Demenz und Krankenhaus

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von narde2003, 23.09.2007.

  1. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    ich habe derzeit eine sehr nette, demente Dame auf Station.
    Diese Patientin hat eine hämatologische Erkrankung und hat meine Nerven heute Nacht etwas angespannt, da sie mehrfach durch die Bettgitter auf den Boden gerutscht ist.

    Die Dame glaubt sie muss ins Krankenhaus, da sie einen Apoplex hat. Da sie aber keiner abholt und ins KH bringt, will sie selbst dorthin laufen, da ein Apoplex hat.
    Ich habe ihr die verordnete Schlafmedikation, incl. Bedarfsmedikation verabreicht, der Dienstarzt hat diese auch noch angepasst, doch leider erfolglos.
    Nachdem ich sie das erste Mal auf dem Boden gefunden hatte, die Mitpatientin durch meine Dame auch keine Ruhe bekam, habe ich Frau X in den Tagesraum mitgenommen. Der Dame immer wieder erklärt, dass sie schon im Krankenhaus ist, sie keinen Apoplex hat und doch bitte in ihrem Bett bleiben soll. Die Erklärung war leider nicht sonderlich erfolgreich, denn Frau X erklärte mir, dass sie doch ins Krankenhaus muss, weil.... und ein Apoplex sei schliesslich eine gefährliche Erkrankung, ob ich das nicht wisse.

    Ich habe sie gefragt, wie sie denn zuhause schläft? Schwester, das sehen sie doch in meinem Bett, aber ich muss ins Krankenhaus....

    Nachdem Frau X immer wieder durch die Gitter ging, wollte ich sie in den Rehastuhl mobilisieren, das wurde aber von ihr verweigert, weil sie ja nicht sitzen kann und einen Apoplex hat und ins Krankenhaus muss.

    Die Dame sitzt sicher und mobilisiert sich im Bett recht gut, nur mit dem alleinigen Stehen und Laufen klappt es leider nicht.


    Nun hätte ich gerne hilfreiche Antworten von Experten dieses Gebietes, was macht ihr in solchen Situationen?

    Sonnigste Grüsse
    Narde
     
  2. Karo6

    Karo6 Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2004
    Beiträge:
    874
    Zustimmungen:
    2
    nabend,

    ich habe festgestellt das man die dementen pat. in ihrem glauben lassen soll und sie nicht immer belehren soll das alles falsch ist was sie sagen oder denken (obwohl es ja meist der fall ist:lol:) ich spiele ihr spiel einfach mit, mit ein bisschen geduld und ruhe klappte es bis jetzt immer sehr gut!

    wichtig finde ich auch das die dementen pat. so schnell es geht wieder in ihre gewohnte umgebung kommen weil dort fühlen sie sich wohl und sicher!

    LG
     
  3. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Karo,

    danke für deine Antwort, leider kann ich ihr keinen Krankenwagen bestellen der sie in die Klinik fährt. Wie ich geschrieben habe, habe ich ihr immer wieder gesagt, dass sie schon im Krankenhaus ist - ich kam mir schon fast wie eine Gebetsmühle vor, das wurde auch von der Patientin verstanden, um nach 30 Sekunden erneut zu sagen - Schwester, wann werde ich endlich abgeholt, ich muss ins Krankenhaus, ich habe einen Schlaganfall.

    Wenn eine Patientin ein Chemotherapie braucht, muss sie wohl ins Krankenhaus.

    Sonnigste Grüsse
    Narde
     
  4. angel15

    angel15 Newbie

    Registriert seit:
    31.08.2007
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegerin
    Ort:
    Sachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    stadionäre Pflege
    Funktion:
    Hygienebeauftragter
    Also wir haten mal einen Alten Herr der sas im Wohnbereich auf dem Sofa ( 22 Uhr ). Und war der Meinung er sitzt ander Haltestelle und wartet auf die Bahn. Wollte nach hause zu seiner Frau.( die gibt es wirklich noch ) War nicht zu bewegen ins Bett zu gehen. Diskutieren mit Demenzkranken ist zwecklos. Sie haben recht den für sie ist das die Realität.
    Ich habe ihn sitzen lassen , gegen 1 Uhr hatte er vergessen warum er eigentlich hier sitzt und war froh das ich ihn ins Bett gebracht habe.
    Leider läuft es nicht immer so einfach einige sind sehr viel anstrengender so wie deine Patientin.
    Wichtig ist nicht lachen - auch wen es schwer fällt.
    Den Bewohner bestärken- nur wenn es nicht gefährlich ist. Also ich hätte ihr RR gemessen und mir einen Dok gesucht der sie untersucht oder einen Kollegen der den Dok spielt den Ärzte sind für sie irgendwie Respektspersonen. Wen es alles nicht hilft Einzelbetreuung. Was im Nachtdiest sicher nicht so einfach ist, aber bei uns ist es so das die Kollegen von der Frühschicht auch nicht sauer sind wenn wegen so etwas der Wohnbereich früh nicht glänzt dann wird halt nur das nötigste getan. Aber im KH bringen solche den Ablauf völlig durcheinander.
     
  5. Karo6

    Karo6 Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2004
    Beiträge:
    874
    Zustimmungen:
    2
    @narde das mit dem krankenwagen war gut :rofl:

    kann dich gut verstehen das es, grad in der nacht, nervlich sehr anstrengend ist! :wut: es gibt natürlich demente die überaus schwer führbar sind, wie deine nette dame aber hätte der AVD da medikamentös nix ansetzen können, etwas nettes zur beruhigung :smoking: man kann ja nicht die ganze nacht auf diese eine dame nur aufpassen und wenn man dann noch alleine ist, ist das unmöglich! ausserdem mus diese pat. ja auch mal zur ruhe kommen aber wie ist es immer so schön.. am tage sind sie freidlich am schlafen und nachts geht es los...

    LG ruhige letzte nacht
     
  6. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    das hat er wohl, aber eben erfolglos...
     
  7. Karo6

    Karo6 Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2004
    Beiträge:
    874
    Zustimmungen:
    2
    :wut: habe ich glatt überlesen, sorry bin a bissal neben der spur grad...

    ähm... ja nun ärgerlich aber trotzdem mit der richtigen medikation muss diese pat. ja mal ruhiger werden und auf jedenfall müde!

    :bussis: so ich muss nun zum nachtdienst und hoffe das mein fixierter dementer pat. diese nacht auch ruhiger ist!

    LG
     
  8. angel15

    angel15 Newbie

    Registriert seit:
    31.08.2007
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegerin
    Ort:
    Sachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    stadionäre Pflege
    Funktion:
    Hygienebeauftragter
    :boxen:Renitente Bewohnerin ( mit ausgeprägter Demenz ): 147cm, 42 kg ,95 Jahre ( Ich werd noch 100 ) Dok Spritzt 10mg Haldol i.v. sie hat danach noch 2 Stunden geschrien. Anschließend 2 Tage durchgeschlafen.
    :beten: Dann doch lieber schreien lassen!
     
  9. Helen

    Helen Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.04.2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Hi Narde2003,

    was bisher bei allen dementen Patienten geholfen hat war, Lavendöl, (Aromatherapie) ein paar Tropfen auf Watte dann ins Ohr und schon waren die dementen Patienten ruhig. Oder in das Zimmer eine solche "Aromalampe" stellen. Gut wäre, wenn man dabei kurz erklärt was man macht.

    Die absolute Verhaltensänderung habe ich bei einer dementen Patientin unter Anwendung von Haldol erlebt.

    Ich wünsche Dir noch eine ruhige Nacht.

    MfG
    Helen
     
  10. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Helen,

    den Lavendel habe ich auch benutzt, auch eine Massage der Hände, weil ich damit bei unruhigen Patienten bisher sehr gute Erfahrungen gemacht hatte, leider ist diese Patientin dagegen immun.

    Nun, neue Nacht, neues Glück - ich werde berichten.

    Schönen Abend
    Narde
     
  11. :verwirrt:Hallo, ja das kenn ich irgendwo her von meinen Nachtdiensten:wut:.

    z.B.- Pat. hat sich 3 mal mitten in der Nacht geduscht
    -Pat. nackt mit Rollator am Gang, die laut eig. Aussage "Schwammerl" sucht
    - Pat. die Mitten in der Nacht in die Kirche wollen (Bluse ums Bein gewickelt, Rock hängt übern Hals, darunter Nachthemd)
    -Pat. die durch alle Zimmer gehen auf der Suche nach dem WC
    - Pat. die ständig ihr Bett abziehen, weil die Vorhänge sind so schwer.

    Ach ich könnt noch so viele Sachen aufzählen. Manchmal könnt man scho lachen, wenns nicht so traurig wäre, und ausgerechnet in meiner Nachtschicht:knockin:. Dementen kann man nicht widersprechen und vom Gegenteil überzeugen, kommt nichts bei raus. Meine Taktik ist, die Dementen machen lassen, solange nichts passiert. Obwohl man sich manchmal vorkommt wie in einer Grossraumdisco. Lass auch die Dementen laufen, nur so werden sie müde. Weil nach dem 5 mal ins Bett bringen gibt man irgendwann mal auf!

    Sonnige Grüsse
     
  12. Helen

    Helen Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    17.04.2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Narde2003,

    dann fallen mir nur noch die Notfalltropfen von Dr. Edward Bach (Begründer der Bachblütentherapie) ein. Die Notfalltropfen kann man in allen außergewöhnlichen Situationen einsetzen. Und man bekommt die Notfalltropfen normalerweise in der Apotheke.

    Ich habe bisher sehr gute Erfahrungen mit den Notfalltropfen und mit den Bachblüten überhaupt gemacht, (in der Familie, beim Bekanntenkreis und bei mir selbst) nur im Krankenhaus bei Patienten habe ich sie noch nie angewandt da ich nicht weiß, ob ich das darf.

    MfG,
    Helen
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Medikamente im Alter- siehe Beers- Liste
    http://www.uni-mainz.de/FB/Medizin/Apotheke/homepage/pdffiles/kurier2_05.pdf - siehe S.3

    Sturzprophylaxe: aus meiner Sicht ist das Anbringen von Bettgittern hier kontraproduktiv, wenn nicht sogar Kontraindiziert (Erhöhung des Sturzrisikos)

    ------------------------------------------------------------------------
    Infosammlung
    Gangunsicherheit- warum? Wie bewegt sie sich am Tag? Sitzt sie frei und ohne Unterstützung? Wie ist das in der Häuslichkeit? Medikamente (siehe Beers- Liste?) Sehfähigkeit?

    Pflegeprobleme
    Verlust des Kurzzeitgedächtnisses, Desorientierung zu Ort und Zeit, veränderter Tag- Nacht- Rhythmus
    Probleme beim Aufstehen und Gehen

    Ressourcen
    kann sitzen, reagiert zugewandt- nicht aggressiv, ???

    Pflegeziel
    Orientierung zu Raum und Zeit, Sturzvermeidung

    mögliche Pflegemaßnahmen
    VERMEIDUNG VON BETTGITTER ODER ANDERWEITIGEN FIXIERUNGEN

    Realitätsorientierungstraining (ROT) - beschreiben lassen des Krankenzimmers, Beschreibungen der eigenen Person der Pat.
    Psychosoziale- und therapeutische Hilfen BDA-Manual Demenz-Casemanagement

    Validation - Begegnung auf der Gefühlsebene, Annehmen der Sorge und Spiegeln der wahrgenommenen Gefühle
    Psychosoziale- und therapeutische Hilfen BDA-Manual Demenz-Casemanagement

    Sturzprophylaxe- Umgebungsgestaltung
    Vermeidung von diffusen Dämmerlicht- im Alter läßt die Fähigkeit des Sehens in dieser Lichtqualität nach. Gezielte Beleuchtung bestimmter Bereiche, z.B. Fußboden vor dem Bett
    Benötigte Gegenstände sichtbar positionieren: Huasschuhe vors Bett- nicht unters Bett.
    Aufstehhilfen nutzen- Woran zieht sich der Pat. hoch?
    Tages- Nacht- Struktur anpassen (Versuch)
    konsequente Vermeidung der beliebten Position im KKH - dem Liegen im Bett- am Tage, unterschiedliche Bekleidung für Tag und für Nacht

    -----------------------------------------------------------------------
    Hm- ein schwieriges Thema: Sturzprophylaxe bei Demenz. Aber müßte hier nicht auch, wie bei allen anderen Symptomen gelten: Was ist die Ursache? Demenz alleine ist mir zuwenig.

    Elisabeth
     
    #13 Elisabeth Dinse, 24.09.2007
    Zuletzt bearbeitet: 24.09.2007
  14. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Elisabeth,

    deine Vorschläge mit Vermeidung von Bettgittern finde ich prinzipiell gut, nur wenn eine Patientin Infusionen laufen hat, in dem Fall Chemotherapie und Blutkonserven, kann ich sie leider nicht so laufen lassen wie die Patientin gerne möchte - leider.

    @all,

    in der nächsten Nacht war die Patientin gut sediert und hat geschlafen, wodurch die Nacht für mich einfacher war.
    Mein Plan wäre gewesen, sie auf dem Boden, auf 2 Matratzen zu legen, war aber auf Grund der Sedierung nicht notwendig.

    Schönen Tag
    Narde
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Demenz Krankenhaus Forum Datum
Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus - "Beschäftigungskisten" Fachliches zu Pflegetätigkeiten 03.09.2015
Von Krankenhaus ins Altenheim (Demenzpflegeheim) - Fehler? (Bewertung vom Probearbeitstag) Der Alltag in der Altenpflege 10.09.2014
Trinken bei Demenz im Krankenhaus Der Alltag in der Altenpflege 14.10.2009
Demenzkonzepte im Krankenhaus? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 07.03.2009
News Experte: Menschen mit Demenz humorvoll begegnen Pressebereich 05.10.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.