Diagnose Down-Syndrom?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zur Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von kleine_Jenny, 26.10.2006.

  1. kleine_Jenny

    kleine_Jenny Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.04.2006
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Berlin-Spandau
    Akt. Einsatzbereich:
    Akutgeriatrie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hey ihr lieben,

    also mal ganz kurz zu mir...
    bin KPS im 1. Semester und hab noch nich allzu viel Ahnung, wär euch deshalb dankbar über viele, viele Antworten.

    Also, meine Cousine ist 24 und im 7. Monat schwanger.
    Heute hat sie von ihrer Frauenärztin erfahren, das ihr Baby seit ca. 3 Wochen keinen großen Wachstumsschub mehr hatte.
    Der Schluss der Ärztin daraus war Down-Syndrom.

    Meine Cousine erzählte mir anhand des Oberschenkels gäbe es wohl eine Möglichkeit die Größe des Babys zu errechnen. Nun ja, es erscheint mir nicht realistisch, zu behaupten das Baby habe Down-Syndrom "nur" weil es nicht wesentlich größer geworden ist.
    Meine Cousine is auch nen kleines Persönchen von 1.60m und im Kindergarten is man auch davon ausgegangen sie selbst wäre kleinwüchsig, weil sie eben so klein war. Ihr Freund is auch kein Riese.
    Und es gibt doch auch kleine Babys.

    Nun ja, ich mach mir eben Sorgen.. ich hoffe, ihr wisst da ein wenig besser Bescheid als ich.

    Danke im vorraus, Jenny
     
  2. Gego

    Gego Poweruser

    Registriert seit:
    22.09.2006
    Beiträge:
    691
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Zitat aus Down-Syndrom - Wikipedia (rote Hervorhebung von mir)
    Also, ich kann Dich (und deine Cousine) beruhigen: allein auf Grund der Tatsache, daß das Kind "zu klein" ist, läßt sich diese Diagnose nicht stellen.
     
  3. kleine_Jenny

    kleine_Jenny Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.04.2006
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Berlin-Spandau
    Akt. Einsatzbereich:
    Akutgeriatrie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Vielen lieben Dank :D
    Jetzt geht's mir besser.

    -LG- :mryellow:
     
  4. nadl.b

    nadl.b Stammgast

    Registriert seit:
    02.09.2006
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Elmstein-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Kinderintensivstation
    Hallo!

    Ich kann mich Gego nur anschließen! Aber deine Cousine sollte unbedigt mit ihrer Gynäkologin reden, ob sie weitere Anhaltspunkte, außer der Tatsache das das Baby zu klein ist, was ca. unendlich viele Gründe haben kann, hat, um auf ein Down-Syndrom zu tippen!
    Hat sie denn weitere diagnostische Maßnahmen in die Wege geleitet?

    Falls du noch Fragen hast kannst du sie hier gerne stellen!

    Liebe Grüße
     
    Aurory gefällt das.
  5. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Moin,
    ist der 7. Monat nicht schon zu spät um irgend etwas zu beenden?
    Letzlich kosten diese vielen Untersuchungen in Bezug auf D-Syndrom unendlich viel Geld, aber verhindern kann man nun nix mehr.
    Natürlich sollte man jetzt schauen warum das Baby nicht wächst (Nabelschnurdurchlutung, systemische Widerstände usw.) aber weiter nach dem D-Syndron zu forschen ... ich weiß nicht!

    LG Tobias
     
  6. Tildchen

    Tildchen Gast

    Hallo
    @Tobias
    Gehst Du davon aus, dass man auf jeden Fall bei einer solchen Diagnose das Kind abtreiben würde?
    Ich halte es durchasu für denkbar, dass man einzig die Diagnostik machen will um sich entsprechend vorzubereiten und dann aus tiefer Überzeugung dieses Kind zur Welt bringt.

    @ kleine_Jenny
    Ich denke, dass nur das Größenwachstum nicht genug aussagt um eine solche Diagnose zu stellen, aber dazu haben sich ja schon andere mit guten Tipps geäußert. Deine Cousine sollt zu einem guten Pränataldiagnostiker gehen, für eine Amniozentese ist wohl schon zu spät, damit sie den Rest ihrer Schwangerschaft gut übersteht und der Stress sich nicht negativ auf das Kind auswirkt.

    Gruß tildchen
     
  7. nadl.b

    nadl.b Stammgast

    Registriert seit:
    02.09.2006
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Elmstein-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Kinderintensivstation
    Hallo!

    Ich glaube nicht, dass man das Kind abtreiben will, aber weitere diagnostische (invasive) Maßnahmen bedeuten auch immer ein Risiko für das Kind! Und ohne invasive Maßnahmen kann wohl keine sichere Diagnose gestellt werden, wie du ja schon geschrieben hast! Und was bringt eine 100% Sicherheit, wenn man zum Beispiel einen Abbruch ausschließt?

    Die Cousine sollte sich mit dem Thema auseinandersetzen und auf die Eventualität vorbereiten ein Kind mit Down-Syndrom zu bekommen und natürlich auch eine Pränataldiagnostiker aufsuchen, um einen Fehlbildungsschall zu machen!

    Liebe Grüße
     
  8. Aloha

    Aloha Poweruser

    Registriert seit:
    28.06.2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    2
    Ich wuerde auch meinen, dass sie nochmal mit der Aerztin sprechen sollte. Hatte diese eventuell schon frueher den Verdacht auf Down-Syndrom und fuehlt sich jetzt bestaetigt?
    Die Nackentransparenzmessung kann z. B. schon eher im US durchgefuehrt werden.
    Es muessen also auf jeden Fall mehrere Verdachtsmomente bestehen, nicht nur die Tatsache, dass das Kind jetzt nicht mehr so gut waechst.
     
  9. kleine_Jenny

    kleine_Jenny Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.04.2006
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Berlin-Spandau
    Akt. Einsatzbereich:
    Akutgeriatrie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hey ihr lieben,

    also erstens mal:
    Über das Thema Abtreibung hat sie nie nachgedacht und ich persönlich finde es menschenunwürdig ein Kind abzustoßen, weil es nicht in unser Gesellschaftsbild passt!

    Vielen Dank, für eure vielen Antworten.
    Naja, nein weitere Anzeichen für die Diagnose D-Syndrom sind bisher nicht bekannt, gerade deshalb waren wir alle so "verunsichert".

    Ich wollt bloß wissen ob es wirklich sein kann, anhand der Größe sofort zu diagnostizieren. Das dieses nicht ohne weiteres geht, weiß ich jetzt. Vielen Dank.

    Ob unser freudig erwartetes Familienmitglied ganz gesund ist oder nicht, werden wir in 2 Monaten erfahren.

    Wir alle freuen uns sehr auf die kleine Alishia

    -LG- :spopkorns:
     
  10. Aloha

    Aloha Poweruser

    Registriert seit:
    28.06.2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    2
    Dann wartet einfach ab, was der naechste Arztbesuch bringt. Ein Baby muss sich ja nicht "standardmaessig" entwickeln, vielleicht kommt dann der naechste Wachstumsschub einfach spaeter?

    Also, lasst Euch erstmal nicht verunsichern.... Vielleicht schaut's beim naechsten Termin schon wieder ganz anders aus.
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wenn keine Begleiterkrankungen auftreten, wie z.B. Herzfehler, dann ist ein Kind mit Down Syndrom gesund... es ist nur anders als wir und entspricht demzufolge nicht der Norm. Aber was ist die Norm und wer will sie festlegen?

    Elisabeth
     
  12. dancing queen

    dancing queen Newbie

    Registriert seit:
    20.10.2006
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Düsseldorf
    Akt. Einsatzbereich:
    Onkologie (KMT), jetzt in der Weiterbildung PiO
    Hallo kleine_Jenny!

    Was ich mich frage: Was ist das denn für eine Gynäkologin, die einfach die Diagnose in den Raum stellt, ohne einen weiteren Anhaltspunkt? Ich finde es schrecklich, aus eigener Erfahrung in der Familie, wenn man den Eltern solche Aussagen hinwirft ohne 100% sicher zu sein. :x Denn die vielen Sorgen und schlaflosen Nächte hatte man trotzdem, auch wenns nicht stimmt!

    Alles Gute!
    dancing queen
     
  13. kleine_Jenny

    kleine_Jenny Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    28.04.2006
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Berlin-Spandau
    Akt. Einsatzbereich:
    Akutgeriatrie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hallo dancing queen...

    Ja, du hast Recht. Eines der ersten Dinge was sie tat, war auch sofort die Gynäkologin zu wechseln.

    Ach ja übrigends:
    Die kleine Alishia hatte einen großen Wachstumsschub und nun ist wieder alles in Ordnug :D

    Liebe Grüße, Jenny
     
  14. Aloha

    Aloha Poweruser

    Registriert seit:
    28.06.2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    2
    Gut zu hoeren, Jenny.

    Das Verhalten der Gynaekologin war wirklich unmoeglich. Wie kann ich denn einer werdenden Mutter eine eventuelle Verdachtsdiagnose auftischen, die sich spaeter als nicht haltbar herausstellt? Etwas mehr Feinfuehligkeit waere wirklich angebracht gewesen!

    Ich hoffe, die neue Aerztin oder Arzt zeigt mehr Einfuehlungsvermoegen!

    LG Aloha
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Diagnose Down Syndrom Forum Datum
News Wie verlässlich oder reliabel sind allgemeinärztliche ICD-10-Diagnosen - und zwar auch ohne... Pressebereich 22.10.2016
Eine Frage zu einer Diagnose Pflegebereich Neurologie / Neurochirurgie 28.11.2015
Kennt ihr die Diagnosen eurer Patienten? Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 03.01.2015
nanda Pflegediagnosen - neu oder alt? Literatur und Lehrbücher 18.11.2014
Praktisches Examen - Pflegediagnosen Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 25.01.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.