Diabetes Mellitus - Patientenberatung

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Innere Medizin" wurde erstellt von asra88, 20.04.2009.

  1. asra88

    asra88 Newbie

    Registriert seit:
    25.12.2008
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Akt. Einsatzbereich:
    Gynäkologie
    haloo..

    also ich hab da ein problem...
    ich muss eine beratung aufstellen für einen patienten mit diabetes m. typ 2.

    ich schreib mal kurz auf was ich so überlegt habe.(ich fasse es kurz zusamm ohne begründung)

    gewichtsreduzierung
    Selbstkontr. bz und rr-kontr. evntl arztkontr.
    kohlenhydratarme kost stattdessen mehr ballastoff und eiweiß.


    und leiderr ist mir dda nix mehr eingefallen wie ich mein patienten beraten könnte...
    fällt euch noch was ein??
    danke schonmal..
     
  2. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo asra,
    wie wärs noch mit Tipps zur Körperpflege (ich sag jetzt nicht genau, was ich mein, ein bisschen Nachdenken lassen möchte ich Dich schon!)...
     
  3. asra88

    asra88 Newbie

    Registriert seit:
    25.12.2008
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Akt. Einsatzbereich:
    Gynäkologie
    achsoo.. fußpflege??wegen der durchblutungsstörung?? also wie soll ich das dem patienten den erklären.. mman kann ja sagen fußpflege durchführen aber die genaue begründung wüsste ich jetzt nicht
     
  4. Schwester Persephone

    Registriert seit:
    20.04.2008
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Nähe Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL
    Okay. Ich sage es auch nicht. Aber man kann ganz toll danach googlen - sorry: eine Suchmaschine benutzen. Oder gleich Seiten mit Fachinformationen für diese Klientengruppe ansteuern... :-)
     
  5. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Die Patienten sollten sich die Zehenzwischenräume gut abtrocknen und auch mit einem Spiegel, den sie auf den Boden legen können, nach offenen Stellen schauen. Auf Grund einer eventuellen PNP können z. B. Druckstellen oder sonstige offene Stellen so schneller erkannt werden, da die Patienten sie oft erst zu spät bemerken.
    Aber mehr sag ich jetzt auch nicht, such doch mal im Internet...
     
  6. sigjun

    sigjun Gast

    Das ist nicht richtig, auf keinen Fall darf eine Verschiebung von KH hin zu Eiweiß stattfinden. Das Problem des Diabetikers ist, dass er zu wenig Insulin produziert und allenfalls zu große Mengen KH auf einmal isst, dennoch braucht er genauso viel KH wie ein Gesunder und darf diese nicht durch E ersetzen.
     
  7. AlphaCentauri

    AlphaCentauri Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.03.2009
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpfleger + laufende Weiterbildung zum Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen
    Ort:
    Wolnzach
    Akt. Einsatzbereich:
    stationäre Pflege
    Ein Typ 2 Diabetiker produziert nicht zu wenig Insulin. Eher im Gegenteil. Man spricht hier von relativen Insulinmangel, weil die Körperzellen mit verminderter Empfindlichkeit auf Insulin reagieren (Insulinresistenz).

    Eine Diabetiker gerechte Diät sollte vorrangig Nahrungsmittel mit hohem glykämischen Index vermeiden. Es kommt also weniger auf die Menge, sondern auf die "Qualität" der zugeführten KH an. Ballaststoffreiche Kost ist empfehlenswert, weil sie gewährleistet, dass pro Zeiteinheit weniger Zucker aus der Nahrung verwertet wird und der BZ einigermaßen stabil bleibt.

    Typ 2 Diabetikern ist anzuraten, den relativen Eiweißanteil in der Nahrung leicht zu erhöhen, (wenn keine eingeschränkten Leberfunktionen dagegen sprechen) weil sich dies positiv auf den Glukagonspiegel bemerkbar macht, die Fettverbrennung fördert und die Insulinsensibilität der Körperzellen erhöht.

    Besonders Diabetiker vom Typ 2 b sollten Gewichtsreduktion in Betracht ziehen und dies nicht durch Kalorien reduzierte Kost, sondern durch Bewegung. So wird intraabdominales Fett besser abgebaut. Hier liegt der Schlüssel zum Erfolg. Inneres Bauchfett korreliert mit dem Ausprägungsgrad eines Diabetes Typ 2, auf Grund von Übergewicht. (2b)
     
  8. Sr. S.

    Sr. S. Poweruser

    Registriert seit:
    16.07.2008
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Lehrerin für Pflegeberufe
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Hallo asra88,

    es ist ja schon eine Menge genannt worden, ich gebe meinen Senf auch noch dazu:

    Inhalte einer Diabetesberatung sollten sein:

    -[FONT=&quot] Wesen und Auswirkung der Krankheit (Symptome der Hypo- und Hyperglykämie, Spätfolgen bei schlecht eingestellten Diabetes, ...)
    [/FONT]
    -[FONT=&quot] Wirkung und Anwendung der therapeutischen Maßnahmen (Diät, orale Antidiabetika, Insuline, einschließlich der Injektion)[/FONT]
    - [FONT=&quot] Bedeutung und Durchführung der Selbstkontrolle (BZ-Stix, Urinkontrolle)
    [/FONT]
    -[FONT=&quot] Arztbesuche, regelmäßige Kontrolle, Gesundheitsfürsorge[/FONT]


    Bei der Beratung sollte man immer darauf achten, den Patienten nicht zu überfordern, Man sollte sich überlegen, die Beratung auf mehrere Termine zu verteilen, sinnvoll ist es, mit dem Patient einen Termin zu vereinbaren und ggf. Angehörige am Gespräch teilnehmen zu lassen.
    Liebe Grüße
    Sr. S.
     
  9. aischi

    aischi Newbie

    Registriert seit:
    08.05.2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits und Krankenpflegerinschülerin
    Ort:
    Bad Schwalbach
    Akt. Einsatzbereich:
    Helios Klinik in SWA
    Funktion:
    Schülerin ( Oberkurs)
    Hallo,

    ich bin neu hier ich stehe kurz vor meinem Examen und von unserer Dozentin haben wir einige Fallbeispiele bekommen!

    Es geht um Diabetes wäre jemand bereit mir zu helfen?

    LG Aischi :-?
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Diabetes Mellitus Patientenberatung Forum Datum
Forschungsfragen zu Diabetes mellitus Typ 2 Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 01.07.2015
Frage zu Diabetes mellitus Fachliches zu Pflegetätigkeiten 03.08.2014
Diabetes Mellitus Typ 1 - Erstmanifestation Fachliches zur Kinderkrankenpflege 10.06.2014
Spezielle Fragen zu Diabetes mellitus Typ 1 Pflegebereich Innere Medizin 16.11.2013
Pflege von Patienten mit Diabetes mellitus Fachliches zu Pflegetätigkeiten 10.09.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.