Diplomarbeit zur Auswirkung von EDV auf die Arbeit von Pflegekräften

Dieses Thema im Forum "EDV im Pflegebereich / Pflegeinformatik" wurde erstellt von Tanja1978, 26.05.2008.

  1. Tanja1978

    Tanja1978 Newbie

    Registriert seit:
    21.05.2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich schreibe zurzeit meine Diplomarbeit zur Auswirkung von EDV auf die Arbeit von Pflegekräften. Ziel ist es die Auswirkungen von EDV aus der Sicht von Pflegekräften im Krankenhaus zu ermitteln. Wenn Du im Krankenhaus tätig bist und Aufgaben am PC erledigst, bitte ich Dich auf folgende Seite zu gehen und den Fragebogen auszufüllen I-HIT Auswirkung der EDV im Krankenhaus
    Die EDV-Systeme im Krankenhaus können sich nur ändern, wenn Du sagt, was Du gut oder schlecht findest.
    Vielen Dank für Deine Mithilfe
    Tanja
     
  2. karola1

    karola1 Stammgast

    Registriert seit:
    21.03.2008
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkinderkrankenschwester
    Ort:
    Weinstraße
    Akt. Einsatzbereich:
    Neo-Intensiv
    hab dann mal mitgemacht...
    hört man auch was von den Ergebnissen?
     
  3. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo Tanja,

    wir würden uns natürlich freuen, wenn sich unsere Unterstützung widerspiegeln könnte, in der Form, das du natürlich deine Arbeit nach Fertigstellung gern im Downloadbreich zur Verfügung stellen kannst.

    Viel Erfolg!
     
  4. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Eine Frage zur Umfrage :mrgreen::
    Was ist der Unterschied, zwischen Gesundheits- und Krankenschwester/-pfleger und Diplom Gesundheits- und Krankenschwester?
    In Österreich nennt man das Examen Diplom (bin ich dann beides?:gruebel:)

    Gruß,
    Lin
     
  5. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo Lin,

    die beiden Berufsbezeichnungen sind gleichwertig, die eine (Gesundheits- und KrankenpflegerIn für Deutschland, die andere (DGKS) für Österreich!
     
  6. karola1

    karola1 Stammgast

    Registriert seit:
    21.03.2008
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkinderkrankenschwester
    Ort:
    Weinstraße
    Akt. Einsatzbereich:
    Neo-Intensiv
    ja, und ungünstig, weil irreführend von den Ergebnissen, finde ich , daß es bei den Berufsbezeichnungen zwar GuKP und Fach-GuKP gibt, bei den GuKKP aber nur diese und keine Fach-GuKKP zum ankreuzen gibt.Letztendlich, wenn viele Fach-GuKKP mitmachen und sich bei den Fach-GuKP anklicken oder bei den GuKKP, verfälscht es das Ergebnis
     
  7. Dura

    Dura Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.12.2007
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger A/I
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Intensivstation
    Funktion:
    stv. Stationsleitung
    Zum Thema EDV im Krankenhaus:
    Nachteilig finde ich insbesondere, dass die Pflege nie gefragt wurde, welche Anforderungen sie stellt an ein funktionierendes, arbeitserleichterndes und -verbesserndes EDV-System.
    Vorhandene EDV Einrichtungen sind nicht ausreichend (häufig doppelt genutzt von Ärzten und Pflegenden)
    EDV ermöglicht dem Krankenhaussystem, viele Tätigkeiten auf die Pflege abzuwälzen:
    administrativ Aufnahmen und Entlassungen
    Anmeldungen zur Physiotherapie
    Laboranforderungen
    Essensbestellungen ...

    liebe Grüße

    Uli
     
  8. Akhran

    Akhran Stammgast

    Registriert seit:
    08.05.2008
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundmanager
    ja die ergebnisse würden mich dann auch brennend interessieren..

    mfg akhran
     
  9. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Ja, aber was mich verwirrt ist, dass in der 1. Antwort also bei Gesundheits- und Krankenpflege steht (Gehobener Gesundheits- und Krankenpflegedienst für Österreich) und nach gibts noch eine Antwort, in der steht Diplom Gesundheits- und Krankenpflegedienst. Das ist doch ein- und dasselbe. :gruebel:

    Gruß,
    Lin
     
  10. Tanja1978

    Tanja1978 Newbie

    Registriert seit:
    21.05.2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Die Ergebnisse und die Diplomarbeit werden vorraussichtlich im Herbst veröffentlicht. Ich werde Euch darüber informieren, wo Ihr die Ergebnisse einsehen könnt. Ich bedanke mich schon einmal bei allen, die bis jetzt teilgenommen haben. Ich würde mich freuen, wenn Ihr für die Umfrage Eure Kolleginnen und Kollegen gewinnen könntet.
    Danke Tanja
     
  11. VinceBug

    VinceBug Newbie

    Registriert seit:
    27.10.2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tanja,

    wie siehst Du nach Abschluss Deiner Arbeit persönlich den Einsatz von EDV im Pflegebereich? Lohnt sich die Anschaffung der technischen Infrastruktur? Wo liegen Risiken und welche Probleme treten in der Praxis auf?

    Sind die Ergebnisse Deiner Diplomarbeit mittlerweile einzusehen?

    Vielen Dank schon mal im Voraus für Deine Auskunft :-)
     
  12. Schlafmütze

    Schlafmütze Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    06.10.2007
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Schlaflabor, früher Psychiatrie, Neurologie
    Funktion:
    Laborleitung
    Mich würde das Ergebnis auch interessieren, da ich vor 10 Jahren über die ersten Studien der Auswirkung von EDV in der Pflege hörte ( diese waren aus USA) und man damals feststellte, das z.B. seit dem mehr Papier gebraucht würde ( wegen der ständigen Ausdrucke). Das heisst zu der Anschaffung der EDV Anlagen, die ja heute nicht mehr weg zu denken sind, kommt noch der Materialverbrauch des Zubehörs, die Kosten für Personalschulungen, die Kosten für die einzukalkulierenden Schäden durch Fehleranwendungen und einfache Beschädigung durch unsachgemäßen Gebrauch.
    Da ich mich damals mit der Frage beschäftigte:" wie kann ich mir zu jeder Zeit an jedem Ort die für mich wichtigen Informationen abrufen, ohne auf Strom und software-kenntnisse angewiesen zu sein?"
    Damals wurden auch schon die Taschen-PC Systeme vertrieben, also nicht nur pro Station 1-2 Computer, sondern z.B. auf Intensiv-stationen ein Rechner pro Bett und oder für andere Stationen "ein Rechner" pro Person, das allerdings waren sog. Taschen-pcs oder "Palms".... diese wiederum hatten den Nachteil trotz aller Technologie das die Anwendungsbarriere sehr hoch war und die Geräte sehr teuer + der Schulungskosten.....So das sich zum damaligen Zeitpunkt ( vor ca 8 Jahren) keine Klinik so ein System kaufte, weil die Entscheider mit den o.g. Parametern so ihre Schwierigkeiten hatten....= denen war es immer zu teuer. So das die Firmen bald dazu über gingen nicht einfach Geräte und software zu verkaufen sondern nur die "Schulungen" und die Geräte den Häusern zur Verfügung zu stellen....Es gibt bis heute so weit mir bekannt nur 3 Kliniken die es anwenden und wenns hoch kommt weitere 2-3 die das eigentlich als Studie betreiben und es sich deswegen nur deshalb leisten können.
    Da es mir zu lange dauerte die Entwicklung zu verfolgen und ich damals persönlich eine Lösung für mich suchte, "machte ich mich auf zu neuen Ufern" und schaffte mir selbst eine Lösung. Diese im Vergleich erfüllt nun die oben genannten anforderungen, ohne Strom zu benötigen, "überlebt in Krankenhausbedingungen", ist erschwinglich, leicht, in der Kitteltasche leicht tragbar, spart papier usw.....leuchtet im Dunkeln ( bis zu 30 Stunden). Es hat zwar eine Weile gedauert aber ich habe tatsächliche eine technische Entwicklung daraus gemacht und mittlerweile kann ich ein Patent mein eigen nennen. Obwohl ich es bereits vor 9 Jahren angemeldet habe, hat sich das Thema noch immer nicht überholt. Gerade Osteuropäische Krankenhäuser mögen es, weil es so einfach zu bedienen ist und allein auf physikalischer Basis funktioniert. Mittlerweile wird es allerdings nicht nur als "Merkhilfe für die Pflege" eingesetzt sondern in der Kommunikation mit Autisten ( weil das Material im Dunkeln leuchtet und mit Boardmarker immer wieder beschrieben werden kann) und anderen Behinderungen verwendet...
    Oder als Arbeitsunterlage in dunklen Räumen...so das man die Ampullen besser lesen kann..
    oh ich war vom Thema abgewichen...

    also - mich jedenfalls interessieren die Studien-ergebnisse auch.
    Mütze
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Diplomarbeit Auswirkung Arbeit Forum Datum
Suche Interview-Teilnehmer/innen für Diplomarbeit Talk, Talk, Talk 28.04.2016
Diplomarbeit zum Thema "Delirmanagement" Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 01.04.2015
Thema für Diplomarbeit zur psychiatrischen Pflege Studium Pflegemanagement 05.02.2015
Diplomarbeit Bobath Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 09.04.2014
Diplomarbeit zum Thema "Bipolar affektive depressive Patienten" Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 07.04.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.