Demenz und MDK

Dieses Thema im Forum "Erkrankungen im Alter" wurde erstellt von Josefine13, 11.08.2008.

  1. Josefine13

    Josefine13 Stammgast

    Registriert seit:
    21.11.2006
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdiziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Praxisanleiter, Wundexperte ICW, Pain Nurse
    Hallo Ihr Alle,
    habe ein großes Problem, aufgrund der Pflegereform zum Thema Demenz und ähnliche erkrankungen.
    Es müssen doch alle Dokumentationen exakt angepasst werden; wir bei uns haben zwar für die Einschränkungen der Alltagskompetenzen eine schriftliche Erklärung bekommen, aber keinerlei formulierungshilfen.
    gegoogelt habe ich schon, konnte aber zu keinen Antworten kommen.Habt ihr vielleicht Vorschläge oder seiten, wo man sich dazu noch belesen kann.
    oder wisst Ihr ob es Richtlinien gibt um der formulierung wegen?
    Danke Euch
     
  2. Wölfchen

    Wölfchen Newbie

    Registriert seit:
    09.08.2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Bochum
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenpfleger
    Hallo du !

    Ich war 1 1/2 Jahre in einer reinen Demenz Einrichtung tätig. Die Frage ist recht allgemein gestellt möchtest du jetzt zu speziellen Gebieten Seitens der AEDL`s Formulierungsvorschläge hören oder wie man es dem MDK am besten begreiflich macht welche Defizite bei dem Klienten vorliegen ?
     
  3. Josefine13

    Josefine13 Stammgast

    Registriert seit:
    21.11.2006
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdiziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Praxisanleiter, Wundexperte ICW, Pain Nurse
    Hallo,
    also es ist doch das neue Pflegegesetz in Kraft getreten. Was speziell für demente Bewohner ist. Da geht es um eingeschränkte Alltagskompetenzen die man in der Pfegeplanung beschreiben muss um mehr Pflegegeld zu bekommen.
    Wir als Pflegekräfte müssen jetzt diese nichtvorhandenen Kompetenzen jetzt einarbeiten ...
    Es gibt aber eben Probleme mit der formulierung dafür.
    Weisst Du ob es irgendwo Richtlinien oder formulierungshilfen gibt?
     
  4. angel15

    angel15 Newbie

    Registriert seit:
    31.08.2007
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegerin
    Ort:
    Sachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    stadionäre Pflege
    Funktion:
    Hygienebeauftragter
    Schau mal auf die Internetseite: Vincentz.net gehe dort auf Service Downloads dort dann auf Stadionär. Richtlinien/Empfehlungen der 3. Punkt :
    Richtlinien zur Feststellung von Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz und zur Bewertung des Hilfebedarfs ( Stand 10. 06. 2008 ) Das könnte dir eventuell weiterhelfen.
    Freue mich auch schon wenn wir das in unser Pflegeplanungen übernehmen müssen.
    :motzen::motzen:
     
    #4 angel15, 12.08.2008
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13.08.2008
  5. Mlle Jenna

    Mlle Jenna Newbie

    Registriert seit:
    30.08.2007
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester (auch Gesundheits-und Krankenpflegerin genannt ;-) )
    Ort:
    Frankreich
    Akt. Einsatzbereich:
    teilgeschlossene Demenzstation
    Hi Leute
    Auch ich suche Formulierungen für Pflegeplanungen (Fachspezifisch für Demenz Erkrankungen).
    Ich hab auch schon gesucht (ist eigentlich für meine Mutter, welche die dtsch. Formulierungen nicht zu 100% beherscht-sie ist frz.) doch noch nicht das gefunden was dem entspricht was ich suche...

    Schonmal Vielen Dank für Eure Hilfe

    Glg
     
  6. auswanderin

    auswanderin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam.Altenpflegerin & kreative Fachkraft für Gerontopsychiatrie, WBL, Praxisanleiterin
    Ort:
    Markt Indersdorf
    Akt. Einsatzbereich:
    behüteter Bereich für an Demenz erkrankte Menschen
    Funktion:
    Wohnbereichsleitung, Praxisanleiterin
    hallo
    am einfachsten kannst du ein Problem formulieren indem du schreibst was dir aufgefallen ist, was der Bew. nicht mehr kann, aber immer wertneutral und auf den Bew. bezogen,
    z.B.
    P: Bew. erkennt den Sinn des Essens nicht mehr, ißt nicht mit Besteck > ist zwar nicht sein Problem, sondern eher deines + all der anderen, aber es geht
    Ursache: Demenz vom M.Alzheimer Typ
    Ressourcen:
    isst mit den fingern
    isst gerne Obst
    kann kauen und schlucken
    kann sich verbal äussern

    Ziel: Bew. hat Freude am Essen
    Massnahmen:
    Fingerfood anbieten in Form von Obst
    Nahrung mundgerecht zurechtmachen
    Bew. anleiten
    Gespräch wie wichtig Essen ist,
    loben das es ihm so schmeckt

    Heidi
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Demenz Forum Datum
News Experte: Menschen mit Demenz humorvoll begegnen Pressebereich 05.10.2016
Umgang mit Demenzerkrankten Pflegebereich Innere Medizin 28.09.2016
News "Woche der Demenz" vom 19. bis 25. September Pressebereich 19.09.2016
News Demenz : Nichts geht ohne Angehörige Pressebereich 08.09.2016
News Spezielle Herausforderung: Pflege von Menschen mit einer seltenen Demenzform Pressebereich 11.07.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.