Dienstkleidung für ambulanten Pflegedienst

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von resun2014, 19.08.2014.

  1. resun2014

    resun2014 Newbie

    Registriert seit:
    19.08.2014
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    wir beabsichtigen neue Dienstkleidung einzuführen dabei stellt sich immer wieder Frage: Wieviel ist pro Person angemessen?

    Und vor allem: was wird benötigt, nur T-Shirts und Polos oder auch Fleece-Jacken, Winterjacken, etc.

    Über Feedback wie es ihr handhabt würde ich mich freuen.
     
  2. Beetlejucine

    Beetlejucine Stammgast

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GuK, PDL, QMB, Pflegeberaterin, Studentin Pflegemanagement
    Das kommt doch sehr auf die Ansprüche an.

    Ich persönlich (!) benötigte immer 5 Teile, da ich jeden Tag etwas Frisches angezogen habe und so nach 5 Tagen gewaschen habe.

    Für mich wären also mindestens 5 Oberteile gut. Gibt es einen Wäschekreislauf (extern), genügen 5 Oberteile vermutlich gar nicht (?).

    Fleecejacke finde ich auch gut, sie ist im Auto gut zu tragen, knistert nicht, pflegeleicht, nicht zu warm.

    Winterjacken halte ich für übertrieben.
     
  3. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    5 kommt gut hin.
    Sweatshirt für kalte Tage kommt dazu.
    Wie sieht das Budget aus?

    Als unsere Geschäftsführung die Auflistung sah, gab es eben 2 Westen pro Nase.
    Besser vorher abklären, bevor man die Wunschzettel einsammelt.
     
  4. Kikra 15

    Kikra 15 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.02.2014
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuropädiatrie mit ganz vielen ganz besonderen Kindern♥
    Ich arbeite nicht im ambulanten Bereich, aber ich kann dir sagen, wie es bei uns im Krankenhaus aussieht: Da hängt es von der Abteilung ab.

    Auf den peripheren Stationen bekommt jede Pflegekraft ihre eigene Dienstkleidung (weiß), die mit Namen gekennzeichnet ist, zur Verfügung gestellt (bleibt aber Eigentum des Krankenhauses). Davon hat jeder 5 Hosen und 5 Oberteile. Die werden über die Krankenhauswäsche in einer externen Wäscherei gewaschen. Dabei ist es aber auf jeden Fall so, dass man mit seiner Wäsche nicht hinkommt, wenn man, was aus hygienischer Sicht ja Sinn macht, jeden Tag frische anziehen will. Die Erfahrung durften wir alle im ersten Einsatz machen...

    Auf den Intensivstationen hat niemand eigene Wäsche. Wenn man dort arbeitet, bekommt man dreimal in der Woche 2-3 Hosen und 2-3 Oberteile (blau) in seiner Größe in sein Wäschefach, hat also 6-9 Garnituren pro Woche zur Verfügung. Auch diese wird über die Krankenhauswäsche in einer externen Wäscherei gewaschen. Da kommt man auch gut mit hin, selbst wenn man einen Dienst-Turnus von 12 Tagen am Stück hat. Das heißt, da kann man jeden Tag frische Wäsche anziehen.

    Was die Frage angeht, was benötigt wird... Ich denke, für Jacken sollte schon jeder Mitarbeiter selbst sorgen. Fleecejacken sind natürlich toll. Wenn sich das vom Budget her machen lässt, warum nicht. Aber für notwendig halte ich sie nicht. Bei der Arbeit am Patienten sind sie ja sowieso aus hygienischen Gründen abzulegen, und nur für die Wege kann ja auch jeder Mitarbeiter seine eigene Jacke tragen. Klar handelt es sich um Arbeitswege, aber wenn wir von der Kinderintensiv Notfalltransporte fahren, sind das ja auch Arbeitswege, und da bekommen wir Pflegekräfte auch keine Jacken vom Arbeitgeber für zur Verfügung gestellt.
     
  5. Auto-Flow

    Auto-Flow Newbie

    Registriert seit:
    18.07.2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    AIP/Qualitätsmanagement
    Funktion:
    Qualitätsmanagement
    Bei uns hat jeder sechs Poloshirts, die sind aus einem Mischgewebe, dass man heiß waschen kann, dass aber kaum knittert und auch sehr schnell trocknet. Im Winter ziehen wir dann einfach ein Sweatshirt oder einen Rolli darunter. Jacken haben wir auch und zwar "Zwei in Eins-Jacken" Man kann die Innenjacke (Fleece) mittels Reißverschluss raustrennen und schon hat man eine leichte Jacke für den Nachtdienst oder kühlere Sommertage, die obere Jacke geht dann für den Herbst und zusammen sind sie warm genug auch im kalten Winter.
     
  6. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    Hab da mal 'ne Frage:
    Sweatshirts --- langer Arm --- Hygiene?
    Passt das?
     
  7. Auto-Flow

    Auto-Flow Newbie

    Registriert seit:
    18.07.2014
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    AIP/Qualitätsmanagement
    Funktion:
    Qualitätsmanagement
    Kann man ja hochschieben. Wie wäre die Alternative? Bei Temperaturen um den Nullpunkt oder darunter im kurzärmeligen Shirt frieren? Ich möchte auch nicht den ganzen Tag in der Jacke beim Patienten umher laufen. Kommt noch dazu, dass man die häufig nicht heißer als 40 Grad waschen kann.
     
  8. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Wo werden die Patienten bei euch versorgt, wenn ihr Temperaturen um den Nullpunkt oder sogar darunter habt?

    Ich wage jetzt mal die Vermutung, dass, es weder im Krankenhaus noch in den Wohnungen der ambulant zu versorgenden Patienten solche Temperaturen gibt. Und deshalb kann auf eine Jacke oder langärmelige Unterziehrollis o. ä. bei der Patientenpflege verzichtet werden.

    Hygienisch ist es auch nicht. Ein hochgeschobener Ärmel bietet keine Sicherheit, weil immer die Gefahr besteht, dass dieser wieder runterruscht.

    Bei Transporten, die außerhalb des Krankenhauses stattfinden, spricht nix gegen eine Jacke, aber auch die sollte der Arbeitgeber stellen, wenn sowas oft vorkommt. Für die ambulante Pflege sollte der Arbeitgeber schon wärmende Jacken für die Arbeitswege zur Verfügung stellen, denn diese gehören zur Dienstkleidung dazu.

    Auf unserer ITS steht den Mitarbeitern unbegrenzt blaue Bereichsbekleidung zur Verfügung, es kommt täglich frische Wäsche. Unser Arbeitgeber stellt sogar Jacken für die Raucher, denn der Weg zum Raucherpavillion ist nicht überdacht und dieser ist auch nicht beheizt. :-)

    LG opjutti
     
  9. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    Bei der Pflege - ambulant wie stationär - sind die Unterarme frei, also kurzärmelig.

    In den Patienten-Bädern ist es meistens sogar sehr gut eingeheizt, so dass ein Sweatshirt beim Arbeiten eher zu warm werden kann. Und dann verschwitzt in die Jacke und ins Kalte ist auch nicht gesundheitsförderlich.

    Und man muss auch nicht mit der Jacke beim Patienten herumlaufen, dafür gibt es vorne eine Öffnung :anmachen: wahlweise mit Knöpfen oder Reissverschluss. Soviel Zeit muss sein: auch bei der Medikamentengabe kann ich meine Jacke eben ausziehen und dem Patienten somit vermitteln, ich bin jetzt hier für Sie und nicht auf dem Sprung.
     
  10. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Wenn schon drüber, meine bescheidene Meinung - dann bitte auch über Hosen nachdenken. Die übliche Praxis - eigene Hose - find ich nicht genial - sehe es aber im ambulanten und Langzeitpflegebereich. Keiner redet bislang von Hosen - somit tragt ihr alle eure privaten?

    Wird jemand im Bett versorgt - werden da eigentlich auch, wie in der Klinik wasserundurchlässige Schürzen bereitgestellt? Falls nicht - wo landen diese Spritzer? Genau.

    Beim Transfer - krabbel ich (in der Klinik) oft mit ins Bett um nah am Patienten dran zu sein, bzw. halte ihn eng an mir. Damit ist man - auch - im ambulanten und Langzeitpflegebereich konfrontiert.

    Man könnte das erwägen, Hosen ebenfalls bereitzustellen.

    Unsere Therapeuten tragen weinrote Polo-Shirts tragen - schöne Farbe. Mit weißer Hose. Mit weißer Sweatjacke. Jacke - weil sie teilweise auch raus gehen, mehrere Standorte betreuen.
     
  11. hannasu

    hannasu Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.12.2010
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundexpertin ICW
    Hallo zusammen!

    Wir (ambulanter Pflegedienst) sind auch dabei unsere Dienstkleidung zu überdenken und zu ersetzen und dabei kommen mir nun verschiedene Fragen... :?:
    • Welches Material könnt ihr mir denn für Kassacks empfehlen - ist 100% Baumwolle besser als Mischgewebe (z.B. 65% Polyester, 35% Baumwolle)?
    • Findet ihr Poloshirts für den Sommer gut oder gar nicht praktisch, da keine Taschen für Handy, Schlüssel, etc.?
    • Benutzt ihr Bauchtaschen beim Arbeiten - falls ja, wie sieht das mit der Hygiene aus?
    • Würdet ihr euch eine Jacke wünschen?
    • Sollten wir auch Hosen stellen (momentan noch nicht)?
    Ich freu mich über jede Antwort und wünsche ein schönes Wochenende!

    :-) Hannasu
     
  12. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Punkt 1: Baumwolle wegen statischer Aufladung. In Plastikklamotten kriegst Du beim Aussteigen jedesmal vom Autotürgriff eine gewischt.

    Punkt 2 & 3: Ich trage zum Poloshirt eine kurze, leichte Weste mit viiieeelen Taschen. Habe ich aus dem Anglerladen.

    Punkt 4: Jacke - na klar! Am besten so eine in neongelb oder -orange mit Reflektorstreifen. Wenn man in der Dämmerung unterwegs ist, ein "must have" (Frag`mal die BGW!)!

    Punkt 5: Hosen, besonders weisse, kannst Du in der ambulanten verbrennen. Du brauchst nur einmal an einer Baustelle vorbeizufahren, und der Türschweller zaubert Dir einen Strich an die Wade, den Du nur mit der Schere wieder rauskriegst.

    Frag ruhig weiter.
    Frieda:spopkorns:
     
  13. ivorino

    ivorino Newbie

    Registriert seit:
    13.10.2015
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    5 Polos, 5 Hosen und eine Jacke sollte genügen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Dienstkleidung für ambulanten Forum Datum
Dienstkleidung für den Winter Arbeitshilfsmittel 07.10.2011
Dienstkleidung in der ambulanten Pflege Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 01.08.2016
Dienstkleidung bezahlen? Talk, Talk, Talk 09.07.2012
Dienstkleidung in der häuslichen Intensivpflege verpflichtend? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 03.03.2012
Nachname von Personal auf Dienstkleidung Pflegeplanung, Pflegevisite und Dokumentation in der Pflege 31.12.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.