Demente Bekannte

Dieses Thema im Forum "Erkrankungen im Alter" wurde erstellt von flohri, 22.01.2013.

  1. flohri

    flohri Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.06.2008
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Präsenzkraft
    Ort:
    Dresden
    Akt. Einsatzbereich:
    Seniorenwohngemeinschaft
    Liebe Forenteilnehmerinnen und Forenteilnehmer, ich benötige Eure Ratschläge.

    Eine Bekannte von mir, 78 Jahre, wohnt allein in ihrer Wohnung. Sie läßt absolut keine Hilfe zu. Ein ambulanter Pflegedienst wurde von ihren Angehörigen im Sommer beauftragt, zweimal täglich nach dem rechten zu schauen. Diese Hilfe hat die Bekannte kurze Zeit später "aus der Wohnung verwiesen". Seitdem ist Sie wieder ohne Unterstützung.
    Sie hat sich mit ihren gesamten Angehörigen zerstritten. "Warum soll ich in ein Pflegeheim? Ich mach doch alles allein!" So die Aussage der Bekannten.
    Auch ihr Bruder hat keinen Zugang mehr zu ihr. Ich möchte mich zwar nur sehr ungern da einbringen. Mir tut sie aber dennoch leid.
    Ich habe sie im November im Bus gesehen. Es war ein Bild des Jammerns.
    Wie kann der Bekannten geholfen werden?

    Mit freundlichen Grüssen

    Flohri
     
  2. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    Wenn Du sicher bist, dass es Demenz ist und nicht eine Charaktereigenschaft (vielleicht will sie alleine sein?) dann gibt es immer noch die Möglichkeit der richterlichen Begutachtung, die die Familie auch beantragen kann.
    Ein Pflegedienst war schon beauftragt, warum sind die denn abgerückt, wenn die Dame alleine nicht zurecht kommt? Normalerweise läßt man einen potenziellen Kunden ja nicht gehen?
    Grundsätzlich gilt: jeder hat das Recht auf Unglück und nur weil ich eine andere Auffassung von Glück und Zufriedenheit habe, muss dies mein Nachbar nicht teilen. Wenn es aber um Verwahrlosung oder lebensbedrohliche Zustände geht, hilft nur der Richter und dann kann jemand anders für die Dame entscheiden.
    Hilft's?
     
  3. Nachteil

    Nachteil Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.05.2012
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuKP-Schülerin
    Ort:
    Biebesheim
    Ich stimme Nordlicht zu. Du kannst höchstens anregen sie entmündigen zu lassen. Aber das ist meist ein hartes Ding.
     
  4. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    Hart? Muss nicht sein.
    Meine Erfahrungen sind da anders. Sicherlich ist der Besuch des Richters ungewöhnlich, kann aber möglichts mit Angehörigen gestaltet werden. Durchaus gab es auch Situationen, nach denen die Personen froh waren, das ihnen etwas abgenommen wird, da sie schon bemerkt hatten, dass sie selbst mit dem Leben überfordert waren.
     
  5. Blinki

    Blinki Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2011
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent, ATAzubi
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Interessant, ausser in der Überschrift hab ich nichts gelesen was eine Betreuung notwendig machen würde.
    Von Verwahrlosung oder lebensgefährlichen Zuständen lese ich da erstmal nichts.
    Hier gleich eine Entmündigung vorzuschlagen finde ich ein wenig befremdlich.
     
  6. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Kann auch keine Gefährdungssituation aus den Schilderungen erkennen.

    Und bitte - Entmündigung - wurde vor mindestens schon 15 Jahren abgeschafft, die gibt es nicht mehr.
     
  7. Blinki

    Blinki Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2011
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent, ATAzubi
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Hast Recht, müsste irgendwann Anfang der Neunziger gewesen sein.
    Trotzdem, einem Menschen das Recht abzusprechen, selbst entscheiden zu dürfen was er macht/will/zulässt stellt meiner Meinung nach einen gravierenden Eingriff in die Persönlichkeitsrechte da und sollte nur als letzte Möglichkeit gewählt werden.

    Vielleicht schildert die TE ja die Situation nochmal etwas genauer, dann kann man sich hier wesentlich konkreter Gedanken machen und Lösungsvorschläge presentieren.
     
  8. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    Beachte:

    so, wenn das ausgeschlossen werden kann und es sich um bedrohliche Situationen handelt, dann kann weiter verfahren werden.
    Es war durchaus kein Aufruf zur rechtlichen Betreuung.

    (verflixtes Ding mit Sender, Empfänger, Appellohr.....)
     
  9. Blinki

    Blinki Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2011
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent, ATAzubi
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Ging auch eher an Nachteil beziehnungsweise war ganz allgemein gehalten.
    Wobei sich dein zweiter Beitrag schon ein wenig nach "So schlimm ist es eigentlich gar nicht..." anhört.
    Nichts für ungut.
     
  10. flohri

    flohri Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.06.2008
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Präsenzkraft
    Ort:
    Dresden
    Akt. Einsatzbereich:
    Seniorenwohngemeinschaft
    Hallo Ihr, vielen Dank für Eure Gedanken. Gestern war ihr Bruder bei uns zu Besuch. Er hat einiges erzählt. Er wohnt in Sa.- Anhalt. Hat dort eine Zahnarztpraxis. Also kann er auch selten ihr helfen.

    Sie ißt und trinkt sehr unregelmäßig. Um nicht zu sagen, gar nicht, weil sie es vergißt. Die Wohnung sieht sehr unordentlich aus. Die Lebensmittel, welche er zu Weihnachten eingekaut hat, liegen noch so im Kühlschrank, wie er sie hineingelegt hat. Das Problem ist wirklich, dass sie fast alle Hilfe ablehnt. Es gibt einen Nachbarn, welcher ab und zu einkauft und nach dem rechten sieht.
    Sie meint, sie braucht keinen Arzt, egal welcher Fachrichtung. Die Rechnungen stapeln sich. Natürlich weiss ich, dass sie ein Recht auf Verwahrlosung hat. Im letzten Jahr war sie ja schon mnal im KH, weil sie "zusammengebrochen" war. Dort wurde allles schon vorbereitet, dass sie in eine KPZ vorläufig kann. Darauf hat sie sich selbst entlassen. Ihre Angehörigen und vor allem ihren Bruder hat sie beleidigt. Sie denkt, dass ihre Umwelt sie loswerden möchte.

    Ihr Bruder ist ganz verzweifelt. Aber es ist eben seine Schwester. Da fühlt er sich verpflichtet, ihr zu helfen. Er weiss sich keinen Rat mehr.

    An @nordlicht. Den Tipp über das Gericht eine richterliche Begutachtung zu beantragen, werde ich ihrem Bruder mitteilen. Nur habe ich die Befürchtung, dass die Dame nach der richterlichen Begutachtung dann die / den BetreuerIn auch wieder aus der Wohnung wirft, wie im letzten Jahr passiert, den Pflegedienst.
     
  11. Schwester_Lisa

    Registriert seit:
    26.04.2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ich hatte einen ähnlichen Fall in meiner Familie. Meine Großmutter wollte partout nicht ins Pflegeheim. Das ganze wurde dann durch eine Vormundschaft gelöst. Viel Überzeugungsarbeit war nötig. Aber im Anschluss hat es ihr doch dann gut gefallen.

    Vielleicht ist es auch eine Idee, deine Bekanntin mit Bewohnern eines Pflegeheims ins Gespräch zu bringen, um sie dadurch zu überzeugen, dass es nicht schlimm ist.
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wenn ich mir die Medienberichte so anschue, dann kann ich jeden verstehen, der nicht ins Heim will.

    Btw.- ich würde auch jeden rausschmeissen, der daherkommt um mich zu kontrollieren. Fremdbeauftragungen haben immer so ein Geschmäckle. Denn der Vorwurf, dass sie keinerlei Hilfe annimmt, stimmt ja so nicht. Die Nachbarschaftshilfe wird sehr wohl angenommen. Wäre vielleicht mal zu überlegen, ob es auch an der Art und Weise des Auftretens des Pflegedienstes lag, dass man keinen Zugang fand. Hilfsangebot vs. Kontrolle... Autonomie vs. Bevormundung.

    Elisabeth
     
  13. flohri

    flohri Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.06.2008
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Präsenzkraft
    Ort:
    Dresden
    Akt. Einsatzbereich:
    Seniorenwohngemeinschaft
    Hallo Schwester_Lisa und Schwester Elisabeth,

    vielen Dank für Eure Infos. -

    Ich habe meine ehemalige Nachbarin seit längerer Zeit nicht mehr gesehen. -

    Schon der Gedanke bei meiner Bekannten, sich mit Bewohnern aus einem Pflege- bzw. Seniorenheim zu treffen, ist für sie der absolute Horror. Das hatte ich Ihr auch schon mal vor längerer Zeit vorgeschlagen. Ihre Aussage dazu: "Ja, Du willst auch nur das ich in die 'Klapse' gehe, Ihr alle habt Euch gegen mich verschworen." -

    Wie es z.Z. mit der Nachbarschafthilfe ist, weiß ich nicht, ob der Nachbar das noch macht oder nicht.
    Ich gebe aber auch Elisabeth Recht, daß der der Pflegedienst hätte sicher besser arbeiten können.

    Was will man da noch unternehmen? Sie will einfach nicht, daß ihr geholfen wird.
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Auch das muss man aushalten können.

    Elisabeth
     
  15. Beetlejucine

    Beetlejucine Stammgast

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GuK, PDL, QMB, Pflegeberaterin, Studentin Pflegemanagement
    Als Pflegedienst habe ich keinerlei handhabe, wenn jemand nicht möchte, dass wir kommen.
    Und wenn wir hundertmal denken, dass der Kunde nicht zurecht kommt.

    Bei dementiell Erkrankten kann man nur sehr sehr langsam und behutsam einsteigen.
    Erstmal die "Zustände" ignorieren, es ist nicht das Schlimmste, wenn es unordentlich ist, der Mensch lebt ja schon eine Weile so, da kommt es auf ein paar Tage nicht an.

    Außerdem müssen die Mitarbeiter gut geschult sein, was Validation betrifft UND das beachten von Charakteren. Einem autonomen Menschen zwingt man nix auf. Da muß man Wege finden diese ins Boot zu holen und das benötigt Zeit und genaues hinsehen mit anschließend entsprechenden Maßnahmen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Demente Bekannte Forum Datum
demente Patientin spuckt Der Alltag in der Altenpflege 11.11.2014
Dementer Nachbar Der Alltag in der Altenpflege 16.01.2014
Dementen-WG Der Alltag in der Altenpflege 21.08.2011
Literaturstunde mit Dementen Millieugestaltung in der Altenpflege 13.06.2011
"Hilfe"-Rufe bei dementen Patienten auf einer Intensivstation Intensiv- und Anästhesiepflege 28.10.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.