Die übelsten Klauseln in Arbeitsverträgen...

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zur Berufspolitik" wurde erstellt von sonnnenblume, 22.03.2010.

  1. sonnnenblume

    sonnnenblume Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.03.2010
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Hallo Allerseits,

    habe mich vor einiger Zeit nach einem neuen Job umgeschaut , und bei manchen Arbeitsverträgen standen mir echt die Haare zu Berge.....

    Hier zum Beispiel : " Der Arbeitnehmer hat den Arbeitgeber bei Krankheit unverzüglich über die Dauer über die Arbeitsunfähigkeit zu informieren.......und außerdem hat er die Diagnose des Arztes mitzuteilen. !!!!!!:twisted:

    Oder bei einer Personalvermittlung ( man muß sich ja alles mal selbst angeschaut haben, bevor man mitredet...):

    Ein Fragebogen mit u.a. folgenden Fragen :


    1. Haben sie schon mal einen Bandscheibenvorfall gehabt ?
    2. Leiden sie unter Herz - Kreislauferkrankungen ?
    3. Haben sie schonmal unter Depressionen gelitten ?
    4. Leiden sie unter Diabetes ?
    5. Trinken sie Alkohol, wenn ja, wie oft und wieviel ?
    6. Nehmen sie Medikamente ?
    u.s.w.

    Ich teilte es mit, es sei sittenwidrig, solche Fragen zu stellen...daraufhin erklärte man mir, das sei mit dem Rechtsanwalt ausgearbeitet worden....!!!!:knabber:

    Nein, ich habe NICHT unterschrieben, und auch den Fragebogen NICHT ausgefüllt.



    Welche Klauseln haben euch schon die Haare zu Berge stehen lassen ?

    Gruß Sonnenblume
     
  2. Robby

    Robby Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.10.2007
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegefachkraft
    Ort:
    Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Diagnose des Arztes geht wirklich niemanden etwas an. Ich kann mir aber vorstellen, das Fragen wie hatten Sie schon einmal einen Bandscheibenvorfall ( Du musst in der Pflege viel heben), leiden Sie unter Depressionen ( der Pflegeberuf ist sehr stressig und emotional), Trinken Sie Alkohol oder nehmen Sie Medikamente ( Du trägst grosse Verantwortung z.b. bei einem Beatmungspatient oder als OP Schwester, hast auch selber mit teilweise schweren Medikamenten zu tun) zulässig sind , da sie im Kontext zu deiner zukünftigen Beschäftigung stehen)
    Wenn du dich als Pilot bewirbst oder als Lokfüherer anfangen möchtest wirst du sicherlich auch gefragt ob du an Depressionen leidest oder Alkohol oder Medikamente einnimmst.Auch die Frage ob du Diabetiker bist wird auch erlaubt sein. Wäre auch fatal wenn bei Tempo 300 der Lokführer eine Unterzuckerung bekäme. Da in dieser Branche Personen befördert werden, werden dort noch zusätzlich Fragen wegen Herzkreislauferkrankungen gestellt.Sittenwidrige Fragen wären z.b. Fragen bezüglich Schwangerschaft, Gewerkschaftszugehörigkeit, Poltische Gesinnung.
    Fragen die im direkten Zuammenhang mit deiner zukünftigen Tätigkeit stehen sind erlaubt. Fragen nach bestehenden Krankheiten, soweit ein enger Zusammenhang mit der einzugehenden Arbeit besteht sind erlaubt.
    Unerlaubte Fragen sind eindeutig gesetzlich definiert,darunter fallen aber nicht die Fragen die du gestellt bekommen hast. Google dich mal schlau.
     
    #2 Robby, 22.03.2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22.03.2010
  3. sonnnenblume

    sonnnenblume Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.03.2010
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
  4. Robby

    Robby Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.10.2007
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegefachkraft
    Ort:
    Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Habe das Urteil gelesen, die Fragen des Chefs nach der Behinderung stand in keinem Zusammenhang zu seiner künftigen Beschäftigung, darum hat der Bewerber auch den Prozes gewonnen.
    Aber alle Fragen sind erlaubt die einen speziellen Bezug zur künftigen Beschäftigung haben.

    Oder würdest du eine Krankenschwester einstellen, die schon einen Bandscheibenvorfall hatte, oder Antidepresiva einnimmt. Ich nicht und ich glaube du auch nicht.
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Das war bestimmt ein Schreibfehler, gelle?

    Elisabeth
     
  6. sonnnenblume

    sonnnenblume Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.03.2010
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Hallo Robby,

    Du hast natürlich vollkommen Recht.....und Krankenschwestern mit Brille würde ich auch nicht einstellen, und welche mit Allergien schon gar nicht ...die könnten ja auf die Idee kommen, teurere Handschuhe zu verlangen...und welche , die unter Bluthochdruck leiden und Betablocker schlucken müssen erst recht nicht.

    Am besten man genmanipuliert sich Pflegepersonal, welches absolut nicht anfällig ist für irgendwelche Leiden...

    Aber das kann ja nur scherzhaft gemeint gewesen sein, daß mit den Antidepressiva, hoffentlich....

    Wenn nicht, dann frage ich mich, wie man mit solch einer unmenschlichen Einstellung in der Pflege beschäftigt sein kann ?!
     
  7. catweazle

    catweazle Poweruser

    Registriert seit:
    02.03.2004
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Münster
    Ich kenne eine Menge KollegInnen, die Antidepressiva nehmen müssen. Sie verrichten ihre Arbeit nicht weniger zuverlässig als andere und haben teilweise sogar geringere Krankheitsausfälle als die "Gesunden".
     
  8. mutters-kind

    mutters-kind Poweruser

    Registriert seit:
    13.03.2009
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester


    ...wie froh bin ich doch,einen AG gefunden zu haben,der mich trotz einer Bandscheiben-OP noch angestellt hat:boozed::boozed:Ich Glückspilz:D
     
  9. DerStudent

    DerStudent Stammgast

    Registriert seit:
    16.07.2009
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrpfl. An/Int, Master of Education; Lehrkraft
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Aber dass das von einem "Ex-PDL" (siehe Profil) kommt, sagt eigentlich schon alles...und beweist: Wer unbedarft die Wahrheit spricht bleibt arbeitslos...

    DS
     
  10. Fragen nach der Anamnese, einzunehmenden Medikamenten und Trinkgewohnheiten sind sicherlich zulässig.
    Wenn sie der Betriebsarzt stellt.
    Was geht das denn den Personalchef oder die PDL an? Gar nichts!
    Nach meiner Schwangerschaft oder meiner Gewerkschaftszugehörigkeit darf er nicht fragen, aber nach meinen Krankheiten? Ich bin sicher, daß nicht.
    Allerdings kannte ich mal aus Erzählungen eine Firma, wo man im Personalbüro total nett war. Die wollten immer beide Exemplare der AU haben und schickten die für die Krankenkasse auf eigene Kosten dorthin. Die waren so nett, daß sie unwirsch wurden, wenn jemand das selbst tun wollte.
    Robby. lernt man das auf der FH, daß man solche Fragen stellen darf und niemanden einstellen sollte, der Medikamente, gar Antidepressiva nimmt?
     
    #10 I. R. Rigator, 22.03.2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22.03.2010
  11. Joerg

    Joerg Poweruser

    Registriert seit:
    09.03.2006
    Beiträge:
    2.474
    Zustimmungen:
    47
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Betriebsrat
    Funktion:
    stellv. Betriebsratsvorsitzender, Sprecher der ver.di-Vertrauensleute
    Ich bin immer wieder erstaunt mit welchem Selbstverständnis AG's versuchen in die Privatsphäre der MA einzudringen. Wenn ich mir die Aussagen von Robby durchlese stellen sich mir die Haare zu Berge.
    Es wurde ja schon viel gesagt, deswegen werde ich das auch net wiederholen, nur so als Tipp @robby, wenn Du mal wieder als PDL anfängst, überlege Dir was Du fragst, gewisse Fragen könnten Dich, beim richtigen Bewerber, in Schwierigkeiten bringen.
    Außerdem, könnte es auch schwer werden, Personal zu finden. Deine Anforderungen gehen ja wirklich schon in Richtung, perfekten Menschen und die würden bei einer PDL wir Dir net anfangen.

    @I. R. Rigator: Das mit dem Krankenschein habe ich ja noch nie gehört. Wahnsinn wie einfallsreich mach AG ist. Ich bin immer wieder überrascht. Wenn es dann aber noch AN gibt die drauf reinfallen ...
     
  12. sonnnenblume

    sonnnenblume Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.03.2010
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ganz nett war auch das hier, was ich mal von einer 24 Stunden Kraft hörte :

    " Bei Tod des Kunden ERLISCHT der Arbeitsvertrag"

    Da schwillt mir der Kamm.....wenn dann auch noch gejammert wird " Wir bekommen einfach kein Personal, was sollen wir bloß tun ??"
     
  13. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ja wie jetzt - willst du deine Steller vererben??

    Oder sollte mit Kunde der Pat gemeint sein?? Fällt mir grad erst beim schreiben hier ein, manchmal steh ich echt auf der Leitung ^^
     
  14. sonnnenblume

    sonnnenblume Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.03.2010
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ja, mit "Kunde" war der Patient gemeint....

    Mit " Erlöschen" war natürlich gemeint, daß der Arbeitsvertrag von einer Sekunde auf die andere beendet sein würde, wenn dieser Fall eintreten würde.

    Soweit ich weiß, gibt es Kündigungsfristen für Arbeitgeber.....?! :engel:
     
  15. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Erlischt der Vertrag des Pflegedienstes mit dem Patienten? Die Klausel ist harmlos, die muss da rein.

    Oder erlischt der Vertrag des Pflegedienstes mit der Pflegekraft, wenn der betreute Patient verstirbt?
     
  16. sonnnenblume

    sonnnenblume Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.03.2010
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Der Vertrag mit der Pflegekraft erlischt, wenn der Patient verstirbt.
     
  17. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Ich glaube wenn man allen Pflegekräften kündigt, die Antidepressiva nehmen, oder die für ihre seelische Gesundheit besser welche einnehmen sollten, dann wird es leer auf manchen Stationen... Ziemlich armselige Aussage, da wunder ich mich nicht dass Depressionen - immerhin eine Volkskrankheit - immer noch nicht Ernst genommen werden und viele Betroffene sich schämen und verstecken.
     
  18. regina1

    regina1 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.05.2010
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    krankenschwester
    Ort:
    hamburg
    Akt. Einsatzbereich:
    zeitarbeit
    die fragen die der threadersteller hier reingestellt hat,darauf darf man mit guten gewissen die unwahrheit sagen.
    der AN sollte trotzdem überlegen ob er bei diesen AG anfangen will.
    solche AG nehmen es mit der gesetzestreue nicht so genau, außer es nütz ihnen selber dann bestehen sie auf die einhaltungen von gesetzen.
     
  19. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Hab ich auch mal gelesen:

    "Fort und Weiterbildungen sind als Freizeit angesehen und werden nicht vergütet. Die Kosten hat der Arbeitnehmer selber zu tragen. Der Arbeitnehmer verpflichtet sich, jährlich mindestens 10 Stunden Fortbildung zu besuchen."

    Oder auch sehr hübsch:

    "Der Arbeitnehmer hat bis zu 10000 € an den Arbeitgeber zu entrichten, sollte er betriebsbelastende Informationen an dritte weitergeben."

    "Sollte der Arbeitnehmer seine Gesundheit in seiner Freizeit gefährden, so hat der die Folgekosten des Arbeitgebers selber zu tragen."

    Es ist echt ein Hammer
     
  20. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Wahrscheinlich ist die Zahlungsforderung nicht rechtens, aber: Unterliegen wir nicht alle der Schweigepflicht?

    Fortbildungen in der Freizeit sind auch nicht das Thema. In vielen anderen Berufen ist das gang und gäbe, auch mit Pflichtfortbildungen. In der Hinsicht sind wir wirklich ziemlich verwöhnt (und seien wir ehrlich, 10 Fortbildungsstunden pro Jahr sind ein Klacks).
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - übelsten Klauseln Arbeitsverträgen Forum Datum
News Kabinett beschließt Bericht zu Modellklauseln Pressebereich 18.08.2016
News Kabinett beschließt Bericht zu Modellklauseln zur akademischen Erstausbildung von Hebammen,... Pressebereich 18.08.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.