Diazepam Rektiole noch zeitgemäß?

Dieses Thema im Forum "Interdisziplinäre Notfälle" wurde erstellt von grobi1309, 18.03.2011.

  1. grobi1309

    grobi1309 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.09.2008
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK, LRA
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinpsychiatrie / Wundmanagement
    Funktion:
    Wundexperte (ICW) / Praxisanleiter
    Man hört ja wo amn nur hinkommt (wenn ein patient mal gekrampft hat), dass man sein Set oder zumindest eine Diazepam Rektiole zur Hand haben soll.

    Ich habe gelernt, dass Rektiolen beim Erwachsenen keinen Sinn mache weil: a) die Bauchmuskulatur zu ausgeprägt ist, so daß Erwachsene es sofort beim Krampf wieder herauspressen b) es zu lange dauert bis der Wirkstoff resorbiert wird c) Erwachsene im Krampf eh nicht gedreht und gewendet werden dürfen (Gefahr von Frakturen).

    Nun ist bei uns eine Diskussion entbrannt, da die Ärzte auf die Rektiolen bestehen (gut, sie haben das Sagen in medizinischen Fragen wenn sie vor Ort sind). Ich habe in einer rettungsdienstlichen Fortbildung halt gehört, dass Rektiolen out sind, habe aber keine Quellen dafür. Hat da jemand welche auf Lager ? Oder nehmt ihr alle noch Rektiolen ?
     
  2. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Was ist deine Alternative? i.m.? Nicht so doll
    i.v.? Mittel der Wahl, vor den Rektiolen, klar. Aber halt nicht immer möglich.

    Wenn kein Zugang, dann eben als Rectiole. Der Wirkeintritt ist schneller als per Zäpfchen und viel mehr gibt es ja nicht.

    Laut fachinfo entspricht der Wirkeintritt der i.v. gabe.

    Drehen kann man den Pat, besser als ihn noch 5min krampfen zu lassen.

    Wir haben rektiolen da. Wenn ein Pat jedoch bereits gekrampft hat, so hat oder bekommt er einen venösen Zugang.
    Wir benutzen sie also fast nie!
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Um welche Patientenklientel handelt es sich? Grand mal oder Status? Wo befindet sich der Pat.? Wer ist vor Ort mit welcher Ausbildung? Welcher Venenzustand liegt beim Pat. vor? Gibt es einen Port? usw., usw., usw.

    Die Darmentleerung erfolgt unwillkürlich, meint: derjenige verliert die Kontrolle über Blase und Darm. Hat nix mit rauspressen zu tun. Der unwillkürliche Stuhlabgang kommt auch net bei jedem vor.

    Btw.- bei Kindern hast das Problem auch. Was machst denn dann?

    Ergo: Argumentationskette fragwürdig.

    Elisabeth

    PS
    Quelle: Fachinfo-Service
     
  4. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Die Rektiolen sind eher unpraktisch. Bei uns hatte bisher jeder Epileptiker möglichst bis zur Entlassung eine Viggo um bei Bedarf nicht erst einen Zugang legen zu müssen.
    Auf dem Nachttisch wurde direkt nach Aufnahme ein Tablett mit 10mg Diazepam, Spritzen und Kanülen bereitgestellt. Aber zum Glück selten gebraucht!


    Gruß
    Die Anästhesieschwester
     
  5. Feli

    Feli Poweruser

    Registriert seit:
    18.08.2009
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Ich stell mir das gerade praktisch vor:

    Pat hat einen Krampfanfall, ich dreh ihn auf die Seite (??) und zieh ihm die Hose runter, mach die Rectiole auf... das dauert doch alles viel zu lang, es sei denn, es ist ein Status.

    Hab in meiner Familie einen Epileptiker, und der hat einen Port. Muss mal nachfragen, ob da jemals einer eine Rektiole gezückt hat...
     
  6. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Ich habe bisher zwar schon viele Diazepam Rectiolen gesehen, aber noch nie eine verabreicht - weder in der Klinik noch im Rettungsdienst.
    Es wurde überall die i.v. Gabe bevorzugt.
     
  7. AntjeX

    AntjeX Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.05.2009
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpflege
    Wenn man ohne Arzt und Zugang da steht und nicht i.v. spritzen will oder darf ist das schon möglich so eine Rektiole zu verabreichen.
    Dann kann man aber auch genauso gut i.m. spritzen.

    In beiden Fällen muss man allerdings abwarten, bis die betroffene Person etwas locker lässt sonst wird das nicht möglich sein.
    Wenn die Leute heftig krampfen, kann man die nicht umdrehen.
    Außerdem muss man aufpassen, dass man selbst nichts abbekommt.

    LG
    Antje
     
  8. herzchen2508

    herzchen2508 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.06.2007
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke-Unit
    Funktion:
    stellv. Gruppenleitung
    Eine Freundin von mir arbeitet in einem Behindertenheim...dort gibt es auch viele Bewohner mit Epilepsie.
    Die meisten Kollegen dort sind "nur"Heilerziehungspfleger" oder KPH und die Bewohner haben keine i.v Zugänge. Die verabreichen diazepam Rektiolen oder Chloralhydratlösung rektal.

    Aber bei uns gibt es sie zwar aber wir geben direkt i.v-Medikamente

    Lg:hippy:
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Deswegen ja meine Frage: welches Fachpersonal vor Ort... und net zu vergessen: welcher Venenstatus.

    Net immer wird die Rettung gerufen- warum auch bei bekanntem Anfallsleiden. Und net immer sind die Bedingungen so günstig, dass da sofort ein Zugang gelegt werden kann.

    Eine Diazepam-Rectiole ist ein Notfallmedikament. Nicht mehr und auch nicht weniger.

    Die Argumentationskette mit der Bauchpresse ist einfach falsch. Das eine i.v. Gabe stets bevorzugt wird von entsprechend ausgebildeten Fachkräften steht außer Frage da besser titrierbar.
    Pat. mit häufigen Anfällen haben auch schon mal einen Port wenn die Venenverhältnise net ganz so top sind.

    Elisabeth
     
  10. Es gibt Ärzte, auch Neurologen, die Tavor expidet im akuten Anfall empfehlen. Dieses Präparat wird, für den, der´s nicht kennt, über die Mundschleimhaut aufgenommen.
    Vorsicht im tonisch-klonischen Stadium, sonst ist der Finger ab. Kann man aber auch in die Wange schieben (Aussage einer Neurologin), muß nicht auf die Zunge und somit durch die Zahnreihen.
     
  11. herzchen2508

    herzchen2508 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.06.2007
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke-Unit
    Funktion:
    stellv. Gruppenleitung
    Jap da geb ich I.R.igator recht....Tavor exp. gibts auch mal im akutem anfall.
    Meistens wird das aber als Bedarf angeordnet zum beispiel "Bei 2anfällen in 30min 1Tavor exp."
    und dann sehen wir weiter.....:fidee:
     
  12. AN-Pfleger M

    AN-Pfleger M Newbie

    Registriert seit:
    16.03.2011
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie/ Anästhesioglogische Intensivmedizin
    Funktion:
    stellv. Praxisanleiter auf meiner vorherigen Abteilung ( Kardiologische IMC)
    wäre mir persönlich zu heiß im akutfall... zumal eben die gefahr besteht dass der pat zubeißt.
    Ich kenn auch nur die variante mit diazepam i.v. oder rektal...
    lorazepam is denk ich mal an sich i.v. auch ne option
     
  13. Topgun

    Topgun Newbie

    Registriert seit:
    10.05.2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
  14. AN-Pfleger M

    AN-Pfleger M Newbie

    Registriert seit:
    16.03.2011
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie/ Anästhesioglogische Intensivmedizin
    Funktion:
    stellv. Praxisanleiter auf meiner vorherigen Abteilung ( Kardiologische IMC)
  15. Topgun

    Topgun Newbie

    Registriert seit:
    10.05.2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    wir leider auch nicht :-( ich kenn es vom kollegen aus dem rettungsdienst. kostentechnisch wer das MAD sogar günstiger gegenüber der Rectiolen. Mal der Klinikleitung vorstellen :-)
     
  16. Cappo

    Cappo Newbie

    Registriert seit:
    11.09.2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    RTW und NEF
    Funktion:
    QM-Beauftragter
    Moin,

    also ich habe in meiner rettungsdienstlichen Laufbahn 1 mal zur Rectiole greifen müssen, allerdings ohne wirklichen Erfolg. Mittlerweile wird in meinem RD-Bereich der MAD sowie Midazolam und S-Ketamin in den entsprechenden Dosierungen (15 mg/3ml für Midazolam, 250 mg/10 ml für S-Ketamin) vorgehalten und kommt auch regelmäßig, vor allem bei Kindern zur Analgosedierung, zum Einsatz und der schnelle Wirkeintritt beeindruckt mich immer wieder. Tolle Erfindung! :up:
     
  17. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Status generalisierter tonisch-klonischer Anfälle(SGTKA), Leitlinie der DGN

    LL dazu: **Hier stand ein Link... diese Verlinkung war defekt und wurde vorübergehend entfernt**


    man muss nicht sofort mit Med's (jeglicher Art) ankommen, bei einem 1. Anfall.
    2 Min. (nach denen der Spuk in 99% der Fälle sowieso vorbei ist) kann man abwarten.
    Für einen Laien ist ein 1. Anfall sicherlich eine Katastrophe.....

    Erster epileptischer Anfall und Epilepsien im Erwachsenenalter
    LL dazu: **Hier stand ein Link... diese Verlinkung war defekt und wurde vorübergehend entfernt**
    Für alle: Die Abb. 1, Seite 6, Augenstellung während eines Anfalles, liefert erste Erkenntnisse, mitunter zielführende....

    für den Laien wird weiter die Rektiole empfohlen
    für die anderen iv Benzos, zuerst Lorazepam, ggfs. noch Lora + Phenytoin, erst als 2.(!) Wahl Diazepam
    falls alles nichts taugt, anschlägt DANN erst, upps noch off-label sollte Thio, Mida, Propo verwendet werden
    dass diese Med's noch off-label sind, das war mir tatsächlich auch noch nicht bekannt.
    Ketamin findet sich erst am Ende der Rangfolge der Empfehlung.

    Sollte dieses Vorgehen nicht auch für den RD gelten? Von A, zu B, ggfs. C - man hat sich dabei schon was gedacht ?
     
  18. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    iss schon etwas her aber...
    ...man muss die expidet nicht zwingend zwischen die Zahnreihen/unter die Zunge verabreichen
    es ginge auch sie in die Backentasche/ die äußere Zahnreihe/ Zahnfleisch einzubringen und solange zu verreiben, bis sie sich aufgelöst hat
    was nur paar Sekunden dauert
    paar Tropfen Wasser dazu, ggfs., eigentlich reicht der vorhandene Speichel aber voll und ganz
    da sind dann auch die Finger zu 100% noch heile, hinterher:daumen:
     
  19. schokofee

    schokofee Stammgast

    Registriert seit:
    22.10.2007
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Bei uns hatte mal völlig unverhofft der Vater eines Kindes (der eigentlich nur zu Besuch da war) einen Krampfanfall. Zum Glück war zufällig gerade die diensthabende Ärztin bei uns auf Station (es war Sonntag Nachmittag), sie hat auch Tavor exp. gegeben (in die Wangentasche), was dann ziemlich rasch gewirkt hat.
     
  20. moppi1506

    moppi1506 Newbie

    Registriert seit:
    28.09.2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kinderkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante intensiv pflege
    Hallo zusammen,
    ja Tavor ist mir auch bekannt,denn die meisten "Epi´s" reagieren schon nicht mehr auf Diazepam-Rect.
    In meinem letzten Status epilepticus bei einem Kleinkind,war Tavor gar nicht gut,da die kleine stark Atemdepressiv wurde und sogar vom NA intubiert werden musste...dann letzte AO 100mg Phenobarbital i.m......ok! 3 wo später...wieder ein Status....Phenobarbital liess sich aber nicht spritzen...mh...also O2 Gabe und bebeuteln bis NA da war...der gab Diazepam rectal und oral...fast 40mg....:?:also...wieder intubation,knochennadel,i.v.med und ab ins krh...

    ich denke es ist bei jedem unterschiedlich...kommt auf die form und intensität an...???

    LG
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Diazepam Rektiole noch Forum Datum
Lagerung von Diazepam Pharmakologie 21.04.2011
Alkohol Delirium - Diazepam oder Distra? Intensiv- und Anästhesiepflege 24.10.2009
Diazepam 10mg Rectiolen über PEG? Pharmakologie 06.06.2009
Diazepam Pflegebereich Innere Medizin 12.07.2008
Diazepam bei einem 28 Monate alten Kind Kinderintensivpflege 03.03.2007

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.