Dienstplan erstellen, um Freizeit zu canceln?

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Pediken, 13.06.2010.

  1. Pediken

    Pediken Newbie

    Registriert seit:
    13.06.2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    bin ganz neu hier, habe schon einiges durchforstet, finde jedoch keine Antwort auf meine Frage. Ist es richtig, auf einem Dienstplan Dienste doppelt zu besetzen, um dem jeweiligen Mitarbeiter am Freitag vor seinem Dienstwochenende zu sagen, ob er den Dienst übernehmen muss? Bin echt gefrustet, weil ich dies als Willkür empfinde, da ich mich vorher mit Chef in der Wolle hatte.
    Lieben Dank für Eure Ratschläge,
    Gruß Pediken
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ihr habt genug Personal für (geplante) doppelte Besetzung? Kann ich bei Euch anfangen?

    Zu Deiner Frage: Ein Dienstplan gilt als verbindlich. Sowohl kurzfristiges Einspringen als auch kurzfristiges Frei ist nicht vom Chef anzuordnen, sondern nur mit Deiner Einwilligung möglich. Bei doppelt geplanten Diensten müsste er also damit rechnen, dass auch die doppelte Besetzung aufkreuzt und bezahlt werden will.

    Geplante zusätzliche Besetzung kenne ich nur geplantem Ausfall, wie z. B. bei elektiven OPs. Ich weiß, einer der Mitarbeiter wird in dieser Zeit krank sein. Ich kann aber schlecht mit "Krank" planen. Also plane ich ihn sozusagen als Zusatzkraft ein und ändere seine Dienste in "Krank", sobald die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung da ist.
     
  3. Pediken

    Pediken Newbie

    Registriert seit:
    13.06.2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Claudia,
    lieben Dank für Deine schnelle Antwort. Bin quasi nächsten Monat immer mit einer Aushilfe eingeplant, Chef hatte eine Halskrause auf mich, weil er an meinem Dienstwochenende kurzfristig noch einen Teildienst zuvergeben hatte, ich ihm dann erklärte, dass ich "eigentlich" etwas anderes vorhatte.
    Er ließ mich nicht ausreden, sondern erklärte mir, dass er mich jetzt "immer" an meinem Dienstwochenende auf Teildienst setzen würde, damit ich mir nichts vornehmen könne!! Muss dazu sagen, dass ich die letzten 3 Wochenenden auch immer eingesprungen bin.
     
  4. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Also er kann dich natürlich immer mit regulären Teildiensten planen - dann musst du diese aber auch fahren - und kannst dir außerhalb dieser zeiten was vornehmen...
     
  5. Pediken

    Pediken Newbie

    Registriert seit:
    13.06.2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Klaro, aber er besetzt die Dienste doppelt, um dann just vorher mitzuteilen, ob die Aushilfe oder ich frei hat. Empfinde das schon als Schikane.
     
  6. medsonet.1

    medsonet.1 Poweruser

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    638
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Buchhalter
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    Verwaltung
    Funktion:
    Leiter Rechnungswesen - ehrenamtlicher Arbeitsrichter - Betriebsrat
    Hallo,

    da empfindest du richtig, denn dies ist keine korrekte Dienstplanung!
    Ich fürchte, ihr habt leider keinen Betriebsrat, der hier wirksam eingreifen kann.
    Ihr könnt ihn daher nur "erziehen", wenn ihr gemeinsam darauf besteht, diese Dienste zu machen, denn da er sie so geplant hat, darf er kurzfristig niemand ins frei schicken ohne seine Zustimmung!

    Gruß

    medsonet.1
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Bei diesem Dienstpaln kommts du ja schon geplant in die Überstunden. Es gibt m.E. ein Maximum an Stundenanzahl die im Monat geleitet werden kann.

    Wenn er dich in Arbeit plant, muss er ja auch Ausgleichstage planen. Wenn man seinen Gedanken zuende denkt, hast du ja eigentlich gar keinen Dienstplan. Denn es dürfet ja nicht einen einzigen sicheren Dienst geben.

    Das, was deine Leitung da betreibt, grenzt an Bossing. Hier wird eindeutig eine Machtposition ausgespielt.
    Tipp: Willst du dir das wirklich antun: ein Kräftemessen. Manchmal ist der Weg des geringeren Widerstandes sinnvoller. Denn selbst, wenn du per BR dein Recht durchsetzt... dann wird deinChef nach anderen Wegen suchen, dich zu drangsalieren.

    Elisabeth
     
  8. Feli

    Feli Poweruser

    Registriert seit:
    18.08.2009
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Gruselig finde ich hier, dass die Leitung sich eine Tyranneimethode ausgesucht hat, gegen die der MA so gar nichts ausrichten kann... nicht ohne gewaltigen Kraftakt zumindest!

    Ich wünsch Dir viel Kraft und einen kühlen Kopf!
     
  9. medsonet.1

    medsonet.1 Poweruser

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    638
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Buchhalter
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    Verwaltung
    Funktion:
    Leiter Rechnungswesen - ehrenamtlicher Arbeitsrichter - Betriebsrat
    Hallo,

    genau deshalb hat der Gesetzgeber vorgegeben, daß in Unternehmen Betriebsräte zu wählen sind!!!

    "Jedem Dienstplan muss ein Betriebsrat zustimmen, ansonsten ist er automatisch ungültig". So ist die gesetzliche Regelung, es ist sogar völlig egal, aus welchen Gründen der Betriebsrat einen Dienstplan ablehnt. Der Arbeitgeber hat noch nicht einmal die Möglichkeit, die Ablehnung des Betriebsrates über das Arbeitsgericht aufheben zu lassen.

    Also sollten sich Alle, die sich hier beklagen, mal die Frage stellen, warum sie auf ihre gesetzlichen Rechte freiwillig verzichten, wenn sie keine Personalvertretung gründen.

    Gruß

    medsonet.1
     
  10. Feli

    Feli Poweruser

    Registriert seit:
    18.08.2009
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Wir haben auch einen sehr aktiven Betriebsrat an unserem Haus! Ich weiß das sehr zu schätzen, besonders, wenn ich so einige Beiträge hier im Forum lese... der BR schaltet sich z.B ein, wenn MA zu viele Überstunden auf dem Arbeitszeitkonto haben. Deshalb werden die Ü- Stunden bei uns auch ungefragt abgebaut (okay, natürlich nicht in der Urlaubszeit) oder- nach Wunsch- ausgezahlt.
     
  11. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Hi!

    Verrätst du mir wo das steht? Habe es nicht ergoogeln können.

    Erscheint mir seeehr hoch gegriffen, dass JEDER Dienstplan vom BR abgezeichnet werden muss - und ich glaubs erst, wenn ichs lese ;)


    (Bin aber auch eher im Bereich MAVO zu Hause...)
     
  12. medsonet.1

    medsonet.1 Poweruser

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    638
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Buchhalter
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    Verwaltung
    Funktion:
    Leiter Rechnungswesen - ehrenamtlicher Arbeitsrichter - Betriebsrat
    Hallo,

    bin natürlich nicht unbedingt der Experte im Bereich MAVO, aber dieses Thema ist (erstaunlicherweise) sogar im Kirchenrecht eindeutig so geregelt,
    wie z.B. :

    Mitbestimmung bei Schichtplänen in der kath. Kirche


    Dienstpläne, für die die Zustimmung der Mitarbeitervertretung nach § 36 Abs. 1 Nr. 1 MAVO (Speyer) nicht vorliegt, dürfen nicht durchgeführt werden. Ein Dienstgeber verletzt durch sein einseitiges Vorgehen das beteiligungsrecht der Mitarbeitervertretung.
    (Nicht-amtlicher Leitsatz. Kirchliches Arbeitsgericht Mainz, Beschluss vom 1. April 2007 — M 09/07 Sp)

    Gruß

    medsonet.1
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich verstehe das eher so, dass der BR/MAV ein Mitbestimmungrecht beim gesalten der Dienstzeiten hat- wann Dienstbeginn, wann Dienstende. Außerdem muss er in dei Entscheidung ob Arbeitszeitkontingent oder nicht mit einbezogen werden.
    Auf der Grundlage dieser Entscheidungen wird dann der jeweilige Stationsdiesntplan geschrieben. Max. Stundenzahl, Anzahl der zu arbeitenden WE, Ruhezeiten zwischen den Diensten sind eh geklärt.

    Es würde also darum gehen: gibt es ein Arbeitszeitkontingent? Wird gegen geltendes Recht bezüglich Überstunden, max. Monatsarbeitzeit. Meines Wissens ist es schweirig jemanden über eine bestimmte Anzahl an Tagen im Monat zu planen. *grübel* Mehr als 22 Tage bei Vollzeitkräften????

    Elisabeth
     
  14. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Das ist doch total aus dem Kontext gerissen...

    Ich nehme an du hast das Zitat von der verdi Seite - die hatte ich auch gestern komplett gelesen, als ich danach gesucht hatte.

    Da geht es um
    Dies wird dann näher erläutert und dann für die evangelische und diekatholische Seite dargelegt.

    Es soll hier um Schichtdienst generell gehen, nicht darum, dass jeder Monatsdienstplan abgesegnet werden muss...


    Sollte der Zusammenhang ursprünglich ein anderer gewesen sein, würde mich das Konstrukt als Ganzes interessieren, aber diese verdi-Zerstückelung lässt SO nur diesen Schluss zu...
     
  15. medsonet.1

    medsonet.1 Poweruser

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    638
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Buchhalter
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    Verwaltung
    Funktion:
    Leiter Rechnungswesen - ehrenamtlicher Arbeitsrichter - Betriebsrat
    Hallo maniac,

    ich schiebe deinen Beitrag mal in die Rubrik "Unwissenheit" und empfinde ihn daher nicht als "Beleidigung":

    1.) wer sich mit der Gewerkschaft "medsonet. - Die Gesundheitsgewerkschaft" näher beschäftigt hat, sollte wissen, das wir unsere Informationen sicherlich nicht von irgendwelchen Verdi-Seiten beziehen!!!

    2.) Das von mir erwähnte Kirchenurteil sollte nur ein Beispiel für dieses Thema darstellen, es ist nicht aus dem Zusammenhang gerissen, es wurde mit diesem Leitsatz so allgemein veröffentlicht!

    Um die Fragestellung der Mitbestimmung bei Dienstplänen noch mal kurz zusammenzufassen:

    - die Rechte des Betriebsrates basieren auf dem Mitbestimmungsrecht "Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit"
    - der Betriebsrat hat ein Mitbestimmungsrecht bei der Dienstplangestaltung
    - der Betriebsrat hat ein Mitbestimmungsrecht bei Einführung und Ausgestaltung von Arbeitszeitkonten
    - der Arbeitgeber benötigt grundsätzlich bei jedem Dienstplan, den er in Kraft setzten möchte, die Zustimmung des Betriebsrates.

    Nachzulesen ist dies in jeder vernüftigen Kommentierung zum Betriebsverfassungsgesetz und ist durch mehrere Urteile des BAG seit vielen Jahren geltendes Recht!

    Gruß

    medsonet.1
     
  16. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Oh ho jetzt geht es erstmal gegen die böse ver.di, die alles zerstückelt und nur Halbwahrheiten wiedergibt oder wie?

    Ich finde es jedoch gut, dass sich die Gewerkschaft medsonet net wie andere (komba/dbb) einfach bei ver.di anhängt, die Rosinen rauspickt und dann über ver.di herzieht und ihnen Mitglieder abzuwerben versucht.

    Das aber nur am Rande, flexi zuliebe. :anmachen:
     
  17. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Danke, lieber Joerg, dass du so lieb mit mir umgehst...

    Nu können wir wieder aktuell zum Thema schreiten...
     
  18. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Woher soll denn ich wissen, dass du etwas mit der Gewerkschaft zu tun hast?`Steht nicht in deinem Profil...
    Und selbst wenn - nein, habe mich mit dieser Gewerkschaft auch nicht näher beschäftigt.

    Gut, die habe ich leider nicht zur Hand un d kann es somit auch nicht nachlesen - aber dann finde ich ein aktuelles Vorgehen interessant, was ich die tage mitbekommen habe: In einer großen Klinik versucht der Betreibsrat genau das durchzudrücken, dass er den Dienstplan genehmigen muss, bevor er rausgeht. Er kam damit bisher nicht durch und kommt damit auch zukünftig nicht durch. Darauf lässt sich die Pflegedirektion nicht ein.
    Wenn das aber doch geltendes Recht (oder Rechtsprechung?) ist - wieso dann so ein Akt darum?
     
  19. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Das sind normale Machtspiele zwischen BR und (in diesem Fall) Pflegedirektion.
    Wenn der BR ein wenig Mumm hat, lässt er das extern klären (Einigungsstelle).
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Dienstplan erstellen Freizeit Forum Datum
Rahmendienstplan erstellen - wie wird bei Urlaub vorgegangen? Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 06.01.2014
OP-Dienstpläne online erstellen Werbung und interessante Links 27.01.2010
Frage zu Dienstplänen Diskussionen zur Berufspolitik 02.10.2016
Job-Angebot Dienstplan nach Ihren Wünschen: Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w) Hamburg gesucht! Stellenangebote 06.06.2016
Dienstplan-/Tourensoftware von DMRZ Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 01.05.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.