Diabetes mell. Typ II

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von Spritze, 23.03.2011.

  1. Spritze

    Spritze Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.11.2005
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege, Kurzzeitpflege
    Hallo,
    wie verhaltet Ihr Euch als Krankenschwester/ Pflegehelfer bei Pat., nach der BZ- Messung:
    - wenn der Wert z.B. unter 5,0 mmol/l
    - über 20 mmol/l
    - über 25 mmol/l
    Würdet Ihr die vom Arzt angeordnete Menge Kurzzeitinsulin bzw Langzeitinsulin injizieren? Würdet Ihr immer einen Arzt (Hausarzt oder Bereitschaftsarzt) anrufen? Würdet Ihr selbst die Insulineinheiten reduzieren/ heraufsetzen (ist das rechtlich erlaubt)?
    Man kann sich ja nie sicher sein (in der ambulanten Pflege) ob der Pat. nochmal irgendetwas isst.
    Fahrt Ihr prinzipiell den Pat. ein 2. Mal an- wer bezahlt das?
    Bei uns entscheidet irgendwie jeder anders!!
    Danke schon mal im voraus für die Antworten
    Spritze
     
  2. Sr. S.

    Sr. S. Poweruser

    Registriert seit:
    16.07.2008
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Lehrerin für Pflegeberufe
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Ich arbeite zwar nicht in der ambulanten Pflege, aber es gibt Regeln, nach denen man zu verfahren hat. Das Anordnen, erhöhen und reduzieren von Medikamenten ist Aufgabe des Arztes. Daher kann man die Dosis nicht eigenmächtig ändern. Daher würde ich bei einem niedrigen BZ erst einmal nicht spritzen und mit dem Arzt telefonieren, bei zu hohen Werten abhängig vom Wert entweder die normale Dosis spritzen und dann telefonieren oder erst man beim Arzt anrufen und dann die entsprechend geänderte Dosis geben.
    Einfacher ist es natürlich, wenn man ein Spritzenschema hat oder der Arzt zumindest Grenzwerte festlegt.
     
  3. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Bei einem einmaligen Vorfall würde ich den Arzt telefonisch benachrichtigen. Wenn solche Schwankungen häufiger vorkommen, würde ich den behandelnden Arzt um ein Spritzenschema bitten.
     
  4. Spritze

    Spritze Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.11.2005
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege, Kurzzeitpflege
    Danke schon mal für die 2 Antworten. Das Problem ist aber, dass meistens der HA zu der Zeit keine Sprechstunde hat. Z.B. früh 5.30 Uhr BZ 6,2 mmol/l, laut Anordnung 16 IE Actraphane (am Abend vorher 30 IE Lantus):
    a) nichts spritzen- es ist auch nicht sicher, ob Pat. was isst
    b) laut Anordnung spritzen- Hypoglykämiegefahr
    c) Bereitschaftsarzt- ist evtl. genervt, kennt Pat. nicht
    d) weniger spritzen- Entscheidung dürfen wir ja eigentlich nicht fällen

    Spritzenschema erstellen die Ärzte selten.

    Spritze
     
  5. monaluna

    monaluna Poweruser

    Registriert seit:
    02.10.2006
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Krankenschwester RN
    Grund C wuerde ich nicht gelten lassen, ist mir doch egal ob er genervt ist.
    Soll er ein ordentliches Protokoll anfertigen lassen.
    Als unerfahrene Schwester, wuerde ich Ruecksprache mit Arzt halten, kann ich den nicht erreichen, dann mit meiner Leitung. Lantus wirkt 24 h, wenn mein Pat. gar nicht essen will den Tag wuerde ich weniger geben, aber mit Ruecksprache und wuerde solche Dinge mit dem Arzt fuer die Zukunft klaeren. oder aber den Pat. zum essen anhalten und normal spritzen. Auf jeden Fall alles dokumentieren und Ruecksprache halten.
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Es muss doch möglich sein, dass der behandelnde Arzt eine Vorgabe macht, wann was zu tun ist- meint wann was zu spritzen ist oder nicht. Kann man das als Fachkraft net einfordern?

    Pflegehelfer ändert gar nichts an der Dosierung- auch nicht im Rahmen von vorgegebenen Limits. Dies kann hier nur von einer Fachkraft erfolgen anhand der ärztl AO.

    Elisabeth
     
  7. Akhran

    Akhran Stammgast

    Registriert seit:
    08.05.2008
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundmanager
    Hallo,

    leider Elisabeth wäre das sehr schön aber so etwas einzufordern bzw. zu verlangen kannst du in 90% der Fälle vergessen... meistens wird man sowieso vom Vorzimmerwächter aufgehalten...

    Selbstständig Insulineinheiten festlegen ist gefährlich...und verboten.

    Als Fachkraft hat man hoffentlich schon ne Menge Erfahrung mit Diabetes und kennt auch seine Pat.
    Also bei nem Wert von 6,2 spritze ich selbstverständlich ganz normal ist doch nen klasse Wert!
    ab 4,5 mache ich mir Gedanken aber unternehmen tue ich erst etwas wenn der Pat. noch andere Symptome einer Hypoglykämie zeigt.... natürlich muss man sicherstellen das das Essen nicht mehr lang auf sich warten lässt.

    mfg
     
  8. steffi07

    steffi07 Newbie

    Registriert seit:
    14.01.2011
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Bei Diabetikern ist es wichtig, das konsequent gespritzt wird. regelmässig..
    Wir lassen uns vom HA immer ein Schema geben, für Abweichungen. Aber gar nciht spritzen ist nicht gut. Es muss eine Minimaldosi angeordnet werden. Änderungen obligen dem Arzt, ausser er hat ein Schema vorgegeben...
    Ich würde mich hüten das alleine zu entscheiden. Wichtig ist dann auch eine entsprechende Doku!!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Diabetes mell Forum Datum
Forschungsfragen zu Diabetes mellitus Typ 2 Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 01.07.2015
Frage zu Diabetes mellitus Fachliches zu Pflegetätigkeiten 03.08.2014
Diabetes Mellitus Typ 1 - Erstmanifestation Fachliches zur Kinderkrankenpflege 10.06.2014
Spezielle Fragen zu Diabetes mellitus Typ 1 Pflegebereich Innere Medizin 16.11.2013
Pflege von Patienten mit Diabetes mellitus Fachliches zu Pflegetätigkeiten 10.09.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.