Dienstfahrten mit dem Privatwagen

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von Flikka, 17.11.2008.

  1. Flikka

    Flikka Newbie

    Registriert seit:
    07.11.2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    Sozialpsychiatrie
    Funktion:
    Fachkrankenschwester für Psychiatrie
    Hallo.
    Ich habe im Forum gelesen, dass ich für Dienstfahrten mit dem Privatwagen einen Personenbeförderungsschein brauche sofern ich Klienten transportiere. Ich arbeite im Bereich der aufsuchenden Tätigkeit, APP. Fahre, leider Gottes, noch immer mit meinem Privatwagen. Abgesehen von den enormen Kosten, frage ich mich wie es mit der rechtlichen Geschichte aussieht?
    (Lest doch mehr über meinen "Greul" zu den Dienstfahrten mit Privat PKW im "Talk,Talk,Talk"... "Chefsache"...würde mich über Eure Meinung freuen)
    Ich habe bei der Einstellung einen Antrag zur Genehmigung von Dienstreisen und Nutzung des Privatwagen mit dem Kriterium>privat PKW darf genutzt werden sofern öffentliche Verkehrsmittel oder Firmenwagen nicht zur Verfügung stehen<...für meinen Arbeitsbereich gibt es noch keinen Firmenwagen...APP ist noch im Aufbau...Arbeite bei einem gemeinnützigen Träger, der sich als nicht profiterarbeitend ausgibt....(?)
    Mir wurde gesagt, dass der Arbeitgeber eine Versicherung für Unfälle mit dem privat PKW für Dienstfahrten abgeschlossen hat. Jetzt habe ich von dem Personenbeförderungsschein gehört??? Ich habe keinen, ich bin aber dienstlich dazu gezwungen Klienten mit meinem PKW mit zu nehmen. Was ist, wenn ich einen Unfall mit Personenschaden habe??? :gruebel:
     
  2. jarah

    jarah Newbie

    Registriert seit:
    26.10.2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Hauskrankenpflege
    schliesse mich mal an, das gleiche mit gemeinnützigen Träger sagt mein AG auch...
     
  3. Tabbi

    Tabbi Newbie

    Registriert seit:
    17.11.2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe mich erst kürzlich mit dem Thema beschäftig, da auch mein AG verlangte Kunden/Patienten mitzunehmen. Es sollte ein kostenloser Service für die Firma werden. Ich habe mich (anonym) bei der Genehmigungsstelle für die Mietwagengenehmigung informiert und folgende Infos erhalten. Mein Arbeitgeben war sehr verwundert:

    - der AG muss Mietwagengenehmigung haben (nur 5 Jahre gültig)
    - Mietwagengenehmigung muss auch für "Fahrten sind kostenloser Service" sein, da sich der Betrieb einen Gewerbsmäßigen Vorteil verschafft (§1 (1) BBefG)
    - PBS (PersonenBeförderungsSchein) für die Fahrer
    - die Dienstwagen müssen speziellen TÜV (1jährig) für Personenbeförderung haben
    - Kundentransport mit PrivKfz sind verboten. Bei Unfall haftet nur der Fahrer (Unwissenheit schützt vor Strafe nicht) nicht die Firma. Bei Unfall mit Dienstwagen gibts Teilschuld für Fahrer und Firma. Bei PrivKfz fehlt die Versicherung für gewerbsmäßige Nutzung mit Personentransport und die Zulassung des Kfz zur Personenbeförderung (TÜV)
    - eine Kopie der Mietwagengenehmigung ist in jedem DienstKfz mitzuführen
     
  4. Flikka

    Flikka Newbie

    Registriert seit:
    07.11.2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    Sozialpsychiatrie
    Funktion:
    Fachkrankenschwester für Psychiatrie
    Danke für Deine Antwort. Kannst Du mir noch einen "Link" o.ä. nennen, damit ich was "handfestes" habe um mein Anliegen beim Chef vertreten zu können?
     
  5. Tabbi

    Tabbi Newbie

    Registriert seit:
    17.11.2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Naja, alles in einem Link habe ich auch nicht gefunden, da es sich ja um Gesetze handelt. Da steht es nicht fortlaufend so drin, wie ich es oben beschriebe habe.

    Am einfachsten ist es wenn Du Dich (oder Dein Chef) telefonisch (anonym) bei der Behörde meldest die für die Zuteilung der Mietwagengenehmigung zuständig ist. Bei uns ist es der Landkreis. Die geben auch anonym Auskunft. In der Regel freuen die sich eher über die "Hilferufe" als darüber mal gegen eine Firma tätig zu werden. Die werden auf jeden Fall Dir oder Deinem Chef sagen, was er alles braucht oder nicht.

    In meinem Gespräch mit dem Landkreis wurde mir noch folgender wichtiger Hinweis/Präzedentfall erläutert:

    --- CUT ---
    § 1 Sachlicher Geltungsbereich
    (1) Den Vorschriften dieses Gesetzes unterliegt die entgeltliche oder geschäftsmäßige Beförderung von Personen mit Straßenbahnen, mit Oberleitungsomnibussen (Obussen) und mit Kraftfahrzeugen. Als Entgelt sind auch wirtschaftliche Vorteile anzusehen, die mittelbar für die Wirtschaftlichkeit einer auf diese Weise geförderten Erwerbstätigkeit erstrebt werden.
    Quelle: PBefG - nichtamtliches Inhaltsverzeichnis
    --- CUT ---

    Mein Chef meinte das er durch das Anbieten des KOSTENLOSEN TRANSPORTES, die Genehmigung nicht zu benötigen. Da hatte er sich aber schwer geirrt. Denn: Im Fettgedruckten wird auf die Wirtschaftlichen Vorteile verwiesen!!! Gerade im letzten Jahr hat eine Arztpraxis diesen Service auch angeboten (Transport zum Selbstkostenpreis) um ihre Kunden in die Praxis zu bringen. Das Oberlandesgericht entschied, das es sich hierbei um einen Gewerbsmäßigen Vorteil handelt und somit ein Mietwagengenehmigung nötig sei.

    Diese Mietwagengenehmigung ist für die Firma zwingend notwendig, wenn ihr überhaupt Transporte durchführen wollt. Und erst wenn ihr sowas habt, kannst Du Dir überlegen einen PBS zu machen ... sonst machst ihn am Ende noch umsonst, denn es ist nicht sooo einfach so eine Genehmigung zu bekommen. Mit sowas sind wieder Betriebsärztliche Untersuchungen, Arbeitsschutz usw für die "Personenbeförderer" verbunden...
     
  6. stinkfisch

    stinkfisch Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kinderkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante sozialpsychiarische fachpflege
    heyho,

    ich weiß der thread ist schon was älter, aber da wir in einem anderen zusammenhang auch auf das thema kamen und ich dort nicht weiter OT schreiben möchte, eröffne ich die diskussion noch mal an dieser stelle....

    ich kann ja verstehen, wenn eine praxis, wie in dem präzedenzfall beschrieben, durch das anbieten eines "patientenshuttles" zum selbstkostenpreis einen wettbewerbsvorteil erlangt und deshalb das ganze als gewerbsmäßig gesehen wird.

    nicht verstehen kann ich wo dieser wettbewerbsvorteil liegen soll, wenn ein pflegedienst seine patienten zum arzt fährt, sofern eine begleitung erforderlich ist.
    ich arbeite in der amb. sozialpsychiatrischen pflege und unsere betreuten (so heißen bei uns die pat.) sind oft gar nicht in der lage z.b. mit dem taxi zu fahren, weil z.b. eine angststörung vorliegt.

    das bedeutet also, daß, meines erachtens, weder ein wettbewerbsvorteil, noch ein gewerbsmäßiger transport vorliegt, sondern eine unterstütznde begleitung im rahmen der APP oder der wiedereingliederung (bei uns jedenfalls).

    eine kollegin in einem anderen forum schrieb auch, daß bei pat.transporten im rahmen des SGB XI :"verlassen und wiederaufsuchen der wohnung" kein schein erforderlich sei und verwies auf entsprechende anfragen beim landratsamt.


    oder kann es sein, daß es da von bundesland zu bundesland unterschiede gibt?


    fragen über fragen....


    grüße vom stinkfisch
     
  7. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Wo ist das denn definiert? Das SGB XI kann nicht einfach andere Gesetze aushebeln.

    Ich könnte mir auch vorstellen, dass es noch weitere Regelungen gibt. Du hast Patienten mit Angststörungen aufgeführt. Darf man mit solchen Patienten überhaupt alleine im Auto fahren? Was machst du wenn der Patient eine Angstattacke bekommt und dich beim Fahren behindert? Bist du dann überhaupt versichert wenn etwas passiert? Ein Krankentransport wird niemals alleine durchgeführt.

    Hänge dich doch mal ans Telefon und schaue mal, ob du anonym Infos bekommen kannst.
     
  8. Tabbi

    Tabbi Newbie

    Registriert seit:
    17.11.2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Man sollte schon zwischen "Begleiten" und "Transportieren" unterscheiden. Die Begleitung eines Patienten (oder eines Betreuten oder Bewohners :mrgreen:) ist oft zwingend nötig. Das schließt aber nicht den Transport ein. Ebenso wenig wie "Das Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung". Es sei denn, der Betrieb hat die Zulassungen und Fahrzeuge für solche Transporte.
     
  9. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Auch wenn dieser Thread schon älter ist: Wer haftet jetzt eigendlich, wenn ich mit dem Privatwagen auf einer Dienstfahrt einen Unfall baue? Und gibt es dazu irgendwo eine rechtliche / gesetzliche Grundlage? Danke schonmal für die Antworten.

    lg
     
  10. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Hast du den Beitrag von Tabbi am 17.11.2008 gelesen?
    Da stehen Tipps drin wo du Infos her holen kannst.

    Ich zitiere das nochmals:
    Zudem würde ich das ganze tunlichst lassen, denn du hast mit ziemlicher Sicherheit in deinem Versicherungsvertrag stehen, dass du dein Auto nur für Privatzwecke nutzt. Was passiert wenn du dann einen Unfall hast mit Patient im Auto? Das ist weit entfernt von einer privaten Verwendung. Du bist nicht versichert ;)
     
  11. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Mir geht es ja nicht um die Personenbeförderung, sondern lediglich um die Fahrten, die man dienstlich mit dem Privatwagen macht, so wie z.B. in der Sozialstation wird das Auto getauscht und auf dem Weg nach Hause wird noch der letzte Patient mit dem Privatwagen versorgt weil er nur 5 Minuten vom Wohnort entfernt wohnt.

    lg
     
  12. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Was steht denn im Arbeitsvertrag?

    Gibt dir dein AG die Möglichkeit dein Auto für die Fahrt zum Patienten über ihn zu versichern? Es gibt da Versicherungen, wo man das Auto für die Fahrt z.B. irgendwo einträgt, damit es dokumentiert ist und über den AG versichert ist.

    Hast du nicht die Möglichkeit über deinen AG für diese Fälle versichert zu sein, dann muß deine KFZ-Versicherung darauf ausgerichtet sein. Das ist aber in der Regel nicht der Fall wenn du eine private KFZ-Versicherung abgeschlossen hast. Nutzt du dein Privatauto dienstlich muß deine Versicherung das wissen und wird vermutlich einen höheren Beitrag verlangen.

    Passt deine private KFZ-Versicherung nicht, giltst du im Zweifelsfall als unversichert.

    Andererseits hab ich aber auch folgendes gefunden:
    Ohne arbeitsvertragliche Regelung würde ich nicht mit meinem Privatwagen fahren und wenn du es doch willst, mit der richtigen Versicherung, also Einbeziehung der Nutzung als Dienstwagen.
     
  13. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Danke, das hilft mir weiter.

    lg
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Dienstfahrten Privatwagen Forum Datum
Nutzung des Privatwagens Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 11.07.2008

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.