Die schwierige Intubation - Airtraq?

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von Toolkit, 06.07.2013.

  1. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    792
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Servus,

    die klassische Intubation mittels Laryngoskop (Macintosh/McCoy) führt ja nicht immer zum Erfolg.

    Mich würde interessieren wie Euer "Eskalationskonzept" aussieht? Meine Frage zielt darauf ab, ob jemand Airtraq SP dieses System nutzt und Erfahrungen hat :-)

    MfG
    Tool
     
  2. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Toolkit,

    wir haben es und nutzen es. Es funktioniert sehr gut. Du musst halt die passende Grösse haben und dann nicht vor lauter Begeisterung den Tubus mit dem Airtraq herausziehen.
     
  3. Marty

    Marty Poweruser

    Registriert seit:
    10.01.2010
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    12
    Beruf:
    krankenschwester und diplompsychologin
    Akt. Einsatzbereich:
    unavailable...
    Moin, wir haben auch ein Video- Laryngoskop.
    Aber wir haben neuerdings eine EMMA :wink1: Capnography - Capnography
    wird beim Intubieren auf den Tubus aufgesteckt, handtellerklein, leicht, batteriebetrieben und ohne Kalibration direkt nutzbar. Find ich toll, ist allerdings teuer (1300 Euronen). Die Tubusfehllage ist aber sofort erkannt.

    Gruß, Marty
     
  4. Fleschor_Max

    Fleschor_Max Poweruser

    Registriert seit:
    05.02.2012
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GuKPfl, Student BScN
    Akt. Einsatzbereich:
    innere ITS
    Hier wird als Eskalation ein Bronchoskop als "Führungsdraht" für den Tubus genommen. Wenn man ständig die Speiseröhre erwischt, kann man einen Tubus einfach da steckenlassen, dann ist der Weg schonmal nahezu blockiert. Über den Tubus der in der Speiseröhre liegt, kann man dann auch gleich ne Magensonde einfädeln. Kommt ja bei schwierigen Intubationen schon häufiger mal Luft in den Magen.
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wie machst du das eigentlich mit der zwischenzeitlichen Masken´beatmung, wenn da bereits ein Tubus aus dem Munde ragt? Früher wurde bei einer mi´glückten Intubation erst mal das "O2-Reservoir" des Körpers aufgefüllt bevor man einen neuen Versuch gestartet hat. Ist heute wahrscheinlich egal. Da stochert der Jungarzt so lange bis er endlich fündig wird. Was bin ich froh, dass ich einen berufserfahrenen Anästhesisten hatte. Ich mag gar net zueneden denken, was einem droht, wenn der in Rente geht und die jungen "Wilden" ans Ruder kommen.

    Elisabeth
     
  6. Fleschor_Max

    Fleschor_Max Poweruser

    Registriert seit:
    05.02.2012
    Beiträge:
    899
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    GuKPfl, Student BScN
    Akt. Einsatzbereich:
    innere ITS
    Üblicherweise überwacht man die Sättigung während der Intubation oder? Falls der Tubus die Maskenbeatmung verhindert, würde man es ja merken und reagieren.
    Da er aber eh in der Speiseröhre liegt, kann man ihn auch problemlos weiter reinschieben ohne auf der Carina zu landen. Man kann ihn auch schlicht etwas abschneiden. Der Vorteil ist, dass man kaum noch falsch landen kann, und dass man ohne den Doc zu behindern eine Magensonde einfädeln kann, und das Risiko von Erbrechen stark senken kann.

    EDIT: Bei uns "stochert" keiner. Ich finds etwas frech aus dieser kurzen Schilderung diese Schlussfolgerung zu ziehen. Heute wieder auf Krawall gebürstet?
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Nein. Nur etwas dünnhäutig weil ich gerade mal wieder die andere Seite kennen lernen durfte und so manches dann mit anderen Augen sehe.

    Elisabeth
     
  8. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Es geht um die schwierige Intubation, nicht darum, dass ein unerfahrener Arzt noch nicht mit entsprechenden Fertigkeiten ausgestattet ist...
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Und ich bin der Meinung, wenn es um die Sicherheit des Pat. geht, dann kann es keine Diskussionen um die Kosten geben. Und wie man liest werden diese Teiel ja auch in der Praxis erfolgreich genutzt.

    Elisabeth
     
  10. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Vielleicht verstehe ich dich ja falsch, aber was ist so schlimm daran, bei einer schwierigen Intubation den Airtraq zu nutzen?
    Eben genau, weil es um die Sicherheit des Patienten geht.
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Hast mich falsch verstanden. Wenn es sowas sinnvolles wie den Airtraq gibt, dann gehört er auch in die Anwendung. Selbst der erfahrene Hase wird sowas dankbar annehmen. Erleichtert es ihm doch die Arbeit.

    Elisabeth
     
  12. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Alles klar, ich hatte verstanden, dass mit Zwischenbeatmen alles in den Griff zu kriegen ist...
     
  13. Frogger

    Frogger Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.09.2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger Intensiv / Anästhesie
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Für schwierige Fälle gibt es bei uns das Glidescope: Glidescope Video Laryngoscope

    Feine Sache, aber dafür fehlt naturgemäß inzwischen die Routine mit den vorher geläufigen Hilfsmitteln wie FastTrach-LM oder Bonfils...
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - schwierige Intubation Airtraq Forum Datum
Facharbeitsinformationssammlung über schwierige Intubationen Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 21.06.2009
Eine schwierige Kollegin Talk, Talk, Talk 18.09.2012
Schwierige Angehörige Fachliches zu Pflegetätigkeiten 29.01.2011
Schwierige Blutentnahme - Nitrospray macht Venen sichtbar? Fachliches zur Kinderkrankenpflege 25.01.2011
Eine schwierige Entscheidung: Was tun? Fachliches zur Kinderkrankenpflege 30.10.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.