Desinfektion von zentralen Zugängen

Dieses Thema im Forum "Kinderintensivpflege" wurde erstellt von Caro1688, 28.10.2011.

  1. Caro1688

    Caro1688 Newbie

    Registriert seit:
    26.10.2006
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-& Kinderkrankenpflegerin
    Ort:
    Bodensee
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    Hallo,
    ich hab mal eine Frage, wie ihr bei euch mit NAK/NVK und zentralen Kathetern allgemein umgeht. Wie läuft bei euch das Umhängen der Infusionen am Katheter?
    Wir desinfizieren die Stellen wo diskonektiert wird und das Ende der neuen Infusionsleitung mit Cutasept F, lassen einwirken, diskonektieren mit sterilen Handschuhen und hängen die neue Infusion an.

    Jetzt bin ich im Internet zufällig auf einen Beitrag gestoßen, worin das hier steht: ,,Ein Besprühen des Infusionssystems mit z.B. Cutasept® kann zu Haarrissen führen :( Verboten lt. Hersteller)"
    Auf der Herstellerseite von Bode steht aber nichts explizit für oder gegen das Besprühen von Infusionssystemen. Die reden halt nur von Hautdesinfektion.
    Ich kann aus der Praxis allerdings nicht sagen, das wir je (sichtbare) Haarrisse hatten oder undichte Infusionssysteme...

    Was macht ihr und was habt ihr für Erfahrungen?
    Liebe Grüße
     
  2. Julien

    Julien Poweruser
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23.02.2008
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin RbP
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    Funktion:
    NIDCAP-Professional
    Wie wär's wenn ihr den Hersteller mal anschreibt?
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Bode ist hier net zuständig sondern der Hersteller der Venenkatheter u.ä., den Wegehähnen und den Infusions- und Perfusorleitungen.

    Schau dir hier den Beipackzettel an. Außerdem müsste der Vertreter der Firmen Auskunft geben können.

    Elisabeth
     
  4. Caro1688

    Caro1688 Newbie

    Registriert seit:
    26.10.2006
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-& Kinderkrankenpflegerin
    Ort:
    Bodensee
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    Ok, danke für eure Antworten!
    Wie macht ihr das denn bei euch in den Kliniken?
     
  5. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Nicht desinfizieren, wegen der Haarrisse, ganz so wie es der Hersteller vorgibt.
     
  6. Kalimera

    Kalimera Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2010
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Pflege
    Ich muss mich mal hier anhängen. Ich bin auf einer peripheren Station unterwegs, also eher viele BRaunulen als ZVK.
    Gerade ganz aktuell besteht bei uns die Anweisung, dass sowohl beim Umhängen als auch Abstöpseln mit Mandrins der Braunulenkonus sowie die Infusionsleitung desinfiziert werden MUSS. Das RKI hätte diese Empfehlung herausgegeben.
    Vielleicht bin ich ja zu dämlich, aber ich kann dazu nichts auf der RKI-Seite finden.

    Weiß jemand was dazu?
     
  7. ZNA-Öse

    ZNA-Öse Poweruser

    Registriert seit:
    28.03.2011
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    KS / SL ZNA
    Akt. Einsatzbereich:
    ZNA
    Funktion:
    Stationsschwester
    Bei uns werden weder zentrale Zugänge (venös/arteriell) noch normale Flexülen beim Infusionswechsel oder bei Infusionsende in Sprühdesinfektion gebadet.
    1.) Werden die Infusionssysteme,wie vom Hersteller angegeben,bis zu 24h genutzt,d.h. man steckt nur die Infusion um und beläßt den Rest.
    2.) Könnte durch die Sprühdesinfektion das Desinfektionsmittel venös oder arteriell in die Blutbahn gelangen,was zu Entzündungen oder gar Nekrosen der Gefäßwände führen kann.
    3.) Benutzen Hygiene(fach)kräfte gerne die RKI-Empfehlungen zu den unmöglichsten "Eigenbauvorschriften",um ihren eigenen Stand im Unternehmen zu rechtfertigen. (Ist jetzt bitterböse geschrieben,aber wenigstens auf unsere trifft das voll zu :mrgreen:)
    Diese RKI-Empfehlungen haben keinerlei bindenden Charakter,jedoch sind diese Publikationen ein Muss für diese Einrichtung,da das Robert-Koch-Institut zu Berlin zu 80% vom Bund und zu 20% vom Land Berlin betrieben und finanziert wird und dort Forschungsaufträge in Millionenhöhe von Wissenschaftlern mit Millionengehältern ausgeführt und teilweise nie zuende gebracht werden.
    Um nur ein Beispiel zu nennen : die Schweinegrippe. Dem Bund wurde vom RKI empfohlen,soundsoviele Impfdosen zur flächendeckenden Impfung der Bevölkerung zu kaufen,da das RKI mit einer Pandemie rechnete. Am Ende ließen sich nicht mal die Hälfte der Bevölkerung impfen und der Bund war zu blöd,im Vertrag mit den Pharmaunternehmen eine Rücknahmeklausel zu vereinbaren,weil eben das RKI das Pandemieszenario an die Wand malte.
    Und nu ? Millionen an Euro's sind futsch,weil Millionen Impfdosen eben nicht zurückgenommen wurden und vernichtet werden mußten.
    Soviel zu RKI-Empfehlungen :knockin:.
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
  9. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.436
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    In den Empfehlungen bzgl. Gefäßkatheter-induzierter Infektionen von 2002 (und aktuellere gibt's nicht zu dem Thema) wird von der Desinfiziererei abgeraten. Ganz aktuell sind die Empfehlung bzgl. Punktionen (Stand Sept. 2011), aber da sind Infusionssysteme kein Thema.
    **Hier stand ein Link... diese Verlinkung war defekt und wurde vorübergehend entfernt**

    Die Begründung der Anweisung würde mich also auch interessieren (davon abgesehen muss ich mich an den Standard meines AG halten, ob der sich mit den Empfehlungen deckt oder nicht).

    @ZNA-Öse: Mit der Schweinegrippe hatte das RKI recht - das war eine Pandemie. Bei dieser Definition geht es ausschließlich um die Verbreitung der Krankheit, nicht darum, wie viele Todesopfer sie fordert. Tote in rauhen Mengen wurden meines Wissens auch nicht vom RKI befürchtet. Dem ging es auch darum, den wirtschaftlichen Schaden zu minimieren, der eingetreten wäre, wenn halb Deutschland gleichzeitig wochenlang der Arbeit fernbleiben muss.
     
  10. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung

    Unsere Hygieneabteilung hat die Hersteller angeschrieben und um Stellungnahme zu unseren vorhandenen Hautdesinfektionsmitteln in Bezug auf "Katheterpflege" gebeten. In der Auflistung war nur Octenisept von allen als unbedenklich gegenüber den Kunststoffen ausgewiesen worden.
    Also bei uns gibts nur Octenisept und wir haben noch nie Probleme gehabt.
     
  11. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Wichtig im Umgang mit allen Systemen die an zentralen oder peripheren Kathetern hänge ist, an erster Stelle die Diskonnektion und Konnektion auf die Notwendigen zu begrenzen. Sind sie unumgänglich muss der Durchführende vorher eine hygienische Händedesinfektion durchführen.

    By the way: in den Bundesländern (z. B. Bayern, Ba-Wü ....) in denen eine entsprechende Hygieneverordnung existiert sind die RKI-Empfehlungen durchaus bindend. Es versteckt sich dort niemand hinter diesen und seit Mitte 2011 sind die Empfehlungen durch die Änderungen im Infektionsschutzgesetz bald auch in den übrigen Pflicht.... also nicht leichtfertig solche Behauptungen von sich geben!

    Matras
     
  12. KleinVerchen

    KleinVerchen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Wien
    Akt. Einsatzbereich:
    NICU (NeoIntensiv)
    Wir haben die Konnektionsstelle immer mit einem sterilen Tupfer+ Pehahaft zur Fixierung umwickelt. Wird umgehängt, betupfen wir die Stelle vor und nach der (Dis-)konnektion mit einem Isozid-feuchtem Tupfer und dann wird wieder mit neuem trockenem Tupfer umwickelt. Und das ganze natürlich mit sterilen Handschuhen.

    Aber das A und O ist wie hier schon jemand schrieb die Vermeidung jeder unnötigen Diskonnektion.
     
  13. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.436
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Habt Ihr Studien gefunden, die einen positiven Effekt dieser Methode vermuten lassen (der über den Profit des Herstellers steriler Kompressen hinausgeht)? Mir fällt nämlich kein anderer ein. Mullkompressen ohne Abdeckung sind für Keime leicht zu überwinden. Die sind zwar anfangs steril, aber sie bleiben es nicht lange.

    Wenn es eine Dienstanweisung ist, müsst Ihr natürlich so arbeiten, aber den Sinn hinterfragen kann man sehr wohl.
     
  14. ZNA-Öse

    ZNA-Öse Poweruser

    Registriert seit:
    28.03.2011
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    KS / SL ZNA
    Akt. Einsatzbereich:
    ZNA
    Funktion:
    Stationsschwester
     
  15. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.436
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Dennoch für Dich bindend, wenn es eine Dienstanweisung in Deinem Haus ist.

    Da jetzt wieder die Zeit der Noro-Infektionen kommt (in der kalten Jahreszeit kommen die häufiger vor), finde ich die Anweisung nicht verkehrt, ob nun Empfehlung oder Pflicht.
     
  16. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Auch so sind die "Empfehlungen" bindend: vor den Gerichten werden diese nämlich als antizipierte (vorgezogene) Gutachten herangezogen. Handels Du nicht entsprechend, hast Du ein Problem!
    Aber auch im Alltag, wenn Du Dich nicht daran halten möchtest verursachst Du vorsätzlich entgegen wissenschaftlich belegbaren Alternativen vermeidbare Komplikationen. Aber Du argumentierst so, als wenn Dir das nichts ausmachen würde....

    Matras
     
  17. ZNA-Öse

    ZNA-Öse Poweruser

    Registriert seit:
    28.03.2011
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    KS / SL ZNA
    Akt. Einsatzbereich:
    ZNA
    Funktion:
    Stationsschwester
    Es ist ja nun nicht so,daß ich Hygienevorschriften mißachte und dies kam auch nirgendwo zum Ausdruck !
    Was mich und nicht nur mich (in unseren Haus) stört ist,daß die Hygienefachkraft fernab der Stationen in ihrem Büro hockt,kluge Anweisungen herausgibt,dies aber ohne diese auf ihre Umsetzbarkeit auf Station hin zu prüfen. Manches geht halt nicht,z.B. kann ich mich nicht erst großartig in Schutzkleidung mummeln,wenn eine Noro-oder MRSA-lastige Reanimation rein kommt. Solche Sachen sind nicht durchdacht,dafür aber mit Hinweis auf's RKI als Dienstanweisung deklariert.
    Deswegen meinte ich das "Verstecken" hinter dem RKI genauso,als Verstecken : hauptsache RKI sagt,ob die Anweisung umsetzbar ist,interessiert keinen.
    Und weil eben die RKI-Empfehlungen weder gesetzlichen noch bindenden Charakter haben (Brandenburg),bin ich bisher noch recht oft mit unserer Hygienefachkraft ob ihrer realitätsfernen Anweisungen am Diskutieren,wobei sie allerdings das RKI als die berühmte "heilige Kuh" hinstellt.
    Solche Arbeitsweise stößt in meinem Haus auf Widerstand,denn auch Hygienefachkräfte sollten wissen oder zumindest prüfen,ob etwas auf Station machbar ist oder nicht,anstatt sich hinter einem Institut zu verstecken.
    Ich hoffe stark,daß ich jetzt etwas verständlicher geschrieben hab,denn hier im Forum sollte eigentlich jeder wissen,daß es länderspezifische Unterschiede gibt. Auch möchte ich nochmal betonen,daß diese Diskussionen in meinem Haus keinerlei Auswirkungen auf die Hygiene ansich haben,denn was hygienisches Arbeiten bedeutet,möchte schon jeder wissen.
     
  18. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Aha. Wie oft kommt es denn vor, dass ihr eine Rea mit Noro oder MRSA habt? :gruebel: Also beim EHEC hatte unsere ZNA massenweise T-Stühle bestellt und Massen an Kitteln/Handschuhen geordert. Es geht also. Und da der Noro und ich nicht ganz so dicke sind, ziehe ich mir auf der Aufnahmestation auch Schutzkleidung an und bewaffne mich mit Virugard. Steh nicht so auf erbrechen....
     
  19. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Vielleicht können wir hier wieder zum Thema zurückkommen.

    Wenn ZNA-Öse gerne über ihre persönliche Einstellung zu Hygienemassnahmen im allgemeinen und im besonderen diskutieren möchte, dann doch bitte in einem eigenen Thread. Aus persönlicher Erfahrung kann ich nur sagen, dass Schutzkittel, Handschuhe und Mund-Nasenschutz auch bei Reanimationen angelegt werden. Ich bin einfach so schrecklich egoistisch und möchte nicht an einem fiesen Noro erkranken, vielleicht bin ich auch feige, kann gut sein...
     
  20. spflegerle

    spflegerle Stammgast

    Registriert seit:
    13.07.2006
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    17
    Dafür gibt es in der Tat eine Quelle:
    Quelle: hier

    Gruß spflegerle
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Desinfektion zentralen Zugängen Forum Datum
Allergie gegen Desinfektionsmittel im Pflegeberuf? Talk, Talk, Talk 05.03.2016
ZVK Desinfektion Intensiv- und Anästhesiepflege 29.01.2016
Händedesinfektionsspenderkonzept für ein Spital nach Evidenzkriterien erstellen Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 18.01.2016
Job-Angebot Account Manager Schwerpunkt Desinfektion (m/w) Region: Hamburg & Niedersachsen Stellenangebote 01.09.2015
Desinfektionsmittel mit Verfallsdatum beschriften - wie macht Ihr das? Pflegebereich Chirurgie 16.07.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.