Dipidolor an der Dialyse

Dieses Thema im Forum "Dialyse" wurde erstellt von sister c, 08.04.2011.

  1. sister c

    sister c Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.09.2009
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK
    Ort:
    Stuttgarter Raum
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    stellv. ZL
    Hallo,

    Ich arbeite noch nicht lange in der Dialyse (zehn Monate) und habe Anfang März den Arbeitgeber gewechselt.

    Was ich gar nicht aus der "alten" Dialyse kenne, sind so häufige Dipi-Gaben während der Dialyse.
    Bei einem geben wir standardmässig drei Amp. (45mg Piritramid) fraktioniert, heute am Ende eine vierte....

    Wie ist das bei euch?

    Grüsse
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Schmerzen sind halt individuell. Und auf eine angemessene Schmerzlinderung hat der Pat. einen berechtigten Anspruch.

    Elisabeth
     
  3. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Ich bin absoluter Dialyse-Laie:
    was ist dabei schmerzhaft? Die Punktion des Shunt? Der "Pumpvorgang" selber? Und warum?


    Gruß
    Die Anästhesieschwester
     
  4. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    792
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Der Mann oder die Frau muss doch die ganze Zeit pennen bei 45mg Dipi oO Ich hoffe mal, dass das nicht iv ist ^^
     
  5. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Nur der Mensch mit Schmerzen kennt seine Schmerzen.

    Allerdings bekommen unsere Dialysepatienten eher Novalgin als Dipi, da der OA kein Freund von Dipi ist.
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Zusätzlich ev. Wirkungsverlust?

    Btw. Der Mensch an der Dialyse hat ev. net nur das Dialyseproblem?

    Elisabeth
     
  7. Graf Zahl

    Graf Zahl Newbie

    Registriert seit:
    04.03.2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Gerätebeauftragter
    Hallo,

    unsere Patienten bekommen bei starken Schmerzen Dipidolor titriert, eine Ampulle mit 15 mg auf 10 ml aufgezogen in Einzeldosen von 2 bis 5 ml. Manche brauchen dann auch sehr viel davon, aber das jemand 4 Ampullen benötigt, das hatten wir bisher noch nicht. In der roten Liste gibt es keine Angabe ob es dialysabel ist, das würde natürlich die hohen Dosen rechtfertigen.
    Meine Frau arbeitet im Hospiz und meint das auf jeden Fall bei Gabe von Opiaten ein Nicht-Opiat wie Novalgin oder Paracetamol als Basismedikation gegeben werden sollte, das würde den Bedarf an Opiaten zumindest senken.
    Einerseits sollte man bedenken das das Zeug abhängig machen kann, aber andererseits wird viel zu häufig damit gespart und die Patienten leiden unnötig. Das ein Arzt kein Freund von einem Medikament ist finde ich ziemlich daneben; jedes Medikament hat seine Indikation, und wenn die gegeben ist sollte das Medikament auch angewandt werden, Medizin ist doch immer noch Wissenschaft und kein Glaube, oder?

    Glück Auf,
    Graf Zahl
     
  8. sister c

    sister c Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.09.2009
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK
    Ort:
    Stuttgarter Raum
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    stellv. ZL
    Endlich finde ich mal die Zeit....

    dieser Pat. erhält das Dipi i.v., unverdünnt, fraktioniert gespritzt, direkt ins venöse Schlauchsystem. Die Wirkung erfolgt also prompt und recht ordentlich.
    Ein Wirkungsverlust und das Drängen nach mehr hat man in den letzten drei Monaten gut beobachten können.
    Rein nach medizinischen Diagnosen gibt es keine ersichtliche Indikation. Der Patient ist der deutschen Sprache leider nur sehr spärlich mächtig, auch einer Hilfskraft, die übersetzt hat, konnte und wollte er nicht erklären, was für Schmerzen er hat.
    Ich bin ein bißchen ratlos, würde die Situation gerne für uns und ihn angenehmer gestalten. Er macht ein Riesen-Theater jeden Morgen bis die ersten 2-3ml drin sind, dann fragt er viertelstündlich jeden der vorbeiläuft zwecks Nachspritzen (recht laut und deutlich...) und dann folgen mittlerweile RR-Abfälle(.... hausgemacht?) und Tiefschlaf.
    Am Ende kann er fast nicht mehr selbst abdrücken, weil er dabei einschläft und recht verwirrt lacht. Samstag vormittags kommt er ins Zentrum um sich zwei Ampullen s.c. spritzen zu lassen.
    Und unsere Ärzte scheinen nicht mehr diskutieren zu wollen?
    Wie gesagt, die ganze Situation macht mich etwas ratlos? Wie lang soll das so denn weitergehen?

    Viele Grüsse
     
  9. sister c

    sister c Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.09.2009
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK
    Ort:
    Stuttgarter Raum
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    stellv. ZL
    Was ich noch vergessen habe:
    Keinerlei andere Analgetika, auch nicht oral, kaum Vorerkrankungen (keinen Diabetes, etc.), fit zu Fuss, fährt Auto.
     
  10. mostbirne

    mostbirne Gast

    45 mg Dipi... ist schon sportlich. Auf jedenfall kein gutes Schmerzmanagement.... :kloppen:
     
  11. blutsschwester

    Registriert seit:
    12.06.2011
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    examinierte Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse ( privat )
    Also bei uns bekommen die Patienten auch " nur " Novalgin Tropfen oder Paracetamol. Dipidolor gab es bisher ausschließlich bei Patienten mit Tumor.
    Wenn der o. g. Patient tatsächlich keine Erkrankung hat, die eine solche Schmerzmittelgabe rechtfertigt, sollte man vielleicht an eine Suchttherapie denken. :gruebel:
     
  12. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung


    Das wird wohl immer so weitergehen....Was du euren Docs vorschlagen könntest, wäre ein Placebo-Versuch mit NaCl. Ihr hängt dann einfach ne Spritze mit NaCl dran und gebt das fraktioniert als wenn es Dipi wäre.
    Das geht natürlich nur dann, wenn eure Ärzte an der Situation auch was ändern wollen. Wenn ihnen das egal ist (wie es aussieht ist es das leider) bleibt es so wie es ist. Würde mir dann an deiner Stelle auch keine Gedanken mehr darüber machen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Dipidolor Dialyse Forum Datum
Dipidolor oder Oxygesic Intensiv- und Anästhesiepflege 19.08.2015
Schmerztherapie- Novalgin Dipidolor Tramal Pharmakologie 07.09.2014
Durogesic 50 Pflaster vs. Dipidolor Pharmakologie 07.01.2011
Dipidolor: wie lang haltbar nach dem Aufziehen? Pharmakologie 19.11.2010
Tramal und Dipidolor zusammen geben? Pharmakologie 12.11.2009

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.