wie du beschreibst, würde ich wirkloch zu einem Arztbesuch raten, eben auch um evtl. allergische Reaktionen zu vermeiden.
 
ich glaube, es ist etwas komplexer, als "nur" eine verstopfung von "drüsen" mit folgender entzündung...
 
Leidet der Bewohner darunter? Oder ist es eher ein ästhetisches Problem?

Elisabeth
 
Kann es irgendwie damit zu tun haben, das jetzt Frühling wird und der Hormonhaushalt auf die Wärme und das vermehrte Sonnenlicht reagiert? Sprich das ganze eine "Normale" Körperreaktion ist?
 
sry, aber die infos, die bislang gegeben wurden, reichen leider noch immer nicht aus.

die antwort auf deine frage ist bis hierher: "ja - oder vielleicht auch nein."
 
Da es um einen Schutzbefohlenen geht ist die beste Lösung wohl die, in der man mit dem Bewohner zum Arzt statt sich in irgendwelchen Internetforen Ferndiagnosen zu erhoffen...
 
Ich habe bei mir in der EInrichtung einen jungen Bewohner der sehr an "Pickeln" und "Mitessern" leidet, sprich sehr viele davon hat.
Wie kann ich ihn so "beraten" das er seine Haut so pflegt, das es gar nicht dazu kommt, das sich eben sollche Verunreinigungen bei ihm bilden?

es ging - das sei fairerweise ergänzt - eigentlich nichtmal um eine ferndiagnose.


aber dennoch ist diese frage, so wie sie gestellt ist - meiner meinung nach - unbeantwortbar.
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 19 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!