Deutschkenntnisse bei der Ausbildung

Gusia

Newbie
Mitglied seit
16.03.2004
Beiträge
4
Hallo,
ich fange ab den 1 April eine Ausbildung als Krankenschwester an. Mein Problem ist, dass ich erst seit 3 Jahren in Deutschland bin und die Sprache, meiner Meinung nach, nicht ausreichend beherrsche. Ich hätte gerne gewusst wie groß der Ausländeranteil an der Schule ist und wie diese mit dem Stoff zurechtkommen?
Auf Eure Antworten freue ich mich schon jetzt.

Mit freundlichen Grüßen Gusia
 

Trisha

Poweruser
Mitglied seit
04.03.2004
Beiträge
1.431
Alter
44
Ort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
Liebe Gusia,
meine Ausbildung ist zwar 10 Jahre her, aber ich erinnere mich an Türkinnen und Russinnen, in meinem und den anderen Kursen.
Einige davon konnten sehr wenig Deutsch und hatten keine Chance. Sehr viele Fachausdrücke und die Kommunikation mit Patienten machten es ihnen schwer.
Aber wenn ich Deinen Beitrag so lese, und ich nehme an, dass er auch von Dir geschrieben wurde, zeigt doch, dass Deine Deutschkenntnisse gar nicht so schlecht sind?
Ausserdem bist Du ja auch zur Ausbildung angenommen worden, also denke ich dass Du Dir mal keine Sorgen zu machen brauchst! Alles andere wird sich zeigen - das Wichtigste in Deinem zukünftigen Beruf ist aber der Kontakt zum Patient und der läuft meist verbal ab. :lol:

Liebe Grüsse und alles Gute und viel Erfolg
Trisha
 

catweazle

Poweruser
Mitglied seit
02.03.2004
Beiträge
1.003
Alter
47
Ort
Münster
Beruf
Krankenpfleger
In unseren neuen Unterkurs kommt mal wieder eine Inderin, die bei uns Praktikum gemacht hat. Erst ein Jahr in Deutschland. Un die Sprachkenntnisse werden sich entwickeln, so kenne ich das bisher. gab selten Probleme mit sowas.
 

Trisha

Poweruser
Mitglied seit
04.03.2004
Beiträge
1.431
Alter
44
Ort
Göttingen
Beruf
Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
Akt. Einsatzbereich
Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
Es gibt sicher keine Probleme dort, wo "normales" verständliches Deutsch gesprochen wird, aber in meiner Region dominiert Dialekt, und dieser hat manchmal nix mehr mit der deutschen Sprache zu tun (könnte man zumindest meinen). Deswegen haben ausländische Mitbürger häufig Probleme, sofern sich der Kommunikationspartner nicht bemüht, ein verständliches Deutsch zu sprechen.
Aber catweazle hat recht, es entwickelt sich, man soll sich nicht da allzu viele Gedanken machen.
LG
Trisha
 

catweazle

Poweruser
Mitglied seit
02.03.2004
Beiträge
1.003
Alter
47
Ort
Münster
Beruf
Krankenpfleger
es entwickelt sich.gaaaanz sicher. ne freundin von mir hat 1/2 jahr vor ihrer übersiedlung nach NOR (oslo) norwegisch gelernt. geriatrie. nicht unbedingt immer beste aussprache ;)

ging auch. bis das heimweh kam ;)
 

Gusia

Newbie
Mitglied seit
16.03.2004
Beiträge
4
Ich bedanke mich für eure schnelle Antworten.Die haben mich ein bisschen beruhigt.Angst habe ich aber immer noch.Ich fürchte davor, dass es trotz meiner großen Bemühungen nicht klappt.Ich weiß, ich übertreibe bestimmt, naja, mal sehen, vielleicht wird es nicht so schlimm sein, wie ich es mir jetzt vorstelle.Also...danke noch mal und bis nächstes Mal... :lol:
 
Mitglied seit
28.06.2003
Beiträge
18
Also bei mir im Kurs sind 2 polinnen 1 russin und eine türkin die türkin die schon viel jehre in deutschland lebt hat bei uns viele probleme mit den lehrern das schlimmse war als die lehrer ihr sagten sie sollte einen deutsch kurs besuchen. sie verwechselt oft die artikel der die das deshalb bekommt sie mündlich imme eine note schlechter obewohl sie viel weiß ich finde es sehr ungerecht. Aber da muss sie durch
 

catweazle

Poweruser
Mitglied seit
02.03.2004
Beiträge
1.003
Alter
47
Ort
Münster
Beruf
Krankenpfleger
Zumindest über Dein hier zu lesendes Deutsch gibts nichts zu klagen, meine ich. Also nur Mut.
 

Prija

Newbie
Mitglied seit
14.08.2004
Beiträge
7
Hallo,
ich mach mir diesbezüglich auch sehr große Sorgen...Ich verstehe Deutsch sehr gut, doch mit der/die/das habe ich manchmal Probleme...Wie tolerant sind Lehrer?
Gruß,
Prija
 

catweazle

Poweruser
Mitglied seit
02.03.2004
Beiträge
1.003
Alter
47
Ort
Münster
Beruf
Krankenpfleger
der-die-das ist das geringste Problem. Das nämlich entstellt den Sinn nicht völlig und ist insofern unproblematisch. Viele meiner Nichtdeutschstämmigen KollegInnen haben damit Schwierigkeiten- aber kein Problem.
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.873
Ort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Hallo prija,

Prija schrieb:
Hallo,
ich mach mir diesbezüglich auch sehr große Sorgen...Ich verstehe Deutsch sehr gut, doch mit der/die/das habe ich manchmal Probleme...Wie tolerant sind Lehrer?
Gruß,
Prija
mach dir deshalb wirklich keine Sorgen, auch meine Nachbarin (absolut deutschsprachiger Herkunft) sagt immer noch: " Du, ich geh jetzt zu die Pferde (zu die Feuerwehr)..."
Es gibt wirklich wichtigere Dinge......
 

Lehrer

Junior-Mitglied
Mitglied seit
29.06.2004
Beiträge
44
Verstehen und Verstehen

Hallo Prija,
Du hast geschrieben:
Prija schrieb:
Ich verstehe Deutsch sehr gut,
Dabei kommt es allerdings in der Pflegeausbildung im wesentlichen nicht darauf an, das gesprochene Wort zu verstehen. In den ersten beiden Ausbildungsjahren kann man die Inhalte noch mit viel Mühen (konsequentes Lernen) für eine Überprüfung bereithalten. Dies fällt aber den meisten zunehmend schwerer, da die Verknüpfungen im Kopf in deutsch erfolgen müssen. Deshalb hilft nur eifriges Lernen und eine möglichst häufige fachliche deutschsprachige Kommunikation.
Prija schrieb:
doch mit der/die/das habe ich manchmal Probleme...Wie tolerant sind Lehrer?
Lehrer (für Pflegeberufe) sind Menschen, die es gewohnt sind (sein sollten), einige "Unzulänglicheiten" zu erfahren und angemessen zu reagieren. Außerdem gibt es noch die NDR (Näue Däutsche Rächtschreibung).
Gruß
L.
 

Prija

Newbie
Mitglied seit
14.08.2004
Beiträge
7
Lehrer schrieb:
Hallo Prija,
Du hast geschrieben:
Dabei kommt es allerdings in der Pflegeausbildung im wesentlichen nicht darauf an, das gesprochene Wort zu verstehen. In den ersten beiden Ausbildungsjahren kann man die Inhalte noch mit viel Mühen (konsequentes Lernen) für eine Überprüfung bereithalten. Dies fällt aber den meisten zunehmend schwerer, da die Verknüpfungen im Kopf in deutsch erfolgen müssen. Deshalb hilft nur eifriges Lernen und eine möglichst häufige fachliche deutschsprachige Kommunikation.
[...]
Hallo,

Ich habe mal an einem Intensiv-Sprachkurs (Deutsch-Mittelstufe ll ) teilgenommen, Gesamtprädikat: sehr gut (194 von 200 Punkten), mit der wissenschaftliche Sprache habe ich eh keine Probleme...Hoffentlich, reichen meine Kentnisse aus :-)
Ich kann aber nicht immer rüberbringen, was ich meine... das liegt wohl daran, dass ich..ähm...in sozialer Isolation lebe (aber das ändert sich sicherlich sobald ich die Ausbildung beginne).

Liebe Grüße,

Prija
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!